Empfohlen

Unser Markplatz Voerde

Aktuelle Ortszeit in Voerde:

 

Livebild vom Voerder Marktplatz

Ich lebe seit 17 Jahren an Niederhein in Voerde. Der Voerder Marktplatz ist nur 5 Minuten Fußweg von mir entfernt ist Auf den Steinen gibt es ein Wasserverlauf der den Rhein anzeigen soll. Der verrostete Turm in der Mitte soll den Wasserstand anzeigen. 

Jeden Mittwoch und Freitag ist hier Wochenmarkt. Am Mittwoch ist hier nur wenig los. An Wochenende in den Sommermonaten gibt es hier oft Veranstaltungen.

Aber Weitere Informationen auf www.voerde.de
  • Unter live:ich_521  Detlef Meis bin ich auf Skype erreichbar
  • Skype Nummer                                  +49    (02855) 987 4614
  • Hotline für technische Fragen    +49    (02855) 98 92 11
In Voerde betreibe hier auch mein Hobby, den Amateurfunk.

Ihr habt Interesse am Amateurfunk  oder Ihr  seit  schon  Funkamateur.  Hier  geht  um  Technik  digitale Betriebsarten  wie DMR.  Aber  der  CB-Funk , Freefunk  oder  die  PMR  Kanäle  für  das  Funken ohne   Liezens  werden  hier  angesprochen.  Der Amateurfunk hat viele Bereiche. So gibt es auch digitales Amateurfunkfernsehen. Funkamateure funken zur Weltraumstation ISS und  über verschieden Satelliten. Sie benutzen den Mond als Reflektor. Funkamateure halten Kontakt zu Segelyachten in der ganzen Welt im Intermar Netzwerk. Wir machen auch schon lange Amateurfunkfernsehen. Auch  die  Rundsprüche   und  Radio  DARC  sind sehr Interessant. Hier gibt es hier mit neusten Informationen. Sie hören  gerne   Weltweit Radio  Stationen  auf  KW.   Einen leistungsfähigen Empfänger kannst du aus dem Internet fernsteuern. Websdr.org  und sdr.hu  bringen dich zu fernbedienbaren Empfängern in der ganzen Welt. Zum Funkbetrieb braucht man einen Funkgerät. Gibt  es  noch  etwas  auf  der  Langewelle  und  Mittelwelle  zuhören. Ihr werdet erstaunt sein was man dort Nachts alles hört.  Die Zukunft  ist  schon  Gegenwart.  G4  G5   DVBT2   DAB  Plus  Wlan  wie  geht  es  und wie  geht  es weiter.  Ich bleibe immer gut informiert und informiere euch hier.

Amateurfunk Veranstaltungen

Funkausstellung
 
DNAT : Deutsch Niederländische Amateurfunktage

 

 

Seit der Jahrtausendwende betreibe ich mehrer Radiosender
  1. LaserStarradio
  2. Top100Germany
  3. Power99fm
Neben  meinen  Interessen  habe  ich  ein  ein  normales Leben.

Flag Counter

Pluto TV

Ich habe ein neues Programm im Amazone Fire Stick gefunden. Pluto TV gibt es auch auf  im Web auf www.Pluto.tv

Es gibt jede Menge eigen Kanäle in verschiedenen Genre. Auch einige Filme kann man abrufen. Die Bildqualität ist im Streaming erstaunlich gut. Die Filme werden durch Werbung unterbrochen. Bisher habe ich nur eigen Werbung gesehen. Der Sender scheint immer noch in einem Test zu sein.

Es gibt eine App die aber nur im Amerika funktioniert.

Wenn man eine VPN Verbindung nach USA aufbaut bekommt man die amerikanische Version von Pluto TV. Hier gibt es über 100 Genre von Sendern. Die Bildqualität ist auch hier sehr gut.

Pluto TV, seit Anfang 2019 Viacom zugehörig, ist der führende Free-Streaming-TV-Dienst in Amerika, der nun nach und nach den europäischen Markt erobert.

In Zusammenarbeit mit großen TV-Sendern, Filmstudios, Verlagen und digitalen Medienunternehmen

bietet er mehr als 100 Live-Kanäle sowie Tausende von Filmen und Serien auf Abruf. Pluto TV ist auf allen mobilen, Internet- und TV-Streaming-Geräten verfügbar. Millionen von Zuschauern schalten jeden Monat ein, um Premium-Nachrichten, Fernsehsendungen, Filme, digitale Trendserien sowie Formate aus den Bereichen Sport, Lifestyle u.v.m. zu sehen.

Pluto TV hat seinen Hauptsitz in Los Angeles und weitere Niederlassungen in New York, im Silicon Valley, in Chicago und in Berlin.

ABBA – der Film

Radiomoderator Ashley Wallace jagt der schwedischen Pop-Band ABBA hinterher, um ein Exklusivinterview mit den Musikern zu bekommen. Doch das ist eine verflixt schwierige Angelegenheit. Für seine zum Kultfilm avancierte Mischung aus Spiel- und Dokumentarfilm begleitete Regisseur Lasse Hallström ABBA 1977.

1977 tourt die schwedische Pop-Gruppe ABBA auf dem Höhepunkt ihrer Popularität durch Australien und gibt in Sydney, Melbourne, Perth und Adelaide Konzerte. Der Reporter und Radio-Moderator Ashley Wallace wird von seinem Redaktionschef damit beauftragt, das ultimative Interview mit den berühmten Schweden zu führen. Doch der Auftrag erweist sich für den Journalisten als nervenaufreibende Geduldsprobe und führt zu einer turbulenten Verfolgungsjagd durch halb Australien, während der die ABBA-Musiker Ashley nicht einmal bemerken. Die Zuschauer jedoch kommen dafür in den Genuss, knapp 20 ABBA-Hits zu erleben. Und dann geschieht das Wunder: Ashley stößt völlig unverhofft und unspektakulär in einem Hotel-Aufzug auf die Gruppe, die ihm ein ausführliches Exklusiv-Interview gewährt.

Als Tip mal schauen https://www.br.de/mediathek/video/dokufiktion-abba-der-film-av:5d1b83fa340090001ae41fc5

Die Operation – Ein tiefer Eingriff in deinen Körper

Ich bin untertrieben schon 20 mal Operiert worden. Die meisten dauerten nicht unter 6 Stunden. Den Op Raum bekommt man meist nicht zu sehen. Die  Uniklinik Düsseldorf ist eine Operationsfabrik ist. Von seinem Bett wird man erst mal  auf einen OP Wagen  gebracht. Dann kommt man in einen Raum wo die Vorbereitungen gemacht werden. Eine Nadel gelegt. Das wird meist in der Hand gemacht. Ich konnte mich an diese Leute nie erinnern und habe mich informiert und seit ich ihnen auf den Kopf zugesagt habe das sie kein Mittel mir geben sollen das ich alles vergessen sollte schauten sie betroffen. Ich sagte dann ganz energisch keine Vergewaltigungsdroge des Vergessens. Danach lief alles anders ab. Seit dieser Zeit kam ich immer mit vollem Bewusstsein direkt in den OP. Neben der Betäubung die bei großen Operationen so tief ist das man nicht selber Atmet muss man beatmet werden.  Die verschiedenen Scheinwerfer hängen oben an der Decke. Es ist Kalt im Op Raum. Bei so vielen Operationen betrachtete ich mich als Prämienpartient.  Man begrüße mich und kannte mich. Auch der Arzt der die OP Leitete kam und begrüßte mich. Man schläferte mich ein. Da ich immer im Mund operiert wurde wurde ein Loch in den Hals direkt zur Luftröhre getrieben. Das Loch hat einen Durchmesser von 6 bis 9 mm. Hier kommt einen  daumenlanges Röhrchen in das Loch. Es ist innen sehr kompliziert aufgebaut. Es wird geblockt und manchmal auch an der Haut festgenäht. Hier wird dann ein ziemlich dicker Schlauch manchmal mit verschiedenen Adaptern angeschlossen. Hierüber wird man beatmet. Hierbei ist man aber schon voll im Schlafmodus. Meisten wurde ich auf der Intensivstation wach. Nach einer OP ist man irgendwie aufgepuscht. Ich denke man bekommt irgendwie ein Hallo Wach aktiv Mittel. Ist es eine sehr Lange OP kann die Zeit auf der Intensiv Station gefühlte drei Monate sein. Das Gehirn spielt total eine andere Welt einem vor. Es ist für einen voll real. Bei kleineren Auswirkungen hat man ein eingeschränktes Gesichtsfeld. Alles was seitlich von einem ist ist platt wie 2 Dimensional. Da ich im Gesicht operiert worden bin waren die Schwellungen so groß das der Augenabstand vergrößert war. Man sah alle doppelt. Ich war insgesamt auf 6 Intensivstationen. Meistens war es extrem laut. Das piepen der Geräte. Wenn man beatmet wird oder und selber atmen soll und man hört mal kurz auf kommen laute Alarmgeräusche. Wenn man den Überwachungsraum direkt neben einem hat wo alle Mitarbeiter sind ist es extrem laut. Spät abends ist da immer Party. Wenn der Pizzamann Kommt ist eine Zeit lang  ruhe.  Man kann  ja auch nicht sprechen. Wenn irgendetwas gemacht wird wird das in einem Rechner aufgeschrieben. Die Lampe an einen Tisch war so grell und wurde oft nicht ausgemacht. Auch die Schiebetür zum Gang wurde nie zugemacht. So hörte man die Party noch besser. Aber es gab auch einige die in Nachbarkabinen lagen und sehr stark jammerten. Die erste Intensivstation war dagegen echt leise. Hier gab es einen Russen irgendwo nebenan. der hat immer gesungen und marschieren gerufen.  Es war eine ganze Nacht. Irgendwann haben sie ihm so eine Dröhnung gegeben da war eine Nacht ruhe. Wir waren aber bei der OP. Ich hatte 4 Notoperationen. In 2 Fällen war es echt der Horror. Erst mal das Harmlosere. Ich lag auf der Station im Bett. Ich bin eingeschlafen. Ich wurde leicht wach und ich spürte etwas klebriges zwischen meinen Fingern. Ich öffnete die Augen und die ganze Bettdecke war voller Blut. Alles rot. Panik. Klingelknopf. dann kommt eine Schwester. Dann Ärzte. Dann ab mit riesen Tempo in in Op Bereich umbetten auf Optisch dann in den OP. Mir wurde langsam schlecht. Die Augen funktionierten nicht mehr richtig. Dann Beatmung angeschlossen , erst mal den richtigen Adapter gesucht, Dann war ich weg. Beim zweiten mal war ich auf der Intensivstation Es war ca. 7 Uhr morgends. Ein verband am  Hals wurde gewechselt. Hier kam jede Menge Blut. Druckverband. Alle Ärzte die ich kannte kamen. Dann wird ein wagen an das Bett gekoppelt für alle Intensiv Überwachungsgeräte. Dann  geht es mit extrem hohen Tempo los. Auf dem Optisch spritzte es aus dem Hals. Als ich die dicken Beatmungsgerät angeschlossen wurden fing mein Herz zu rasen an. Der Arzt sage was von 300  Puls und schrie macht was. Es sah im Op aus wir im Schlachthof. Dann war ich weg. Ich bin wieder aufgewacht und lag auf Station. Das wunderte mich. Ich habe geklingelt wegen irgend was. Es dauerte wenige Sekunden da waren alle da. Ganz aufgeregt. Was ist , ich war so erschrocken das ich nur sagte das ich es vergessen habe. Was für ein Tag. Wenn man im Krankenhaus bei der Op stirbt bekommt man davon nix mit. Wenn man gerade so daran vorbeikommt ist es schon heftig Ich habe alle überlebt. Es brauchte sehr viel Zeit die Wirren im Kopf zu sortieren. Die körperliche Kraft wieder zu bekommen. Ich hatte innerhalb von 3 Monaten 30 Kg Masse verloren. Es kostet eine Menge Kraft  und es ist noch nicht zu Ende.

Ich bin notdürftig zusammen gesetzt worden. Mein Mundboden aus meinem Rücken gebildet. Der halbe Unterkiefer ist notdürftig im Mundboden eingewachsen. Die Rekonstruktion ist mehrmals schiefgegangen und es gab eine extreme Entzündung breitete sich aus. Meine Arterien und Venen wurden spröde. Im Januar geht es weiter. Neuer Versuch.

Silent Key Arno, DL9AH 

Ich bin ein Jahr zu spät. Ich wusste es nicht  weil ich einige  Jahre nicht QRV war.  Arno kenne ich durch jahrelanges zuhören. Schon als SWL und später auch als Funkamateur. Seine Röhren PA habe ich auch nachgebaut und betrieben. Ich habe seinen technischen Gesprächen immer gerne zuhört. Seine Webseite www.dl9ah.de ist noch erreichbar

Klaus Lohmann
DK7XL/DL0SDR
DK7XL@DARC.de

Silent Key Arno, DL9AH 
Am 13. August 2018 ist Arno, DL9AH in Kroatien friedlich in Folge eines Herzstillstandes im Alter von 86 Jahren verstorben.

Arno war in der Regel nicht aktiv an der SDR-Runde beteiligt, aber wegenseiner hohen Präsenz auf 80m und 40m und seiner verdienstvollen Tätigkeit für den Amateurfunk auf vielen Feldern ist mir heute seine Würdigung im Rahmen des SDR-Rundspruchs ein besonderes Anliegen.
 
Ich trage ausschließlich meine persönlichen Eindrücke von Arno vor, diekeinesfalls vollständig seine Tätigkeiten für den Amateurfunk oder gar sein Leben wiedergeben können und sollen.
 

Arno, DL9AH (DL9 „Able Henry“) gehörte zum Urgestein des Amateurfunks in der noch jungen Bundesrepublik.

Als 14jähiger habe ich ihn mit einem 0-V-2 regelmäßig gehört und viel von ihm gelernt. Schon bald nach meiner Lizenzierung ergab es sich, dass ich Arno 1975 persönlich in Wattenscheid besuchen konnte – und war erstaunt, dass er die von mir so stark für die Prüfungsvorbereitung malträtierte Morsetaste von Junker als Fußtaste zur S/E-Umschaltung seines Transceivers missbrauchte. Arno gab mir auch gleich eine Demonstration von der Leistungsfähigkeit seiner damalig aktuellen Zeilenendröhren-PA, die im C-Betrieb bei 150W Anodenverlustleistung mehrere Kilowatt an einen Heizstrahler – der natürlich hellrot glühte – abgeben konnte.

Arnos gesamtes Amateurfunkleben war durchzogen von dem Bestreben mit möglichst geringen Kosten hochwertige und im Nachbau sichere PA zu bauen. Anfangs mit Zeilenendröhre (PL36 – was dieser Endstufe den Beinamen „Zündkerzen-PA“ einbrachte) – später mit kostengünstigen MOSFET. Sein letzter im Septemberheft CQ-DL erschienener Artikel kehrte dann auch zu den Anfängen zurück: 18 Zeilenendröhren PL36 in der Schaltungstechnik einer Breitband Transistor-PA.

Arnos Endstufen, offen aufgebaut mit Weißblech-Chassis, mit Spulen aus Kupferrohr und lange mit Direktgleichrichtung aus dem Netz werden unvergesslich bleiben.

Arno verstand sich als „theoretisierender Praktiker“ – seine langjährige Arbeit als Berufsschullehrer war hier prägend. Sein zweites mich ebenso fesselndes Interessengebiet waren Mobilantennen für die Bänder 80m/40m. Die „Gelsenkirchner Mobilantennenauskopplung“ für Transceiver mit Röhren-PA machte bald Furore – wurde aber nach etlichen Jahren durch die ersten Mobiltranceiver mit Transistor-PA überholt. Es blieben seine aufschlussreichen Erkenntnisse zur den „base-loaded“ Mobilantennen, die bald ebenfalls unter dem Begriff „Gelsenkirchner Mobilantenne“ subsumiert wurden.

Den KW-Mobilisten unter uns wird seine Kritik an den kommerziellen Mobilantennen mit ihren „Schmunzelspulen“ noch im Ohr sein. Arnos engagierter Weggefährte – und er hatte viele – war damals nicht nur zu diesem Thema OM Heinz Schifferdecker, DL7AC.

Als „theoretisierender Praktiker“ mit berufsbedingtem „pädagogischen Impetus“ vertrat Arno oft sehr eigenständige Erklärungsansätze und setzte sich damit nicht selten starker Kritik aus.

Nur – sein Ziel war immer dem interessierten Funkamateur die HF-Technik nahezubringen, indem er komplexe Theorien auf stark vereinfachte, plausible Betrachtungen reduzierte. Das ist ihm ohne Zweifel gelungen. Machen OM werden die oft stundenlangen Diskussionen auf 80/40m in Erinnerung bleiben. Trotz massiver – mitunter auch persönlicher – Kritik ist Arno in meiner Erinnerung aber immer verbindlich im Ton geblieben – auch wenn seine Gesprächspartner an seiner Hartnäckigkeit verzweifelten und die Tonart wechselten.

