Talkgruppen von regelmässigen Runden

Eine Übersicht regelmäßiger Runden im Brandmeister-Netz

Im Internet habe ich nach regelmäßig stattfindenden DMR-Nets gesucht.
In der Regel sind die  Talkgroups on Demand, also dyamisch, aufzutasten.

Montag
PAPA DMR Roundtable 20:00 PAC California 3106
Crossroads Indiana 18:00 CEN Crossroads Statewide 31189
Oklahoma 20:00 CEN Oklahoma 3140
Dienstag
Idaho Statewide 19:00 MST Idaho 3116
Pennsylvania Statewide 20:00 EST Pennsylvania 3142
Texas Tech Net 19:30 CEN Texas 3148
Ventura County Digital Radio Club Net 19:30 PAC VCDRC 31070
SNARS DMR Net 20:00 PAC SNARS 31328
Indiana Statewide 20:00 EST Indiana 3118
Arkansas Statewide 21:00 EST ARWX 31051
Mittwoch
North American Astronomy Net 02:00 UTC NA Astronomy 31175
Ohio Statewide Net 19:30 CEN Ohio 3139
Texas Statewide Net 17:30 CEN Texas 3148
North America Tech Net 17:00 EST North America 93
After HamNation Net 19:00 PST TAC-311 311
Pacific NW 19:00 PST PNWR 31771
Oregon Statewide 20:00 PST Oregon 3141
Minnesota Statewide 19:00 CEN Minnesota 3127
Donnerstag
Kentucky Net 20:00 EST Kentucky 3121
West Virginia DMR and Service net 20:00 EST West Virginia 3154
Arkansas Skywarn 20:00 EST Arkansas 3105
PAPA Technical Round Table (cross-mode) 20:00 PST XLX013 31078
NorCal 19:00 PST NorCal 31068
Ventura County Digital Radio Club (VCDRC) 19:00 PST Ventura 310652
Hytera USA 19:30 PST Hytera 31089
Freitag
Tennessee Statewide 21:00 CEN Tennessee 3147
TGIF Net 20:30 EST TGIF 31665
Samstag
BM Worldwide Net 14:00 UTC Worldwide 91
Outdoor Adventure Net 10:00 PST OAG 31772
Outdoor 4×4 Net 12:30 PST OAG 31772
Sonntag
TAC-310 Net 17:00 PST TAC-310 310
Iowa Statewide Net 19:30 CEN Iowa 3119
Southeast Florida Net 20:00 EST South-East-Florida 31124
Connecticut Statewide 20:30 EST Connecticut 3109
Hawaii Newsline Net 17:00 HST Hawaii 3115
Canada DMR 21:00 EST Canada 302
DMRTrack Net 18:00 CEN DMR Track 31489
Midnight Net 21:00 PST TAC-310 310

Quelle:http://mrickey.com/dmr-nets/

Vy 73 de Hans-Jürgen Marx DJ3LE

 

Talkgruppen international im Brandmeister Netz

Dann gibt es ja noch Reflektoren

Stamm aus dem DMR Plus Netz. Es gibt keine Reflektoren im Barandmeister Netz. Der DMR Relaisbetreiber kann aber  an seinem DMR Relais einen Reflektor eintragen. Soweit ich das verstanden habe ist auf TG9 dann ein fester Reflektor geschaltet. Wie 4006  Ruhrgebiet. 

 

 

TG 1Local

TG 2Local/Cluster

TG 8Regional

TG 9Local or Reflector

TG 91World-wide

 

TG 93North America

TG 94Asia,Middle East

TG 95Australia, New Zeland

TG 202Διεθνές Ελλάδα

 

TG 259Moldova

 

TG 292San Marino

TG 297Montenegro

TG 302Canada

TG 310TAC-310 USA

TG 311TAC-311 USA

TG 312TAC-312 USA

TG 313TAC 313 USA

TG 314TAC 314 USA

TG 315TAC 315 USA

TG 316TAC 316 USA

TG 317TAC 317 USA

TG 318TAC 318 USA

TG 319TAC 319 USA

TG 334XE

TG 358Saint Lucia

TG 370Dominican Republic

TG 372Haiti

TG 374Trinidad / Tobago

TG 404India

TG 415Lebanon

TG 420Saudi Arabia

TG 425Israel

TG 440Japan

TG 450South Korea

TG 454Hong Kong

TG 460China

TG 502Malaysia National

TG 505Australia

TG 515Philippines

TG 520Thailand

TG 525Singapore

TG 655South Africa

TG 704Guatemala

TG 714Panama

TG 722Argentina

TG 724Brazil

TG 730Chile

TG 732Columbia

TG 734Venezuela

TG 748Uruguay

TG 899Repeater Testing

TG 907JOTA

TG 910German

TG 913English

TG 914Spanish

TG 915Portuguese

TG 918YOTA

TG 920DL, OE, HB9

TG 922Dutch

TG 923European English

TG 927Nordic

TG 930PanHellenicChat

TG 937Francophone

TG 940Arabic

TG 955WWYL

TG 969DMR-Caribbean

TG 973SOTA

TG 2021Περιοχή 1 Εθνική

TG 2022Περιοχή 2 Εθνική

TG 2023Περιοχή 3 Εθνική

TG 2024Περιοχή 4 Εθνική

TG 2025Περιοχή 5 Εθνική

TG 2026Περιοχή 6 Εθνική

TG 2027Περιοχή 7 Εθνική

TG 2028Περιοχή 8 Εθνική

TG 2029Περιοχή 9 Εθνική

TG 2041Noord Nederland

T

TG 2620Sachsen-Anhalt/Mecklenburg-Vorpo

TG 2621Berlin/Brandenburg

TG 2622Hamburg/Schleswig-Holstein

TG 2623Niedersachsen/Bremen

TG 2624Nordrhein-Westfalen

TG 2625Rheinland-Pfalz/Saarland

TG 2626Hessen

TG 2627Baden-Württemberg

TG 2628Bayern

TG 2629Sachsen/Thüringen

TG 2681North

TG 2682Center

TG 2683Capital

TG 2684Alentejo

TG 2685Algarve

TG 2686Azores

TG 2687Madeira Is.

TG 2701Luxembourg South

TG 2702Luxembourg North

TG 2703Luxembourg Center

TG 2707LX Laru

TG 2722IE Calling

TG 2723IE Chat

TG 2724Bridge to YSF-IE TG 2729AREN Tactical

TG 2802Nicosia TG 2803Famagusta

TG 2804Larnaca

TG 2805Limassol

TG 2806Paphos T

G 2807Kyrenia

TG 2842Sofia

TG 2843Plovdiv

TG 2844Burgas

TG 2847Haskovo

TG 2849Varna

TG 2860Istanbul

TG 3023Ontario Cross-Link

TG 3026Canada English (4326)

TG 3027Canada Francais (4327)

TG 3100USA – Nationwide (Bridge)

TG 3101Alabama

TG 3102Alaska T

TG 3104Arizona T

TG 3105Arkansas

TG 3106California

TG 3108Colorado

TG 3109Connecticut

TG 3110Delaware TG 3111D.C.

TG 3112Florida

TG 3113Georgia

TG 3115Hawaii

TG 3116Idaho

TG 3117Illinois

TG 3118Indiana TG 3119Iowa

TG 3120Kansas

TG 3121Kentucky

TG 3122Louisiana

TG 3123Maine

TG 3124Maryland

TG 3125Massachusetts

TG 3126Michigan

TG 3127Minnesota

TG 3128Mississippi

TG 3129Missouri

TG 3130Montana

TG 3131Nebraska

TG 3132Nevada

TG 3133New Hampshire

TG 3134New Jersey

TG 3135New Mexico

TG 3136New York

TG 3137North Carolina

TG 3138North Dakota

TG 3139Ohio

TG 3140Oklahoma

TG 3141Oregon

TG 3142Pennsylvania

TG 3144Rhode Island

TG 3145South Carolina

TG 3146South Dakota

TG 3147Tennessee

TG 3148Texas

TG 3149Utah

TG 3150Vermont

TG 3151Virginia

TG 3153Washington

TG 3154West Virginia

TG 3155Wisconsin

TG 3156Wyoming

TG 3160Evil Empire

TG 3166DVSwitch

TG 3167Allstar

TG 3169Midwest

TG 3171NoCo

TG 3172Northeast

TG 3173Mid-Atlantic

TG 3174Southeast

TG 3175Southern Plains

TG 3176Southwest

TG 3177Mountain

TG 3190NorPA

TG 3199Hurricane Net

TG 3341XE 1

TG 3342XE 2

TG 3343XE 3

TG 3581Castries

TG 3582VieuX Fort

TG 3740REACT

TG 3741Woodbrook

TG 3742Port of Spain

TG 3743San Fernando

TG 3744Tobago

 

 

 

Ref 4000Disconnect

Ref 4016Berlin-Brandenburg

Ref 4060Switzerland German

Ref 4061Switzerland French

Ref 4062Switzerland Italian

Ref 4063Bern / Solothurn

Ref 4064Basel

Ref 4065Aargau / Zentralschweiz

Ref 4069Ostschweiz

Ref 4242Norway

Ref 4250Ref-ITA

Ref 4251Ref-ITA1

Ref 4252Ref-ITA2

Ref 4253Ref-ITA3

Ref 4254Ref-ITA4

Ref 4255Ref-ITA5

Ref 4256Ref-ITA6

Ref 4257Ref-ITA7

Ref 4258Ref-ITA8

Ref 4259Ref-ITA9

Ref 4260Ref-ITA0

Ref 4280Poland (260)

Ref 4281Poland Tech (26040)

Ref 4300France 0

Ref 4301France Mediterranee 1

Ref 4302France Alpes 2 Ref

4303France Midi Pyrenees 3

Ref 4304France Est 4

Ref 4305France Ouest

Ref 4306France Atlantique 6

Ref 4307France Nord 7

Ref 4308France Centre 8 Ref

4309France DOM-TOM 9 Ref

4310France Ile De France 10

Ref 4316France/DCS033C 16

Ref 4317France/XRF067C 17

Ref 4326Canada English

Ref 4327Canada Francais

Ref 4370XRF007 B

Ref 4400United Kingdom

Ref 4401Chat

Ref 4402Chat

Ref 4403Chat

Ref 4404Ireland

Ref 4405Scotland

Ref 4407Wales

Ref 4410S.West

Ref 4411S.East

Ref 4412North West

Ref 4414Ireland Chat

Ref 4415Scotland Chat

Ref 4416North East

Ref 4417Wales Chat

Ref 4418Midlands

Ref 4419East of England

Ref 4426Allstar Link

Ref 4500Nederland

Ref 4501Noord Nederland

Ref 4502Midden Nederland

Ref 4503Zuid Nederland

Ref 4504Oost Nederland

Ref 4600Florida

Ref 4601Georgia

Ref 4602North Carolina

Ref 4603Texas

Ref 4636Mi5-STATEWIDE1 (31261)

Ref 4637Mi5-STATEWIDE2 (31262)

Ref 4638Mi5-EVENT (31263)

Ref 4639WorldWide

Ref 4640USA – Area 0

Ref 4641USA – Area 1

Ref 4642USA – Area 2

Ref 4643USA – Area 3

Ref 4644USA – Area 4

Ref 4645USA – Area 5

Ref 4646USA – Area 6

Ref 4647USA – Area 7

Ref 4648USA – Area 8

Ref 4649USA – Area 9

Ref 4750Belgium

Ref 4751Belgi Noord

Ref 4752Belgique Sud

Ref 4753Belgien Ost

Ref 4770Hungary

Ref 4790XE (334)

Ref 4791XE 1 (3341)

Ref 4792XE 2 (3342)

Ref 4793XE 3 (3343)

Ref 4799XE Experimental

Ref 4805Australia (505)

Ref 4806Australia (5050)

Ref 4860Norway Ref 5000Ref info

 

TG 5021West Malaysia

TG 5022East Malaysia

TG 5050XLX500 G

TG 5051Australian capital territory

TG 5052Australia New South Wales

TG 5053Australia Victoria

TG 5054Australia Queensland TG 5055South Australia

TG 5056Western Australia

TG 5057Australia Tasmania

TG 5058Australia Northern territory

TG 5059YSF001 wires-x

TG 7141Panama City

TG 7142Colon

TG 7143wires-x fusion link

TG 7221AR AMBA

TG 7227AR WIRES-X Digital

TG 7229AR Test

TG 7300CE0

TG 7301CE1

TG 7302CE2

TG 7303CE3

TG 7304CE4

TG 7305CE5

TG 7306CE6

TG 7307CE7

TG 7308CE8

TG 7309CE9

TG 7320Columbia HK0 Zone

TG 7323Columbia HK3 Zone

TG 7325Columbia HK5 Zone

TG 7326Columbia HK6 Zone

TG 8515Dstar Italia XLX-77 Link

TG 9071JOTA Tac 1

TG 9072JOTA Tac 2

TG 9101Worldwide Maritime

TG 9107XRF007 B

TG 9112Emcom

EU TG 9201EURAO

TG 9410ATV Talk

TG 9500Collegiate

TG 9502XRF250C Bridge

TG 9504*RUSSIA* (EchoLink)

TG 9505Bridge to Radiocult (FRN)

TG 9911Emcom US TG 9990Parrot

TG 20201Hellenic Tech 1

TG 20202Hellenic Tech 2

TG 20203Hellenic Echolink Bridge

TG 20206XLX145/DStar

TG 20208YSF202 Greece

TG 20401Wires-X Hobbyscoop

TG 20421Regio Keistad

TG 20441Regio IJsselmond

TG 20494YSF444

TG 20601Belgium North YSF Bridge

TG 20602Belgium South YSF Bridge

TG 20681Gembloux

TG 20811YSF France

TG 20821Corsica

TG 20853France – Mayenne

TG 20859Les amis du Nord

TG 20869Lyon Rhone-Alpes

TG 20883Departement du Var

TG 21401Provincial Araba TG

21402Provincial Albacete

TG 21403Provincial Alicante

TG 21404Provincial Almería

TG 21405Provincial Avila

TG 21406Provincial Badajoz

TG 21407Provincial Illes Balears

TG 21408Provincial Barcelona

TG 21409Provincial Burgos

TG 21410Provincial Cáceres

TG 21411Provincial Cádiz

TG 21412Provincial Castellón

TG 21413Provincial Ciudad Real

TG 21414Provincial Córdoba

TG 21415Provincial Coruña

TG 21416Provincial Cuenca

TG 21417Provincial Girona

TG 21418Provincial Granada

TG 21419Provincial Guadalajara

TG 21420Provincial Gipuzkoa

TG 21421Provincial Huelva

TG 21422Provincial Huesca

TG 21423Provincial Jaen

TG 21424Provincial Leon

TG 21425Provincial Lleida

TG 21427Provincial Lugo

TG 21428Provincial Madrid

TG 21429Provincial Málaga

TG 21430Provincial Murcial

TG 21431Provincial Navarra

TG 21432Provincial Ourense

TG 21433Provincial Asturias

TG 21434Provincial Palencia

TG 21436Provincial Pontevedra

TG 21437Provincial Salamanca

TG 21438Provincial Tenerife

TG 21439Provincial Cantabria

TG 21440Provincial Segovia

TG 21441Provincial Sevilla

TG 21442Provincial Soria

TG 21443Provincial Tarragona

TG 21444Provincial Teruel

TG 21445Provincial Toledo

TG 21446Provincial Valencia

TG 21447Provincial Valladolid

TG 21448Provincial Bizkaia

TG 21449Provincial Zamora

TG 21450Provincial Zaragoza

TG 21451Provincial Ceuta

TG 21452Pronvical Melilla

TG 21460CT Catalana

TG 21461YSF-EA5 Spain

TG 21462Técnico

TG 21463TG de uso libre

TG 21464TG de uso libre

TG 21466TG de uso libre

TG 21467YSF Bizkaia

TG 21468EA8EE-R

TG 21469TG de uso libre

TG 21470TG de uso libre

TG 21471TG de uso libre

TG 22201Lazio

TG 22202Sardegna

TG 22203Umbria

TG 22211Liguria

TG 22212Piemonte

TG 22213Valle d’Aosta

TG 22221Lombardia

TG 22231Friuli Venezia Giulia

TG 22232Trentino Alto Adige

TG 22233Veneto

TG 22241Emilia Romagna

TG 22251Toscana

TG 22261Abruzzo

TG 22262Marche

TG 22271Puglia

TG 22281Basilicata

TG 22282Calabria

TG 22283Campania

TG 22284Molise

TG 22291Sicilia

TG 22292Dstar ITALY

TG 22298Wires-X ITALY-NORD

TG 22299WIRESX-Room-ITA

TG 22603Gate to ROLINK TG 22801UA 1

TG 22802UA 2

TG 22803UA 3

TG 22804UA 4

TG 22810HB9-BM-WIRESX

TG 22811Vaud

TG 22812Genève

TG 22813Alpes Vaudoises

TG 22814Alpes Valaisannes

TG 22820Bridge YSF-HB9

TG 22860Swiss-Italiana

TG 22877Poschiavo

TG 23200TAC 1 Austria

TG 23299TAC 2 Austria

TG 23500S.West

TG 23510S.East

TG 23520N.West

TG 23540Ireland Chat

TG 23550Scotland Chat

TG 23560North East

TG 23562M62 Corridor

TG 23570Wales Chat

TG 23580Midlands

TG 23590East Midlands

TG 24098Robust Packet Network XLX147

TG 24431Regional OH3 Tampere

TG 24432Regional OH3 Lahti

TG 24465TG de uso libre

TG 24810Estonia-RUS / ham-dmr.ee

TG 25501Kyiv city

TG 25502Vinnyts`ka obl TG 25503Volyns`ka obl

TG 25504Dnirpo obl

TG 25505Donets`ka obl

TG 25506Zhytomyrs`ka obl

TG 25507Zakarpats`ka obl

TG 25508Zaporiz`ka obl

TG 25509Ivano frankivs`ka obl

TG 25510Kyivs`ka obl

TG 25511Crimea

TG 25512Kropyvnyts`kyj obl TG 25513Lugans`ka obl

TG 25514Lvivs`ka obl

TG 25515Mykolaivs`ka obl

TG 25516Odes`ka obl

TG 25517Poltavs`ka obl

TG 25518Rivnens`ka obl

TG 25519Sums`ka obl

TG 25520Ternopils`ka obl

TG 25521Kharkivs`ka obl

TG 25522Khersons`ka obl

TG 25523Khmel`nyts`ka obl

TG 25524Cherkas`ka obl

TG 25525Chernigivs`ka obl

TG 25526Chernivets`ka obl

TG 25527Sevastopol

TG 25599Emergency Zakarpattia

TG 26040Poland Tech

 

 

 

TG 27230AREN logistics

TG 27273EMF Camp Hub

TG 28091Youth 1

TG 28092Youth 2

TG 28096XLX146

TG 28097WiresX Cyprus

TG 30271Canada BC 1

TG 30272Canada BC 2

 

 

TG 31000Parrot (Group Call)

TG 31010Alabama Link

TG 31011Gulf Coast DMR

TG 31012QuadNet-BM

TG 31013ALERT-K4NWS

TG 31014HSV

TG 31015Central Alabama

TG 31016NW Alabama

TG 31051ARWX

TG 31059E.A.R.S.

