Zweiter DAB+-Bundesmux: Es wird noch ums Geld gefeilsch

Mehrere attraktive Drittanbieter haben sich eine Option auf Sendeplätze im zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex gesichert, der voraussichtlich noch in diesem Jahr an den Start gehen wird. Darunter befindet sich auch mindestens ein Programm, das Musik gegen den Mainstream spielt. Das erfuhr SatelliFax aus Verhandlungskreisen zwischen Programmanbietern und dem Konsortium Antenne Deutschland. Den Veranstaltern sei inzwischen sehr bewusst, dass es sich bei der zweiten nationalen Bedeckung um die letzte Möglichkeit einer bundesweiten, terrestrischen Verbreitung im Hörfunkbereich handeln könnte, heißt es. Vor allem im mobilen Bereich, etwa auf Autobahnen, sei DAB+ alternativlos, außerdem wäre es eine attraktive Möglichkeit, mit einem Schlag alle Ballungsräume zu versorgen. Aktuell werde aber noch um die Verbreitungskosten gerungen. Es sei zudem eher unwahrscheinlich, dass das Sendernetz, wie ursprünglich angedacht, bereits bis Ende 2019 im Endausbau mit 71 Sendeanlagen in Betrieb gehe. 

Laut Vorgaben aus der der Politik muss der zweite Bundesmux bis Ende 2019 mindestens 28 Prozent der Haushalte erreichen (40 Prozent Outdoor-Versorgung). Bis Ende 2023 sollen mindestens 50 Prozent der deutschen Haushalte und 90 Prozent der Autobahnen versorgt sein.

Quelle https://www.satellifax.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.