Arnos Verdienste um den Amateurfunk beziehen sich auch auf die Verteidigung der Amateurfunkinteressen, die Arno substantiell in Gefahr sah, als es z.B. um die Novellierung des Amateurfunkgesetzes ging oder wenn leichtfertig unsere Interessen auf Spiel gesetzt wurden – z.B. durch die fehlende Unterscheidung zwischen „Störung und störender Beeinflussung“.

Legendär ist die ihm auferlegte Leistungsbeschränkung weit unter 10 Watt und sein anschließender Kampf dagegen. Bekannt ist auch seine unermüdliche Hilfsbereitschaft für YL/OM, die sich gegen Betriebsauflagen bis hin zum Sendeverbot wegen störender Beeinflussung von Unterhaltungselektronik in der Nachbarschaft zur Wehr setzen mussten. Sein Weggefährte bei der Verteidigung der Interessen des Amateurfunks war damals Fritz, DJ2NL. Über Jahre hat Fritz den „Rhein-Ruhr Rundspruch“ erstellt, den Arno auf 80/40m übertragen und die anschließende Aussprache zusammen mit Fritz moderiert hat.

Arno war ein unermüdlicher Kämpfer für die Sache, der oft unkonventionell argumentierte aber sich weder verschrecken ließ noch aufgab. Arnos Durchhaltevermögen hat seine Diskussions- und Verhandlungspartner oft schneller abgenutzt.

Und auch dies ist mir noch in Erinnerung: Der „Tüddeler“ – ein NF-Tongenerator mit Frequenzumtastung durch blinkende LED, der in die Mikrofonbuchse eingesteckt wurde. Er sollte auf 40m zu TVI/BCI Tests immer dann eingesetzt werden, wenn Bandeindringlinge – also Rundfunkstationen – unser exklusives 40m-Band okkupierten. Arnos zahlreiche Artikel und weitere Dokumente sind auf seiner Website dokumentiert. Ich hoffe, dass dieser Internetauftritt seinen Tod viele Jahre überlebt. Sie bleiben ein wertvoller Fundus.

Mit Fug und Recht kann man zusammenfassen, dass für Arno der Amateurfunk sein Leben war.

Er hat den Amateurfunk durch seine technischen Beiträge bereichert und sich bei der Verteidigung unserer Interessen vorbildlich auf breiter Front eingesetzt. Mit Arno haben wir ein Stück Urgestein des Amateurfunks in DL über viele Jahrzehnte erlebt, davon profitiert – und nun verloren. Ich hoffe, dass sein selbstloser Einsatz für den Amateurfunk auf vielen Feldern für uns Vorbild und Ansporn bleibt.

Wir laufen Gefahr, die Kurzwelle zumindest in Teilen durch „Man Made Noise“ zu verlieren.

Arnos Einsatz für den Amateurfunk sollte uns mahnen und dazu anhalten, bei der Verteidigung unserer Interessen nicht aufzugeben.

Nicht nur in diesem Sinne werden wir Arno vermissen.

Am 28. September ist seine Urne im Friedwald von Alfeld (Leine) beigesetzt worden.

AirSpy HF+

 

Bron: fenu-radion.ch

Youssef Touil, Eigentümer von Airspy und Entwickler von SDR-Empfängern und deren Software, beruhte nicht auf dem Erfolg, sondern entwickelte die HF + Discovery. Warum eine Neuentwicklung nach so kurzer Zeit? Ein Gespräch mit Youssef brachte Klarheit.
Für den HF + Dual Port wurde der Add-On Preselector entwickelt, der ein sehr gutes Signalhandling bietet. Leider stellte sich heraus, dass die Installation für viele Benutzer eine große Hürde darstellen würde. Das Löten der sehr kleinen Platine war das Problem. Somit hat die HF + Discovery den Preselector mit eingebautem. Der andere Grund war, dass der HF + Dual Port etwas zu groß und zu schwer für den portablen Einsatz war. Obwohl dies zu einer respektablen Empfangsleistung in der Low-Budget-Klasse führt, war die Leistung nicht gut genug. Ziel war es auch, den neuen HF + Discovery günstiger als den HF + Dual Port anzubieten.
Um dieses Ziel zu erreichen, waren einige Anstrengungen erforderlich. Nur mit gesammeltem Wissen, harten Verhandlungen mit Elektronikherstellern und Partnerschaften in der Elektronikindustrie konnte das ehrgeizige Ziel erreicht werden.

HF + Discovery „Prototyp“

Anfang Mai 2019 erhielt ich als einer der ersten Tester ein Exemplar des HF + Discovery „Prototype“. Als ich die sehr kleine Packung öffnete, war ich nicht schlecht erstaunt! Das Gerät ist super klein und federleicht. Es hat die Größe einer Streichholzschachtel. Das Gehäuse besteht nicht mehr aus Aluminium, sondern aus Kunststoff. Außerdem ist nur ein SMA-Antennenanschluss verfügbar. Die erste Aktion war natürlich Verbinden und Zuhören. Da der HF + Discovery aus dem HF + Dual Port entwickelt wurde, konnten viele Dinge übernommen werden, einschließlich der Firmware. Also einfach anschließen und loslegen.
Da Airspy sich zum Ziel gesetzt hatte, einen effizienteren Empfänger zu einem günstigeren Preis anzubieten, waren meine Erwartungen entsprechend höher. Der HF + Discovery verfügt bereits über zusätzliche Tief-, Hoch- und Bandpassfilter, um Störungen außerhalb des Bandes zu unterdrücken. Der vorliegende Prototyp verfügt über die folgenden installierten Bandpassfilter: 0-5 MHz – 5-10 MHz und 118-260 MHz.
Bei der HF + Discovery habe ich als Beta-Tester gearbeitet. Das heißt, ich hatte einen direkten Einfluss auf die Entwicklung der Hard- und Software, bei der ich den Hersteller über festgestellte Mängel informierte, damit diese vor der Markteinführung behoben werden konnten.
Der HF + Discovery empfängt bereits ab 0,5KHz! Das ist ungewöhnlich tief. Praktisch alle SDR beginnen bei 10 kHz. Da meine Antennen ab 8KHz empfangen, kann die zugrunde liegende Reichweite nicht getestet werden. Die ersten Empfangsversuche mit dem Prototyp des Discovery verliefen erfreulich positiv. Für ein so kleines Gerät war der Empfang außergewöhnlich gut. Das Hintergrundgeräusch war so gering, dass man denken könnte, das Gerät sei unempfindlich. Aber du liegst falsch. Die schwächsten Signale, die mit meinem Referenzempfänger Winradio G33DDC Excalibur Pro aufgezeichnet wurden, brachten auch den Discovery-Prototyp mit ebenso guter Verständlichkeit. Ja, manchmal mit weniger Lärm! Bis ca. 18MHz gab es nichts zu beanstanden. Ich war überrascht! Abends in den Dämmerungsstunden, in denen die Signalpegel stark anstiegen, machten sich dann die ersten Probleme bemerkbar. Zuerst kamen schwache, dann immer stärkere unerwünschte Signale zum Vorschein. Sender aus dem 31-m-Band wurden mit doppelter Frequenz, etwa 19 MHz, gehört und auf der Spektrum- / Wasserfallkarte angezeigt. Es waren auch undefinierbare Signalgemische vorhanden. Nichts davon war am G33DDC-Referenzgerät oder im Spektrum zu hören. Um auszuschließen, dass etwas mit dem Empfangssystem nicht stimmt, habe ich alles überprüft und auch andere Antennen verwendet. Das Ergebnis blieb jedoch gleich. Die Intermodulationen wurden vom Gerät selbst erzeugt. Ein Zeichen für mangelnde Filterung. Denn der Prototyp hatte nur Bandpässe von 0-5MHz – 5-10MHz. Für den oben genannten Bereich wurden keine Filter bereitgestellt, um die Kosten niedrig zu halten. Also habe ich den Hersteller über meine Erkenntnisse informiert. Nach vielen Skype-Gesprächen und Team-Viewer-Sitzungen stellte sich heraus, dass die HF + Discovery zusätzliche Filter für den oberen Frequenzbereich der Kurzwelle benötigt. Dies bedeutete, dass das Platinenlayout angepasst werden musste, um die zusätzlichen Filter aufzunehmen. Zusätzliche Bandpassfilter wurden auch für UKW bereitgestellt.

Die unteren Bilder zeigen die Platinen der beiden Versionen. Die Unterschiede im Boardlayout sind deutlich sichtbar.

HF+ Discovery (official version) HF+ Discovery (prototype)
   

 Block diagram of the HF+ Discovery

Es dauerte gut drei Monate, bis die offizielle Version des HF + Discovery fertig war. Dann wurde die firmItware mehrfach verbessert und erweitert. Youssef Touil reagierte schnell auf Hinweise und lieferte schnell optimierte Firmware. SDR # führte unter anderem den „Low-IF“ -Modus ein. Dieser Modus ermöglicht es, dass die DC-Spitze von Tuner-basierten SDRs in der Mitte des Spektrums liegt und einige kHz außermittig ist. In diesem Modus benötigt der Empfänger auch weniger Strom.

Funktionsprinzip von HF + Discovery

Der HF + Discovery ist wie der HF + Dual Port aus demselben Haus ein Tuner-basierter SDR. Das heißt, er arbeitet mit Mischer, PLL-Schaltung und VCO. Das Signal durchläuft die Antenne von einem Schalter, der je nach eingestelltem Frequenzbereich das gewünschte Hoch- und Tiefpassfilter (Vorwahl) schaltet. Danach wird das Signal in einem speziellen Mischer gemischt und anschließend digitalisiert. Es durchläuft dann den DSP und wird dann über die USB-Schnittstelle an den PC weitergeleitet. Dort kann es mit verschiedenen Programmen wie z. SDR # und SDR Console V3 und HDSDR werden demoduliert und bearbeitet.

Die Funktionsweise des neuen Mischers unterscheidet sich jedoch von den üblichen Mischern von RTL-Tunern. Der HF + Discovery arbeitet mit einem sogenannten „Polyphase Harmonic Redjection Mixer“. Mit diesem neuen Mehrphasen-Mischer zur Unterdrückung von Oberschwingungen kann der Airspy HF + Discovery eine hervorragende Low-Budget-Leistung liefern.

Blockschaltbild der HF + Discovery

The key data of the HF + Discovery

— Frequency range: 0.5KHz – 31MHz, 60MHz – 260MHz
— High pass filter at: 0, 5, 10, 17Mhz
— Low pass filter at: 5, 31MHz
— Bandpass filter: 60 – 118Mhz & 118 – 260Mhz
— Tracking bandpass filter
— Sensitivity: 0.02uV at 15Mhz and 500Hz bandwidth
— MDS (smallest receivable signal over the noise floor) at 500Hz bandwidth: -140dBm
— Large signal behavior inband: IP3 +: + 15dBm at HF
— Large signal behavior inband IP3 +: + 13dBm at VHF
— Dynamic range HF: 110dB
— Dynamic range VHF: 95dB
— DDC: 18bit
— New multiphase mixer for suppression of harmonics
— Frequency stability: 0.5ppm
— Ultra Low Noise, Stabilized Oscillator (TCXO)
— SMA antenna connection for HF & VHF
— Micro USB port
— Operating voltage 5V (via USB socket)
— No drivers needed (Plug & Play) with SDR#
— Operating modes: AM, SAM, LSB, USB, CW, FM or software dependent
— Bandwidths of the spectrum: 16KHz, 24KHz, 32KHZ, 48KHZ, 64KHZ, 96KHz, 128KHZ, 192KHz, 256KHZ, 384KHZ, 768KHz (SDR# V1.0.0.1707) or software dependent
— Dimensions: 60x45x10mm (WxDxH)
— Weight: 30g

Delivery:
— HF + Discovery
— shielded USB cable

 

Software für die HF + Discovery

Der HF + Discovery kann mit verschiedenen Programmen unter Windows gesteuert werden. Das Standardprogramm ist SDR #. Dies ist der beste Weg, um es zu kontrollieren. Es muss nicht installiert werden und ist „Plug and Play“. Sehr gute Programme sind auch die SDR-Console-V3 und HDSDR. Diese beiden müssen installiert werden. Die SDR-Console-V3 enthält bereits die ExtIO „airspyhf.dll“. Bei HDSDR muss die ExtIO-Datei „airspyhf.dll“ von der Website heruntergeladen und in den Programmordner kopiert werden.

   

Testbedingungen im stationären Betrieb

Beide Geräte wurden mit ihren Standardprogrammen getestet. Der HF + Discovery und das Winradio G33DDC wurden über den Antennenverteiler Elad ASA-15 mit dem Elad ASA-62 verbunden, der die Wahl zwischen den Antennen ermöglichte. Für den Test wurden der aktive Dipol Datong AD-370, der aktive Dipol Stampfl, der Reuter Crossloop, eine passive, 2,75 m lange vertikale Stabantenne und ein Superdiskone verwendet. Die Tests wurden zu verschiedenen Tageszeiten durchgeführt, um jede Band und Situation so nah wie möglich am Training abzudecken. Beide Geräte wurden zum Vergleich individuell eingestellt, um ihre volle Leistung zu erzielen. Nur die Bandbreitenfilter und der Modus wurden immer gleich eingestellt.

Wie immer startete ich mit der niedrigsten Frequenz, mit der ein Sender empfangen wurde. Um 18.3Khz war die Marine Station HWU aus Frankreich aktiv. Der direkte Vergleich zum parallel laufenden Winradio G33DDC ergab keine Unterschiede. Weder im Pegel, in der Signalklarheit noch im Rauschverhalten. Ich habe die gesamte VLF-Band zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten überprüft, ohne wesentliche Unterschiede zwischen den beiden SZR. Trotzdem war die HF + Discovery positiv. Auf dem VLF war kein einziges Überlastungsphänomen der Lang- oder Mittelwelle zu hören. Eine sehr gute Leistung für ein so kleines Gerät. Es ging auf der langen Welle weiter. Wegen lokaler Störungen von Mährobotern und starken Impulsen eines nahegelegenen Weidezauns nicht unbedingt ein Hörvergnügen. In Bezug auf Geräuschverhalten, Empfindlichkeit und Überlastfestigkeit waren beide Geräte gleich. Abgesehen von klanglichen Unterschieden. SDRSharp hat eine weniger hohe Wiedergabe, die etwas entspannter wirkt. Trotzdem hatte das Winradio einen leichten Vorteil, der an der Steuerungssoftware liegt. Der Noiseblanker (NB) von Winradiosoftware konnte die Weidezaunimpulse des nahegelegenen Weidezauns nahezu vollständig ausfiltern. Die NB von SDRSharp nähern sich nur so. Leider ist der Einrichtungsvorgang des SDSharp NB recht komplex. Es sind einige Schieberegler sehr vorsichtig zu bedienen. Die Mittelwelle wurde tagsüber nicht so sehr gestört und dem Empfang von RAI-1 bis 999Khz überlassen. Sehr leise und laut von beiden Empfängern in etwa gleicher Qualität. Nachts konnte der HF + Discovery auch seine Qualitäten ausspielen und ermöglichte auch schwachen Sendern einen sehr guten Empfang zwischen den teilweise sehr starken Sendern. Oberhalb der Mittelwelle bis ca. 1,7MHz sollen viele Piratenstationen aus den Niederlanden, Griechenland, Serbien usw. empfangen werden. Der HF + Discovery konnte auch empfangen, was das Referenzgerät empfangen hat. Oft mit weniger Rauschen bei etwas besserem SNR. Dann ging es schon in Richtung Kurzwelle. Das große Problem der Low-Budget-Empfänger war die schlechte Überlastfestigkeit aufgrund der vielen, zum Teil sehr starken Summensignale auf der Kurzwelle. Leider wurden die meisten preisgünstigen SZR – meist aus Kostengründen – nie vorgewählt. Diese Geräte hatten ausnahmslos große Probleme mit den üblichen Hobbyantennen. Sie überladen sich sehr schnell, was den ernsthaften Empfang auf langen, mittleren und kurzen Wellen ziemlich erschwert. Hier ist der HF + Discovery die große Ausnahme. Er hat trotz seiner geringen Abmessungen einen eingebauten Vorwähler. Dieser besteht aus mehreren Tief- und Hochpassfiltern. Der Unterschied wird ziemlich schnell bemerkt. Auf der ganzen Kurzwelle war der Empfang fast wie beim Winradio G33DDC. Mit zunehmender Frequenz auf der Kurzwelle nimmt das Grundrauschen normalerweise ab. Bei leisen Frequenzen, z.B. Bei 10051 kHz, wo Gander-Volmet aus Kanada sendet, empfängt der HF + Discovery besser als das Winradio G33DDC. Gander-Volmet ist aufgrund seiner hohen Empfindlichkeit und des geringen Eigenrauschens nur mit dem HF + Discovery zu hören und zu verstehen. Nach intensiver Suche fand ich ein paar gemischte Produkte knapp unterhalb des 31m Bandes. Diese kamen von Radio Rumänien, das im 31m Band sendet und hier teilweise mit S9 + 50dB empfängt. Durch Umschalten auf Manual Gain und Verringern der Empfindlichkeit können Sie unerwünschte Signale unter Beibehaltung des gleichen Signal / Rausch-Verhältnisses (SNR) beseitigen. Ansonsten konnte ich im gesamten Frequenzbereich keine weiteren unerwünschten Signale feststellen. Bis zu 30 MHz empfängt der HF + Discovery ebenso wie der G33DDC. Manchmal sogar mit besserem SNR. Um alle Situationen hier zu beschreiben, müsste ich meine Finger wund schreiben. Deshalb habe ich einige Audio-Vergleichsaufnahmen gemacht. Diese sagen mehr als das geschriebene Wort. Sie können sich ein Bild machen und selbst beurteilen.