TG 31060PVARC

TG 31061Cal 1

TG 31062Mountain West

TG 31063Mtn West 1

TG 31064Santa Clara County

TG 31065NorCal AllStar

TG 31066SoCal

TG 31067SoCal 1

TG 31068NorCal

TG 31069NorCal 1

TG 31070VCDRC

TG 31071VCDRC 2

TG 31073SBARC

TG 31074SD SAR Team

TG 31075BayNet

TG 31076CDM

TG 31077PAPA DMR

TG 31078XLX013D PAPA

TG 31079Alert Radio

TG 31080Colorado Chat

TG 31081Park County Colorado

TG 31082Colorado-Link

TG 31083CO Severe WX

TG 31084NOCO Mountain FR

TG 31085SkiCountryARC

TG 31087IRG Colorado

TG 31088Colorado HD

TG 31089Hytera USA

TG 31090USA – Area 0 4640

TG 31091USA – Area 1 4641

TG 31092USA – Area 2 4642

TG 31093USA – Area 3 4643

TG 31094USA – Area 4 4644

TG 31095USA – Area 5 4645

TG 31096USA – Area 6 4646

TG 31097USA – Area 7 4647

TG 31098USA – Area 8 4648

TG 31099USA – Area 9 4649

TG 31120TAC- Florida

TG 31121First Coast DMR

TG 31122WC Florida

TG 31123Treasure Coast

TG 31124South-East-Florida

TG 31125Disney

TG 31128NE FL ARES

TG 31129Orlando

TG 31131Atlanta Metro

TG 31150Hawaii 2

TG 31151Maui County

TG 31152Honolulu County

TG 31153Hawaii County

TG 31154Kauai County

TG 31158HMASN

TG 31159Hawaii DEM

TG 31160ARES Idaho

TG 31161ARES ID N

TG 31162ARES ID CENTRAL

TG 31164ARES ID SE

TG 31165ARES ID SW

TG 31166TC ID ARES

TG 31171IL-Fusion

TG 31172CHI-NET

TG 31173N Ill EComm

TG 31174ECntrl Ill WxOps

TG 31175NA Astronomy

TG 31176Chi Metro

TG 31177East Central IL

TG 31178WXCTAC

TG 31179Cnt IL Wires-X

TG 31180Indiana TAC

TG 31181Indiana Link

TG 31182WA9RN Operations

TG 31183Indiana WX Ops

TG 31189Crossroads Statewide

TG 31190Iowa Chat

TG 31191IA DSM 1

TG 31192IA ALO 2

TG 31193IA NW 3

TG 31194IA SW 4

TG 31195IA SE 5

TG 31196IA CID 6

TG 31197WCARES

TG 31198NWS DVN

TG 31199NWS DMX/SEOC

TG 31200Ks Sw ARES

TG 31201BYRG

TG 31202BYRG 2

TG 31203KansasLink

TG 31204CKRG

TG 31205KC Skywarn

TG 31206Cen Ks Skywarn

TG 31207QRM Chat Room

TG 31208WY CO RACES

TG 31209WY CO CERT

TG 31210XRF210 D

TG 31211KY ARES Statewide

TG 31212NE KY WX Spotters

TG 31220Louisiana Chat

TG 31224XRF048 C

TG 31229ArkLaTex

TG 31241XRF336 C

TG 31242MD TAC

TG 31254XRF054 C

TG 31255HCRA

TG 31257NEARC

TG 31261Mi5-STATEWIDE1

TG 31262Mi5-STATEWIDE2

TG 31263Mi5-EVENT1

TG 31264Michigan DRG

TG 31265Mi5-EVENT3

TG 31266RADAR

TG 31268UP of Michigan

TG 31269WMTG

TG 31274AARG

TG 31281XRF813 A

TG 31290Missouri ARES

TG 31291SWMO

TG 31292STL Metro

TG 31293Branson Area

TG 31294NW Missouri T

G 31295SE Missouri

TG 31297SW MO SkyWarn

TG 31298KCN ARES

TG 31299CASS County ARES

TG 31300Montana Chat

TG 31301MPRG

TG 31302MPRG 2

TG 31303BGV

TG 31304NW7RG-USA

TG 31319Nebraska Chat

TG 31321Nevada 1

TG 31322VOAD

TG 31323ENARS

TG 31325HXO

TG 31327Las Vegas

TG 31328SNARS (Reno/Tahoe)

TG 31329SNARS 2

TG 31340NJPAAsterisk

TG 31341South Jersey

TG 31342North Jersey

TG 31349N2MO OMARC

TG 31360NY-NJ-PA TriState

TG 31361Upstate NY

TG 31362NY-Metro

TG 31363ADK

TG 31364Lower Hudson Valley

TG 31365K2MAK

TG 31366NY METRO ARES

TG 31367Southern Tier NY

TG 31368Mid-Hudson Valley

TG 31369Monroe County

TG 31371Triangle, NC

TG 31373Eastern

NC TG 31374Carolina Link

TG 31375The Hornet’s Nest

TG 31390Ohio TAC

TG 31391NorthEast Ohio

TG 31393SouthEast Ohio

TG 31399Ohio-Link-YSF

TG 31400OK TAC

TG 31401OK1-Central

TG 31410Oregon TAC

TG 31419RepeaterBook

TG 31420PEMA ACS

TG 31421PA Tac

TG 31422Western PA

TG 31423North-Central PA

TG 31424North East PA

TG 31427Tri-County

TG 31428RF-IT

TG 31429Zednet

TG 31441Rhode Island Chat

TG 31444Rhode Island Digital Link

TG 31450SC ARES TG 31456Low Country

TG 31457Upstate

TG 31458Midlands

TG 31459Pee Dee, SC

TG 31470Mid-South Chat TG

31471NWS Memphis

TG 31472NWS-Skywarn

TG 31473Knox-Metro area

TG 31474Fusion-Link

TG 31477Gatlinburg

TG 31479The Light

TG 31480TX Chat

TG 31481North Texas

TG 31482South Texas

TG 31483West Texas

TG 31484SouthEast Texas

TG 31485Amarillo wires-x

TG 31486Tom Green County

TG 31488Texas-Nexus

TG 31489DMR Track

TG 31491Northern Utah

TG 31512Virginia ARES

TG 31513South West Virginia

TG 31514Shenandoah Valley

TG 31515Tidewater VA

TG 31530PNW-West

TG 31550Wisconsin WXTAC

TG 31551WI–Fusion

TG 31555WI-DMR

TG 31561Wyoming Tac 1

TG 31562Wyoming Tac 2

TG 31563Wyoming Severe WX

TG 31601North East PA

TG 31619CRTS

TG 31620Kings of Digital

TG 31621LogBook IRC RC

TG 31622South East FL

TG 31623Public Safety Chat

TG 31624Meteor Scatter

TG 31625Twin Rivers DARG

TG 31626DigiCommCafe

TG 31627Delta VHF Wk Signal

TG 31628Menlo Park RC

TG 31629SWINE T

G 31648DMR INFO NETWORK

TG 31650SDFARC

TG 31651Drones

TG 31652″0077″

TG 31660Ocean County NJ

TG 31661OMIK

TG 31662SPARC

TG 31663The Queens Pipeline

TG 31664Nature Coast

TG 31665TGIF

TG 31666DMR of Anarchy

TG 31667Old Friends

TG 31668Sta-Mar

TG 31669Global

DX System

TG 31670Florida Gulf Coast

TG 31671BRARA-FL

TG 31672PI-Star Chat

TG 31673R5AUXCOMM

TG 31674The Guild

TG 31675Albany ARES

TG 31676Allstar 46031/Wires-X

TG 31677OEI Repeater Group

TG 31678HSFDG

TG 31679Geek Group

TG 31691Wi/la/IL

TG 31697Russian Americans

TG 31699Greek Americans

TG 31730MAWSCoord

TG 31770RFINDER M1

TG 31771PNWR

TG 31772OUTDOOR ADVENTURE GROUP

TG 31773Geeks in Jeeps

TG 31774Weather Watching

TG 31775PINOYHAMS

TG 31801The Gathering Spot

TG 31802The Chat Lounge

TG 31803Secret Talk Group

TG 31805CCDMR

TG 31806AREC-FUSION

TG 31807AREC-DSTAR

TG 31808AREC-WIRES-X

TG 31809AREC-DSTAR-XREF

TG 31810AREC-MULTI-P-XLX

TG 31811PINELLAS-WIRESX TG 31812PINELLAS-DSTAR-DCS

TG 31813PINELLAS-DSTAR-XRF

TG 31814PINELLAS-MULTI-P-XLX

TG 31990Handi-Hams

TG 31991Tornado wx-group

 

 

TG 37030Skynet

TG 40430New Delhi

TG 44155shounanYSF T

G 46007China 7 区

TG 46600Taiwan 全

TG 46609 HAMTalk Club

TG 46610Taiwan CTARL

TG 50210MY Wires-X YSF Bridge

TG 50501XLX389A

TG 50503XLX389C

TG 50510XLX510 D

TG 50525P25 50525 Bridge

TG 50531VK3 Chat 1

TG 50566WICEN

TG 50590VK2HK-2-ROOM Wires-X

TG 50591VK2GP-ND wires-x

TG 50592VK3KAY-ROOM wires-x

TG 50593XRF740 C

TG 50594VK2RFG-ROOM

TG 50599YSF001|XLX389D|NXDN505

TG 52099Sailom Ham Club

TG 53099XLX750

TG 70403Guatemala Evento Especial

TG 70404Guatemala Area 4

TG 70405Guatemala Area 5

TG 70406Guatemala Area 6

TG 70407Guatemala Area 7

TG 70408Guatemala Area 8

TG 70409Guatemala Area 9

TG 73099CL-WIRES-X-DMR TG 73203YSF Columbia LR

TG 74801Montevideo

TG 74802Montevideo

TG 74803Artigas TG 74804Canelones

TG 74805Cerro Largo

TG 74806Colonia

TG 74807Durazno

TG 74808Flores

TG 74809Florida

TG 74810Lavalleja

TG 74811Maldonado

TG 74812Paysandú

TG 74813R Negro

TG 74814Rivera

TG 74815Rocha

TG 74816Salto

TG 74817San Jos

TG 74818Soriano

TG 74819Tacuaremb‘

TG 74820Treinta y Tres

TG 74830CX TAC 1

TG 74840CX TAC 2

TG 91665Marines RNLMC

TG 95150Global NorCal 5150

TG 98001WWARG

TG 98003Reddit

TG 98004W8IRC IRC Chat

TG 202011DV4 Chat

TG 202012DMO Chat

TG 202030Greek QSO net

TG 202199HAREN

TG 204911EmComm NL

TG 208003Room Fontenay

TG 208647Reunion Island TG 208911RPT St Amand JO10RK TG 208921RPT Dijon JN27mh TG 208963RPT Capelle L.G. JO11ea TG 214012Galicia TG 214112Emergencias TG 222001TAC1-ITA TG 222002TAC2-ITA TG 222003TAC3-ITA TG 222004TAC4-ITA TG 222005TAC5-ITA TG 222006TAC6-ITA TG 222007TAC7-ITA TG 222008TAC8-ITA TG 222009TAC9-ITA TG 222010TAC10-ITA TG 222030Cluster Brescia TG 222112Emergenza-112 TG 222113Emergenza-113 TG 222990Special Activation TG 226112YO EMCOMM 112 TG 226123YO QSO PARTY TG 228111Room Verbier TG 240240DCS010B TG 250112Radio Amateur Rescue Service TG 250629Russia / Orel TG 250630Russia / Sergiev Posad TG 250631Russia / Uglich TG 250632Russia / Syberia and Far East TG 250633Russia / Ufa TG 250634Russia / Kurganinsk TG 263113(Un)Wetter Netz TG 263333Twitterrunde TG 268901Oporto group TG 268902R. A. T. A. TG 268903ARAT Club TG 268911PT Hotspot(1) TG 268912PT DSTAR<>DMR TG 268913PT DMR<>Fusion TG 268914PT DMR<>CS5LART TG 268915PT Hotspot(2) TG 268940XRF040 A TG 268941XRF040 B TG 268942XRF789 B TG 268945XLX766 D TG 268950XLX950 E TG 284112EmComm BG TG 310501NSX Local TG 310506NSX Beta TG 310604CARLA TG 310670San Diego CA TG 310703Tri-LERT TG 310991PVRA Connecticut TG 310992CDRA Connecticut TG 310997Parrot TG 311752Central IL TG 312647W2GLD Local TG 312656DARN (Kalamazoo) TG 313323GMARS TG 313324GMARS 2 TG 313327LARK TG 313976W8SDR Local TG 314242SVARC TG 314401W1DMR TG 314706Mem Metro TG 314710314710 Green Top TG 315409K8DLT Beckley WV TG 316274KSC TG 505999XLX626B&NZXLXYSF TG 530999XLX626A&YSF TG 647647Reunion Island TG 724942XRF724 B TG 724943XRF724 C TG 732911HK EMMCOMM TG 950600Russia / Ivanovo TG 950601Russia / Tarko-Sale / RT9K TG 950602Russia / Tarko-Sale / RT9K / Emergency TG 950603Russia / Moscow / UA3AAT TG 950604Russia / Moscow / ICS TG 950605Russia / Ekaterinburg (1) TG 950606Russia / Saint Petersburg TG 950607Russia / Verkhnaya Pyshma TG 950608Russia / Kaliningrad TG 950609Russia / Syktyvkar TG 950610Russia / Chelyabinsk TG 950611Russia / Moscow / RD3ANL TG 950612Russia / Omsk TG 950613Russia / Ekaterinburg (2) TG 950614Russia / Domodedovo TG 950615Russia / Rostov-on-Don TG 950616Russia / Rostov Region TG 950617Russia / Caucasus TG 950618Russia / Kirov TG 950619Russia / Volgodonsk TG 950620Russia / Moscow / R2AJV TG 950621Russia / Moscow TG 950622Russia / Krasnoyarsk (1) TG 950623Russia / Krasnoyarsk (2) TG 950624Russia / Mozhaysk TG 950625Russia / Krasnogorsk TG 950626Russia / Narofominsk TG 950627Russia / Krasnodar TG 950628Russia / Sevastopol TG 2049125PI2NOS TG 2049881XRF088 A TG 2049882XRF088 B TG 2080332France/DCS033C 16 TG 2080673France/XRF067C 17 TG 5059742XRF740 CEin Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Talkgruppen – Europa im Brandmeister Netz

TG 204Nederland

TG 206Belgium

TG 208France 0

TG 214Spain

TG 216Hungary

TG 219Croatia Nacionalna

TG 220Serbia

TG 222Italia

TG 226Romania

TG 228Switzerland

TG 230Czech Republic

TG 231Slovak

TG 232Austria

TG 235United Kingdom

TG 238Denmark

TG 240Sweden

TG 242Norway

TG 244Finland

TG 248Estonia

TG 255Ukraine

TG 260Poland

TG 262Deutschland

TG 263MultiMode

TG 268Portugal

TG 270Luxembourg

TG 270 LUXEMBOURG

TG 2701 XLX270 MODULE A (Interlink)

