1008 kHz mit Ansageschleife

Grootnieuws Radio hat sich in der Neujahrsnacht um 1.00 Uhr von der Mittelwelle 1008 kHz verabschiedet. Wer sich bereithielt, um die Abschaltung des Senders mitzuhören (und mitzuschneiden), sah sich allerdings getäuscht.

Sender Zeewolde

MW-Sender Zeewolde (Foto: Jan Joris Vereijken, CC-BY-SA)

Tatsächlich handelte es sich bei dem Abschied wieder einmal „nur“ um die Umschaltung zu einer entsprechenden Hinweisschleife.

Eigentlich war 2017 zwischen Grootnieuws Radio und dem Betreiber der Infrastruktur der 1. Januar 2019 als Enddatum für den Betrieb der Sendeanlage (was unabhängig vom Inhalt des abgestrahlten Tonsignals wäre) vereinbart worden. Wann der Sender nun tatsächlich außer Betrieb gesetzt wird, ist nicht bekannt.

Der Infrastrukturbetreiber Novec plant schon seit einiger Zeit, den Mittelwellensender bei Zeewolde abzureißen. Von einer Entscheidung, die Anlage zum 1. September 2017 stillzulegen, erfuhr Grootnieuws Radio erst durch Medienberichte.

Dieses Vorgehen betrachtete Grootnieuws Radio als inakzeptabel und reagierte mit der Einschaltung der zuständigen Regulierungsbehörde ACM. Das führte schließlich zu der Einigung, den Sendebetrieb noch weitere 16 Monate fortzusetzen.

Eine solche Abkündigung einer Mittelwelle durch den Betreiber der Infrastruktur gab es auch in Deutschland: Die Frequenz 882 kHz aus Wachenbrunn bei Themar wurde schon vor dem generellen Ausstieg aus dem AM-Rundfunk am 1. Juli 2011 stillgelegt, um die Masten abreißen und das Grundstück an einen Solarparkbetreiber verkaufen zu können.

Stand vom 01.01.2019