Audio-Vergleiche

Unterschiede zwischen den Empfängern lassen sich am besten durch Audiovergleiche feststellen. Dies hängt natürlich immer von den Einstellungen des jeweiligen Empfängers ab. Beide Empfänger wurden entsprechend auf die bestmögliche Wiedergabe eingestellt. Nur die Bandbreitenfilter und die Modulationsart wurden immer gleich eingestellt. Der entsprechende Sender wurde sorgfältig ausgewählt, damit er über die Aufnahmezeit so konstant wie möglich empfangen werden kann, damit Sie auch die Unterschiede beurteilen können. Das dauerte manchmal mehrere Versuche. Die meisten Audiovergleiche stammen von Sendern

18.3khz-CWHWU MarineStationFrance  60Khz-CW Timesignal Anthorn England 153khz-AMSAntena SatelorRomania 999khz-AMSRAI 1Italy  1655khz-AMSFree Radio StationNetherlands 1734khz-USBLyngby-RadioDenmark 5025khz-AMSRadio-RebeldeCuba 5505khz-USBShannon VolmetIreland
6180khz-AMSLa Voz AlegreMadagaskar 6275khz-AMSFree Radio StationNetherlands 7580khz-AMSVoice of AmericaPhilippines 7850KHz-USBTimesignal CHU Canada 8743khz-USBBangkok MeteoThailand 9630Khz-AMSRadio AparecidaBrazil 10051khz-USBGander-VolmetCanada 11780KHz-AMSRadio Nacional da BrasiliaBrazil
11253khz-USBRAF VolmetEngland 11910KHz-AMSVoice of KoreaSouth Korea 12130khz-AMSRadio MashaalKuwait 13264khz-USBShannon VolmetIreland 15090khz-AMSRadio LibertyKuwait 17530KHz-AMSVoA  Sao Tome&Principe 21670khz-AMSRadio-Saudi.Int.Saudi Arabia 28257khz-CWBake DK0TENGermany

Der Kurztest im portablen Betrieb

Der HF + Discovery wurde hauptsächlich für den tragbaren Einsatz an passiven Antennen entwickelt. Also habe ich mir die Zeit genommen, einen kurzen Test im Freien zu machen, obwohl „tragbar“ nicht meine Leidenschaft ist. Als Antenne diente ein einfaches Kabel mit 12,5m Länge. Also bin ich mit Notebook, Discovery und einem Stück Draht in die Natur gefahren. Es wurde schnell klar, dass HF + Discovery mit passiven Antennen sehr gut funktioniert. Der Empfang war sehr ruhig. Das SNR war fast so gut wie die aktiven Antennen zu Hause, wenn nicht sogar besser. Mit seiner Verstärkungsregelung können Sie den HF + Discovery optimal einstellen. Je nach Empfangssituation können die Parameter mit der AGC (automatische Verstärkungsregelung) oder der manuellen Regelung angepasst werden, um das bestmögliche SNR (Signal / Rausch-Verhältnis) zu erzielen.

Empfang über FM / UKW

Der HF + Discovery bietet weiterhin eine Empfangsreichweite von 60 MHz bis 260 MHz. Dieser Bereich ist durch zwei Bandpässe getrennt. 60-118 MHz und 118-260 MHz. Das ist besonders für Airband-Freaks interessant. Ich habe zu keinem Zeitpunkt unerwünschte Signale aus dem FM-Band im Airband-Bereich entdeckt. Mit einem Plug-In kann ein Frequenzscanner aktiviert werden, mit dem die Flugfunkreichweite und auch alle anderen Reichweiten abgefragt werden können. Natürlich wird der UKW-Empfang auch in Stereo dekodiert. Wenn der Sender RDS sendet, wird dies automatisch erkannt und dekodiert.

Unten ein Bild eines FM-Scans.

Fazit:

Der Airspy HF + Discovery bietet ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einem der besten SDR! Und er kann mithalten. Auffällig ist das sehr geringe Rauschen, das für ein entspanntes Zuhören sorgt. In einigen Situationen übertraf er das Winradio G33DDC in Bezug auf geringes Rauschen und Empfindlichkeit. Auf herkömmlichen Hobbyantennen liefert es außergewöhnlich guten Empfang auf VLF, Lang-, Mittel- und Kurzwelle mit minimalen Überlastungssymptomen. Auch der VHF / VHF-Bereich ergab gute Ergebnisse. Mit seiner Vorauswahl und ausgefeilten Software bietet Airspy mit dem HF + Discovery den besten auf Tunern basierenden SDR für das Kurzwellenhören für wenig Geld. Ein kleiner Nachteil ist der schwer einzustellende Noiseblanker SDRSharp, den die nahe gelegenen Weidezäune nicht richtig aus dem Audio herausfiltern konnten. Die „Airspy HF + Discovery“ ist ein echter Fund!

Sehr gutes Preis / Leistungsverhältnis.

 
Übersetzt von DF5JZ

DMR : DB0OHL Antennenenbestückung

DB0OHL Antennenenbestückung

Unsere Antennen befinden sich auf einem 8 Meter hohen Dreiecks-Gitter-Mast mit 30 cm Schenkellänge. Der Mast wurde vom OV Velen N40 gespendet.

Danke an Rudolf Reese , DK8QU, dem OVV des Ortsverbandes Velen. Ebenso Danke an die Helfer die, die Antennen montiert haben.

Die Antennen bei DB0OHL

In Kürze werde ich die Daten der einzelnen Antennen und Spiegel hier genauer beschreiben. Einige Spiegel wurden vom DARC e.V. im Rahmen der Hamnetförderung 2016. Der Rest der Spiegel wurde durch den jeweiligen Linkpartner finanziert. Die beiden Sektorantennen wurden von Egbert DD9QP gespendet. Die 70 cm Stabantennen wurden von Dave DG2YHR und Stefan DO2STH für das von den Beiden gebaute und betriebene DMR-Relais zu Verfügung gestellt. Kabel und Masthalterung sind eine Spende vom Webmaster.

Danke an alle Spender.

Herbert, DB9IF

Quelle DB0OHL

Radio DARC – Viedeoübertragung der Mondlandung

In der letzen Radio DARC Sendung wurde die Technik der Videoübertragung bei der Mondlandung beschrieben. Hier gibt es noch einige Informationen dazu

Sehr gut erklärt hier:
https://patdavid.net/2013/05/noise-removal-in-photos-with-median_6.html

In diesem Zusammenhang hatte ich selbst nach entsprechenden
Informationen gesucht und diese sehr interessante PDF gefunden:
https://www.hq.nasa.gov/alsj/ApolloTV-Acrobat5.pdf

Bei späteren Apollo-Missionen gab es dann einen Hinweis auf ein „Image
Transform System“.
Das wurde zwar nicht exakt erklärt, hört sich nach „median stacking“ an,
aber
ob man das „richtig digital“ realisieren konnte?

PDF ab Seite 37:
„….In February of 1972, two months before the Apollo 16 launch, John
Lowry visited Col. James
McDivitt at MSC to show him the results of the Image Transform process.
John demonstrated
about two minutes of before and after processing of three scenes from
the Apollo 15 lunar video.
As a direct result of this demonstration Image Transform was contracted
to process and clean up
the lunar surface video for Apollo 16.
To add an effective 3db to 6 db improvement in video SNR the Apollo 16
video was routed from
Houston to Image Transform in North Hollywood for processing. This is
how the Image Transform
System worked:
Video noise is random from one frame to next. However, the static areas
of the images are largely
correlated frame-to-frame. By separating areas of motion from the static
portions of the picture, the
Image Transform System continuously combined four frames of video to
make each new frame.
38
In static regions of the pictures the noise was reduced by a factor of
four enabling significant enhancement
of the detail. The areas that were in motion were spatially filtered to
reduce the noise
a little, but did not impair the quality perception of the images
seriously due to the speed of the
motion. The spatially filtered static and temporally filtered motion
portions of the images were
recombined in such a manner as to leave few, if any, artifacts relating
to the images having been
processed.
The random video noise was quite obviously reduced, the images were
enhanced, and the final
broadcast pictures looked remarkably good. This process not only
improved the SNR of the low
light cameras and other noisy parts of camera chains but also cleaned up
the noise from the
Apollo color TV downlinks and microwave distribution paths….“

http://www.hawestv.com/moon_cam/moonctel.htm
„…Noise Reduction
Image Transform received a NASA contract to reduce noise in lunar video.
This extra processing smoothed and sharpened mooncam pictures during
Apollo 16 and 17. Image Transform was a North Hollywood, California
concern. In nearly real time, it polished video feeds from lunar surface
EVAs (extravehicular activities). After this processing, the video
returned to Houston for dissemination to worldwide TV networks.“

Absolut genial! GL-iNet Slate Mini Router für die Reise

Der Hosentaschenrouter GL-iNet Slate, oder auch GL-AR750S genannt, hat mich wirklich positiv überrascht. Eine solche Leistungsfähigkeit in diesem Format? Leicht einzurichten und zu bedienen, sowie die kleinen feinen Vorzüge im Detail. ► Alle Infos: https://iDomiX.de/absolut-genial-gl-i… ► Amazon Affiliate: https://amzn.to/2KlBoQV

Schaut euch mal das Video an. Mich hat es voll überzeugt. Als Reisender ein wirklich gutes Teil.

 

DMR – Radioddity GF-73A

Größer ist nicht immer besser und klein ist gut, wenn Sie etwas suchen, das Sie einfach im Haus oder als Backup-Rig verwenden können. Radioddity ist mit der Einführung ihres neuesten Modells, dem Radioddity GD-73A, zum kleinen Radio-Kombi hinzugekommen. Dieser kleine 2-Watt-Handheld ist ein UHF-Modell, das sowohl analoges als auch Tier I & II DMR- oder digitales Mobilfunkgerät unterstützt. Vielen Dank an Radioddity für die Lieferung eines Geräts zum Testen und Überprüfen dieses Videos.

DMR Codeplug:

https://youtu.be/h0ssXJUT458

Radioddity GD-73A DMR Handheld https://www.radioddity.com/collection…

Purchase Radioddity GD-73A on Amazon:

https://amzn.to/333g5dW

 

 

Das waren die Eifeler Radio Tage

Heute wurde in der Radio DARC Sendung über die Eifeler Radio Tage informiert. Aus dem alten Bunker wurde auf UKW Kurzwelle und im Internet so wie in den 60er Jahren ein zweitägiges Radioprogramm gemacht. Ich habe hier am Niederhein auf dem Internetstream zugehört und zugesehen. Die Kurzwelle 6030Khz war in der Toten Zone. Für UKW war ich zu weit weg. Hier wird gewaltiges bewegt. Vor ca 2 Jahren habe ich von dem Standort auf 1593 khz auf der Mittelwelle Testsendungen gehört.

 

https://www.eifeler-radiotage.de/

 

Der Standort wird für Übertragungen auf KW mit 1 KW genutzt

 

Hier ist der kurze Beitrag von Radio, Menschen und Geschichte vom 27.11.2016. Aufgenommen über ein WebSDR auf 6045 kHz.

Am 6.10.2016 konnten wir diese tolle Senderbesichtigung in Kall- Krekel machen. nochmals ein großes Dankeschön!

Sendungen auf KW kann man hier mieten.

http://www.shortwaveservice.com/index.php/de/

828 kHz während der Maker Faire 2019

 In diesem Jahr findet die 7. Maker Faire Hannover auf dem Gelände des HCC (Hannover Congress Centrum) statt. Die Funkamateure des OV H13 sind von Anfang an dabei und präsentieren den Amateurfunk auf diesem Fest für Kreative, Bastler und Künstler.

Die OMs Chris DL1CR, Ben DK6OT und Jürgen DF9OA beschäftigen sich seit einiger Zeit mit AFU auf der Mittelwelle 630 m. Dabei kam die Idee auf, die QRG 828 kHz für die Maker Faire im Rahmen eines „Veranstaltungsrundfunks“ zu aktivieren. Die Frequenzwahl ist kein Zufall, denn bis Anfang 2015 wurde dort das Programm von NDR-Info spezial vom Sender Hemmingen ausgestrahlt. Die Funkamateure aus Hannover haben die Abschaltung des Senders am 13.1.2015 mit einer „Trauerfeier“ begleitet. Ein YouTube-Video ist unter dem Stichwort „Abschied vom Sender Hemmingen 828 kHz“ zu finden.
Mit normalen Mittelwellen-Empfängern können die Besucher der Faire auf dieser QRG erneut Rundfunk hören.
Um diese AM-Rundfunkfrequenz zu nutzen, bedarf es zunächst der Genehmigung der zuständigen Landesmedienanstalt (hier: NLM), und danach kann die (temporäre) Zuteilung durch die BNetzA folgen. Beide Behörden standen unserem Anliegen sehr wohlwollend gegenüber. Die NLM hat die Genehmigung sogar kostenfrei erteilt. Die BNetzA hat hier jedoch keinen Spielraum und muss eine Gebühr in Höhe von 450 € erheben. Das wäre selbst für einen recht großen OV wie dem H13 zu viel. Der Veranstalter der Maker Faire, der Heise-Verlag, hat sich jedoch offen für dieses Projekt gezeigt und diese Kosten übernommen. Für den OV H13 bleiben dann „nur“ die Ausgaben für die Sendetechnik. Etwas enttäuscht waren die Organisatoren im Verlag als sie in einem Vorgespräch erfahren haben, dass die Aussendung auf den unmittelbaren Bereich der Veranstaltung beschränkt bleiben muss. So schreibt es die BNetzA in ihrer Genehmigungsurkunde vor. Man hat sich seitens des Verlages vorgestellt, einen großen Teil Niedersachsens zu erreichen. Das ist jedoch mit der gestatteten ERP von 100 mW – zumal tagsüber – ausgeschlossen. Da wir vom HCC großzügig unterstützt werden, und eine ca. 60m lange Antenne in beachtlicher Höhe aufbauen können, sind wir gespannt, wie groß die Reichweite auch mit kleiner Leistung tatsächlich werden kann. Annahmen über den Antennenwirkungsgrad sind mit großen Unsicherheiten behaftet. Auch ist unklar, inwieweit die Feldstärke ausreicht, um innerhalb der Gebäude das vorhandene große Störpotential zu überwinden. Das ist für uns alle Neuland.
Die Sendetechnik ist um einen Direct Digital Syntheziser (DDS) vom Typ AD9850 herum aufgebaut. Ein Arduino steuert alles, ein Mikrofon-Eingang mit Kompressor und ein MP3-Modul für das Pausenzeichen liefern das Modulationssignal. Eine 10W-PA mit Oberwellenfilter und Anpassmitteln wird (hoffentlich) die erlaubten 100 mW ERP erreichen. Dazu kommt noch eine Modulationskontrolle und ein Antennenstrommessgerät.
Inhaltlich ist geplant, die Aussteller auf der Faire und deren Angebot vorzustellen. Es werden Live-Interviews mit Besuchern geführt und im Vorfeld sollen diverse Politiker Grußworte sprechen, die in das laufende Programm eingestreut werden. Daneben wird der Heise-Verlag eigene Beiträge liefern. Wir haben mit Gabriela Blinde (Schwester von OM Tom, DO4TBH) eine erfahrene Moderatorin gewinnen können, die das Programm gestalten wird.
Als kleines Highlight haben sich unsere Techniker, Chris, Ben und Jürgen ausgedacht, den Träger um +- 100Hz mit CW-Signalen umzutasten. Das ist mit einem normalen AM-Empfänger nicht zu hören, stört also nicht. Wer jedoch einen ordentlichen AFU-RX hat und die Empfangs-QRG und die Bandbreite korrekt einstellt, kann das CW hören. Das Signal (sprich: Taste gedrückt) wird auf 828 kHz + 100 Hz gesendet. 828 kHz – 100 Hz stellt dann die Pause dar. Normalerweise schreibt die BNetzA eine Frequenzkonstanz des Trägers von +- 10 Hz vor. Der Bitte, das auf +-100 Hz auszudehnen, um die CW-Sendung zu ermöglichen, wurde unbürokratisch nachgekommen.
Wir werden den Sender auch in der Nacht vom 17. auf den 18. August und vermutlich ebenso in der Nacht vom 18. auf den 19. August durchlaufen lassen und sind auf Empfangsberichte gespannt!
Der Aufbau der Antenne wird am 12. 8. erfolgen und erste Tests und Optimierungen werden ab dann vorgenommen.
Quelle: Matthias Wendt, DL9MWE
 
Zu erwartende Reichweiten

Gestützt auf unsere Erfahrungen auf 630m im Amateurband gehen wir von folgenden Reichweiten aus:

AM Aussendung ca. 3km (Taschenempfänger) bis 20km (Langdraht) bei ungestörtem Empfang am Tage, nachts weniger durch „Störung“ durch engl. Lokalstationen (120W) und durch Radio St. Petersburg (10kW)

CW nachts über 100km, wenn die Frequenzumtastung trotz Überlagerung durchkommt.