TG 2705 LX ADRAD
TG 27051 ADRAD Test

TG 2706 LX RLX
TG 27062 XLX270 B (Interlink)

TG 2707 LX LARU
TG 27070 LX LARU On Demand
TG 27071 LX LARU North
TG 27072 LX LARU Center
TG 27073 LX LARU South
TG 27079 LX LARU EMCOMM*

TG 2709112 LX EMCOMM (Interlink)*

TG 272Ireland

TG 280Cyprus

TG 284Bulgaria

TG 286Turkey

G 2042Midden Nederland

TG 2043Zuid Nederland

TG 2044Oost Nederland

TG 2045Nederland Techtalk

TG 2061Belgium North

TG 2062Belgium South

TG 2063Belgium East

TG 2064Belgium OnDemand 4

TG 2065Belgium OnDemand 5

TG 2066Belgium OnDemand 6

TG 2067Belgium OnDemand 7

TG 2068Belgium OnDemand 8

TG 2069Belgium OnDemand 9

TG 2080France Ile De France 10

TG 2081France Mediterranee 1

TG 2082France Alpes 2

TG 2083France Midi Pyrenees 3

TG 2084France Est 4

TG 2085France Ouest

TG 2086France Atlantique 6

TG 2087France Nord 7

TG 2088France Centre 8

TG 2089France DOM-TOM

TG 2141Regional EA1

TG 2142Regional EA2

TG 2143Regional EA3

TG 2144Regional EA4

TG 2145Regional EA5

TG 2146Regional EA6

TG 2147Regional EA7

TG 2148Regional EA8

TG 2149Regional EA9

TG 2161Hungary East

TG 2162Hungary West

TG 2163Hungary North

TG 2164Hungary South

TG 2165Hungary Test

TG 2169Local repeater

TG 2260Cafe Gratis TG

TG 2262District YO2

TG 2263District YO3

TG 2264District YO4

TG 2265District YO5

TG 2266District YO6

TG 2267District YO7

TG 2268District YO8

TG 2269District YO9

TG 2280Schweiz Deutsch

TG 2281Suisse Romande

TG 2282Valais / Wallis

TG 2283Bern / Solothurn

TG 2284Basel

TG 2285Aargau / Zentralschweiz

TG 2286Ticino

TG 2287Graubünden

TG 2288Zürich

TG 2289Ostschweiz

TG 2300Czech Crossconect

TG 2301Bohemia

TG 2302Moravia

TG 2311Slovakia

TG 2320OE-Master

TG 2321Wien

TG 2322Salzburg

TG 2323Niederoesterreich

TG 2324Burgenland

TG 2325Oberoesterreich

TG 2326Steiermark

TG 2327Tirol

TG 2328Kaernten

TG 2329Vorarlberg

TG 2350United Kingdom 4400

TG 2351Chat

TG 2352Chat

TG 2353Chat

TG 2354Ireland

TG 2355Scotland

TG 2357Wales

TG 2381Denmark Nordjylland

TG 2382Denmark Midtjylland

TG 2383Denmark Syddanmark

TG 2384Denmark Copenhagen

TG 2385Denmark Sjaelland

TG 2386Chat

TG 2387Chat

TG 2388D-Star DCS699B

TG 2389Wires-X 41365

TG 2400Regional SM0

TG 2401Regional SM1

TG 2402Regional SM2

TG 2403Regional SM3

TG 2404Regional SM4

TG 2405Regional SM5

TG 2406Regional SM6

TG 2407Regional SM7

TG 2410DCS010D

TG 2411SM Tactical

TG 2415DCS010V

TG 2440Regional OH0

TG 2441Regional OH1

TG 2442Regional OH2

TG 2443Regional OH3

TG 2444Regional OH4

TG 2445Regional OH5

TG 2446Regional OH6

TG 2447Regional OH7

TG 2448Regional OH8

TG 2449Regional OH9

TG 2501Russia Global

TG 2502XRF250A Bridge

TG 2503DSTAR-SU / 24009 (WIRES-X)

TG 2555Ukraine bridge DMR D-STAR YSF

TG 2559Emergency Ukraine

Talkgruppen in Deutschland

262997                        Papagei  

910                             deutsch weltweit

920                             Deutschlandweit, Österreich, deutsche Schweiz

 

262                              Deutschland national

263                              DL MultiMode TG zu  YSF DE-Germany,

                                     WiresX, D-Star XLX850A & DMRplus TG263

 

 

 

 

TAC 1-4 sind deutsche Gruppen um von 262 Deutschlanweit zu wechseln für ein längeres Gespräch

 

26200                            TAC 1

26299                            TAC 2

26233                            TAC 3

26266                            TAC 4

 

Region 0 Dachsen-Anhalt / MVP

 

2620                             Sachsen-Anhalt/MVP

26205

 

TAC 1-2 sind deutsche Gruppen von der 263 Deutschlandweit zu wechseln und sich hier unterhaltenunterhalten

 

26300                             TAC 1 MultiMode

26399                             TAC 2 MultiMode

 

 

 

Region 1 Berlin / Brandenburg

 

2621                               Berlin/Brasndenburg      

26212                             Berlin City

26110

 

 

Region 2 Hamburg/Schleswig-Holstein

 

2622                         Hamburg/Schleswig-Holstein

26221                            Hamburg City

26222                             Ostholstein – Nord

26224                            Elbe – Weser

26225                            AFU Nord

 

26228                            Ostholstein Süd

2621                              Berlin/Brandenburg

2622                             Hamburg/Schleswig-Holstein

 

 

26220                           Großregion Hamburg

26222                            Ostholstein Nord

26226                           DMR Netverbund Nord

262262                          Rhein-Main-Neckar

 

26228                            Ostholstein Süd

 

Region 3 NRW Niedersachsen / Bremen

 

2623                             Niedersachsen/Bremen

26231                           Niedersachen Mitte

 

 

26234                           Niedersachsen Süd

26235                           Niedersachsen Südheide

26236                           Niedersachsen Nord

26239                           Nidersachsen Ost

 

Region 4 NRW

 

2624                             Nordrhein-Westfalen

26241  

262415

262416

262419

26242

26243                           Ruhrgebiet: viele Relais in der Region sind mit TG8 verbunden

26244                           Hier kann man durch zuhören was lernen

26245

26246

26247

28249

26249                     

262490

262499

 

Region 5 Rheinland-Pfalz / Saarland

 

2625                             Rheinland-Pfalz/Saarland

26250

262549

 

Region 6 Hessen

 

2626                             Hessen

 

Region 7 Badenwürtenberg

 

2627                             Baden-Württemberg

 

Region 8 Bayern

 

2628                             Bayern

 

Region 9 Sachsen/Thüringen

 

2629                             Sachsen/Thüringen

 

26271

26277

26284

 

 

26301                        Sachen Erzgebierge

263112

 

 

 

262113                       (UN) Wetternetz

263333                       Twitter DMR Runde Donnerstag 20:15

Regelmässige Runden

 

Am 5.10.2017 startete in der TG 263333 die wöchentliche Twitter DMR-Runde. Dort treffen sich Funkamateure, die bereits auf Twitter miteinander vernetzt sind, um sich via DMR miteinander auszutauschen. Die Twitter DMR-Runde findet jeden Donnerstag um 20:15 Uhr Ortszeit statt.

Die bisherigen Runden der Twitterer waren mit sechs bis zwölf teilnehmenden Stationen gut besucht und die Gespräche drehten sich im weitesten Sinne um Amateurfunk. Da sich bestimmte Themen als besonders beliebt herauskristallisieren, wurde vorgeschlagen dazu je nach Bedarf einen Themenabend zu veranstalten um ein bestimmtes Thema noch ausführlicher zu besprechen.

Um den Austausch von Quellen und Links etwas einfacher zu gestalten, wurde eine Telegram-Gruppe zur TG ins Leben gerufen. Wenn sich neben der Twitter DMR-Runde noch weitere Runden etablieren, dann ist das absolut wünschenswert. Vorschläge dazu gern in die Kommentare oder per Nachricht direkt an mich.

 

Hier finden sie uns

DF5JZ  Detlef Meis

Herzogring 29a
46562 Voerde (Niederrhein)

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49(0)2855 989 92 11

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 
 

Wir mache ich DMR – Aller Anfang ist schwer

Aller Anfang ist schwer. Aber ich denke das Ihr es durch meine Hilfe schaft.

zum besseren Verständnis strukturiere ich die Seiten etwas um.

Ich habe auch festgestellt das dieser Seite nicht gut zu navigieren ist wenn man sie mit einem Handy betrachtet.

Warum finde ich DMR zu mega gut!!!

 

1.  Auf den analog FM Relais ist fast alles tot.

 

2.  Digital ist viel Betrieb.

 

3.  Die DMR Funkgeräte haben extrem viel Technik in sich und es gibt immer  mehr   Geräte die den Preis fallen lassen.

 

4.  Man kann mit den DMR Geräten auch FM machen.

 

5.  Einige Geräte haben 70cm und das 2m Band in einem Gerät.

 

6.  DMR ist Digital und arbeitet im 12.5Khz Raster  mit zwei Zeitschlitzen.

 

7.  Auf einem DMR Relais können unabhängig zwei Gespräche geführt werden

 

8. 12,5khz Bandbreite für 2 getrente Gesprächrunden.

Die Reichweite iin DMR ist größer als in FM. Da, wo es mit FM schon stark angerauscht und unverständlich war, ging es mit DMR noch deutlich weiter, bevor dann auch dort die ersten Codec-Artefakte hörbar wurden. Dank des eingesetzten „Advance Multi Band Excitation Vocoder Multi Rate“-Codecs ist auch bei den ersten auftretenden Artefakten noch eine gute Verständlichkeit gegeben, bevor das Signal dann ganz wegbricht und unverständlich wird.

 

9.  Es ist völlig rauschfrei und daher muss ein Rauschen (Komforrauschen) leise eingespielwerden.

 

10. Die Relais sind in Deutschland mit Richfunk über das Hamnet verbunden.

 

11.  Mit kleinen Antennen können im Netz weltweit Funkamateure miteinander sprechen.

 

12. Empfängt man kein DMR Relais kann man sich selber einen Einstieg mit kleinen Zusatzgeräten ab 100€ einen eigenen 20mWatt umsetzer installieren. Er ist über Wlan, Ethernetkabel oder Handynetz mit den Masterknoten der Netze verbunden.

 

13. Es gibt kein Signal Rauschabstand. Wer leiter spricht kommt genauso weit wie jemand der laut spricht.

 

14. Man kann andere digitale Dienste neben der Stimme übertragen. Textnachrichten. Mit Geräten die GPRS haben Standort und Entfernungsabfragen  und APRS.

 

15. Man kann Funkamateure ohne zu sprechen rufen. Sie bekommen ein Hinweis und Sinalton und können direkt antworten. Es ist im Netz dann eine Zweiwegverbindung

 

16 Eine Frequenznutzung kann bei richtiger Programmierung auch in FM genutz werden. Ein Beispiel gibt es in Duisburg auf einem OV Kanal und bei dem Relais Bochum DB0BS. In FM muss man mit Supton Senden und auch den Squelsch mit Supton  im Empfang einrichten. In DMR und FM muß eingerichtet werden das man nur senden darf wenn kein anderer sendet. Das Relais darf nur mit Subton geöffnet werden und mus schnell abfallen. Bei DB0BS in Bochun kann man das sehr gut testen

 

 

 

 

Was ist der Nachteil von Digitalfunk

 

1.  Man muss die Funkgeräte mit einem Komputer und einem Programmierkabelverbinden.

 

2.  Es gibt bei vielen Geräten sehr viele verschiedene Programme

Die Programmierung ist ohne einiger Kenntnisse nicht so einfach

 

3.  In ein Handfunkgerät muß man nah und laut hineinsprechen. Die meisten Geräte sind für den Einsatz in lauter Umgebung eingestellt. Die Lautstären sind oft sehr stakt unterschiedlich. Das fällt aber erst auf ab mehr als zwei Funkpartner.

 

4.  Da es Zeitverzögerung im Netzwerk gibt muß man beim Funkbetrieb über Relais eine längere Pause nach der Übergabe machen.

 

5.   Das Komforrauschen ist bei einigen Geräten etwas zu laut

 

Auch im Amateurfunk wird DMR benutzt. So werden handelsübliche DMR-Geräte von Funkamateuren entsprechend zur Nutzung im Amateurband programmiert. Weltweit sind über 7000 DMR-Relais, hauptsächlich im 70-cm-Band, teilweise auch im 2-m-Band aufgebaut und per IP Site Connect verbunden.

 

Es existieren drei Netzwerke im Amateurfunk: das DMR-MARC (Motorola Amateur Radio Club), das Hytera-Netz und das DMR-Brandmeister Netz.

Das DMR-MARC-Netz ist das ältere Netz und basiert auf Motorola-Mototrbo-Repeatern. Das Hytera-Netz basiert auf Repeatern von Hytera. Die Funkgeräte aller Hersteller sind aufgrund der ETSI-Standardisierung kompatibel zu beiden Netzen.

 

Die Software zur Vernetzung der Hytera-DMR-Repeater wird von Funkamateuren geschrieben. Dadurch lassen sich amateurfunkspezifische Funktionen im DMR-Netz integrieren. Hierzu gehören die Nutzung von Reflektoren, nach dem Vorbild von D-STAR DCSsowie die Möglichkeit zur Positionsmeldung an APRS-Server durch GPS-fähige Funkgeräte.

 

Da DMR zwei Zeitschlitze zur Verfügung stellt – es sind zwei Gespräche gleichzeitig auf einem Repeater möglich – können so beispielsweise auf Zeitschlitz 1 Gespräche in den Gesprächsgruppen Weltweit, Europa und National geführt werden, wobei es gleichzeitig möglich ist, auf dem Zeitschlitz 2 ein lokales, regionales oder nationales QSO zu führen.

 

Durch die Vernetzung der Relais sind internationale Gespräche möglich. So sind Gespräche mit 100 Teilnehmern auf dem Zeitschlitz 1 in der Gesprächsgruppe Weltweit keine Seltenheit.

Dem Funkamateur wird in einer internationalen Datenbank nach den Richtlinien der Mobile Country Codes eine ID zugeteilt. Diese kann in den Geräten über Adressbücher mit Amateurfunkrufzeichen und Namen dargestellt werden.

 

Da die Hauptanwendung von DMR aus dem Betriebsfunk stammt, ist es nicht vorgesehen, die Frequenz- und Gesprächsgruppenwahl direkt am Funkgerät zu tätigen. Dazu werden eine vorherige Programmierung am PC und ein Programmierkabel benötigt. In der Zwischenzeit ist auch in den aktuellen Firmware-Version von Hytera und Tytera/Retevis das direkte Ändern der Frequenz und bei digitalen Kanälen Timeslot und Talkgroup direkt möglich. Motorola hat ebenfalls ein baldiges Firmware-Update angekündigt.

 

 

Also der Teil musste icch beim ersten mal auch zweimal lesen. Ich habe das wichtigste twas dicker geschrieben. DMR stammt aus dem komerziellen Funkbetrieb. Die Geräte müssen programiert werden.

 

Wer schon mal ein preiswertes Handfunkgerät von Baofeng programiert hat weis zumindestens was man alles pro Speicherplatz einstellen muß.

Auch das werden wir für die ersten Schritte erklären.

 

DMR ist nicht DMR – Geräte für Amateurfunk müssen Tier 2 haben

 

DMR Tier I ist für Hobbyanwendungen vorgesehen. Es gelten die üblichen technischen Beschränkungen wie bei PMR446-Geräten, d.h. fest angebaute Antenne, maximal 0,5 Watt Strahlungsleistung und Benutzung von allgemein zugewiesenen Frequenzen.Dafür sind sie jedoch frei von Nutzungsgebühren.

 

DMR Tier II ist für Betriebsfunkanwendungen vorgesehen. Wie im analogen Funk betreibt jede Firma eigene Geräte im Wechselsprechen (DMO), d.h. ohne fremde Infrastruktur oder in Gegensprechen (RMO) über Relaisstellen (BTS – Base Transceiver Station). Durch eine Vernetzung der Repeater (BTS) – auch als IP-Site-Connect bezeichnet – lassen sich aber auch überregionale Funknetze mit DMR Tier II realisieren. Bei Firmen können beispielsweise mehrere Gebäude, bei Nahverkehrsunternehmen ganze Regionen versorgt werden oder wie beim Amateurfunk eine weltweite Vernetzung aller DMR-Repeater/BTS erfolgen. Diese Vernetzung kann (je nach Situation) über leitungsgebundenes DSL, Sat-DSL, UMTS oder Richtfunk realisiert werden. DMR Tier II wird allgemein auch als „konventionelles DMR“ bezeichnet.

 

DMR Tier III oder auch DMR-Trunking / DMR-Bündelfunk (TMO – Trunked Mode Operation) beschreibt größere Funknetze mit einer oder mehreren Basisstationen und IP-Vernetzung, wobei hier an jedem Standort mehrere physikalische Frequenzen gleichzeitig bedient werden können. Damit ist es möglich, die Kapazität der jeweiligen Funkzelle/BTS zu erhöhen, somit kann eine Vielzahl von Gesprächen gleichzeitig über die BTS vermittelt werden. DMR Tier III ist daher als Alternative zum TETRA-Funkstandard zu sehen.

Ich weiß es ist viel zu lesen, aber da musst du durch

 

 

Meist wird DMR über Relais gemacht. Bis auf einige Ausnamen auf 70cm.

Wenn man ein Relais im Ruhrgebiet empfängt kann man auf diesem Relais zwei Gespäche unabhängig voneinander gemacht  werden.

 

Der digitale Betrieb benutzt einenm sehr guten Encoder.

Dieser Encoder wurde in der ersten Version für Satelittengespäche genutzt.

Der Encoder macht aus dem analogen Signal ein digitales. Es werden Fahrzeuggeräusche und  im Auto laute Musik nicht übertragen. Auch Windgeräusche sind mit dem Handfunkgerät selten zu hören. DMR kann aber neben Sprache auch Texte übertragen. Auch kann man einen Funkamateur gezielt rufen. Wenn er einige Zeit vorher eif einem DMR Relais gesendet hat findet beim Ruf man das Ziel und er bekommt eine Nachricht auf dem Display. Er kann dann antworten indem er die PTT Taste drückt  und man spricht privat mit einem.

 

Leider gibt es 3 unabhängige Netze

 

1.Das gröste DMR Netz ist das Brandmeister Netz

2.Dann komm DMR +  oder DMR Plus

3.Dann der Nachfolger vom Marc Netz

 

Hier Im Ruhrgebiet kann  man Netz 1 und 3 Erreichen.

Das Netz 2 mit Einschränkungen aus Netrz 3

 

Es gibt Brücken zu C4FM und Dstar

 

Ich werde meist nur vom DMR Brandmeister Netz schreiben.

 

Die einzelnen DMR Relais sind mit Richtfunk vewrbunden.

Es ist ein internes Internet für Funkamateure. Es ist das ampr.org Netz = Das HamNet.

ampr.org ist eine interne Domaine. Wie im Internet haben alle Nutzer eine IPNumme.r

An den Meisten Standorten ist auch ein Zugang für Funkamateure bei Sichtverbindung und einem Spiegel möglich. Es gibt aber auch Einstiege die nur einen Hamnetzugang haben.

 

DMR und viele andere Dienste des Amateufunk benutzen diese Hamnet. Für DMR und andere digitale Betriebsarten wie DStar brauch man eine ID Nummer. as ist keine IPNummer.

Wenn man schon DStar gemacht hat kann man diese ID verwenden. Wenn man ganz nei in Digital einsteigen will muss man eine ID Nummer beantragen.

In Deutschland fängt sie immer mit dem Landeskenn 262  263 264 oder 265 an.

Bei den Benutzern sind schon alle 262 Nummern vergeben.

Eine Volständige Nummer.

DF5JZ   2634XXX    Das ist meine Nummer. Die letzten 3 Zahlen habe ich hier nicht bekannt gegeben.

 

 

Was begeister mich.

 

Die Talkgruppen   = Gesprächsgruppen = TG

 

Man kann in DMR gezielt den Funkamateur rufen.

Man kann Lokal über das Relais funken

Man kann aber regonal jemanden über in der Region Relais funken.

Jede andere Region ist meist dynamisch erreichbar.

 

 

Mit einem FM Gerät auch das typische brummige tiefe knattern hören.

Wenn man ein DMR Repeater empfängt sollte man erst mal festtellen

1.welches Rufzeichen es hat.

2. kann ich es mit dem Handgerät im Zimmer emfangen – das geht auch in FM

3.in welchem Netz ist es

4. Welche Talkgruppen sind Statisch ( immer ) auf Zeitschlitz 1 und Zeitschlitz 2 geschaltet.

 

Um das zu lösenen geben wir nun Hilfen

 

Zu 1. 3, und 3.

Schaue auf diese Liste

 

Hier seht Ihr ganz viele Standorte in verschiedenen Farben

 

Grüne = Brandmeister Netz

Blaue = DMR Marc  Netz   ( der Nachfolger)

Rote =  DMR Plus Netz

 

Hier gibt es alle Informationen

 

Zu 4.

 

Ich habe eine Interessante Seite wenn es sich um ein DMR Brandmeister Netz handelt..

 

RepeaterReader ist ein Java Program unds läuft auf jedem

Computer wenn Java installiert wird.

 

Hier kann man alle DMR Brandmeister Digipeater eintragen und sieht was auf und mit dem Relais los ist.

 

Man sieht alle eingestellten Talkruppen

 

Die Statischen sind blau

Die zetlich Statischen sind hellblau

Die dynamischen werden Orange angezeigt.

Auf Zeitschlitz 2 = TS2 fällt eine grüne Talkgrupper auf mit TG8

 

TG 8 ist lokal und kann über mehrere Repeater auf die gleiche Talkgruppe geschaltet sein

TG 8 ist im Ruhrgebiet aud TG 26243 geschalte

 

TG 9 Lokal wird in der Liste nicht angezeigt

 

Den Begriff Refelektor gibt es im Brandmeister Netz nicht. Es kann aber sein das hier die Angabe REF4007 wie bei DB0DDS Dortmund eingetragen ist

 

Wenn jemand sendet seht Ihr mit dem Programm  die TG die Uhrzeit das Call und Name

Dann  über welches Relais er Einsteigt und den Typ des Relais.

 

Alles hört sich am Anfang sehr kompliziert an.

Egal in welchen DMR Netz Ihr seit.

 

Standard ist TS1 TG262 = Deutschland

                    TS2  TG8    = Regional

                     TS2  TG9   = Local

 

 

 

                 

 

Digitale Betriebsarten – Die Zukunft hat schon begonnen

Digitale Betriebsarten

Super Beitrag auf http://www.amateurfunkpraxis.de

Hier möchte ich einige gängige „digitale“ Betriebsarten vorstellen.

Informationen über digitale Betriebsarten gibt es im Internet zur Genüge, deshalb beschränke ich mich auf die gängigsten Betriebsarten (Beschreibung, Frequenzen, Software, Informationen und Bezugsquellen) und verlinke ansonsten auf Seiten und Angebote Dritter.

Alle hier gemachten Angaben sind nicht verbindlich! Vor dem Betrieb in einer digitalen Betriebsart bitte unbedingt die Bandpläne beachten. Manche Voreinstellungen entsprechen nicht den empfohlenen Frequenzen der Bandpläne!

Digitale Betriebsarten werden, bis auf wenige Ausnahmen, in der Modulationsart SSB im oberen Seitenband (USB) betrieben. Die Angabe der Frequenzen  entspricht der unterdrückten Trägerfrequenz bei SSB. Die Signale werden dann oberhalb der Dial Frequenz ausgesendet! Zum Betrieb benötigt man in der Regel ein Interface und eine Software.

Die c´t (Magazin für Computer Technik) hat bereits 2008 einen sehr schönen Artikel mit dem Titel „Jenseits der Rauschgrenze“ über digitale Betriebsarten veröffentlicht. Sehr lesenswert!

Frequenzen speziell für digitale aber auch andere Betriebsarten

Band

Frequency (KHz)

Mode

Submode

160m

1836,0

 

CW

QRP

160m

1836,6

 

WSPR

 

160m

1838,0

 

PSK31

 

160m

1840,0

 

ROS

 

160m

1840,0

 

FT8

 

160m

1843,0

 

SSB

QRP

160m

1845,0

 

SSB

Portable

160m

1977,0

 

DIGVOICE

 

80m

3558,0

 

ROS

 

80m

3559,0

 

CW

Portable

80m

3560,0

 

CW

QRP

80m

3573,0

 

FT8

 

80m

3580,0

 

PSK31

 

80m

3580,0

 

CW

Novices

80m

3590,0

-3610,0

RTTY

 

80m

3592,6

 

WSPR

 

80m

3680,0

 

SSB

Novices

80m

3690,0

 

SSB

QRP

80m

3730,0

 

SSTV

 

80m

3732,0

 

DIGVOICE

 

80m

3760,0

 

SSB

Emergency

80m

3791,0

 

SSB

Portable

80m

3817,0

 

DIGVOICE

 

60m

5287,2

 

WSPR

 

60m 5357,0 FT8

60m

5367,0

 

ROS

 

60m

5403,5

 

DIGVOICE

 

40m

7029,5

 

CW

Portable

40m

7030,0

 

CW

QRP

40m

7032,0

 

CW

Novices

40m

7032,0

 

CW

SOTA

40m

7038,6

 

WSPR

 

40m

7040,0

-7050,0

RTTY

 

40m

7046,0

 

ROS

 

40m

7058,0

 

SSTV

 

40m

7070,0

 

PSK31

 

40m

7074,0

 

FT8

 

40m

7080,0

 

SSB

Novices

40m

7090,0

 

SSB

QRP

40m

7090,0

 

SSB

SOTA

40m

7110,0

 

SSB

Emergency

40m

7177,0

 

DIGVOICE

 

40m

7185,5

 

SSB

Portable

40m

7190,0

 

DIGVOICE

 

30m

10100,0

-10130,0

CW

 

30m

10106,0

 

CW

QRP

30m

10116,0

 

CW

QRP

30m

10117,5

 

CW

Portable

30m

10118,0

 

CW

SOTA

30m

10118,0

 

CW

Novices

30m

10132,0

 

SSTV

 

30m

10136,0

 

FT8

 

30m

10138,0

-10140,0

JT65

 

30m

10138,7

 

WSPR

 

30m

10140,0

-10142,0

PSK31

 

30m

10142,0

 

PSK31

 

30m

10142,0

-10145,0

RTTY

 

30m

10144,0

-10145,0

ROS

 

30m

10144,0

 

SSTV

 

30m

10144,0

 

HELL

 

30m

10149,1

-10149,5

PKT

APRS

20m

14059,0

 

CW

Portable

20m

14060,0

 

CW

QRP

20m

14064,0

 

CW

SOTA

20m

14064,0

 

CW

Novices

20m

14070,0

 

PSK31

 

20m

14074,0

 

FT8

 

20m

14080,0

-14090,0

RTTY

 

20m

14095,6

 

WSPR

 

20m

14103,0

 

ROS

 

20m

14180,0

 

SSB

Novices

20m

14230,0

 

SSTV

 

20m

14236,0

 

DIGVOICE

 

20m

14240,0

 

DIGVOICE

 

20m

14285,0

 

SSB

SOTA

20m

14285,0

 

SSB

QRP

20m

14300,0

 

SSB

Emergency

20m

14342,5

 

SSB

Portable

20m

14346,0

 

SSB

Portable

17m

18081,5

 

CW

Portable

17m

18086,0

 

CW

QRP

17m

18088,0

 

CW

SOTA

17m

18088,0

 

CW

Novices

17m

18096,0

 

CW

QRP

17m

18100,0

 

FT8

 

17m

18100,0

-18105,0

RTTY

 

17m

18100,0

 

PSK31

 

17m

18104,6

 

WSPR

 

17m

18106,0

 

CW

QRP

17m

18108,0

 

ROS

 

17m

18117,5

 

SSB

Portable

17m

18119,0

 

DIGVOICE

 

17m

18130,0

 

SSB

QRP

17m

18130,0

 

SSB

SOTA

17m

18157,5

 

SSB

Portable

17m

18160,0

 

SSB

Novices

17m

18160,0

 

SSB

Emergency

15m

21060,0

 

CW

QRP

15m

21062,0

 

CW

SOTA

15m

21062,0

 

CW

Novices

15m

21074,0

 

FT8

 

15m

21080,0

-21090,0

RTTY

 

15m

21080,0

 

PSK31

 

15m

21094,6

 

WSPR

 

15m

21122,0

 

ROS

 

15m

21285,0

 

SSB

QRP

15m

21285,0

 

SSB

SOTA

15m

21313,0

 

DIGVOICE

 

15m

21340,0

 

SSTV

 

15m

21360,0

 

SSB

Emergency

15m

21380,0

 

SSB

Novices

15m

21437,5

 

SSB

Portable

12m

24192,0

 

ROS

 

12m

24906,0

 

CW

SOTA

12m

24906,0

 

CW

Novices

12m

24906,0

 

CW

QRP

12m

24915,0

 

FT8

 

12m

24920,0

 

PSK31

 

12m

24920,0

-24925,0

RTTY

 

12m

24924,6

 

WSPR

 

12m

24933,0

 

DIGVOICE

 

12m

24950,0

 

SSB

SOTA

12m

24950,0

 

SSB

QRP

12m

24977,5

 

SSB

Portable

12m

24980,0

 

SSB

Novices

10m

28060,0

 

CW

QRP

10m

28062,0

 

CW

SOTA

10m

28062,0

 

CW

Novices

10m

28074,0

 

FT8

 

10m

28080,0

-28090,0

RTTY

 

10m

28120,0

 

PSK31

 

10m

28124,6

 

WSPR

 

10m

28140,0

 

ROS

 

10m

28327,5

 

SSB

Portable

10m

28365,0

 

SSB

QRP

10m

28365,0

 

SSB

SOTA

10m

28380,0

 

SSB

Novices

10m

28680,0

 

SSTV

 

10m

28720,0

 

DIGVOICE

 

10m

29200,0

 

FM

SOTA

10m

29300,0

-29510,0

SSB

Satellite

10m

29600,0

 

FM

Simplex

10m

29620,0

 

FM

Repeater

10m

29640,0

 

FM

Repeater

10m

29660,0

 

FM

Repeater

10m

29680,0

 

FM

Repeater

6m

50245,0

 

ROS

 

6m

50293,0

 

WSPR

 

6m

50313,0

 

FT8

 

6m

50510,0

 

SSTV

 

4m

70091,0

 

WSPR

 

4m

70100,0

 

FT8

 

2m

144489,0

 

WSPR

 

2m

144500,0

 

SSTV

 

2m

144800,0

 

FM

APRS

2m

144980,0

 

ROS

 

2m

145500,0

 

FM

SOTA

70cm

432300,0

 

WSPR

 

23cm

1296500,0

 

WSPR

 

Digitalmodes

PSK31, 63, 128 (Phase-Shift Keying)PSK31 ist seit vielen Jahren ein digitaler Modus, der auf HF-Bändern sehr beliebt ist. Er kombiniert die Vorteile eines einfachen Textcodes mit variabler Länge und einem PSK-Signal (PSK) mit geringer Bandbreite unter Verwendung von DSP-Techniken. Dieser Modus ist für die „Echtzeit“ -Tastatur ausgelegt und bei einer Baudrate von 31 ist er langsam genug, um mit dem typischen Amateur-Typisten Schritt zu halten. PSK31 erfreut sich heutzutage großer Beliebtheit auf den HF-Bändern und ist derzeit der Standard für die Live-Tastaturkommunikation. Die meisten ASCII-Zeichen werden unterstützt. Eine zweite Version mit vier (vierfachen) Phasenverschiebungen (QPSK) ist verfügbar, die eine Vorwärtsfehlerkorrektur (FEC) auf Kosten eines reduzierten Signal-zu-Rausch-Verhältnisses bereitstellt.

Die Phasenumtastung (englisch Phase-Shift Keying, PSK) ist ein digitales Modulationsverfahren in der Nachrichtentechnik. Dabei wird eine sinusförmige Trägerschwingung durch den zu übertragenden digitalen Datenstrom in diskreten Phasenstufen umgetastet. In der einfachsten Form, der binären PSK (BPSK) oder 2-PSK, kann pro Symbol ein Bit übertragen werden.

Jeweils oberhalb von 1.838, 3.580, 7.040, 10.140, 14.070, 18.100, 21.070, 24.920 und 28.120 kHz. Der jeweils rund ein Kilohertz breite, untere Abschnitt wird bevorzugt von QRP-Stationen genutzt (z. B. 10.140 – 10.141 kHz); PSK63 und PSK125 u. a. werden gerne zwei kHz und höher von den oben genannten Frequenzen betrieben (z. B. oberhalb von 10.142 kHz).

 

PSK31
SIM31 (Structured Integrated Message BPSK 31 bauds)Das SIM31 Übertragungsverfahren ist eine Weiterentwicklung von PSK31 durch OM Dany Surquin, ON4NB. SIM31 ist wesentlich empfindlicher als z.B. Telegrafie oder PSK31 und kommt mit Übertragungsbandbreiten von unter 45 Hz aus.

Eine schöne Beschreibung der Entwicklung ist hier zu finden.

1.839, 3.596, 7.045, 10.142, 14.067 (20 m ist nicht Bandplan konform), 18.098, 21.100, 24.916, 28.127 kHz

 

SIM31
MFSK-16, MT 63, OLIVIA, RTTY, THROB usw.RTTY oder „Radio Teletype“ ist ein FSK-Modus, der länger als jeder andere digitale Modus verwendet wird (mit Ausnahme von Morse-Code). RTTY ist eine sehr einfache Technik, die einen Fünf-Bit-Code verwendet, um alle Buchstaben des Alphabets, die Zahlen, einige Interpunktionszeichen und einige Steuerzeichen darzustellen. Bei 45 Baud (typischerweise) ist jedes Bit 1 / 45,45 Sekunden lang oder 22 ms und entspricht einer Schreibgeschwindigkeit von 60 WPM. In RTTY ist keine Fehlerkorrektur vorhanden. Rauschen und Interferenzen können sich erheblich nachteilig auswirken. Trotz der relativen Nachteile ist RTTY bei eingefleischten Funkamateuren immer noch sehr beliebt.