Empfangsberichte sind sehr willkommen!

Pausenzeichen der geplanten Aussendung

https://youtu.be/3UrnGWDxwco

CW Signal durch Frequenzumtastung, auch hörbar in AM durch Überlagerung mit anderen Sendern
https://youtu.be/WmW5eyIxiQ8

 
 

 

Die Mega Tropische Nacht.

Nach einer heißen Nacht geht es in die Tageshitze. Um 1 Uhr wach. Cindy mein Hund lag unter dem Deckenventilator und hächelte nach Kühlung. Wir gingen nach einigen Zwischenstopps über den Kühlschrank  in den Garte. Ich saß bei völliger Stille , auch Windstille , bei gefühlten über 30 Grad  mit einer Dose Bier im Gartenstuhl. Cindy ging es besser und für mich war es nur mit der Unterhose bekleidet angenehmer als in der ersten Etage trotz voll offenen  Balkontür. Es war für mich die Mega tropische Nacht. Jetzt um 11 ist es voll Sonnig. Es ist hoch am Himmel nicht mehr total blau. Es ändert sich das Wetter. Wasserdampf wie ein Schleier ganz hoch macht den Himmel hell ganz hellweiss. Ich produzierte so viel Strom das ich es nicht verbrauchen kann.  Tolles Geschäft : Der Netzbetreiber kauft mir den überschüssigen Strom für 16 Cent je KW i  der Stunde an und verkauft es meinem Nachbarn für 39 Cent je KW. Ich kann es nicht verhindern. Es ist schon wieder Freitag.   Die neuen Charts-Positionen. Nun erst mal den Spannung im Stromnetz durch Verbraucher drücken damit der Strom nicht zu viel zum Nachbar fließt. Fernseher an und Rechner an 

Bis dann 

NRW – Rekord 41-42 Grad

Fichten vertrocknen. Viele sind schon im letzten Sommer gestorben oder stark angegriffen. Auch meine Koryphäe sterben. Mein Kiwi Pärchen Baum bekommt welke Blätter. Sie sind schon sehr alt und haben tiefe Wurzeln. Unsere Vegetation wird sich verändern. Aber nicht von allein. Es müssen neue Arten  gepflanzt werden. Erst beginnt das Sterben unserer bekannten Pflanzen hat schon begonnen. Vor 80 Jahren gepflanzte Fichten sind Tot. Jetzt müsste man Borkenkäfer sein. Die Natur braucht uns nicht. Einige Hausbesitzer brauchen keine Natur. Sie haben statt Gartenvielfallt schwarzes Vulkangranulat. Der Vorteil : alles Tot ,keine Käfer keine Bienen , Schmetterlinge und  heiß. Fehlt nur noch der Schwefelgeruch von Vulkanen.  AKW Niedersachsen schaltet aus weil das Kühlwasser aus der Weser zu warm ist. Klimaverleugner aber auch die die sagen “ Ist doch toll wenn es was wärmer wird “ müssen doch mal nachdenken wenn Ihr bald im Kühlschrank  übernachten wollt.

Schnell handeln, aber das wird weh tun. Wer will das schon.  Mir Egal 20 maximal 30 Jahre dann bin ich nicht mehr unter euch.

Ich habe alles Natur. Ich lasse es wachsen und schneide nur was frei wenn es zu sehr andere Pflanzen verdrängt. Aber egal.Ich bin auch kein Engel. 

 

Peter Paul and Mary – und schüss England

Peter Paul und Mary waren die ersten die mir englisch beibringen wollten. Die in meinem Alter sind kennen noch ihr erstes englisch buch in der Schule. Die Welt war nicht englisch.  Was sollte ich damit anfangen. Auf das Th und das aussprechen wurde viel Wert gelegt.  Als ich viel später Funkamateur wurde habe ich nur gedacht: Was haben die mir nur damals beigebracht. Ich war einmal in Dover und London. Ich kam gut zurecht. Jetzt wo ich weiser und Älter bin erkenne ich das sie es nie geschafft haben in der EU eine wichtige Rolle zu spielen. Sie waren nie richtig dabei. Das habe ich nie verstanden. Sie wollten immer nur Ausnahmen in de EU. Aber wie das auch in allen Nationen ist. Ein dummes Volk lässt sich gut manipulieren uns steuern. Dann diese Lügen von Boris Johnsons.   Der historische Aufstieg Boris Johnsons markiert einen historischen Abstieg Großbritanniens. Ein Land, das immer ein Fels in der Brandung weltpolitischer Wirren war, wird jetzt seinerseits zum Problemfall. Welchen Kurs wird der neue Premierminister steuern? Hat er als ein Mann mit einem notorisch gespannten Verhältnis zu Tatsachen und zu Komplexitäten aller Art überhaupt einen Kompass vor Augen? Früher gewährte man neuen Regierungschefs 100 Tage, um sich einzuarbeiten. Diese Zeit hat Johnson nicht. Denn die Welt ist nicht so simpel, wie er sie in seinem platten anti-europäischen Wahlkampf dargestellt hat. Das erwachen wird kommen. Ohne eine Aufstand der Jugend glaube ich nicht mehr das es Engländer schaffen in der EU zu bleiben. Wer sich ganz groß fühlt kann tief fallen.

Hura 40 Grad

Jetzt wird es richtig heiß. Habt Ihr gedacht der Sommer wäre vorbei. Ich muss ja nicht arbeiten.Ich kann faul vor dem Ventilator herumliegen und kalte Getränke zu mir nehmen. Ich kann TV schauen. Meist schaue Serien . Ich sitze oder liege in meinem super Kinostuhl. Sechs Bildschirme können mir anzeigen was in der Welt los ist. Nicht das ich überall TV schaue. Ich überwache mit meinem eigenem Websdr und anderen Programmen bestimmte Frequenzabschnitte. Ich höre digitale Betriebsarten oder einfach nur nur Musik. Wenn Musik läuft  kann man viele Dinge nebenher beobachten. Beim TV schauen geht das nicht. Man brauch dafür mehr Aufmerksamkeit. Die warmen Temperaturen machen einen nicht gerade super Munter. Vorteil ist das ich viel Strom für mich und ins Netz speise. Solche Tage sind für mich Energie Kostenlos. Ich kann nicht so viel verbrauchen wie ich erzeuge.Heute soll es 39 Grad geben und Morgen 40. Ich heize schon meinen Keller weil ich so viel heißes Wasser habe das es aus dem Wasserkran 90 Grad erreicht. Also kein Tag wie sonst. Aber es kommt immer öfters.

Neue Version von WSJT-X

Die neue Version kann auf dieser Website heruntergeladen werden. Änderungen sind:

Das FT4-Protokoll für HF-Wettkämpfe
Verbesserte FT8-Wellenformgenerierung
Low-Sidelobe-Option für Wasserfall- und Spektrumanzeige
Verbessertes UDP-Messaging für die programmübergreifende Kommunikation
Verbesserte Eingabehilfen
64-Bit-Windows-Installationspaket
Kleinere Verbesserungen und Fehlerbehebungen

 

Fast ein Tag wie immer

Spätestens am Samstag suche ich auf einem Server die Radio DARC Sendung. Sie war aber nicht da. Am Sonntag Morgen stellte ich dann fest das die Dateinamen etwas geändert wurden. Auf die Schnelle habe ich nur die Mono Datei gefunden. Leider Heute auf www.laserstarradio.de von 10-11 nur in Mono.

Die letzten Tag habe ich einige Ideen wieder verworfen und neue Eingebaut. Es drehte sich alles um mein Top100germany Radio. Es ist eben nicht nur Musik abspielen. 

Das Darknet – verboten geheimnisvoll – oder doch sehr wichtig und legal für alle ?!

Ich habe schon mal über das Darknet berichtet. Vor ein paar Tagen bekam ich eine Nachricht auf diesen Beitrag.
Author

Ja dieser Steve hat mir sogar erlaubt seinen tollen Beitrag von deiner Seite auf meiner Seite zu zeigen

Es würde mich auch freuen wenn ihr bei Steve auf www.sonntagmorgen.com vorbeischaut.

 

Was darf’s denn sein? Einen Hacker, der euch das WLAN-Passwort eures Nachbarn beschafft, jemand der euch hilft, Steuern zu hinterziehen, oder doch lieber einen gehackten Netflix-Account? All diese Dinge und noch vieles mehr gibt es im Darknet, und das auch noch frei verfügbar.Es kommt nicht von ungefähr, dass das Darknet oft mit Drogen, Waffen und anderen illegalen Aktivitäten in Verbindung gebracht wird. Eine Studie des King’s College Londonzeigt, dass 57 Prozent der Darknet-Seiten illegale Aktivitäten aufweisen. Dabei war die Ursprungsidee des Darknets eine ganz andere.

Das Darknet ist der Bereich im Internet, der seinen Nutzern Anonymität garantieren soll. Es entstand zusammen mit dem Internet und war bereits zwischen 1960 und 1980 aktiv.

Verbreitet und vergrößert hat sich das Darknet mit der Massennutzung des Internets in den 90ern und als das US Naval Research Laboratory den Tor Browser 2002 auf den Markt brachte.

Medial hat das Darknet seinen Höhepunkt im Jahr 2013 erlebt, als das FBI die „Silk Road“, einen Online-Marktplatz für Drogen und andere illegale Substanzen, offline nahm.

Neben all der negativen Presse, der das Darknet ausgesetzt ist, gehen die guten Seiten leider schnell unter. Deshalb liefern wir euch in diesem Artikel den ultimativen Guide. Ihr erfahrt alles, was ihr über das Darknet wissen müsst.

Vom Einrichten des Tor Browsers, wie ihr den richtigen VPN-Anbieter für das Darknet wählt, über Dinge, die ihr im Darknet lieber bleiben lassen solltet, bis hin zu den besten Darknet-Seiten, die ihr euch unbedingt anschauen solltet.

Einfach ausgedrückt lässt sich das gesamte Internet in zwei Bereiche unterteilen, dem uns bekannten Teil (auch Clearnet oder Surface Web genannt) und dem Deep Web. Das Deep Web ist der Bereich, der von keiner Suchmaschine gefunden werden kann. Das liegt daran, dass diese Seiten bewusst nicht von Google, Yahoo und Co. indexiert werden möchten.

Was ist das Darknet?

Das Darknet oder auch Dark Web genannt, ist ein Bruchteil des Deep Webs, den ihr mit eurem gewöhnlichen Browser nicht erreichen könnt.

Hier noch eine schöne Übersicht über die Vor- und Nachteile des Darknets im Vergleich zum Surface Web:

Vorteile

  • Anonymität und höhere Privatsphäre beim Surfen und Recherchieren
  • Gut für Menschen aus Ländern mit Internetzensur
  • Viele politische und wissenschaftliche Ressourcen ungefiltert verfügbar
  • Zahlungen und Transaktionen über Bitcoin anonym

Nachteile

  • Zugang zu illegalen Seiten und teils sehr verstörenden Inhalten
  • Kein Vertrauen oder Regulierung wie im Internet (kein Google und Co. vorhanden)
  • E-Commerce-Betrug wahrscheinlicher
  • URLs geben keinerlei Einsicht über den Inhalt der Webseite

Um im Darknet surfen zu können, benötigt ihr Spezialwerkzeuge, wie zum Beispiel den Tor Browser. Der Tor Browser und der dezentrale Aufbau des Darknets ermöglichen ein weitgehend anonymes Surfen im Netz. Dadurch, dass es keinen Mittelsmann (Server) bei der Kommunikation gibt, wie es im Internet der Fall ist, könnt ihr von erhöhter Privatsphäre profitieren.

Tor-Network Website
Die Website des Tor Project Inc., wo ihr den Tor Browser runterladen könnt

Anonymität auf technologischer Ebene ist eine tolle Sache, wenn sie für das Gute genutzt wird. Sie schützt eure Daten und eure Privatsphäre vor Hackern, Kriminellen oder Unternehmen. Falsch eingesetzt aber, kann Anonymität auch gravierende Folgen haben. Verschlüsselung kann zum Beispiel die Polizei oder Regierung daran hindern, bei illegalen Online-Aktivitäten einzugreifen.

Ein weiterer Unterschied zum „normalen“ Internet ist der Aufbau der Darknet-URLs. Wenn eine Webadresse auf „.onion“ endet, handelt es sich um eine Seite aus dem Darknet. Außerdem sind die Hauptteile meist kryptisch, sodass ihr auf den ersten Blick nicht erkennen könnt, wie die Seite heißt oder wohin ihr weitergeleitet werdet, wenn ihr auf die URL klickt.

Ist das Darknet illegal?

Nein.

Viele Seiten im Darknet sind einfach Gemeinschaften von Menschen, die sich digital zu gewissen Themen austauschen wollen, dabei aber gerne anonym bleiben.

Seitdem die Silk Road 2013 hochgenommen wurde, genießt das Darknet eine hohe mediale Aufmerksamkeit. Da kann es schnell passieren, dass sich Unsicherheit bei den Nutzern einschleicht.

Die Nutzung des Darknets ist legal, sonst wären Facebook und andere große Unternehmen (Ja, ihr habt richtig gelesen: Facebook hat eine eigene Darknet-Version veröffentlicht, um der Internetzensur den Kampf anzusagen!) wohl kaum im Darknet präsent. Es wird niemand bei euch an der Tür klopfen, wenn ihr den Tor Browser auf eurem Laptop oder Smartphone öffnet.

Ihr seid schließlich nicht automatisch im Darknet, nur weil ihr den Tor Browser verwendet.

Wichtig ist in diesem Kontext allerdings, was genau ihr im Darknet anstellt.

Ihr solltet auf keinen Fall Links im Darknet anklicken, die ihr nicht kennt. Bei manchen Inhalten ist selbst der Besuch der Webseite bereits strafbar. Seid also vorsichtig beim Surfen und achtet auf die Links, auf die ihr klicken wollt.

Was könnt ihr im Darknet alles unternehmen?

Abgesehen von den ganzen illegalen Aktivitäten, hat das Darknet auch schöne Seiten. Neben vielfältigen verbotenen Machenschaften hat sich im Darknet noch eine ganz andere Community durchsetzen können: Buchclubs.

Ganz richtig, ihr habt richtig gelesen, Buchclubs sind seit Jahren ein fester Bestandteil des Darknets. Diese verborgenen Webseiten sind Orte, an denen ihr Literaturklassiker wie Ralph Ellisons „Invisible Man“ aber auch kontroverse Materialien wie das „Anarchist Cookbook“ mit anderen diskutieren könnt und das ganz anonym und unbefangen.

Ein Großteil dieser Seiten stellt außerdem noch illegale Kopien populärer Bücher zum Download bereit. Nichtsdestotrotz könnt ihr dort aktive Diskussionen führen und mit Sicherheit findet ihr auch einige nützliche, nicht urheberrechtlich geschützte Bücher.

Außerdem bietet euch das Darknet viele wissenschaftliche und politische Ressourcen, die die des Surface Webs weit übersteigen. Über das Darknet könnt ihr politische Diskussionen und wissenschaftliches Material ungefiltert erreichen. Während ihr im Internet für ein wissenschaftliches Paper meist zwischen 30 und 50 Dollar bezahlt, erhaltet ihr dasselbe Paper im Darknet unter Umständen kostenfrei. Allerdings solltet ihr gut recherchieren, bevor ihr solche Portale verwendet.