MFSK-16 ist eine Weiterentwicklung des THROB-Modus und codiert 16 Töne. Die PC-Soundkarte für DSP verwendet die Fast Fourier Transform-Technologie zum Dekodieren der ASCII-Zeichen und die Frequenzumtastung mit konstanter Phase zum Senden des codierten Signals. Continuous Forward Error Correction (FEC) sendet alle Daten zweimal mit einer Verschachtelungstechnik, um Fehler durch Impulsstörungen und statische Abstürze zu reduzieren. Ein neuer, verbesserter Varicode wird verwendet, um die Übertragung von erweiterten ASCII-Zeichen effizienter zu gestalten, so dass kurze Dateien zwischen Stationen unter fairen bis guten Bedingungen übertragen werden können. Die relativ große Bandbreite (316 Hz) für diesen Modus ermöglicht schnellere Baudraten (die Eingabe beträgt etwa 42 WPM) und eine größere Immunität gegenüber Phasenverschiebungen mit mehreren Pfaden. Dieser Modus wird zu einem Standard für die zuverlässige Tastatur-zu-Tastatur-Bedienung und ist in verschiedenen gängigen Programmen verfügbar.

MT 63 ist ein DSP-basierter Modus zum Senden von Tastaturtext über Pfade, die durch andere Signale gestört werden. Dies wird durch ein komplexes Schema erreicht, um Text in einer Matrix von 64 Tönen über Zeit und Frequenz zu codieren. Dieses Overkill-Verfahren sorgt für ein „Kissen“ der Fehlerkorrektur auf der Empfangsseite, während immer noch eine Rate von 100 WPM erreicht wird. Aufgrund der großen Bandbreite (1 kHz für die Standardmethode) ist dieser Modus bei überfüllten Bändern wie 20 Metern weniger wünschenswert.

Throb ist ein weiterer DSP-Soundkartenmodus, bei dem versucht wird, die Fast-Fourier-Transformationstechnologie (wie sie von Wasserfallanzeigen verwendet wird) zum Decodieren eines 5-Tonsignals zu verwenden. Das THROB-Programm ist ein Versuch, DSP in den Bereich zu drängen, wo andere Methoden aufgrund von Empfindlichkeits- oder Ausbreitungsschwierigkeiten versagen und gleichzeitig mit einer angemessenen Geschwindigkeit arbeiten. Die Textgeschwindigkeit ist langsamer als in anderen Modi, aber der Autor (G3PPT) hat sein MFSK-Programm (Multiple Frequency Shift Keying) verbessert.

1.838-1.842, 3.583-3.600, 7.043-7.050, 10.143-10.150, 14.080-14.099, 18.103-18.109, 21.080-21.120, 24.923-24.929 und 28.080-28.150 kHz

 

FLDIGI
FELD HELL, PSK HELL und HELL 80Hellschreiben ist eine Methode zum Senden und Empfangen von Text mithilfe der Faxtechnologie. Die Verwendung von PC-Soundkarten als DSP-Einheiten hat das Interesse an Hellschreiben wieder erhöht. Die Single-Tone-Version (Feld-Hell) ist die Methode der Wahl für den HF-Betrieb. Es ist ein Ein-Aus-Tastensystem mit 122,5 Punkten / Sekunde oder etwa 35 WPM-Textrate bei einer geringen Bandbreite (etwa 75 Hz). Textzeichen werden auf dem Bildschirm „gemalt“, so dass sie dekodiert und gedruckt werden. Eine neue „Designer“ -Ausführung dieses Modus mit der Bezeichnung FM HELL bietet einige Vorteile, da die Druckqualität bei einem höheren Arbeitszyklus besser ist.

Der Hellschreiber, eigentlich Typenbildfeldfernschreiber genannt, ist ein von Rudolf Hell erfundenes Fernschreibgerät, das Mitte des 20. Jahrhunderts auf besonders störanfälligen Übertragungswegen benutzt wurde. Das Prinzip wurde 1929 patentiert und sowohl mit Funk-Übermittlung als auch über Kabel eingesetzt. Besondere Bedeutung hatte er bei der Übertragung von Pressefunknachrichten bis in die 1980er Jahre. Die Betriebsart HELL wird heute noch von Funkamateuren genutzt.

+/- 3.584, 7.044, 10.144, 14.074, 18.104, 21.074, 24.924 und 28.074 kHz (jeweils „Center Frequency“, also Mittenfrequenz)

 

HELL
FAX/SSTVSlow Scan Television (SSTV) ist eine analoge Betriebsart im Amateurfunkdienst und dient der Übertragung von Standbildern. SSTV ist die schmalbandige Vorstufe zum breitbandigen Amateurfunk-Fernsehen (über 7 MHz Bandbreite). SSTV besitzt eine dem Sprachkanal angepasste Bandbreite (unter 3 kHz) und ist dadurch geeignet, um auf Kurzwelle Bilder zu versenden.

3.735 (LSB/DRM-SSTV 3.733), 7.165 (LSB/DRM-SSTV 7.058), 14.230 (USB/DRM-SSTV 14.233), 21.340 (USB/DRM-SSTV 21.233), 28.680 (USB) kHz

ISS SSTV = 145,800 MHz

 

SSTV
JT65WSJT (Weak Signal communications, by K1JT) ist eine Gruppe (JT65, JT9, FT8, WSPR) von Übertragungsprotokollen und eine freie Amateurfunk-Software zur Kommunikation mit schwachen Signalen. Sie wurden vom Funkamateur und Nobelpreisträger für Physik Professor Joseph Hooton Taylor Jr. (Amateurfunkrufzeichen K1JT) entwickelt. Die digitale Signalverarbeitung durch WSJT macht es für Funkamateure wesentlich einfacher, bestimmte Ausbreitungsarten wie Meteorscatter und Erde-Mond-Erde zu nutzen. Es hat auf UKW die früher für sehr schlechte Übertragungswege übliche Morsetelegrafie abgelöst.

Dial Frequencies, 136,13 kHz, 474,2 kHz, 1.838,0 kHz, 3.576,0 kHz, 5.357,0 kHz, 7.076 kHz, 10.138,0 kHz, 14.076,0 kHz, 18.102,0 kHz, 21.076 kHz, 24.917 kHz, 28.076 kHz

 

WSJT-X
FT8FT8 ist eine recht neue digitale Betriebsart (2017), die sehr für niedrige Sendeleistung („QRP-Betrieb“) und für Stationen mit Antennendefiziten sehr geeignet ist. Diese Betriebsart wurde sehr rasch populär und dominiert zur Zeit die Kurzwellenbänder.

FT8 hat viele Gemeinsamkeiten mit JT65, JT9 und JT4, der zeitliche Ablauf ist allerdings semiautomatisch in Durchgängen von 15s Dauer organisiert. FT8 QSOs werden deshalb viermal schneller als in JT65 und JT9 abgewickelt.

FT8
FT4Joe Taylor (K1JT) kündigte die neue Sendeart FT4 an. Diese Betriebsart basiert auf den Merkmalen von FT8, wurde aber mit Sendeintervallen von nur 6 Sekunden Dauer speziell für Contest-Betrieb optimiert.

Damit ist FT4 um den Faktor 2,5 schneller als FT8 und verfügt über etwa die gleiche Geschwindigkeit wie RTTY. FT4 kann mit Signalen arbeiten, die um 10 dB schwächer sind als für RTTY erforderlich, bei deutlich geringerer Bandbreite.

Dial Frequencies, 1.840,0 kHz, 3.573,0 kHz, 7.074 kHz, 10.136,0 kHz, 14.074,0 kHz, 18.100,0 kHz, 21.074 kHz, 24.915 kHz, 28.074 kHz

 

FT4
PACTOR und AMTORAmtor ist ein FSK-Modus, der in die Geschichte eingegangen ist. Während es ein robuster Modus ist, hat er nur 5 Bits (wie sein Vorgänger RTTY) und kann keine erweiterten ASCII- oder binären Daten übertragen. Mit einer voreingestellten Betriebsrate von 100 Baud kann es nicht mit der Geschwindigkeits- und Fehlerkorrektur moderner ARQ-Modi konkurrieren. Die Nicht-ARQ-Version dieses Modus wird als FEC und von den Marine Information Services als SITOR-B bezeichnet.

Pactor ist ein FSK-Modus und ist in modernen TNCs Standard. Es wurde mit einer Kombination aus Paket- und Amtor-Techniken entwickelt. Es ist heute der beliebteste digitale ARQ-Modus für Amateur-HF. Dieser Modus ist gegenüber AMTOR mit seiner Betriebsrate von 200 Baud, der Huffman-Komprimierungstechnik und der binären Datenübertragungsfunktion eine wesentliche Verbesserung.

Pactor II ist ein robuster und leistungsstarker PSK-Modus, der unter verschiedenen Bedingungen gut funktioniert. Es verwendet starke Logik, automatische Frequenzverfolgung; Er ist DSP-basiert und bis zu 8-mal schneller als Pactor. Sowohl PACTOR als auch PACTOR-2 verwenden das gleiche Protokoll-Handshake, wodurch die Modi kompatibel sind.

Pactor III ist ein proprietärer Modus für die Nachrichten- und Verkehrsabwicklung über eine HF-Verbindung. Die Verwendung des Pactor-III-Protokolls ist aufgrund der sehr großen Bandbreite des Pactor-III-Signals für US-amerikanische Bänder und einige andere Länder begrenzt. Derzeit sind digitale Signale, die die Bandbreite von PCT-III einnehmen, auf einige Unterbänder beschränkt:

28.120-28.189 MHz, 24.925-24.930 MHz, 21.090-21.100 MHz, 18.105-18.110 MHz, 14.0950-14.0995 MHz, 14.1005-14.112 MHz, 10.140-10.150 MHz, 7.100-7.105 MHz oder 3.620-3.635 MHz. Nur die eingebettete Hardware (Modem) des deutschen Unternehmens, das die Rechte an diesem Modus besitzt, kann Pactor-III betreiben.

G-TOR und CLOVERG-TOR (Golay-Tor) ist ein FSK-Modus, der im Vergleich zu Pactor eine schnelle Übertragungsrate bietet. Es verfügt über ein Datenübermittlungssystem, das die Auswirkungen von Umgebungsgeräuschen minimiert und verstümmelte Daten korrigiert. G-tor versucht alle Übertragungen mit 300 Baud durchzuführen, sinkt jedoch bei Schwierigkeiten auf 200 Baud und schließlich auf 100 Baud. (Das Protokoll, das die guten Fotos von Saturn und Jupiter aus den Voyager-Weltraumaufnahmen mitgebracht hat, wurde von M. Golay entworfen und nun für den Gebrauch für Funkamateure angepasst.)

Clover ist ein PSK-Modus, der eine Vollduplex-Simulation bietet. Es eignet sich gut für den HF-Betrieb (insbesondere unter guten Bedingungen), es gibt jedoch Unterschiede zwischen den CLOVER-Modems. Das ursprüngliche Modem wurde CLOVER-I genannt, das neueste DSP-basierte Modem heißt CLOVER-II. Clovers Schlüsselmerkmale sind die Bandbreiteneffizienz mit hohen fehlerkorrigierten Datenraten. Clover passt sich den Bedingungen an, indem das empfangene Signal ständig überwacht wird. Basierend auf dieser Überwachung bestimmt Clover das beste zu verwendende Modulationsschema.

WSPRWeak Signal Propagation Reporter (WSPR, engl. Aussprache whisper für „Flüstern“) ist die Bezeichnung eines automatischen Datenübertragungsverfahrens, das sichere Übermittlung auch noch bei sehr stark gestörtem Übertragungskanal ermöglicht (z. B. sehr schwaches Nutzsignal gestört durch thermisches Rauschen).

Die Frequenzen, die WSPR verwendet, sind fest programmiert, zusätzliche Frequenzen lassen sich aber ergänzen (wie z. B. im 60-m-Band): 0.136, 0.4742, 1.8366, 3.5926 (geplant 3.5726 kHz), 5.3647, 7.0386, 10.1387, 14.0956, 18.1046, 21.0946, 24.9246, 28.1246 kHz. Die möglichen Sendefrequenzen liegen – von der Software her bedingt – im Bereich von 1400 bis 1600 Hz oberhalb der oben genannten „dial frequencies“. D. h., dass zum Beispiel im 630-m-Band damit der Bereich von 475,6 bis 475,8 kHz für WSPR zur Verfügung stünde.

 

WSPR
FSQ („Fast Simple QSO“)

Derzeit treffen Interessierte sich auf folgenden Frequenzen (sog. „dial frequency“, also Frequenzanzeige des Gerätes!): 3588, 5355, 7044 und 10144 kHz USB

Für Experimente in dieser neuen digitalen Betriebsart auf den höheren KW-Bändern werden bislang vorgeschlagen: 14074, 18104, 21074, 24924 und 28124 kHz.

 

FSQ
JS8Call (ehemals FT8Call)Neue Betriebsart aus der Feder von KN4CRD (Jordan Sherer). JS8Call Basiert auf FT8 hat aber den Vorteil, dass längere Inhalte in mehreren Durchgängen versendet werden können. Das erklärte Ziel von Jordan Sherer bestand darin, die Textbausteinstruktur der verschiedenen JT-basierten Modi durch Tastatureingaben zu erweitern und somit Funkverbindungen freier zu gestalten. Die Software enthält einen Baken-Modus. Die Aktivität in in JS8Call ist noch ziemlich gering, die größten Erfolgsaussichten für eine Verbindung bestehen auf 14,080 MHz im 20 m Band.

  • Software: JS8CALL
  • Sound und Wasserfallbild

 

FT8CALL
ROS

ROS wurde 2010 vom spanischen Funkamateur José Alberto Nieto Ros (EA5HVK) publiziert. Es eignet sich für schwierige Übertragungsverhältnisse, wie sie auf Kurzwelle oder bei Erde-Mond-Erde (EME) typisch sind (niedriges Signal-Rausch-Verhältnis und Mehrwegempfang). Das Signal kann noch decodiert werden, wenn es mehr als 30 dB schwächer als das Rauschen ist, d. h. vom menschlichen Ohr nicht mehr wahrgenommen werden kann.

Frequenzen: 136, 476, 1.840, 3.583, 3.585, 3.587, 3.589, 5.367, 7.040, 7.044, 7.046, 7.048, 10.132, 10.134, 14,088, 14,101, 14,103, 14,116, 18,107, 18,111, 21,110, 21,115, 24,916, 24,926, 28,185, 28,295, 50,245, 70,280, 144,980, 432,097

 

ROS
PC ALEPC-ALE ist keine eigenständige Betriebsart, soll hier aber trotzdem Erwähnung finden.

Automatic Link Establishment (kurz ALE, engl. für „automatischer Verbindungsaufbau“) ist ein digitales Kommunikationsprotokoll und Selektivrufverfahren zur Etablierung von Sprach- und Datenkommunikation via Kurzwelle gemäß der US-amerikanischen technischen Militärnormen MIL-STD-188-141 und MIL-STD-188-110. Es ist de facto ein weltweiter Standard für den digitalen Aufbau und die Aufrechterhaltung von Kurzwellenkommunikation. ALE ermöglicht in der primären Funktion als Selektivrufverfahren zur synchronen Kommunikation die automatische Herstellung einer Verbindung zu einer spezifischen Station oder Gruppe von Stationen (Netzwerk) weltweit, um daraufhin in einer anderen Betriebsart zu kommunizieren.

Die ALE Frequenzen sind hier zu finden.

 

PC ALE
PR und APRSHF-Packet-Radio ist ein FSK-Modus, der eine Anpassung des sehr beliebten Packet-Radios darstellt, das bei UKW verwendet wird. Obwohl die HF-Version von Packet Radio aufgrund der mit dem HF-Betrieb verbundenen Geräuschpegel eine stark reduzierte Bandbreite aufweist, behält sie die gleichen Protokolle und die Fähigkeit bei, viele Stationen auf einer Frequenz zu „knoten“. Trotz der reduzierten Bandbreite (300 Baud) ist dieser Modus für die allgemeine HF-Ham-Kommunikation unzuverlässig und wird hauptsächlich zum Weiterleiten von Routineverkehr und Daten zwischen Bereichen verwendet, in denen VHF-Repeater möglicherweise fehlen.

Packet Radio (PR) ist etwas aus der Mode gekommen, soll hier aber trotzdem Erwähnung finden. Packet Radio ist ein Verfahren zur digitalen Datenübertragung im Amateurfunk. Die Informationen werden in kurzen Datenpaketen (meist maximal 255 Byte) ausgesendet und beim Empfänger wieder zusammengesetzt. Rechner kommunizieren dadurch drahtlos mit automatischer Fehlerkorrektur.

Das Automatic Packet Reporting System (APRS) stellt eine spezielle Form von Packet Radio im Amateurfunkdienst dar. Das System wurde in den 1980er Jahren vom amerikanischen Funkamateur Bob Bruninga (Rufzeichen WB4APR) entwickelt. APRS ermöglicht die automatisierte Verbreitung von Daten (z. B. GPS-Position, Wetterdaten, kurze Textnachrichten) über beliebige Entfernungen im Packet-Radio-Netz.

APRS Frequenz: 144,800 MHz
ISS APRS : 145,825 MHz

 

UISS
WINLINK, WINMORWINMOR (engl. WinLink mail over radio „WinLink-Mail über Funk“) bezeichnet eine digitale Betriebsart im Amateurfunkdienst. Es wurde für die Verwendung mit WinLink auf Kurzwelle entwickelt und ermöglicht das Übertragen von Daten, z.B. E-Mails über Kurzwelle im Amateurfunk. WINMOR bietet eine Alternative zur PACTOR-Übertragung im Kurzwellen-Bereich des WinLink-Systems.

Im Gegensatz zu PACTOR arbeitet WINMOR ohne teuren Hardware-TNC, es reichen die Soundkarte eines Computers und ein SSB-Transceiver zum Modulieren und Demodulieren.

 

WINMOR WINLINK

Quelle http://www.amateurfunkpraxis.de

FT8 – ALC korrekt einstellen für ein sauberes Signal

Ein Bericht von dk9jc.de

FT8 WSJT-X ALC einstellen

FT8 WSJT-X ALC einstellen

Ich habe 2015 mit JT65 angefangen und auch ein paar Monate primär JT9 gemacht. Es kamen so mehrere Tausend QSOs zusammen. Anfangs ging es dort sehr gesittet zu und die empfangenen Signale waren allesamt sehr sauber. Für mich war das damals die ideale Betriebsart, um mit meinem FT-817 und 5W „ungestört“ mit QRP schöne Verbindungen zu machen. Irgendwann kamen dann die dicken Stationen mit immer mehr Leistung dazu. Man konnte sagen, dass das Spektrum mit zunehmender Leistung unsauberer wurde.Rein technisch ist es natürlich möglich, auch mit hohen Ausgangsleistungen ein sauberes Signal zu senden. Ich habe das Gefühl, dass seit der FT8-boom eingesetzt hat, einfach nur drauf los gefunkt wird, ohne dass die wichtigen Einstellungen geprüft werden. Damit aber überhaupt etwas geprüft werden kann, sollte man wissen, was man tun muss.

Dieser Beitrag soll dabei helfen, ein sauberes Signal in FT8 zu senden. Das freut nicht nur die anderen Funkteilnehmer, da deren Gegenstationen nicht platt gebügelt werden, sondern führt dazu, dass das eingene Signal besser decodiert wird. Zum einen ist es so nicht verzerrt, zum anderen wissen wir, dass ein schmalbandigeres Sigal effizienter ist, als ein breitbandigeres.

Hier sieht man ganz links ein Signal aus Schweden und rechts ein paar andere aus der EU die in Ordnung sind:

PWR ALC Schieberegler WSJT X FT8 4

Wichtig ist immer, egal welcher Transceiver verwendet wird, dass die ALC nur maximal soweit ausschlägt, bis der TRX einregelt. Das kann je nach Hersteller und Gerät ein anderer Wert sein. Daher im Zweifel einfach in die Anleitung schauen.

Mann kann aber auch einfach folgendes machen:

Man nimmt die gewünschte Sendeleistung und geht mit der Audio Ansteuerung („Pwr“, ganz rechts der Schieberegler in WSJT-X) soweit runter bzw. hoch, bis die ALC nicht mehr regelt, also in der Regel keine Balken mehr anzeigt. Man stellt den TRX vorher natürlich so ein, dass die ALC im Display des TRX angezeigt wird.

PWR ALC Schieberegler WSJT X FT8

So findet man meist schon die beste Einstellung.

Am IC-7300 sieht es so aus, wenn die ALC „gut“ ist. RF Power war in dem Beispiel 75% was ca 60W entsprechen mit sauberer Ansteuerung.

PWR ALC Schieberegler WSJT X FT8 2

So sollte es auf keinen Fall aussehen. Massiv übersteuerte ALC –> absichtlich übertrieben. Mit katastophaler ALC kommen unsaubere 70-75W raus:

PWR ALC Schieberegler WSJT X FT8 3

FT 8 – das ganz anderer digitale QSO

Viele Worte braucht man über Joe, K1JT sicher nicht zu verlieren. Zumindest nicht unter den halbwegs aktiven Funkamateuren, die noch ein Ohr auf dem Gleis haben. Zur Vollständigkeit – Joe hat neben WSJT, WSPR auch das weltweit mega erfolgreiche FT8 erfunden und bietet hierfür sogar die entsprechende Software kostenlos zum Download an.

Der erste breitenwirksame Digital-Boom auf den Kurzwellen-Bändern war sicherlich PSK31. Diese Betriebsart wurde von Peter Martinez, G3PLX (Erfinder von AMTOR) entwickelt und führte ab Ende der 90er Jahre unter den Funkamateuren, weltweit, zu einer Digitalisierung der Shacks. Täglich war nun auf allen Bändern ein neuer Klang zu vernehmen. Nach vielen Jahrzehnten vernahm man nun die vertrauten Töne der  RTTY-Stationen immer seltener. PSK31 ermöglichte nun deutlich mehr Verbindungen pro Bandbreite, ermöglicht das Überbrücken weiter Entfernungen mit vergleichsweise weniger Sendeleistung. Es ist kein Einphasen wie bei RTTY nötig und die Funktionen der Software (z.B.  Ham Radio Deluxe / Digital Master 780) bot eine bisher unbekannte Funktionsvielfalt.

FT8 – der neue Sound auf den Bändern

Nach vielen Metamorphosen und Weiterentwicklungen verschiedener Digi-Modes, die sich auf den Bändern mit den mysteriösesten Klängen vorstellten, sind wir derzeit bei FT8 angelangt.

Schon bei PSK31 rümpften viele OMs die Nase und fragten provokativ, was dies mit Amateurfunk zu tun habe. Da hier ja keine Einstiegshürde zu nehmen wären und vor allem keine Fähigkeiten um ein Signal zu hören oder selber zu lesen. Man muss nichtmal mehr selber auf dem Band zu hören. Nun, dass musste man auch schon bei RTTY nicht zwingend. Aber dennoch war hier durchaus mehr nötig als nur mit dem Zeigefinger auf eine Computer-Maus zu tippen.

Nun, ich nehme mich hier nicht aus, auch ich war skeptisch. Und bin es noch immer ein wenig in Bezug auf die möglichen Entwicklungen unseres Hobbys.

Man hört in Bezug auf FT8 nun wieder solche Stimmen. Einige Meinungen gehen in ihrer Argumentation recht weit. Grundsätzlich denke ich, dass FT8 wohl das potenzial hat, den Amateurfunkbetrieb gewissermaßen zu verändern, jedoch nicht in seinem Fundament. Möglicherweise erodiert nun ein weiteres Mal der ideelle Wert eines QSOs. Und somit wird auch der Amateurfunk wieder ein kleines Stückchen „normal“, etwas das man erledigt um es etwas pathetisch auszudrücken.

Warum halte ich das für denkbar?

Vor Jahren galt es als Kunst ein Pile-Up, egal ob CW, SSB oder sogar in RTTY, zu knacken. Man stand stundenlang unter Strom. Teilweise stand man über Tage verteilt etliche Stunden im Pile-Up an um ein seltenes Land irgendwann mal im Log zu haben. Nicht selten vergebens. Mit FT8 ist das einfacher, man wird sicher längst nicht zwingend jede Station ins Log bekommen – aber sowas mache ich heute nebenbei beim Frühstück. Dabei schaue ich manchmal gar nicht richtig hin. Das ist nicht überzeichnet, sondern gelebter Alltag. So sitze ich morgens beim Kaffee und sichte die aktuellen Nachrichten auf dem Laptop. Die Programm-Fenster auf meinem Laptop sind so angeordnet, dass ich den Rand des RX-Fensters sehe. Sobald ein roter Balken sichtbar ist, weiß ich, ein für mich neues Land aufgetaucht ist. Ohne den Landeskenner zu betrachten, aber darauf achtend das die Sende-Frequenz sauber ist, klicke ich um die Station anzurufen. Wenn ich sie im Log habe, freue ich mich. Aber Hand aufs Herz, das ist keine Leistung. So gehe ich noch während eines QSOs auch mal neuen Kaffee holen – die Maschinen unterhalten sich ohne mein Wirken von ganz allein.

Wenn man Dinge einfach im vorbeigehen erledigen kann, bleiben sie nicht in Erinnerung und können so auch keinen „Wert“ erhalten. Es ist ein Stück Beliebiger geworden. Wer beim Sport nicht schwitzt, hat nichts geleistet.

Ich kann mich heute noch an DXpeditions erinnern, die weit mehr als 10 Jahre zurückliegen, für die ich mich vom QRL entfernt habe um Stunden im Shack zu sitzten. Wird das bei FT8 auch so sein können? Ich denke nicht.

Für DXpeditions gibt es den Fox/Hound-Mode, hier sind die Prozesse soweit optimiert, dass mit FT8 bis zu 500 QSOs pro Stunde gefahren werden können.

Ich denke, für Joe wäre es ein Leichtes noch drei kleine Funktionen in die FT8-Software einzubauen.

  1. Setze meine Sendefrequenz auf einen freien Platz, um andere Stationen nicht zu stören
  2. Wenn eine Station auftaucht, die ein mir fehlendes Land oder ein neues Band repräsentiert, rufe sie an.
  3. Automatisches Bestätigen der Anfrage zum loggen nach einem QSO.

Die QSOs werden ja bereits automatisch erledigt. Mit diesen kleinen Änderungen bräuchte der OM nicht mehr im Shack zu anwesend zu sein um die mühevollen Mausklicks zu erledigen. Komplett automatische QSOs waren vor einiger Zeit noch eine Fiktion, über die man im Scherz gesprochen hat. Heute sind wir nur wenige Code-Zeilen und ein bisschen „moralische“ Überwindung davon entfernt.

Man könnte nun meinen, dass ich FT8 nicht mag und ein Gegner dieser Betriebsart bin. Nein, bin ich nicht. Ich habe mir während der FT8-QSOs nur ein paar Gedanken gemacht, denn zuhören oder aufpassen muss man ja nicht. Mir macht FT8 sogar richtig Spaß.

Wirklich beeindruckend ist, dass K1JT eine echte Amateurfunk-Weiterentwicklung vollbracht hat, und diese Open Source ist. Ganz im Gegenteil zum grassierenden Digital-Irrsinn auf den UHF/VHF-Relais – zig verschiedene kommerzielle, unter untereinander inkompatible, Modulations-Arten die teure Technik auf Relais- und Nutzerseite verlangt und sogar noch als innovativ gefeiert wird, obwohl diese Technik auf der Nutzerseite kaum beherrscht wird.

  • FT8 scheint weltweit Funkamateure zu aktivieren. Ich sehe Rufzeichen, die ich bisher nie gehört habe. OMs die funken tun genau das Richtige.
  • FT8 veranlasst mache OMs zum Experimentieren. Etwas, was wir fast alle vergessen haben. So richten manche OMs ihre 2m oder 6m-Antennen in die Luft und hoffen auf Reflexionen an z.B. Flugzeugen, um zu sehen, was machbar ist.
  • FT8 hat nicht wenige OM dazu gebracht, überhaupt mal wieder das Shack zu betreten.
  • FT8 ermöglicht es, auch unerfahrenen Funkamateuren, seltene Länder ins Log zu bringen.

Links zum Thema FT8:

FT8 Download: https://physics.princeton.edu/pulsar/k1jt/wsjtx.html

FT8 Anleitung (engl.)http://www.g4ifb.com/FT8_Hinson_tips_for_HF_DXers.pdf

Es gibt eine Deutsche Übersetzung von Ekkehard Körner DJ5EJ. Diese verlinke ich nicht, da sich der Link zu oft ändert. Kann man aber ganz einfach selber suchen.

Fox/Hound-Modus in FT8 – eine tolle Anleitung in deutscher Sprache von Enrico, OE1EQWhttps://physics.princeton.edu/pulsar/k1jt/FT8_DXpeditions_Modus_Handbuch_de.pdf

Die neue Beta-Version von FT4

Nach der Veröffentlichung einer weiteren neuen Beta-Version des FT4-Protokolls durch die WSJT-X Developoment Group in dieser Woche waren die Anwenderberichte positiv. WSJT-X 2.1.0-rc7, das jetzt zum Testen verfügbar ist, ist nicht mit früheren FT4-Versionen kompatibel. Am 4. Juni fand eine kurze Mock-Contest-Session statt, um die Contest-Features von FT4 auszuwringen.
„Vielen Dank an alle, die gestern an der Übungssitzung zum FT4-Mock-Contest teilgenommen haben – und insbesondere an diejenigen, die nützliches Feedback gegeben haben. Es wird sehr geschätzt! ”, Sagte Entwickler Joe Taylor, K1JT. „Allen gefallen die 7,5-Sekunden-T / R-Sequenzen, die den Bedienern eine wesentlich längere Interaktionszeit bieten als in früheren Versionen von FT4. Die Benutzer schätzen auch die Empfindlichkeitsverbesserungen und den größeren Bereich akzeptabler Zeitversätze (Time Offsets, DT). “DT repräsentiert die kombinierte Taktdifferenz für den sendenden und den empfangenden Computer, erklärte er.

Basierend auf Daten, die von Steve Franke, K9AN, zusammengestellt wurden, gab Taylor an, dass Entwickler das WSJT-X-Timing-Verhalten auf allen unterstützten Plattformen gut beherrschen und den Bereich der gemessenen Signal-Rausch-Werte auf bis zu –21 dB erweitern konnten.

„Ich habe ungefähr 3 Stunden mit 100 W und einem Dipol gearbeitet“, erzählte Taylor. „Ich habe Übertragungen von 263 eindeutigen Rufzeichen kopiert und 143 QSOs in 29 Bundesstaaten, 5 kanadischen Provinzen und 15 DXCCs erstellt.“

Taylor sagte, die Entwickler rechnen damit, alle verbleibenden Probleme zu lösen, die ihnen bekannt sind. „Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg zu einer Veröffentlichung von WSJT-X 2.1.0 mit allgemeiner Verfügbarkeit (GA) bis Mitte Juli“, sagte er.

„Diese neue Version von FT4 ist sprunghaft besser als zuvor“, sagte Mike Black, W9MDB, in einem Post vom 4. Juni bei der Yahoo WSJT Meteor Scatter and Weak Signal Group. „Ich habe mit fast allen gearbeitet, die ich sehen konnte, ohne Wiederholungen. Scheint, als hätten wir hier einen Gewinner. “

Zu den seit WSJT-X 2.1.0-rc5 vorgenommenen Änderungen, Verbesserungen und Fehlerkorrekturen gehören:

Die Länge der T / R-Sequenz wurde von 6,0 auf 7,5 Sekunden erhöht.

Die Signalbandbreite wurde von 90 Hz auf 80 Hz verringert.

Verbesserte Empfindlichkeit: Der Schwellen-Rauschabstand beträgt jetzt –17,5 dB.

Der Release-Kandidat WSJT-X 2.1.0-rc7 wird bis zum 21. Juli für den Beta-Test verfügbar sein und nach diesem Datum endgültig nicht mehr funktionieren. Es kann während des ARRL VHF-Wettbewerbs im Juni oder während des ARRL Field Day nicht verwendet werden. Taylor empfahl, WSJT-X 2.0.1 und FT8 für diese Ereignisse zu verwenden.

Herunterladbare Installationspakete für WSJT-X 2.1.0-rc7 unter Windows, Linux und macOS sind auf der WSJT-X-Webseite verfügbar.

 

Prominente Funkamateure und außergewöhnliche Amateurfunkstellen

Funkamateure sind auch nur normale Menschen. Oft arbeiten sie aber an ganz besonderen Plätzen in der Welt

Eine Aufzählung bekannter und berühmter Funkamateure finden Sie hier.