Beispielsweise bietet die Darknet-Version von Sci-Hub über 70 Millionen wissenschaftliche Paper illegal an, von denen ihr so manche nicht bei Google finden werdet.

Viele von uns, die in Demokratie und Meinungsfreiheit aufgewachsen sind, kennen das Wort „Zensur“ lediglich aus der Zeitung. Die wenigsten können es sich vorstellen, was es bedeutet in einem Land zu leben, in dem die Internetzensur noch ein aktives Problem ist. Leider ist Zensur noch immer Realität in einigen Ländern.

Das Darknet gibt den Menschen aus diesen Ländern die Möglichkeit, sich mit Inhalten zu befassen, die in ihrem Land verboten sind. Dadurch erhalten diese Menschen eine Chance, neutrale Informationen zum aktuellen Weltgeschehen zu beziehen.

Das Darknet verfügt übrigens auch über soziale Netzwerke. Wenn euch also gerade nach socializing im Darknet ist, schaut mal bei Tor Book vorbei. Macht hier aber unbedingt falsche Angaben. Nutzt Pseudonyme und gebt auf keinen Fall euren richtigen Namen oder Wohnort preis. So was kann im Darknet böse enden.

Äußerst präsent sind auch Online-Marktplätze oder auch darknetmarkets, bei denen ihr legale und illegale Substanzen erwerben könnt. Noch ein wichtiger Rat an der Stelle: Kauft auf keinen Fall im Darknet ein. Ganz egal um welchen Service oder Produkt es sich handelt.

DuckDuckGo Website
Die Surface-Web-Version der Suchmaschine DuckDuckGo

Wenn ihr nicht wisst, wie ihr diese Ressourcen im Darknet findet, könnt ihr das Hidden Wiki oder DuckDuckGo verwenden. DuckDuckGo ist eine Darknet-Suchmaschine, während das Hidden Wiki als Linkliste (mit Beschreibung der jeweiligen Links) im Darknet fungiert.

Was solltet ihr im Darknet auf keinen Fall unternehmen?

Damit ihr im Darknet sicher unterwegs seid, folgt nun eine kleine Übersicht der wichtigsten Tipps und Tricks, mit denen ihr den meisten Darknet-Problemen aus dem Weg gehen könnt.

  • Kauft auf keinen Fall im Darknet ein

Wenn ihr im Darknet illegale Sachen einkauft und dabei erwischt werdet, bringt euch das in große Schwierigkeiten. Auch beim Einkauf von „normalen“ Dingen kann im Darknet schnell etwas schiefgehen.

Ein Großteil der Benutzer auf diesen Online-Marktplätzen sind entweder Strafverfolgungsbeamte aus verschiedenen Ländern oder Betrüger, die euch hereinlegen wollen. Wenn ihr merkt, dass ihr betrogen worden seid, ist es in den meisten Fällen schon zu spät.

Darüber hinaus werden bei fast allen Transaktionen Bitcoins verwendet, sodass die (angeblichen) Verkäufer unauffindbar sind und eine Rückerstattung eures Geldes nicht in Frage kommt.

  • Gebt keinerlei persönliche Daten von euch weiter

Verratet niemandem euren Namen oder schickt ihm eure persönlichen Informationen zu. Ihr wisst nie, in wessen Hände diese Informationen am Ende gelangen. Schnell entstehen falsche Ausweise mit eurem Bild oder jemand nutzt euren Namen für kriminelle Aktivitäten.

Die gesamte Idee hinter dem Darknet ist es doch, anonym zu bleiben. Warum also eure wahre Identität preisgeben?

  • Klickt keine Links an, die ihr nicht kennt

Wenn euch ein Link im Surface Web verdächtig vorkommt oder nach einer Scam-Seite aussieht, klickt ihr doch auch nicht darauf, oder?

Nutzt am besten DuckDuckGo oder das Hidden Wiki, um euch im Darknet zu bewegen, vor allem am Anfang. Hier noch einmal der Hinweis: DuckDuckGo ist nicht Google. Nur weil eine Seite in den Suchergebnissen ganz oben erscheint, muss das nicht automatisch heißen, dass die Seite frei von Viren oder vertrauenswürdig ist.

  • Nutzt den Tor Browser nie ohne VPN

Ein VPN ist im Darknet mittlerweile zweifellos genauso wichtig wie der Tor Browser, da das Tor Netzwerk in der letzten Zeit schon einige Male gehackt wurde.

Früher war ein VPN-Dienst im Darknet nur eine zusätzliche Schutzschicht. Inzwischen ist es jedoch zu einer Notwendigkeit geworden, da Regierungsbehörden sowie Hacker immer wieder neue Wege finden, das Verschlüsselungssystem des Tor Netzwerks zu knacken und an die wahren IP-Adressen der Benutzer heranzukommen.

Ein guter VPN kann beim Surfen im Darknet lebensrettend sein. Wenn ihr nicht genau wisst, welchen VPN ihr nehmen sollt, schaut euch unseren VPN-Anbieter Test 2019 an.

  • Konfiguriert euren Tor Browser richtig

Weiter unten werden wir euch noch erklären, wie ihr das macht. Das bloße Installieren des Tor Browsers macht euch noch nicht anonym oder schützt euch vor potenziellen Hackerangriffen.

  • Ladet keine Dateien aus dem Darknet herunter

Für viele von euch mag das vielleicht offensichtlich erscheinen, aber es gibt noch immer Leute, die auf dubiose Werbeanzeigen hereinfallen und das auch noch im Surface Web. Dabei können manche Dateien auch ohne eure Zustimmung im Hintergrund heruntergeladen werden. Deshalb nochmal: konfiguriert euren Tor Browser richtig.

Versucht das Downloaden von Dateien aus dem Darknet zu vermeiden. Wenn ihr dennoch etwas herunterladen müsst, aus welchem Grund auch immer, solltet ihr dafür eine virtuelle Maschine nutzen, um zwischen dem Tor Browser und eurem Betriebssystem eine weitere Sicherheitsebene dazwischen zu schalten. Solltet ihr euch so einen Virus einfangen, könnt ihr die virtuelle Maschine (in den meisten Fällen) einfach vom PC oder Mac entfernen.

  • Benehmt euch

Im Darknet treiben sich die unterschiedlichsten Menschen herum. Nur weil ihr anonym seid, müsst ihr euch dort nicht daneben benehmen oder euch Feinde machen. Ihr wisst nie, wen genau ihr verärgern könntet. Vielleicht streitet ihr euch mit einem Hacker, der euch das Leben mit ein paar Klicks schwer machen kann.

  • Vertraut niemandem

Was ist schlimmer, als Feinde im Darknet zu haben? Richtig, dort Freunde zu finden. Vor allem sind es Fake-Freunde, die euch Probleme bereiten können. Es gibt normalerweise nur eine Art von Person, die eure Bekanntschaft im Darknet unbedingt machen will: die Polizei.

In diesem Sinne ist es äußerst riskant, einer anderen Person blind im Darknet zu vertrauen. Ihr wisst nie, mit wem ihr euch dort tatsächlich unterhaltet.

Egal, wie vertrauensvoll eine Person oder Website erscheint, ihr dürft dort niemandem vertrauen. Ihr seid im Darknet unterwegs und nicht im Surface Web. Dementsprechend müsst ihr eure Erwartungshaltung anpassen. Das Darknet ist nicht so reguliert und mit Regeln behaftet, wie etwa das Surface Web.

Zugang zum Darknet

Nachdem ihr nun gelernt habt, was ihr im Darknet anstellen könnt und was ihr lieber bleiben lassen solltet, komme ich nun zum praktischen Teil unseres Artikels. In dieser Anleitung werden wir von Sonntagmorgen.com euch Schritt für Schritt erklären, was der Tor Browser ist, wie ihr ihn richtig installiert, konfiguriert und wie ihr mit ihm in das Darknet kommt.

Der Tor Browser und das Darknet

Kommen wir nun zu einem Begriff, den ihr in diesem Artikel schon einige Male gelesen habt: dem Tor Browser. Die Abkürzung Tor steht für „The Onion Router“, was übersetzt Zwiebelrouter bedeutet.

Dieser Browser unterscheidet sich von Firefox, Chrome und Co., da er in der Lage ist, „.onion“-Seiten zu öffnen. Dadurch ermöglicht er es euch, im Darknet zu surfen. Was der Tor Browser im Detail ist, erfahrt ihr in unserem Artikel Tor Browser: Alles, was ihr wissen müsst.

Den Tor Browser installieren

Bevor ihr den Tor Browser herunterladet, solltet ihr zunächst euren VPN einschalten. So könnt ihr gewährleisten, dass euer Internetanbieter euch nicht als potenziellen Tor-Nutzer einstufen kann. Wir werden in dieser Anleitung CyberGhost als VPN-Dienst nutzen. Solltet ihr noch auf der Suche nach einem guten Dienst sein, schaut einfach mal in unseren ausführlichen VPN-Anbieter Test und Vergleich 2019 – dort werdet ihr garantiert fündig.

Darknet Cyberghost VPN
Mit CyberGhost sicher durch das Darknet

Nachdem ihr euren VPN-Tunnel aufgebaut habt, öffnet ihr die Website des Tor Projekts.

Darknet Tor Website
Die Tor-Webseite: hier könnt ihr den Browser herunterladen

Klickt hierfür auf „Download Tor“. Hinweis: Ihr solltet den Tor Browser nur von der offiziellen Website des Tor Projektes herunterladen.

Darknet Tor Download
Den Tor Browser richtig herunterladen

Öffnet den Installer und installiert den Tor Browser auf eurem Endgerät. Nach erfolgreicher Installation seht ihr das folgende Fenster:

Darknet Tor Installation
So sieht der Tor Browser beim ersten Start aus

Klickt anschließend auf „Connect“ und wartet, bis euer Browser die Verbindung zum Tor-Netzwerk eingerichtet hat. Sobald ihr mit dem Netzwerk verbunden seid, öffnet sich automatisch eine für das Tor-Netzwerk angepasste Version des Firefox-Browsers.

Darknet Tor first Launch
Die Tor-Version des Firefox-Browsers

Den Tor Browser konfigurieren

Nachdem ihr den Tor Browser installiert habt, kommen wir nun dazu, wie ihr ihn richtig einstellt, um sicher im Darknet unterwegs zu sein. Eine sorgfältige Konfiguration ist wichtig, da es doch eine Reihe an Dingen gibt, die ihr vorab einstellen müsst, ehe ihr in das Darknet abtaucht.

Fangen wir mit JavaScript an. Gerade als Software-Entwickler möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass JavaScript eine, wenn nicht sogar DIE Sicherheitslücke im Web ist. Die Programmiersprache bietet unzählige Möglichkeiten an, Schadsoftware auf dem Endgerät des potenziellen Opfers auszuführen.

Deshalb wird JavaScript gerne als sogenanntes Backdoor, also der Punkt, an dem der Hacker illegalen Zugang zu dem System des Opfers erlangt, genutzt.

Eine sehr einfache und deshalb verbreitete Methodik ist der JavaScript-Hook mittels BeEF, bei dem der Browser des Opfers durch eine „hook.js“-Datei manipuliert und kontrolliert werden kann. Sobald das geschehen ist, hat der Hacker Zugang zum Betriebssystem und kann per Remote-Zugriff auf euren Laptop oder Smartphone Einfluss nehmen.

Um JavaScript im Tor Browser zu deaktivieren, klickt ihr im Browser rechts oben auf das „NoScript“-Add-on.

Darknet Tor deactivate JavaScript
Hier könnt ihr JavaScript im Tor Browser deaktivieren

Daraufhin sollte folgendes Fenster aufgehen.

Darknet Tor NoScript
NoScript verwaltet jegliche JavaScript-Anwendungen für euch

Klickt dann auf „Options“, um in das Einstellungsmenü von NoScript zu gelangen. Entfernt hier unter „Default“ alle Häkchen aus den Checkboxen und schließt den Browser-Tab, um die Einstellungen zu übernehmen.

Darknet Tor NoScript Settings
Deaktiviert am besten alle JavaScript-Komponenten, um auf Nummer sicher zu gehen

Nachdem ihr den Tab geschlossen habt, werden eure JavaScript-Einstellungen gespeichert.

Als Nächstes möchten wir euch zeigen, wie ihr die HTTP-Einstellungen eures Browsers modifizieren könnt. Klickt dafür auf das Add-on „HTTPS everywhere“.

Darknet Tor HTTPS Einstellungen
Durch HTTPS könnt ihr eine zusätzliche Schutzebene im Darknet hinzufügen

Setzt dann einen Haken in die Checkbox „Block all unencrypted requests“.

Darknet Tor HTTPS activate Encrytion
Hier teilt ihr dem Browser mit, alle unverschlüsselten Anfragen direkt abzublocken

Daraufhin sollte das Logo des Add-ons seine Farbe von Blau zu Rot wechseln.

Ein weiteres Thema, dass wir gerne ansprechen möchten, sind Plug-ins. Installiert auf gar keinen Fall Plug-ins in euren Tor Browser, da diese eine potenzielle Sicherheitslücke darstellen und Hackern den Zugang zu euren Informationen gewähren können.

Nicht umsonst sind Plug-ins wie Flash, RealPlayer und QuickTime standardmäßig von Tor gesperrt.

Das Darknet betreten

Nun, da euer Tor Browser fertig eingerichtet ist, können wir endlich in das Darknet abtauchen. Wir werden für unser Beispiel die Darknet-Version von Facebook ansteuern.

Gebt dafür die Adresse facebookcorewwwi.onion in euren Tor Browser ein.

Darknet Facebook Page
So sieht Facebook im Darknet aus

Mit Sicherheit ist euch aufgefallen, dass die Ladezeiten der Webseite sehr bescheiden sind. Das liegt daran, dass das Tor-Netzwerk in Schichten aufgebaut ist und jede Anfrage von euch über mehrere Server laufen lässt. Da kann es durchaus länger dauern, bis die Seite aufgebaut wird.

Nun könnt ihr voller Stolz behaupten, im Darknet unterwegs gewesen zu sein. Schaut euch unbedingt auch DuckDuckGo und das Hidden Wiki an.

Weitere Tipps für mehr Sicherheit im Darknet

Ihr wisst nun, wie ihr in das Darknet kommt und wie ihr euch zu verhalten habt. Abschließend möchten wir euch noch einige Profi-Tipps mitgeben, wie ihr mit dem Tor Browser richtig umgeht:

  • Vermeidet Zwei-Faktor-Authentifizierungen (mit eurem Smartphone) im Tor Netzwerk
  • Surft nicht außerhalb des Darknets mit dem Tor Browser (wenn ihr vorhabt, wieder ins Darknet mit demselben Browser zu gehen)
  • Benutzt keine HTTP-Seiten im Darknet, HTTPS only!
  • Nutzt den Tor Browser nicht auf Windows. Jedes Linux-System ist mit Abstand sicherer. Im Idealfall solltet ihr eine virtuelle Maschine verwenden. (So wie wir es in unserer Anleitung getan haben)
  • Löscht Cookies und lokal gespeicherte Daten von Webseiten regelmäßig
  • Benutzt den Tor Browser auf keinen Fall mit Google-Produkten. Cookies und andere Tracking-Snippets werden euch im Darknet ganz schnell de-anonymisieren
  • Klebt eure Webcam ab, ehe ihr in das Darknet geht. Ihr wisst nie, wer gerade zusieht 😉
  • Ändert auf keinen Fall die Fenstergröße des Tor-Browsers. Über den Browser Fingerprint (darunter fällt auch die Browser-Fenstergröße) lassen sich eure Sitzungen im Internet rekonstruieren und auf euch zurückverfolgen.

Fazit

Das Darknet hat sowohl gute, als auch seine schlechten Seiten. Wenn die einem gegebene Anonymität für das Gute genutzt wird, hat der große Bruder des Internets durchaus seine Daseinsberechtigung. Wofür das Darknet letztendlich genutzt wird, liegt an den Leuten, die im Darknet unterwegs sind.

Wir würden per se niemandem ausreden wollen, das Darknet zu besuchen. Wenn ihr achtsam genug seid, kann euch nichts passieren. Haltet euch an unsere Tipps und kauft am besten keine nuklearen Massenvernichtungswaffen, dann sollte auch nichts schiefgehen.

Was ist eure Meinung zum Darknet? Findet ihr es gut oder eher schlecht, dass so ein Ort existiert? Lasst es uns doch in den Kommentaren wissen.

 
 

Author

Ja dieser Steve hat mir sogar erlaubt seinen tollen Beitrag von deiner Seite auf meiner Seite zu zeigen

Es würde mich auch freuen wenn ihr bei Steve auf www.sonntagmorgen.com vorbeischaut.