Bekannte nationale und internationale Amateurfunkstellen (AFuSt)

Bekannte deutsche Funkamateure

  • Felix Riess, DL5XL (Wissenschaftler, worked)
  • Thomas Reiter, DF4TR (Astronaut)
  • Dr. Reinhold Ewald, DL2MIR (Astronaut)
  • Dr. Ulf Merbold, DB1KM (Astronaut)
  • Wolfgang Rudolph, DC3PA (Computerclub Moderator)
  • Prof. Dr. Robert von Weizsäcker, DL1BOB
  • Alexander Gerst, KF5ONO (Astronaut)
  • Fritz Deiters, DJ4BP, DL0DAN, DL100DAN (Ehemaliger Operator bei Norddeich Radio)
  • Eckart Moltrecht, DJ4UF (Autor, worked)

Internationale prominente Funkamateure

Flexible solar Notstromversorgung

FDieser Beitrag beschreibt eine solar gespeiste Notstromversorgung mit 12 V Systemspannung, die bei einem Ausfall der öffentlichen Stromversorgung einige grundlegende Funktionen wie Licht, Radioempfang und Funkbetrieb sicherstellen soll. Der Anspruch bei der Planung des Systems war, es auch im Alltag vielseitig nutzen zu können, damit die Investitionen kein weitgehend totes Kapital sind. Auswahl des Solarmoduls Die Basis der Notstromversorgung bilden ein monokristallines Solarmodul mit 10 W Leistung, ein Solarladeregler mit Tiefentladeschutz sowie zwei parallelgeschaltete Bleigel-Akkus von 9 bzw. 15 Ah Kapazität und 12 V Spannung. Das Solarmodul befindet sich auf dem Balkon und ist über seinen Alurahmen mittels zweier Spannbänder an einem Regenfallrohr befestigt. Wer nicht über einen solchen oder ähnlich praktischen Befestigungspunkt verfügt, kann dafür beispielsweise einen Sonnenschirmständer verwenden. Generell sollte man das Solarmodul so ausrichten, dass es optimal von der Sonne beschienen wird. Die Wahl fiel deswegen auf ein 10-Watt-Modul, weil dieses aus meiner Sicht einen vernünftigen Kompromiss zwischen Abmessungen und Leistungsfähigkeit darstellt. Eine größere Ausführung würde nicht nur mehr Platz erfordern, sondern unter Umständen auch eine aufwändigere Befestigung, ganz abgesehen von der gesteigerten optischen Beeinträchtigung. Das nächst kleinere im Handel verfügbare Modul bietet dagegen nur 5 Watt Leistung und damit nur die Hälfte des Ladestroms im Vergleich zum 10-Watt-Modul. Aber genau der Ladestrom ist ein wichtiger Faktor, weil er die Ladedauer bestimmt. Das 10-Watt-Modul mit etwa 0,7 A Höchststrom würde die beiden Bleigel-Akkus mit zusammen 24 Ah Kapazität theoretisch in 24 Ah/0,7 A = 34 Stunden bei optimaler Einstrahlung komplett laden. Das 5-Watt-Modul benötigt dagegen wegen des halbierten Ladestroms die doppelte Zeit. Insbesondere im Winter mit seiner geringen Anzahl täglicher Sonnenstunden sowie des oft trüben Wetters ist dies ein großer Nachteil. Und ausgerechnet im Winter ist ja durch die häufigeren und teilweise stürmischen Schlechtwetterphasen die Wahrscheinlichkeit von Stromausfällen am höchsten. Als Konsequenz daraus ergibt sich, die Dimensionierung des Solarmoduls optimalerweise an den winterlichen Einstrahlbedingungen auszurichten, um auch unter schlechten Wetterverhältnissen durchschnittlich genügend Ladestrom für die geplanten Verbraucher generieren zu können. Aus diesem Grund sind größere Module wegen des höheren möglichen Ladestroms und der damit kürzeren Ladezeit prinzipiell vorteilhafter, Beschränkungen bestehen aber wie gesagt im zur Verfügung stehenden Platz und dem Befestigungsaufwand. Bei der Auswahl eines Solarmoduls hat man zudem eine Entscheidung darüber zu treffen, ob es sich um einen polykristallinen, monokristallinen oder amorphen Typen handeln soll. Letztere sind wohl etwas preiswerter, haben dafür aber einen geringeren Wirkungsgrad. Das bedeutet: Amorphe Module benötigen für die gleiche Leistung eine größere Modulfläche als mono- oder polykristalline Typen. Auswahl geeigneter Stromspeicher Zur Speicherung des erzeugten Stroms wurden – wie schon erwähnt – zwei Bleigel-Akkus zu einem Block zusammengeschaltet. Dies dürfte der Lebensdauer beider Akkus zu Gute kommen, weil die Lebensdauer – gemessen als durchschnittlich erreichbare Anzahl an Ladezyklen – wesentlich von der Entladetiefe abhängt. So halten Bleiakkus bei jeweils vollständiger Entladung und anschließendem Aufladen wesentlich weniger Ladezyklen durch als bei nur teilweiser Entladung und anschließender Wiederaufladung. Im Prinzip sind als Speicher für Solarstrom alle Blei-Akkus geeignet, denn diese Typen kommen mit dem in der Regel ungleichmäßigen Ladestrom (z. B. wegen wechselnder Bewölkung oder sich ändernder Einstrahlbedingungen durch Veränderung des Sonnenstands) gut zurecht. Lithium-Ionen-Akkus etwa erfordern dagegen unbedingt einen konstanten Ladestrom. Diesen kann aber ein Solarmodul aus den erwähnten Gründen in der Praxis in der Regel nicht über längere Zeiträume liefern. Im Bereich der Blei-Akkus gibt es wiederum unterschiedliche Bauarten, die man grob in wartungsfreie und nicht wartungsfreie einteilt. Zu den wartungsfreien zählen Bleigel-Akkus sowie Vlies-Akkus (AGM-Technologie). Die wartungsfreien Typen sind auslaufsicher sowie gasdicht ausgeführt und daher für den Einsatz in Wohnräumen geeignet. Bei nicht wartungsfreien Ausführungen kommt es dagegen während der Ladevorgänge zur Gasentwicklung, weshalb sie keinesfalls in Wohnräumen aufgestellt werden sollten. Außerdem sind sie nicht auslaufsicher. Weiterhin ist bei der Akku-Auswahl auf Typen mit einer geringen Selbstentladung zu achten, damit der einmal gewonnene Strom sich nicht so schnell ungenutzt wieder verflüchtigen kann. Solarladeregler Beim Entladen sollte unbedingt eine so genannte Tiefentladung der Akkus vermieden werden, weil dies deren Lebensdauer verkürzen oder sie gar unbrauchbar machen kann. Da die Möglichkeit einer solchen Tiefentladung aber bei längeren Zeitabschnitten ohne Nachladen aufgrund fehlenden Sonnenscheins in Abhängigkeit vom Stromverbrauch nicht auszuschließen ist, verwende ich einen Solarladeregler mit integriertem Tiefentladeschutz. Dieser schaltet alle Stromverbraucher dann ab, wenn eine solche Tiefentladung droht. Achtung: Nicht alle im Handel angebotenen Solarladeregler integrieren diese Funktion! Daher sollte beim Kauf explizit darauf geachtet werden. Da es mittlerweile auch Blei-Akkus gibt, die tiefentladefest sein sollen, könnte man vielleicht auch auf die Funktion des Tiefentladeschutzes im Solarladeregler verzichten. Inwieweit dieser Akku-integrierte Tiefentladeschutz funktioniert, entzieht sich meiner Kenntnis. Deshalb verwende ich sicherheitshalber einen Solarladeregler mit Tiefentladeschutz. Angeschlossene Verbraucher Im Moment sind an diese Notstromversorgung bis zu drei verschiedene Verbraucher angeschlossen: zwei Nachttischlampen, ein Ladegerät für NiCd- bzw. NiMH-Akkus sowie ein Portabel-Funkgerät des Typs FT 817 ND. Bei den Nachttischlampen handelt es sich eigentlich um kleine Schreibtischlampen mit G4-Fassung (z. B. [1]). Bei ihnen lässt sich das standardmäßig vorhandene 20-Watt-Halogen-Leuchtmittel problemlos gegen verschiedene 12-V-LEDs mit G4-Sockel austauschen. Im Zusammenhang mit der Lampenmodifikation wurde auch der eingebaute Trafo abgeklemmt, aber trotzdem im Lampenfuß belassen, weil sein Gewicht erst der Lampe die nötige Standfestigkeit verleiht. Bei dem Ladegerät für NiCd- bzw. NiMH-Akkus handelt es sich um das Modell UFC-8 von Voltcraft, das mit Hilfe eines 12-V-Steckernetzteils an 230 V betrieben wird. Es lässt sich aber ohne Modifikationen über seinen 12-V-Eingang direkt an die solare Notstromversorgung anschließen. Dafür muss lediglich ein passendes Anschlusskabel hergestellt werden, was dank der im Handel erhältlichen Adaptersets kein Problem darstellt. Mit Hilfe dieses Ladegeräts lassen sich Mignon- und Micro-Akkus bequem mittels Solarstrom aufladen. Diese Akkus können flexibel z. B. in Fernbedienungen, Rasierapparat, Taschenlampen, Funk-Thermometern, Weltempfängern usw. eingesetzt werden. Weiterhin ist noch der FT 817 ND an die solare Notstromversorgung angeschlossen. Da das System über insgesamt 24 Ah Kapazität verfügt, sind genügend Reserven auch für einen längeren netzunabhängigen Funkbetrieb vorhanden. Sicherung Das wohl wichtigste Bauteil der ganzen Anlage muss natürlich auch noch erwähnt werden: die Sicherung! Denn bei der erwähnten Akku-Gesamtkapazität von 24 Ah fließt im Kurzschlussfall ein entsprechend hoher Strom, der dann durchaus einen Brand auslösen kann. Die Sicherung sollte – leitungsmäßig gesehen – so nah wie möglich an den Akkus angebracht sein. Denn eine Sicherung kann ja immer nur den nachfolgenden Leitungsweg schützen, nicht aber die Zuleitung. Aus diesem Grund muss die Zuleitung zur Sicherung – also der Abschnitt von den Akkus zur Sicherung – möglichst kurz gehalten werden. In der hier beschriebenen Anlage wird eine 10-A-Kfz-Flachsicherung mit passender Fassung inklusive kurzem Anschlusskabel verwendet. Man kann natürlich auch andere Arten von Sicherungen einsetzen, sollte aber bei der Dimensionierung auf jeden Fall genügend Reserve berücksichtigen, damit die Sicherung nicht im normalen Betrieb anspricht. Eine 1-A-Sicherung beispielsweise wäre mit Sicherheit nicht geeignet, weil allein der FT 817 ND im Sendebetrieb laut Datenblatt bis zu 2 A zieht. Und das Voltcraft-Ladegerät braucht bei bis zu 700 mA Ladestrom pro Ladeschacht bei voller Belegung mindestens 5,6 Ampere – hier wäre also sogar eine 5-A-Sicherung zu schwach! Selbstverständlich muss auch die Leitungsdimensionierung des gesamten Systems auf diesen Maximalstrom ausgelegt sein! Andernfalls könnten die Leitungen bei längerer Überlastung im schlimmsten Fall zu glühen beginnen und dann einen Brand auslösen. 

Hurra wir haben Pfingsten überlebt

Heute ist Freitag.  Da ich ja immer frei habe ist Pfingsten nicht mehr so wichtig. Ich weiß nur als ich noch Berufstätig war waren solche Tage schon sehr wichtig. Ich fühle mich schon innerlich viel stärker, aber es ist noch ein langer Weg. Ich gehe jeden Tag um 11 spazieren. Ulla und die Hunde Wotan und Cindy sind dabei. Die Hauptstraße erneuert wird ist es interessant zu sehen wie es voran geht. Wir haben schon einige Kontakte zu den Anwohnern und einige Arbeiter grüßen uns auch. Vieles wird erneuert. Die Straße wird enger und neben dem neuen Bürgersteig kommt ein breiter Fahrradweg. Das mit dem Fahrradweg scheint nun ein neuer Trent zu sein. Auch in Düsseldorf hat man auf der Fahrbahn neue Markierungen gemacht für Fahrräder. Ich komme ja sonst nicht so viel Raus. Es strengt wohl weniger an wie noch vor Wochen. Ab und an sitze ich auch in meinem Garten. Meist wenn es so richtig Warm ist. Sonne tankt mich enorm auf. Viel Zeit verwende ich mit dem Sender Top100germany aber auch mit diesem Block. Ich wünsche allen die das lesen eine schöne Pfingsten

Heute am Montag,  Pfingstmontag. Das Wetter war über Pfingsten im Westen von Deutschland sehr durchwachsen. Wir hatten heftig Sturm, Sonne, Regen ,  und Gewitter. Aber viel passiert ist hier nix.  Da für mich als Rentner sind solche freien Tage nicht mehr so wichtig wie früher. In den nächsten Tagen muss ich wieder zu einigen Ärzten. Auch Düsseldorf ist wieder dabei.  Ach ich habe einige interessante Artikel über digitale Betriebsarten auf KW.  Auch habe ich schon vorbereitet  andere Seiten einzupflegen. Das mache ich damit man die Plattformen die ich habe hier alle zusammenfasse.  Ich mache schon sehr viel hier auf der Domain aber zu wenig auf den anderen So das war Pfingsten für mich. Alle die Arbeiten müssen – das nächste Wochenende kommt bestimmt.

Hier einige Hörbeispiele verschiedener Betriebsarten auf KW

Wie hört sich RTTY, Wetterfax und Morsecode etc. eigentlich an?

Dazu habe ich mal diverse Beispiele hier eingefügt, wenn etwas fehlt bitte Bescheid sagen.
Ihr müsst Flash installiert haben und zwar die neueste Version, sonst wird der Player nicht angezeigt.

Download Name      
download ARQ-M2_Moore_Code

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/ARQ-M2_Moore_Code.mp3

     
download Aircraft_Addressing_Reporting_System

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Aircraft_Addressing_Reporting_System%20.mp3

     
download Amateur_AMTOR_ARQ

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Amateur_AMTOR_ARQ.mp3

     
download Amateur_AMTOR_FEC

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Amateur_AMTOR_FEC.mp3

     
download Amateur_CLOVER

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Amateur_CLOVER.mp3

     
download Amateur_G-TOR

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Amateur_G-TOR.mp3

     
download Amateur_PACTOR_FEC

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Amateur_AMTOR_FEC.mp3

     
download Arcotel_MAHRS_EADS

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Arcotel_MAHRS_EADS.mp3

     
download BPSK-31_Mode

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/BPSK-31_Mode.mp3

     
download Coherent_on_MS25

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Coherent_on_MS25.mp3

     
download Contestia_Mode

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Coherent_on_MS25.mp3

     
download DCF77_Time_Signal

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/DCF77_Time_Signal.mp3

     
download DECCA_HF_Radio_Navigation_System

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/DECCA_HF_Radio_Navigation_System.mp3

     
download Differential_GPS_Minimum_Shift_Keying

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Differential_GPS_Minimum_Shift_Keying.mp3

     
download Differential_GPS_Phase_Shift_Keying

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Differential_GPS_Phase_Shift_Keying.mp3

     
download Digital_Voice_Scrambling

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Digital_Voice_Scrambling.mp3

     
download DomEX_Mode

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/DomEX_Mode.mp3

     
download FMS_BOSFunk

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/FMS_BOSFunk.mp3

     
download Feldhell_CQ

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Feldhell_CQ.mp3

     
download GMDSS_Marine_SELCAL_System

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/GMDSS_Marine_SELCAL_System.mp3

     
download Hyperbolic_Radio_Navigation_System

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Hyperbolic_Radio_Navigation_System.mp3

     
download ICAO_Aeronautical_SELCAL

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/ICAO_Aeronautical_SELCAL.mp3

     
download LORAN-C_Long_Range_Radio_Navigation

 

     
download Link-11_Network_NATO

https://www.funk-technik.info/media/hoerbeispiele/Link-11_Network_NATO.mp3

     
download MT63_Mode      
download MTHell_CQ      
download Morse_Code      
download Non-Directional_Beacon      
download Olivia_Mode      
download Over-The-Horizon_Radar_Military      
download PACKET_(AX.25)_300_baud      
download PACTOR_200_baud      
download PSK31_bpsk_mode      
download PSK31_qpsk_mode      
download Pocsac      
download QPSK_15_tone_AX25_SABM_Packet      
download RTTY_Radioteletype_(Baudot_50_baud)      
download SELSCAN_Link_Availability_Sounder      
download SITOR-A_Telex-Over-Radio      
download SITOR-A_Telex-Over-Radio_Marker      
download SITOR-B_Telex-Over-Radio      
download SSTV_Amateur Slow-Scan_TV(Martin-1)      
download Swedish_ARQ      
download Thor4_Mode      
download Throb_Mode      
download Voice_Frequency_Telegraphy_RTTY      
download Voice_Frequency_Telegraphy_RTTY_(USAF)      
download Weather_Facimile      

 

SDR Software

WELCHE SOFTWARE?

Hier eine Liste mit Software die mit den RTL-SDR funktionieren:
SDRSharp (Windows/Linux with Mono – Frei) wie ich finde die zur Zeit beste Software, mit diversen Plugins und „zadig“ (braucht man als Treiber) ist bereits dabei.
HDSDR (Windows – Frei) basiert auf dem alten WinRAD SDR Programm.
SDR-RADIO.COM V2 (Windows – Frei) ich bin mit diesem Programm nicht warm geworden, es stürzt leider gelegentlich ab.
Linrad (Windows/Linux/Mac – Frei) – noch nicht getestet
Studio1 (Windows nicht kostenlos) Die Demo funktioniert, aber die Preise sind doch arg teuer.Das sind mal die wichtigsten und die, die ich selber getestet habe, es gibt noch Unmengen mehr an Software, hier ist ein gute Liste mit allem was das Herz begehrt. Gerne stelle ich hier noch andere Software vor, bitte meldet euch, ich teste gern für euch die jeweilige Software oder habt ihr im Internet etwas entdeckt, was auf diese Liste sollte, dann lasst es mich wissen.