Trump was bist du für ein schlechter Mensch

Trump du tust mir leit. Was bist du nur für ein Rassist

Ich schäme mich für euch die ihr Trums neue Twitteraussage gut findet. Das ist Rassismus. Nur wegen einer Hautfarbe und einer negativen Meinung gegen Trumps Politik zu schreiben , wenn es euch hier nicht gefällt dann geht doch zurück wo ihr hergekommen seit. Was für eine krasse Aussage. Schäme dich. Ich sage ja auch nicht weil du ein scheiß Amerikaner bist sind für mich  alle Amerikaner schrott. Alles was du anderen antust kommt irgendwann zu dir zurück. Ich bin froh das ich das Glück hatte in Deutschland geboren bin. Heute bin ich Europäer

 

Elektro Auto Hyundai Kona elektro

Ich habe die Überlegung in absehbarerer Zeit ein Elektroauto zu Kaufen. Ich habe mich schon etwas informiert. Aber ich stehe immer noch ganz am Anfang. Sehr hilfreich ist diese Seite https://www.163grad.de/ . Aufmerksam wurde ich über sehr gute  Youtube Videos. https://www.youtube.com/results?search_query=163+grad  Viele Autos werden hier vorgestellt und man ist live beim Test dabei. Auch wird sehr genau erklärt wie ich die  Ladestationen bediene und bezahle. 

Vom Wasserstoffauto bin ich wegen fehlender Tankstellen von Abgekommen. Die nächste ist 35 Min Autofahrt weg. Das tanken ist wohl einfach und schnell gemacht. 

Ich habe mich in diese Auto verkuckt

Es ist der Hyundai KONA

 

Es gibt in in der Elektroversion in drei Versionen. 

 

Ich habe Heute das Auto in echt gesehen in rot. Es war kein E Auto aber zu der E Version ist die äußere Erscheinung die Gleiche.

 

Noch mehr Test Berichte

https://www.youtube.com/results?search_query=ein+wochenende+kona+

Erste Prognosen den Sonnenzyklus 25 ist da

Die Sonne bestimmt nicht nur das Leben in unseren Sonnensystem sonder auch die Kurzwellenausbreitungen bei uns auf der Erde. Alle 11 Jahre wiederholt sich nach einer minimalen Aktivität eine maximale Aktivität. Ich habe vor ca 33 Jahren ein tolles Maximum mitgemacht. Man konnte jeden Tag mit 1 Watt  auf 29Mhz rauschfrei mit Australien sprechen. Heute ist nach einem schwachen Minimum die Maximal zu arbeitete Frequenz tagsüber 17 Mhz. Auch ist deutlich zu merken das zur Mittagszeit das die Tote Zone sich stark verkleinert. Sendeleistung die direkt nach oben geht wird fast voll zurück reflektiert. Im 49m  6Mhz Rundfunkband und 40m 7 Mhz Amateurfunkband und 41m 7,3Mhz Rundfunkband kann man es deutlich merken. Vor 3 Wochen war noch nicht daran zu denken. Die Sonne geht sehr schnell in den Zyklus Ruhe. An Eruptionen mit extremen Sonnenwinden die zur Auslöschung unser Technik führt ist nicht mehr zu rechnen. Aber was ist mit der Sonnenstrahlung

Der aktuelle Sonnenfleckenzyklus  Nr. 24 ist der schwächste seit fast 200 Jahren, die kommenden SC 25, 26 und 27 sollen noch schwächer werden.

Nach dem kräftigen Rückgang der Sonnenaktiviät schon im Sonnenzyklus 23 und nun verstärkt im aktuellen Sonnenzyklus 24 erwarten mehrere statistische Sonnenmodelle deswegen bereits ab etwa 2030 vor allem in Europa und in Nordamerika eine Zunahme eisiger Winter.

Wiederholt schwache Sonnenzyklen über mehrere Jahrzehnte gab es zuletzt in der „Kleinen Eiszeit “ Anfang des 15. Jahrhunderts bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts, die nicht nur in Europa zu Missernten, Viehsterben, Hungersnöten und tödlichen Epidemien mit Millionen Toten führten.

Allein in Irland starben infolge der „Großen Hungersnot“ zwischen 1845 und 1852 wegen der damals neuartigen Kartoffelfäule eine Million Menschen, etwa zwölf Prozent der irischen Bevölkerung, zwei Millionen Iren gelang die Auswanderung.

In Frankreich führte der Temperaturrückgang zu fünf Hungerwintern – langanhaltenden Tieftemperaturen, die die Aussaat fast unmöglich machten und die Ernten weitgehend ruinierten: 1630/31, 1640/41, 1661/62, 1693/94 und 1709/10. Höhepunkt war die Kälteperiode von 1692–1694, die oft ebenfalls als „Kleine Eiszeit“ bezeichnet wurde.

In London fand auf der zugefrorenen Themse mehrmals ein „Frostjahrmarkt“ statt. Im Winter 1780 konnte der Hafen von New York auf dem Eis sicher überquert werden. Auf den Großen Seen in Nordamerika blieb das Eis manchmal bis zum Juni.

Nach neuesten statistischen Berechnungen ist der aktuelle schwache Sonnenzyklus 24  am ehesten vergleichbar mit den schwachen Zyklen 5 bis 8 im Daltonminimum. Danach könnte das Minimum erst nach 2020 eintreten.

Wie sehen die noch sehr raren Prognosen für den folgenden Sonnenfleckenzyklus 25 aus?

Bereits im letzten Jahr hat einer der führenden Sonnenforscher, Dr. Leif Svalgaard, der auch die Stärke/Schwäche der beiden letzten Sonnenzyklen richtig vorhersagte, einen dem schwachen SC 24 ähnlichen Verlauf, jedenfalls nicht wesentlich schwächer, also mit einem Monatsmaximum wie SC 24 bei SN 148 als vorläufige Einschätzung angesagt: Dr Svalgaard Makes Preliminary Prediction Of Solar Cycle 25 Size.

FRS on air Sunday evening July 28th

FRS ist am Sonntagabend, 28. Juli

Am Sonntag, 28. Juli, wird der Free Radio Service Holland mit der ersten von zwei Sommerabendsendungen ausgestrahlt. Ähnlich wie in den letzten Jahren werden thematische Programme ausgestrahlt. Die Programme beginnen um 16:52 UTC / 18:52 MESZ und dauern vier Stunden. Die Schließung erfolgt um 21:00 UTC / 23:00 MESZ.
Achtung: Höchstwahrscheinlich werden Programme auf 7700 // 5810 kHz ausgestrahlt (die Reservefrequenz beträgt 5800 kHz). Schalten Sie am 28. Juli ein … Es wird sich lohnen mit einer Vielzahl von musikalischen Themen. Berichte und Persönliche Kommentare sind mehr als willkommen. Postfach 2702 in 6049 ZG Herten, Niederlande (= ausgezeichnete gedruckte QSL) oder per E-Mail: frs@frsholland.nl.
Tragen Sie es in Ihren Kalender ein: Die inoffizielle Feier unseres 39-jährigen Bestehens findet am Sonntag, dem 1. September, statt. Details folgen in der zweiten Augusthälfte.

 

 
             FRS-HOLLAND Programme Schedule for Sunday July 28th 2019
UTC Time NAME PROGRAMME CEST Time
16:52 Station-opening: ID’s & Theme tune. 18:52
17:01 Musical Express- Bert van Leer
Relive some of those great ‚1970s Summer Sounds‘ 
19:01
17:45 Radiowaves- Dave Scott
Good old Dave will focus on ‚Rare 60s & 70s Prog Rock tracks‘
19:45
18:30 German Show- Jan van Dijk
Jan presents ‚Best of 90s Britpop‚ 
20:30
19:15 FRS Magazine- Peter Verbruggen
Peter goes back to the period 1970-1974 when Radio Northsea Int. was broadcasting from that colorful ship: Mebo II. Nothing but R.N.I. tunes (and of course background info as well!).
21:15
20:00-
20:45
Guest Show – Mike Taylor
Many SW enthusiasts will know Mike doing E.M.R.’s Mailbag Show for quite a few years.
Mike’s choice: ‚the 1980′ s- A Personal Look‘
22:00-
22:45

Wir freuen auf den Sonntagabend 28. Juli …..!

Streaming :
Wenn Sie sich für „das Beste aus zwei Welten“ entscheiden, sendet FRSH in guten alten AM- und digitalen Web-Streams in hoher Qualität auf Kurzwelle. Die Hörer können aus zwei Streams auswählen
(siehe unten Zeitplan):

  Streaming service Date Time
1 [http://laut.fm/jukebox] Tuesday July 30th 2019 18:00- 22:00 UTC/ 20:00- 24:00 CEST
2 [http://laut.fm/jukebox] Thursday August 1st 2019 16:00- 20:00 UTC/ 18:00- 22:00 CEST
3 [http://laut.fm/jukebox] Saturday August 3rd  2019 07:00- 11:00 UTC/ 09:00- 13:00 CEST
4 [http://laut.fm/jukebox] Sunday August  4th  2019 08:00- 12:00 UTC/ 10:00- 14:00 CEST
5 [http://nednl.net:8000/frsh.m3u] Sunday August 4th 2019 16:00-20:00 UTC/ 18:00- 22:00 CEST

 

BBC World Service gestartet via DAB+ in den Niederlanden

 
BBC World Service ist jetzt auch in einem großen Teil der Niederlande über DAB + verfügbar. Der englischsprachige Nachrichtensender wurde am Mittwoch zum MTVNL-Netzwerk hinzugefügt. Die Berichterstattung erfolgt hauptsächlich in der Randstad.Die Niederlande sind nicht das erste Land, in dem der Weltdienst über DAB + sendet. Der Sender startete auch früher in Flandern über digitales Ätherradio. Der BBC World Service kann im alten DAB-Standard in Großbritannien landesweit empfangen werden.

Bis 2011 konnte der BBC World Service in weiten Teilen Europas über die 648-kHz-Mittelwellenfrequenz empfangen werden. Aufgrund von Budgetkürzungen wurde dieser Kanal jedoch abgeschaltet.

Über das MTVNL-Netz kann ein großer Teil der Niederlande bereits verschiedene Sender hören, die nicht auf UKW ausgestrahlt werden, darunter Efteling Kids Radio, Hotradio Hits, Groot Nieuws Radio und LXClassics. In Brabant und Drenthe unterscheidet sich das Angebot vom Rest des Landes. [Radio.NL]

BBC Worldservice via DAB+ in Brüssel

Abgeordnete in Brüssel können jetzt auch hochwertige Nachrichten auf Englisch hören. Seit Montag kann der Worldservice der BBC in der europäischen Hauptstadt über DAB + empfangen werden. Der Worldservice ist der achte Sender, der über das DAB + -Netz von Norkring sendet.

BBC Worldservice über DAB + in Brüssel
Anfang dieses Jahres startete Norkring eine kommerzielle DAB + -Plattform in der Region Brüssel. Neben BBC Worldservice können hier auch Top Radio, VBRO Radio, Radio Maria, Radio FG, Radio City, Club FM und Family Radio empfangen werden.

Derzeit können die acht Radiosender nur über DAB + in der Region Brüssel gehört werden. Langfristig wird die Abdeckung über Antwerpen und Gent auf ganz Flandern ausgedehnt. Diese Abdeckung wird voraussichtlich Mitte 2017 erreicht. [Radio.NL]

 

Frau Merkel zittert -Ja und !

Merkel zittert . Sie ist enorm unter Druck. Wir sind kurz vor einer Wende.

Sind wir im Sommerloch. Das kommt doch noch. Alle zerbrechen sich den Kopf warum Frau Merkel bei schon 4 Auftritten mit den Händen zittert. Bei uns in der WG meint man sie hat Parkinson. Deswegen ist man doch nicht unfähig Entscheidungen zu vertreten und Verhandlungen zu führen.

Nun wird schon diskutiert ob Sie schon ende des Jahres zurücktritt. Alle kreisen wie die Geier nach Ihrer Macht. Die aufstrebende neue Volkspartei die Grünen stehen in den Startlöchern vielleicht als stärkste Kraft. Frau Merkel ist wohl nicht meine Kanzlerin aber sie hat eine Menge versucht und war einmal war sie sehr Mutig. Die Entscheidung die Kernkraftwerke eine Ende vorzugeben war Ihre mutigste Entscheidung. Viele Stromkonzerne wie RWE haben nur Braunkohle , Kohle und Kernkraftwerke. Sie haben die Zukunft verschlafen. Sie sind Sturm gelaufen. Nun verlieren sie Ihre Kohlekraftwerke. Hoffentlich verlieren Sie die schneller als bisher abgemacht. Ich denke der Druck der auf Frau Merkel ist enorm. Es wird richtig Spannend. 

Weitere Geschichten aus meinem Leben 

Bayern schickt größten eigenen Uni-Satelliten von Russland aus ins All

Der von Forschern der Universität-Würzburg entwickelte Nanosatellit „Sonate“ ist am vergangenen Freitag erfolgreich vom russischen Weltraumbahnhof Wostotschny ins All gestartet. Der Satellit kreist in 530 Kilometern Höhe um die Erde. Vom Kontrollzentrum in Würzburg aus soll er neueste Technik im Orbit testen, meldet der Bayerische Rundfunk am Montag.

„Sonate“ ist der jüngste Nanosatellit der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg. Der Satellit ist knapp vier Kilogramm schwer, 31 Zentimeter lang und damit der größte Satellit, der bisher von einer bayerischen Uni entwickelt wurde. Das Satelliten-Projekt der Würzburger Forscher hat rund drei Jahre für Vorbereitung und Bau in Anspruch genommen.

Laut Angaben der Universität sind in dem Fluggerät insgesamt neun leistungsfähige Bordrechner verbaut, die für einen autonomen und sicheren Betrieb im Weltraum sorgen sollen.

Die wichtigste Ausstattung ist eine in Würzburg entwickelte Kamera. Ihre Aufgabe ist es, selbstständig kurzzeitige Leuchterscheinungen in der Atmosphäre aufspüren, wie zum Beispiel Meteore oder Weltraumschrott, die in der Atmosphäre verglühen.

Laut Hakan Kayal, Professor für Raumfahrttechnik an der Uni-Würzburg und seinem Projektleiter Oleksii Balagurin, ist die Mission von Sonate, „unter realen Bedingungen im Weltraum neue Technologien für die Steigerung der Autonomie von Nanosatelliten zu erproben“.

Universitätspräsident Professor Alfred Forchel gratulierte dem Würzburger Forscher- und Technikteam zum erfolgreichen Satellitenstart: „Der Start von Sonate ist ein großer Erfolg für unsere Universität. Ich danke Professor Kayal und allen Beteiligten für ihre herausragenden Leistungen“.

Dabei hat die Uni bereits Erfahrungen mit Nanosatelliten: Erst Ende Dezember wurde „UWE 4“ ins All geschossen.

Neben der Julius-Maximilians-Universität leistet auch die Technische Universität München enorme Arbeit auf dem Gebiet der Weltraumtechnik. Diese Entwicklung ist in Bayern unter anderem auch politisch motiviert.

Wie das Portal der Merkur-Zeitung berichtete, hatte der Ministerpräsident des Freistaates, Markus Söder, 2018 die Schaffung eines eigenen bayerischen Raumfahrtprogramms angekündigt, um die Entwicklung unbemannter Flugkörper voranzutreiben.

Söder zufolge sollte die Raumfahrt wieder zu einer bayerischen Schlüsseltechnologie werden. In diesem Zusammenhang hatte der amtierende CSU-Chef Anfang vergangenen Jahres bereits konkrete Pläne für das Raumfahrtprogramm „Bavaria One“ vorgestellt.

Laut Angaben soll „Bavaria One“ etwa in den Bereichen Erdbeobachtung und Quantensensorik ansetzen sowie Forschung, Entwicklung und Produktion von Komponenten für die Raumfahrt stärken. Dazu zählen beispielsweise der Triebwerksbau, Verbundwerkstoffe und Strukturdesign für Raketen.

Footprints – verschiedener TV Satelliten für Europa

Das habe ich gestern bein surfen gefunden. Interessant sind die Ausleuchtzonen der verschiedenen geostationären TV Satelliten.

Das habe ich gestern bein surfen gefunden. Interessant sind die Ausleuchtzonen der verschiedenen geostationären TV Satelliten. Manchmal denke ich ` wie haben die nur solche verbeulten Bereiche hinbekommen. Schaut auf den Link und staunt selber diese tollen grafischen Darstellungen mit Angaben der Spielgröße und Bereiche für Europa

http://www.satfinder.info/index.php?uebergabe=footprints

Russisches Free TV Paket neu auf Astra 19,2° Ost

Auf Satellit Astra 19,2° Ost startete ein russisches TV-Paket mit sieben Sendern. Dazu zählen die Programme NTV Mir, STS Int, REN Int, 5 Kanal Int, Peretz Int, TVCI (TV Centr Int) sowie der Sender Telekanal Domashnij Int.

Aufgeschaltet wurden diese auf Astra-Transponder 27, über den bereits der russische Sender Russkij Perwyi und die türkischen Sender TRT Türk und YOL TV HD zu empfangen sind. Ob die Ausstrahlung weiter unkodiert erfolgt, ist unterdessen offen.

Empfangsdaten des Transponders 27 auf Astra 19,2° Ost: Frequenz 11.612 H, SR 22000, FEC 5/6.

DMR – HAM RADIO 2019 – Nachlese

HAM RADIO 2019 – Nachlese

Auch dieses Jahr waren wir in Friedrichshafen vertreten. Das DL-Team war ohnehin bis auf den leider verhinderten Denis (DL3OCK) komplett vertreten, doch freuten wir uns besonders, daß Artem (R3ABM/DL5ABM) und Rudy (PD0ZRY) das ganze Wochenende über anwesend waren.

Natürlich konnten wir ein paar Neuerungen vermelden. So stellten wir das Boxchip S900A vor, ein SmartPhone mit DMR-Funkgerät, Echolink-Software sowie BrandMeister-RoIP-Anwendung. Damit kann dann das BM-Netz vollwertig auch per Internet (Mobilfunk oder WLAN) verwendet werden, bei üblichem look and feel, und mit einer echten PTT. Das Ganze angebunden über das Open DMR Terminal Protocol, welches einen einfachen und effizienten Weg zur Verbindung von virtuellen Funkgeräten bietet. Der Kontakt zu Boxchip wurde bereits letztes Jahr aufgebaut. In den letzten Wochen haben wir (vor allem Artem und Torben!) intensiven Kontakt mit dem Boxchip-Leuten in China gehalten, und in den Tagen vor der Messe trafen erste Test-Geräte ein und wurde eine vorab-Version der Software tatsächlich fertig. Diese konnte im Vorfeld noch ein wenig getestet werden und wirkte recht vielversprechend.

Dazu konnte Artem Neues berichten zur Anbindung von Yaesu-Digitalfunksystemen (WIRES-X/IMRS), zu verbesserter GPS-Datenübertragung für etliche Modelle, und letztlich demonstrierte er zusammen mit Rudy eine komplett per Browser nutzbare Oberfläche, den web dispatcher, womit man schlichtweg extrem komfortabel funken kann. Einfach so per Browser! Leider ist wegen des immensen Aufwandes, für jede Verbindung ein AMBE-Codec vorhalten zu müssen, aktuell noch keine Veröffentlichung des Dienstes möglich, die Demo war rein als Ausblick zu sehen, ohne Realisierungszusage oder gar einer Zeitschiene. Selbst experimentiert wir damit bereits seit April, aber dies ist eben nur möglich, weil die Zahl der Nutzer zwangsläufig minimal gehalten ist.

Auch unter Haube wurde viel an den Master-Servern optimiert und verbessert, Dinge, die der Nutzer nicht direkt bemerkt, die aber eben unser System noch stabiler und sicherer machen.

Sehr wichtig war der Ausblick auf das neue Dashboard, den Rudy geben konnte. Die Oberfläche ist extrem schnell und effizient, besser zu warten und erweitern und stellt alles für die nächsten Jahre auf ein sehr solides Fundament. Die Demo ist bereits ziemlich lauffähig, und Rudy hofft, noch in diesem Jahr in die Public Beta-Phase zu gehen, um im nächsten Jahr das alte Dashboard komplett ablösen zu können.

Letztlich haben wir fünf Jahre BM gefeiert! Auf der HAM RADIO 2014 wurde der Beschluß zum Entwickeln des BrandMeister gefaßt und noch auf der Messe und auf dem Heimweg zu programmieren begonnen. Von anfänglich drei Repeatern sind wir nun bei über 3300 Relais und über 9500 hotspots – was für ein Wachstum!

Wie immer war für uns das Wichtigste treffen und getroffen werden, wir haben viele spannende Gespräche geführt, die möglicherweise auch zu Neuerungen im Bereich der Verbindung von Netzen führen werden. Das Feedback von SysOps und Usern war wie immer toll und wertvoll, wir haben uns auch mehrmals sehr gefreut über ausdrückliches Lob. Ist ja nicht so üblich, wenn alles funktioniert sagt keiner was, und nur bei Problemen stehen die Leute gleich auf der Matte 🙂Und für uns als BM-Team war das persönliche Treffen auch untereinander wieder sehr wichtig. Im direkten Gespräch ist vieles einfacher und schneller geklärt als per Email und Chat, und man glaubt es kaum, man quatscht sehr viel privat, über Themen weit ab vom BM – auch das ist mal wichtig.

Als nächste Möglichkeit, unser habhaft zu werden, sollte die PMRExpo 2019 in Köln vom 26. bs zum 28.11.2019 dienen können – wenn nichts mehr dazwischenkommt. Bei dieser Messe zu kommerziellem und behördlichem Sprechfunk muß sich der BrandMeister nicht mehr verschämt verstecken, so zeigen wir den Kommerziellen einfach mal, was wir Hobbyisten so können.

Danke für euren Besuch und euren Zuspruch in Friedrichshafen und auch sonst im Alltag – wir werden versuchen, dem weiterhin möglichst gerecht werden zu können. Ihr setzt die Latte hoch, aber wir sind guter Dinge 🙂

Viele Grüße – Ralph, dk5ras, fürs BM262.de-Team.

Relaisstandortwechsel Pfänder zu Bregenz OE9XAH


11.06.2019: Relaisstandortwechsel Pfänder zu Bregenz OE9XAH

Das DMR Relais auf dem Pfänder (1064 m ü. M.) musste vor einigen Monaten abgebaut werden, weil die Bahnstation Pfänder umgebaut wurde. Nun hat sich ergeben, dass das Relais nicht mehr auf dem Pfänder installiert werden kann.

Es wurde jedoch umgehend ein Ersatzstandort gefunden bei Bregenz auf dem Gebhardsberg (ca. 600 m ü. M.). Das Relais wird auf der gleichen Frequenz wie früher auf dem Pfänder auf 438.500 MHz in Betrieb gehen. So müssen die Funkgeräte nicht gross umprogrammiert werden. Vorarlberg wird auch vom neuen Standort aus gut abgedeckt sein.

Relais Bregenz 438.500 MHz -7.6 MHz Shift, Colorcode 1, Hytera DMRGateway mit Verbindung zu IPSC2 OE, Brandmeister und DMR XLX024.

Für das DMR Austria Team
Michi OE8VIK

KW Rundfunk – Sondersendung Radio MiAmigo

RADIO MI AMIGO SONDERSENDUNG AM 30.07.2017

RadioRadio MiAmigoRadio Mi Amigo wird am 30. Juli 2017 eine 2 stündige Sondersendung über die Anlage Noratus in Armenien ausstrahlen. Sendetermin: Sonntag, 30. Juli 2017 zwischen 17 und 19 Uhr UTC auf 11845 kHz.  Die Sendungen werden mindestens mit 100 KW  und einer Richtantenne nach Europa  gesendet.

Radio MiAmigo ist täglich über die Sendeanlage in der Eifel und den Service http://www.shortwaveservice.com mit einem 1 KW Sender zu höeren

Montag-Sonntag
0700-1700 Radio MiAmigo International*
Samstag-Sonntag 7310 kHz
1000-1400 Radio MiAmigo International*
*Deutsch / Englisch / Niederländisch, Programmplan unter
http://www.radiomiamigo.international/english/sw-schedule.html.
die eingesetzten Zeitangaben in UTC, Stand: 1.5.2019

Die 4 Frequenzen des gesamten Sendungen aus der Eifel können in der KW Qualität im Internet gehört werden

 

KW 6005 kHz
KW 7310 kHz
KW 3985 kHz
KW 6085 kHz

KW Rundfunk – Die Deutsche Welle plant wieder deutschsprachige Sendungen auf KW

Als ich das gelesen habe ……..  habe ich erst mit den Kopf geschüttelt und dann gedacht … warum bauen sie die Sender ab  und was nun

Die Deutsche Welle aus Bonn plant nach eigenen Angaben die Wiederaufnahme deutschsprachiger Kurzwellensendungen.

Bislang galten Sendungen in Amharisch, Haussa, Kisuaheli sowie Englisch, Portugiesisch und Französisch für Afrika, außerdem in Dari und Paschtu für Asien als letzte noch aktiv über Kurzwlle ausgesrahlte Programme. Nun soll schrittweise die Wiederaufnahme der Programme in deutscher Sprache wieder aufgenommen werden.

Dies war aus der Hauptabteilung Hochfrequenztechnik (HA-HF) zu erfahren. Der dortige Leiter Horst Scholz berichtete gegenüber fading.de, die vollständige Einstellung der deutschprachigen Auslandssendungen habe sich in der Retrospektive als Fehler herausgestellt. So sei die Deutsche Welle aufgrund der mangelhaften Internetversorgung in einigen

Ländern, darunter Kuba, nicht zu empfangen. Auch sei Deutsche Welle TV längst nicht in allen Hotels in das Gäste-TV eingespeist. Diese Lücken sollen nun Kurzwellen-Ausstrahlungen wieder schließen.

Welche Anlagen konkret für die Sendugen in Betracht kommen, ist indes noch völlig unklar. Mediabroadcast Nauen hat noch freie Kapazitäten, und auch Relaisstationen im Ausland kämen in Betracht.

Fest stehe jedoch, dass die bekannte 49m-Band-Frequenz 6075 kHz definitiv nicht reaktiviert wird, da es in Europa keinen Engpaß in der Versorgung über das Internet gebe.

Quelle:https://www.fading.de/blog/deutsche-welle-wieder-auf-kurzwelle

 

WMW – Wordmusicradio

Für mehrere Wochen gab es ein Problem mit der Antenne für 5840 Khz, was bedeutet, dass die macht am 5840 auf etwa 25-40 w und mehr reduziert werden musste – nach einem Blitz Streik – wmr ist am 5840 vor der Luft gegangen. Während der Werktags aufgrund von Problemen mit dem Audio-Feed. Heute wurde alles behoben – danke an meinen guten Freund Claus Nielsen – und Wmr ist wieder auf der Luft auf 5840 Khz mit voller Power (100 w) und wieder 24 Std am Tag sieben Tage die Woche

 

Radioddity GD 73A DMR/FM Tier2 für Funkamateure GD 73 dPMP/PMR Tier1 Lizensfrei

Der GD-73A ist mit MOTOTRBO kompatibel und verfügt über ein geringes Gewicht und ein kleines Format, das problemlos in die Hosentasche passt. Der übersichtliche LCD-Bildschirm und die kompakte Tastatur ermöglichen eine einfache, aber effektive Einhand-Funkbedienung, die perfekt für den geschäftlichen Einsatz geeignet ist.

2600-mAh-BATTERIE UND BENUTZERDEFINIERTE SCHLÜSSEL: Die 2600-mAh-Batterie mit hoher Kapazität unterstützt 48 Stunden Standby-Zeit und bis zu 16 Stunden ununterbrochene Arbeitszeit. Sie können 2 benutzerdefinierten Tasten 4 verschiedene Funktionen (von insgesamt 21) zuweisen, die Ihren Anforderungen entsprechen.

Micro-USB-ANSCHLUSS- UND HOTSPOT-NUTZUNG: Zum Laden und Programmieren wird ein Micro-USB-Kabel mitgeliefert. Es ist ideal für den täglichen Gebrauch und in Kombination mit Ihrem persönlichen Hotspot.

EINGEHENDE BENUTZERHANDBUCH: DMR erfordert eine gewisse Lernkurve, aber mit der sehr detaillierten Bedienungsanleitung von Radioddity können Sie dieses Radio ganz einfach finden. Die neueste CPS & Firmware ist auf radioddity.com verfügbar.

LIZENZFREIE PMR: Der GD-73E ist eine lizenzfreie DMR mit vorprogrammierten PMR 446-Kanälen.

CLICK HERE to download software, manual or programming tips.
CLICK HERE to get FREE programming service for Radioddity GD-73.

Mit anpassbaren Seitentasten, 1024 Kanälen, 2600-mAh-Akku, digitalem und analogem Modus, integrierter Antenne mit hoher Verstärkung, einfach zu bedienender Tastatur und einem Mini-Gehäuse ist der GD-73A / E ein leistungsstarker und professioneller DMR für den täglichen Außen- und Innenbetrieb . FCC & CE zertifiziert.

Note:  der Unterschied zwischen GD-73A and GD-73E

Difference GD-73A GD-73E
Frequency UHF 406.1-470MHz PMR446 (license-free)
Power 2W/0.5W (high-low power) Fixed 0.5W Amateurfunkgerät

 
 
F: Warum gibt es keine lizenzfreie Funktion für die US-Version?

A: FRS DMR ist in den USA illegal.

F: Ist das GD-73 ein Funkgerät mit zwei Zeitfenstern?
A: Ja, es handelt sich um zwei Zeitfenster und es wird Tier II unterstützt.

F: Wie viele Kontakte kann ich im Flash-Speicher speichern?
A: Bis zu 1024 digitale Kontakte.

F: Wendet es dasselbe CPS oder denselben Codestecker an wie das GD-77?
A: Nein.

▸ Lizenzfreier PMR (nur GD-73E): Ausgestattet mit fest vorprogrammierten PMR 446-Kanälen.

▸ High-Low-Leistung (nur GD-73A): Die Ausgangsleistung kann für jeden Kanal zwischen „High“ mit 2 W und „Low“ mit 500 mW umgeschaltet werden. Ideal für Funkamateure in unmittelbarer Nähe eines DMR Relais

▸ Analog- und Digitalmodus: Sie können den Arbeitsmodus jederzeit ändern, um Ihre unterschiedlichen Nutzungsanforderungen zu erfüllen.

▸ Ideal für die Verwendung als Hotspot: Der GD-73 ist ideal für die normale Verwendung und für die Verwendung in Kombination mit Ihrem persönlichen Hotspot.      Bei DMR im Amateurfunk mit einen Hotspot braucht man nur einen Zeitschlitz. Tier 1

▸ Range Max-Empfänger: Ein fortschrittliches Radio-Design und eine patentierte Antenne, die eine erweiterte Reichweite von bis zu 8 km (5 Meilen) bei gleichzeitig schlankem Profil und langer Akkulaufzeit bietet.

▸ Kurzmitteilungsdienst (SMS): Der GD-73 kann Kurzmitteilungen mit einer maximalen Länge von jeweils 144 Zeichen senden und empfangen. Komplette Nachrichten sind nicht länger als 50 Zeilen.

▸ Kompatibel mit MOTOTRBO

▸ 1024 Kanäle und 64 Zonen

▸ Gruppenanruf, privater Anruf, alle Anrufe

▸ Digitale Verschlüsselung

▸ Breitband- / Schmalbandauswahl (Analogmodus)

▸ Programmierbares CTSS / DCS, Squelch, TOT, VOX, Verschlüsselung, Tastensperre, Radio-ID, Scan usw

Radio Features

▸ FCC & CE license certificated.

▸ Mini size and light weight: 4.5’’x 2’’x 1.3’’ (115mm x 50mm x 32mm), with only 0.33lb (148g).

▸ LCD backlight screen and compact keypad: Easily learn the radio situation and convenient operation through several buttons.

▸ 2-in-1 function micro-USB port: This time we combine both charging and programming functions into one USB port, this will greatly enhance the convenient use of the radio.

▸ 2 customizable keys: The GD-73 has two functional keys. Each can be assigned with a total of two functions like Activate, Monitor, Emergency On/Off, Scan, VOX, Push to Talk and so on, giving a total of four functions possible.

▸ 2600mAh Battery: Supports 48 hours of standby and up to 16 hours of continuous working time.

▸ IP54 Rated: Rugged and reliable, the GD-73 is splash proof and dustproof for use in harsh environments.
Specifications

General
Frequency range: GD-73A: 406.1-470MHz | GD-73E: PMR
Number of channels: 1024 (in 64 zones of 16 channels each)
Channel spacing: 12.5kHz (Digital Mode)| 25 KHz/12.5 KHz (Analog Mode)
Operating voltage: DC 3.6V
Battery capacity: 2600mAh standard Li-Ion
Working temperature range: -30℃~+60℃
Storage temperature range: -40℃~+85℃
Antenna impedance: 50Ω
Audio output power: ≤1W @16Ω
Dimensions (H*W*D): 115mm* 50mm * 32mm
Weight: 148g

Transmitter
RF output power: GD-73A: ≤2W | GD-73E: ≤500mW
Frequency stability: ±1.0ppm
Adjacent channel spurious: ≤60dB
Free Time Slot Power: TDMA ≤ -57dBm
Hum and Noise: -40dB@12.5kHz
Spurious Radiation: Antenna 9kHz – 1GHz ≤-36dBm | 1GHz – 12.75GHz ≤-30dBm
FM-Modulation: 12.5kHz: 11K0F3E
4FSK Digital Mode: 12.5kHz (data only): 7K60FXD | 12.5kHz (data + voice): 7K60FXE
Modulation Maximum Deviation: 2.5kHz@12.5kHz
Nonactive Slot Power: ≤ -57dBm
Digital Protocol ETSI TS 102 361-1 -2 -3
Vocoder Type: AMBE+2TM
Audio Response: +1dB~-3dB
Modulation BER (Bit Error Rate): ≤5%

Receiver
Analog sensitivity: 0.35µV/-116dBm (20dB SINAD) | 0.22µV/-120dBm (Typical)
Digital sensitivity 0.3µV/-117.4dBm (BER 1%) | 0.22µV/-110dBm (BER 5%)
Co-channel rejection: ≥-12dB
Adjacent Channel Selectivity: TIA603C: 65dB | ETSI: 60dB
Spurious Response: TIA603C: 75dB | ETSI: 70dB
Audio output power: 1W
Audio response: 1dB~-3dB
Rated Audio Distortion: 3% (Typical)
Spurious Radiation: Antenna: 9kHz – 1GHz ≤-57dBm | 1GHz – 12.75GHz ≤-47dBm
Package Content:
1 x GD-73A/E Radio
1 x 2600mAh Li-ion battery
1 x Belt Clip (with two screws)
1 x Programming Cable (available for charging)
1 x Power Adapter
1 x Earpiece
1 x User Manual

https://www.radioddity.com/

Ich habe die Version für dPMR auf Ebay gefunden. Warum es dort GD73E ? Vielleicht Europa, die Version A ist Amateurfunk

 

Neue Allgemeinzuteilung für „Short Range Devices“ (SRD)

Neue Allgemeinzuteilung für „Short Range Devices“ (SRD)

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 24. Januar 2018 in ihrem Amtsblatt Nr. 02 /18 eine neue Allgemeinzuteilung für sogenannte „Short Range Devices“ (SRD) veröffentlicht.

Unverändert geblieben ist die Zuteilung des Frequenzbereichs 26,957 bis 27,283 MHz für SRD mit einer maximalen Strahlungsleistung von 10 Milliwatt ERP bzw. einer maximalen magnetischen Feldstärke von 42 dBµA/m in 10 Meter Entfernung.

Ebenfalls unverändert geblieben ist die Frequenzzuteilung für SRD im Frequenzbereich 433,050 bis 434,790 MHz (im 70-cm-Amateurfunkband) mit einer maximalen Strahlungsleistung von 10 Milliwatt ERP.

Die 10-kHz-Frequenzbereiche
26,990 bis 27,000 MHz,
27,040 bis 27,050 MHz,
27,090 bis 27,100 MHz,
27,140 bis 27,150 MHz und
27,190 bis 27,200 MHz
(also die sog. CB-„Zwischenkanäle“ 3A, 7A, 11A, 15A und 19A), die bisher von SRD mit einer Strahlungsleistung von max. 100 Milliwatt ERP und einem Arbeitszyklus von nur max. 0,1 % betrieben werden durften, dürfen jetzt auch von Modellfernsteuerungen mit einem Arbeitszyklus von 100 % betrieben werden.

Weitere geringfügige Änderungen betreffen vorwiegend Nutzungsbestimmungen für SRD-Anwendungen bei 860-MHz, die weder den CB-Funk noch den Amateurfunk berühren.

Die neue Frequenzzuteilung für SRD kann im Internet unter http://t1p.de/bs2h heruntergeladen werden.

– wolf –

© FM-FUNKMAGAZIN

 

Retevis RT40 – digitales Funkgerät auf PMR Kanäle für jedermann

Bei CC2TV wurde das Gerät auch in einem Reichweiten Test vorgestelle

Das Funkgerät ist aus dem Jahr 1917 aber immer noch unter den digitalen Funkgeräten sehr gut.

Das Gerät ist nur auf den dPMR und PMR Frequenzen frei also ohne Genehmigung und Liezens einsetzbar.

Retevis RT40

Preiswertes analog/digital Funkgerät für lizenzfreien PMR-Frequenzbereich

Autor und Fotos: Peter Kaminski

DSC 4476

Das seit Ende 2017 verfügbare Funkgerät RT40 des nicht unbekannten chinesischen Herstellers Retevis bietet eine ganze Reihe von technischen Merkmalen, die in dieser Preisklasse bisher nicht zu finden sind. Da auch die Funkkommunikation bei Veranstaltungen natürlich eine Rolle spielt, wollen wir uns an dieser Stelle auch einmal mit einem Funkgerät beschäftigen.

PMR446

Die erste Besonderheit ist, dass das RT40 sowohl analoge als auch digitale Übertragung bietet und im lizenzfreien PMR-Frequenzsegment, welches europaweit genutzt werden kann, arbeitet.

PMR (Professional Mobile Radio), oder genauer gesagt PMR446, arbeitet im Frequenzbereich von 446,0 bis 446,2 MHz. In Deutschland darf hier mit bis zu 500 mW Leistung gearbeitet werden, was das RT40 auch tut. Es sind Frequenzen sowohl für den analogen (FM) als auch digitalen Betrieb vorgesehen. Zum 1. Januar 2018 wird die Anzahl der digitalen Kanäle noch erweitert. Es stehen dann neben den 16 analogen Kanälen im 12,5-kHz-Raster für digitale Modulationsverfahren 32 Kanäle im 6,25-kHz-Raster (z. B. für dPMR-Funkgeräte) und 16 Kanäle im 12,5-kHz-Raster (z. B. für DMR-Funkgeräte) zur Verfügung.

Mehr zu PMR446 findet man in der Verfügung 42/2016 der Bundesnetzagentur: [Download-Link als PDF-Dokument]

Zugelassen für den PMR446-Betrieb sind nur Geräte mit einer entsprechenden Zertifizierung über eine Konformitätserklärung. Dies ist beim RT40 der Fall. Da es sich beim PMR446 um eine Allgemeinzuteilung handelt, haben die Nutzer keinen primären Status und müssen unter Umständen mit Beeinträchtigungen rechnen. Durch Anwendung digitaler Übertragungsverfahren sowie Tonruf lassen sich Beeinträchtigungen in der Praxis in Grenzen halten. Zugelassen ist PMR446 zunächst bis Ende 2026.

DMR Tier-1

Womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären. Neben der analogen Übertragung in FM bietet das RT40 auch die digitale Betriebsart DMR Tier-1. DMR (Digital Mobile Radio) ist über eine europäische ETSI-Norm standardisiert und im kommerziellen Betriebsfunk neben TETRA mittlerweile sehr weit verbreitet und bietet viele Leistungsmerkmale wie digitale Sprechgruppen, Color Codes und vieles mehr.

Es gibt drei Implementationsstufen von DMR für verschiedene Anwendungsbereiche und zwar DMR Tier-3 für Bündelfunkanwendungen, Tier-2 für Repeater-Anwendungen mit zwei Timeslots oder Direktverbindung und eben Tier-1 ausschließlich für Direktverbindungen von Funkgerät zu Funkgerät. Neben anderen digitalen Übertragungsverfahren ist DMR Tier-1 auch für PMR446 nutzbar.

DMR wird wegen der Systembandbreite im 12,5 kHz-Raster betrieben und daher stehen digital für PMR446 ab 1.1.2018 nun 16 digitalen Kanäle bereit. Bisher waren es lediglich acht Kanäle.

Technik und Ausstattung

Das Funkgerät verfügt über eine feste Antenne und ist inklusive Antenne 174 mm lang, also sehr kompakt und wiegt mit Akku lediglich 124 Gramm.

DSC 4482

Mitgeliefert wird eine Ladeschale mit Netzteil (USB-Ausgang) und USB-Kabel (nur zum Laden nicht zur Programmierung), Trageschlaufe sowie einem Kunststoff-Clip.

DSC 4485

Der Kunststoff-Clip lässt sich auf der Rückseite festschrauben (s. Abb. oben). Der Akku hat eine Kapazität von 1.700 mAh und bietet bei DMR-Betrieb, je nach Sprechdauer, bis zu zwölf Stunden Betriebszeit. Der Akku ist nicht fest verbaut und lässt sich auch tauschen. Ersatzakkus werden vom Hersteller angeboten.

Bedienung

Die Gerätebedienung ist relativ einfach und wird vorkonfiguriert geliefert. Man kann also einschalten und direkt loslegen. Auf ein Display hat man beim RT40 verzichtet. Das Gerät verfügt neben verschiedenen Signaltonausgaben aber auch über Sprachausgabe. So werden zum Beispiel bei beim Wählen von Kanalgruppen oder Kanälen diese in englischer Sprache angesagt.

Es gibt zwei Drehgeber und zwar einen für die Kanalwahl und einen zweiten für den NF-Ausgangspegel. Mit diesem Drehgeber schaltet man das Funkgerät auch ein oder aus. Auf der rechten Seite unter einer Abdeckung befindet sich eine Klinkenbuchse für den Anschluss eines Kopfhörers oder des speziellen Programmierkabels.

DSC 4488

Auf der linken Seite befinden sich drei Drucktaster und zwar einer für PTT (Push-to-Talk), also Sendebetrieb und zwei weitere Funktionstasten, die ab Werk vorbelegt sind, sich aber in der Funktion via Software umprogrammieren lassen. Dazu später mehr.

Ab Werk ist der obere der beiden Funktionstaster bei kurzem Drücken für die Umschaltung von drei Kanalgruppen mit je 16 Kanälen vorgesehen. Die erste Kanalgruppe ist mit 16 digitalen Kanälen mit unterschiedlichen Color Codes und Sprechgruppe 1 gesetzt, die zweite mit 16 analogen Kanälen und entsprechenden CTCSS-Ruftönen und die dritte mit je acht digitalen mit verschiedene Color Codes und Sprechgruppe 2 und acht analogen Kanälen mit CTCSS-Ruftönen vorprogrammiert. Bei langem Drücken des oberen Funktionstasters wird ein Alarm auf der Sprechgruppe und entsprechendem Color Code abgesetzt und alle anderen Geräte mit gleichen Kanaleinstellungen geben einen Alarmton aus, der durch kurzes Drücken der PTT stoppt.

Der zweite Funktionstaster ist bei Werkseinstellung für Aktivierung/Deaktivierung der Monitorfunktion (kurz gedrückt) sowie Sprachausgabe der Batteriekapazität (lang gedrückt) vorbelegt.

Das RT40 verfügt auch über eine 64-Bit-Verschlüsselung. Diese ist ab Werk für die vorprogrammierten Kanäle nicht aktiviert. Möchte man also diese Verschlüsselung nutzen muss man sie individuell über die Programmierungs-Software aktivieren.

CPS-Software

Wie schon zuvor erwähnt ist das Gerät so vorprogrammiert, dass sich das RT40 auch ohne Software-Programmierung sofort einsetzen lässt. Es gibt aber von Retevis eine CPS-Software um das RT40 auch individuell zu programmieren. Die CPS bietet umfangreichste Einstellungen, wie sie in dieser Preisklasse einmalig sind. Die Detailprogrammierung ist aber schon etwas für Kenner der Materie.

Ein Manko was wir feststellen mussten ist, dass es bei der Nutzung der CPS-Software für das RT40 Probleme mit dem deutschen Windows-10-Betriebssystem und dem Separationszeichen für Dezimaltrennung und Zifferngruppen gibt. Diese sind ja default auf Komma für Dezimaltrennung und Punkt für Zifferngruppen eingestellt, wie eben im deutschen Sprachraum üblich. Damit kommt die CPS-Software für das RT40 aber leider nicht klar. Vor der Anwendung muss man diese daher unbedingt auf englische Einstellungen umstellen, so dass das Zeichen Punkt für die Dezimaltrennung und Komma für die Zifferngruppen angewendet werden.

windows

Dies erledigt man über die Windows-10-Einstellungen. Eine Umstellung der Tastatursprache auf Englisch führt hier nicht zum Ziel. Dazu muss man unter den Einstellungen „Zeit und Sprache“ dann „Region und Sprache“ auswählen und auf  „Zusätzliche Datums-, Uhrzeit- und Ländereinstellungen“  klicken und dann in dem aufgehenden Fenster unter Region  „Datums-, Uhrzeit- oder Zahlenformat“ anwählen und in dem neuen aufgehenden Dialog dann auf den Button „Weitere Einstellungen“ klicken und nun geht der richtige Dialog auf, wo man im Reiter „Zahlen“ dann in den entsprechenden Feldern die erforderlichen Änderungen vornehmen kann (siehe Abb. oben).

Wir möchten hier einmal den Experten die eine individuelle Programmierung vornehmen einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten vermitteln.

cps1

Über Basic-Einstellungen kann man jedem Gerät auch eine eigene DMR-ID (also eine eindeutige Funkgeräte-Identifikation) zuweisen und die entsprechenden Haltezeiten für Gruppen- und Privat-Rufe anpassen (siehe Abb. oben).

cps2

Jeder programmierte Kanal erlaubt umfassende Einstellmöglichkeiten (s. Abb. oben). Neben Zeitschlitz, Color Code und Sprechgruppe lassen sich Sprechzeitbegrenzung (TOT) sowie Gruppen- und Scan-Listen und die üblichen Alarmierungsparameter anwählen.

cps3

Auch die Belegung der Funktionstasten lässt sich, wie schon zuvor erwähnt, individuell anpassen (s. Abb. oben). Auch sind feste Kurzmitteilungen einzugeben, diese haben aber beim RT40 keine Funktion. Offensichtlich ist die Software für die Programmierung auch anderer Funkgeräte mit Display vorgesehen.

cps4

Es lassen sich auch mehrere Scan-Listen anlegen. Über eine Scan-Liste kann man über mehrere analoge und/oder digitale Kanäle hinweg monitoren. Ist auf einem Kanal Betrieb festzustellen so bleibt man für eine bestimmte, voreingestellte Zeit auf diesem Kanal (s. Abb. oben).

cps5

Auch User-Gruppen lassen sich anlegen (s. Abb. oben).

Praxis

DSC 4495

Die Handhabung und Verarbeitung ist für diesen Preisbereich sehr gut. Der verwendete Codec AMBE+2 bietet wie bei den teureren Profigeräten eine sehr guter Verständlichkeit. Die Ausgangslautstärke ist auch für Umgebungen mit hohem Störpegel absolut ausreichend. Mit 0,5 Watt HF-Ausgangsleistung ist auch im Indoor-Betrieb eine Funkreichweite von 100 bis 200 Metern gegeben. Im Outdoor-Bereich liegt diese deutlich darüber.

Die Individualisierung über die CPS-Software ist das i-Tüpfelchen beim  RT40 denn die Möglichkeiten sind fast auf dem Niveau mancher DMR Tier-2 Geräte.

Da viele Anwender im PMR446-Bereich noch analog arbeiten oder mit dPMR im 6,25-kHz-Raster ist es auf den 16 digitalen Kanälen sehr ruhig. Die Ausgangsleistung mit 0,5 Watt begrenzt natürlich auch Reichweite und somit auch Störungseinflüsse von Dritten. PMR446 ist also durchaus eine Alternative für viele Anwendungen. Man muss natürlich darauf hinweisen, dass für sicherheitsrelevante Aufgaben Funkgeräte mit fest zugewiesenen lizenzgebundenen Frequenzen eingesetzt werden sollten. Aber zum Beispiel für Kurzstreckenkommunikation der Technik-Crew etc. eignet sich digitales PMR446 auf jeden Fall.

Fazit

Ein wirklich spannender Punkt ist der Preis denn das RT40 wird schon für 70 Euro angeboten. Der Einsatz ist für Veranstaltungen kleinerer und auch ggf. mittlerer Größe geeignet, und zwar dort wo kein Repeater-Einsatz erforderlich ist, man auf eine Lizenz verzichten möchte und die Anzahl der Funkgeräte bei maximal 30 bis 40 liegt. Eine kleine Einschränkung des RT40 ist, dass man kein Headset sondern nur einen Kopfhörer anschließen kann. Die Individualisierung der Geräte durch die CPS-Software ist zwar etwas für Experten, erweitert aber die Möglichkeiten der Funkgeräte deutlich und mindert zudem auch Beeinträchtigungen durch Dritte Funkanwender über die Zuweisung von Sprechgruppen, Color Codes und DMR-IDs.

Ein wichtiger Faktior ist, dass es auch einen offiziellen Retevis-Deutschlandvertrieb gibt, der auch Garantieleistungen etc. abwickelt.

www.retevis.info