Welche DVB-T Sticks funktionieren für SDR

WELCHE DVB-T STICKS FUNKTIONIEREN

Diese Liste ist bestimmt nicht vollständig und soll nur zeigen welche Modelle mit hoher Wahrscheinlichkeit funktionieren oder eben nicht.
Ihr müsst unbedingt darauf achten das folgende Bausteine auf dem Stick sind: RTL2832U
Bei den weiteren Chips muss man darauf achten, welche Frequenzbereich möglich ist, also am besten einen RTL2832U mit einem E4000 oder ohne Lücke R820T/R828D:Zur Erinnerung nochmal die Tabelle mit den Chips und den Frequenzbereichen:
Tuner                              Frequency range
Elonics E4000  –  52 – 2200 MHz mit einer Lücke 1100 MHz bis 1250 MHz
Rafael Micro R820T  –  24 – 1766 MHz
Rafael Micro R828D  –  24 – 1766 MHz
Fitipower FC0013  –  22 – 1100 MHz (FC0013B/C, FC0013G haben ein separates L-band)
Fitipower FC0012  –  22 – 948.6 MHz
FCI FC2580  –  146 – 308 MHz und 438 – 924 MHz (Lücke dazwischen)Wenn Ihr selber mal getestet habt und euer Stick funktioniert oder nicht funktioniert, lasst es mich wissen, diese Liste wird ständig erweitert.

Diese Sticks sollten nun also funktionieren:

ezcap EzTV668  RTL2832U/E4000
ezcap EzTV666 RTL2832U/E4000  Certain revisions may not use RTL chipset
ezcap EzTV646 0BDA:2838 RTL2832U/FC0012 Some revisions may have the E4000
Terratec NOXON 0CCD:00B3 1 RTL2832U/FC0013 
Terratec NOXON (r2) 1 RTL2832U/E4000 
Terratec Cinergy T Stick Black (r1) 0CCD:00A9 1 RTL2832U/FC0012 
Hama Nano (53330) RTL2832U/E4000 Expensive ($30 – $50) but compact
MyGica/G-Tek T803 1F4D:B803  RTL2832U/FC0012
Unikoo UK001T (P160) RTL2832U/E4000 Available on eBay, search for „P160 tuner“ note similar looking P320 is incompatible
Newsky TV28T  RTL2832U/E4000 $26 on AliExpress
Peak 102569AGPK 1B80:D395 RTL2832U/FC0012 Driver may mistakenly say Afatech
Dexatek 1D19:1102 RTL2832U/FC0013 Also branded as the MSI DigiVox mini II V3.0 (but not all use Realtek’s chipset)
MSI DigiVox mini Deluxe 1D19:1101 RTL2832U/FC0013
Ardata MyVision 1B80:D393 RTL2832U/FC0012 Also branded as the Twintech-UT30
Genius TVGo DVB-T03 (Ver:B) RTL2832U/FC0012
Logilink VG0002A 1D19:1101 RTL2832U/FC0013
PROlectrix DV107669 1F4D:D803 RTL2832U/FC0012
GIGABYTE GT-U7300 RTL2832U/FC0012
(Generic) 0BDa:2838 RTL2832U/E4000
Cinergy T Stick Black Realtek RTL2832U Fitipower FC0012 0CCD 00A9
Cinergy T Stick RC (Rev.3) Realtek RTL2832U Elonics E4000 0CCD 00D3
Cinergy T Stick Black (Rev.2) Realtek RTL2832U Elonics E4000 0CCD 00D4
Hama nano DVB-T (Elonics E4000 Tuner)
LOGILINK® VG0002A USB DVB-T STICK (FC0013)
Terratec ran T-Stick (e4000)
Terratec Cinergy T Stick RC (Rev.3) l(E4000)
Terratec NOXON DAB Stick (FC0013 Tuner ???)
D-DTV Digital terrestial receiver DVB-T DAB FM USB 2.0
Terratec NOXON DAB/DAB+ USB dongle (rev 1)
Terratec T Stick PLUS
Terratec NOXON DAB/DAB+ USB dongle (rev 2)
PixelView PV-DT235U(RN)
Compro Videomate U620F
Compro Videomate U650F
Compro Videomate U680F
Sweex DVB-T USB
GTek T803
Lifeview LV5TDeluxe
MyGica TD312
PROlectrix DV107669
Zaapa ZT-MINDVBZP
Twintech UT-40
Dexatek DK DVB-T Dongle (Logilink VG0002A) ***
Dexatek DK DVB-T Dongle (MSI DigiVox mini II V3.0)
Dexatek Technology Ltd. DK 5217 DVB-T Dongle
MSI DigiVox Micro HD
Genius TVGo DVB-T03 USB dongle (Ver. B)
GIGABYTE GT-U7300
DIKOM USB-DVBT HD
Peak 102569AGPK
SVEON STV20 DVB-T USB & FM

Diese Sticks sind definitiv nicht kompatibel!

TERRATEC T1 AfaTech 9135 0CCD 10AE
TERRATEC T3 DibCom 7770 0CCD 10A0
TERRATEC T5 Dibcom 7070 Dibcom 0700 0CCD 10A1
TERRATEC T5 (Rev.2) AfaTech 9035 Fitipower FC0012 0CCD 10B7
TERRATEC H5 Empia em2884 Micronas DRX-K NXP TDA18271 0CCD 10A2 Rev.1 NO 10AD Rev.2 NO 10B6 Rev.3
TERRATEC T6 AfaTech 9035 Fitipower FC0012 0CCD 10B3
TERRATEC H6 Empia EM2884 Micronas DRX3926 NXP TDA18271 0CCD 10B2
TERRATEC H7 Micronas DRX3913 Microtune MT2063 0CCD 10A3 Rev.1 NO 10B4 Rev.2
TERRATEC S7 STMicroelectronics STB0899 0CCD 10A4 Rev.1 NO 10AC Rev.2
Cinergy T Stick AfaTech 9035 Infineon TU 9001 0CCD 0093 NO 00AA
Cinergy T Stick RC AfaTech 9015 NXP TDA18218HN 0CCD 0097
Cinergy T Stick RC HD AfaTech 9015 NXP TDA18218HN 0CCD 0097
Cinergy T Stick Mini AfaTech 9135 048D 9135
Cinergy T Stick Dual AfaTech 9015 MaxLinear MxL5007T 0CCD 0099
Cinergy DT USB XS Diversity DibCom 7700 DibCom 7000 Microtune 2266 0CCD 005A
Cinergy DT USB XS Diversity MK II Dibcom 7070 Dibcom 0700 0CCD 0081
Cinergy T Stick Video ATI T507 NXP TDA18271 0CCD 00B5
Cinergy T USB XXS Dibcom 7770 0CCD 0078
Cinergy T USB XE (CE Logo on stick) AfaTech 9005 Microtune 2060 0CCD 0055
Cinergy T USB XE MK II (CE Logo) AfaTech 9015 Freescale 803a 0CCD 0069
Cinergy T USB XS Empia EM2880 Xceive 3028 0CCD 0043
Cinergy Hybrid T USB XS Empia EM2880 Xceive 3028 0CCD 0042
Empia em2882 Xceive 5000 0CCD 0072
Cinergy HTC Stick Empia EM2884 Micronas DRX3926 NXP TDA18271 0CCD 00B2
Cinergy HTC USB XS Empia em2884 Micronas DRX-K NXP TDA18271 0CCD 008E Rev.1
Cinergy S USB Sharp 0194A 0CCD 0064
Cinergy S2 USB HD M88DS3000 M88TS2020 0CCD 00A8 Rev.1
Cinergy HT PCI (Rev.1) Philips SAA7134 Thomson TT7579 NXP TDA10046H 153B 7133
Cinergy HT PCI (Rev.2) Conexant CX23883 XCeive XC3028A Intel WJCE6353 153B 8800
Cinergy C PCI HD (CI) NXP CU1216L Mantis KG6178 153B 4E35
Cinergy S2 PCI HD (CI) STMicroelectronics STB0899, STMicroelectronics STB6100 Mantis K62323 153B 4E35
Cinergy T PCIe Dual Conexant CX23885 Micronas DRX3916 Micronas DRX3913 153B 8852
Hauppauge, soweit ich weiß geht kein Stick von dieser Firma

SDR MIT DVB-T STICK?

Ein findiger Tüftler aus Finnland, Antti Palosaari, hat entdeckt, dass in manchen DVB-T Sticks der Chip „RTL2832U“ verbaut ist. Und dann kann der Fernsehstick viel mehr als nur das was er soll. Mit einer speziellen Software (kostenlos) wird daraus ein SDR (software defined radio) und man kann zwischen ca. 50 – 2000 Mhz (je nach verbauten Chip, siehe Tabelle) alles empfangen. Wer digitale Daten per Funk empfangen möchte (z.B. Wettersonden, Wetterfax, diverse Dienste, BOS etc.) muss die Daten RAW, also im ursprünglichen ungefilterten Zustand empfangen. Das können eigentlich nur die teuren Profi-Funkscanner, aber mit einem DVB-T Stick funktioniert es ebenso.

Tuner                              Frequency range
Elonics E4000  –  52 – 2200 MHz mit einer Lücke 1100 MHz bis 1250 MHz
Rafael Micro R820T  –  24 – 1766 MHz
Rafael Micro R828D  –  24 – 1766 MHz
Fitipower FC0013  –  22 – 1100 MHz (FC0013B/C, FC0013G haben ein separates L-band)
Fitipower FC0012  –  22 – 948.6 MHz
FCI FC2580  –  146 – 308 MHz und 438 – 924 MHz (Lücke dazwischen)Wie installiert man nun den DVB-T Stick? Ich zeige mal das Beispiel an dem Programm SDRSharp.
Wenn Sie den Stick in Ihren Computer einstecken, wird Windows vermutlich versuchen den Treiber selber zu installieren, bitte abbrechen.
Es muss Zadig gestartet werden, nur dieser Treiber funktioniert einwandfrei und die Software die beim Stick dabei ist ist ebenso unnötig.
Wie ich bereits schrieb gehört der Zadig zum SDRSharp dazu, diesen findet man im Ordner „SDRSharp“ und nennt sich zadig.exe, einfach starten.

zadig1So sieht Zadig nach dem Start aus

zadig2Klicke auf Options und dann List All Devices

zadig3Wähle den Stick aus, der muss nicht so heissen wie dieser hier

zadig4Klicke danach auf Install Driver oder Replace Driver, je nachdem was da steht

Es gibt eine Meldung, die zeigt ob der Treiber instaliert oder nicht, sollte eine Fehlermeldung kommen kann man davon ausgehen das der Stick nicht funktioniert.

 

sdrsharp1So sieht SDRSharp nach dem starten aus, klicke oben links auf den Play Button

 sdrsharp2Wenn alles erfolgreich war, dann solltest du dieses oder ein ähnliches Bild sehen.

 

SDR EMPFÄNGER

SDR EMPFÄNGER

Es gibt mittlerweile diverse SDR Empfänger, einige wollte ich euch mal vorstellen.

CIAO Radio H101 aus Italien

  • 100 Khz bis 30 MHz
  • Abstimmraster von 10 Hz bis 1 MHz
  • Digitalisiert jedes Signal von 0-24 kHz
  • DDS Rekorder und Generator von 0,1 bis 30 MHz
  • 2 Antenneneingänge BNC
  • USB Anschluss
  • AM,FM,USB,LSB,CW,LPF, und DRM (mit optionaler Software)

 

FDM-S1 & S2 SDR Empfänger (Software Defined Radio) mit DRM Funktion

Der FDM-S1 & S2 ist ein Software Defined Radio (SDR), der nur über einen Computer bedienbar ist, es gibt keine eigenen Bedienelemente.
Die wichtigsten Unterschiede zwischen SW1 und SW2 stehen hier:

  • Betriebsarten CW, LSB, USB, DSB, AM, SAM, DRM, FM und WFM – beide gleich
  • FDM-S1 Abtastrate ADC 61.44 MHz
  • FDM-S2 Abtastrate ADC 122.88 MHz
  • FDM-S1 Wortbreite ADC 14 Bit
  • FDM-S2 Wortbreite ADC 16 Bit
  • FDM-S1 Direct Sampling Range 20 kHZ — 30 MHz
  • FDM-S2 Direct Sampling Range 9 kHz — 52 MHz
  • FDM-S1 Oversampling Range bis zu 170 MHz
  • FDM-S2 Oversampling Range bis zu 160 MHz
  • Software Version SW1 oder SW2

 

Perseus SDR von microtelecom

Beim PERSEUS wurde alles richtig gemacht, der Empfänger mit seiner Software könnte schon fast als Referenz gehandelt werden.

  • Empfang von 10 kHz bis 30 MHz
  • AM, SAM , CW , RTTY , USB , LSB , (DRM per weiterer Software) (wmv-Video über RTTY)
  • Synchron AM Demodulator
  • Natürlich sind weitere Modulationsarten per Software-Updates möglich
  • USB-Anschluss zum PC (USB 2.0)
  • Schaltbare Abschwächerfunktion
  • Software definierte Filter – kein nachträglicher Einbau von Filtern notwendig
  • Filter Bandbreiten einstellbar
  • Noise Blanker
  • HF-Preselektion
  • Rekorder/Player Funktion
  • 3stufige Software AGC
  • „Live Darstellung“ von bis zu 400 kHz inkl. Aufzeichnungsfunktion für zeitversetztes Abhören
  • Wasserfall Diagramm mit grafischer Darstellung von bis zu 40 MHz!
  • Software – S-Meter Anzeige
  • Software HF Span in Echtzeit
  • Kompaktes Vollaluminium Gehäuse
  • BNC-Antennenbuchse

 

FUNcube Dongle Pro+ SDR Receiver

  • Frequenzbereich von ca. 150 kHz bis 240 MHz und 420 Mhz bis 1900 MHz
  • Eingebauter TCXO mit +/- 0,5 ppm
  • 11 diskrete Frontend Filter
  • Scharfe SAW Filter speziell für 2m und 70cm
  • 192 kHz Sampling Rate
  • Bis zu 7dB besserer Dynamikbereich im Gegensatz zum Vorgänger (ohne Pro+)

 

IQ RFSPACE SDR Empfänger

  • Empfang von ca. 100 Hz!!!  bis 30 MHz
  • AM, WFM, USB, LSB, N-FM, DSB und CW – DRM mit optionaler Software
  • 14bit analog/digital Wandlung
  • Filterbandbreite ab 0,03 Hz schaltbar
  • Bis 196 kHz breites Spektrum
  • Anschluss an den PC über USB 2.0
  • DDC Technik – (Direct Digital Converter)
  • Eingebauter RS-232 Port
  • 190 kHz Echtzeit Panorama Adapter
  • Sonar, IR, Unterwasser- und andere Signale können empfangen werden
  • VLF Empfang (Very Low Frequncies)
  • Sampling Rate von 66,666 MHz
  • BNC Buchse als Antennenanschluss
  • 1 Hz Abstimmschreiten einstellbar
  • Prozessor für Radio Astronomie Empfänger
  • Einstellbare DSP Filter
  • Schaltbare Abschwächer und Verstärker Frontend
  • Noiseblanker und Mute Funktion in Software
  • Mitgelieferte Software Spectra Vue

 

Bonito RadioJet 1305 Plus

  • High Performance Hybrid Empfänger
  • 0,02 MHz – >1600 MHz
  • Spektrumsbreite 24kHz + 500 kHz – 3200 kHz
  • LSB, USB, CW, AM, FM, Stereo FM Stereo DRM
  • Moderne flexible Benutzeroberfläche
  • Audio und ZF Aufnahme und Wiedergabe
  • Integrierte Frequenzdatenbank
  • ZF/AF Spektrumanalyzer und Oszilloskop
  • OpenSource DLL für den Einsatz von 3rd-Party Software
  • Kostenlose Online-Updates

 

DX-Patrol MK3

  • Frequenzbereich von 100 KHz bis 2GHz
  • 2 Antennen Anschlüsse für VHF und Kurzwelle
  • Diverse effiziente Bandfilter
  • 40MHz Lokaler Oszillator für HF
  • Läuft mit jeder SDR Software
  • Sampling Rate bis zu 3.2 M
  • Läuft auch einem Android Tablet

 

PMSDR ein SDR aus Italien

  • Frequenzbereich 100 khz – 55 MHz
  • USB2.0 Interface, gleichzeitig Stromversorgung
  • Hochgeschwindigkeits Takt Generator (Für den Bereich: 0,1 – 2,5 Mhz)
  • Taktgenerator mit sehr geringem Jitter
  • Interface für optionales LCD Display
  • Interface für optionale Platinen (Sender, Preselektor usw.)
  • 3 Bandpassfilter + 1 Lowpassfilter
  • I/Q Ausgang für PC Soundcard
  • DLL Unterstützung über die meisten SDR Software

 

SDRplay RSP1

  • Frequenzbereich: 100 kHz bis 2 GHz durchgängig
  • ADC: 12 Bit, 10.4 ENOB, 60 dB SNR, 67 dB SFDR
  • IF-Modes: Zero-IF: alle Bandbreiten; Low-IF: <1,536 MHz
  • IF-Bandbreiten: 200 kHz, 300 kHz, 600 kHz, 1,536 MHz, 5 MHz, 6 MHz, 7 MHz, 8 MHz
  • Filter: Automatisch; Tiefpass (12 MHz), diverse Bandpässe und Hochpass (1000 MHz)
  • HF-Anschluss: SMA
  • USB 2.0 (Stromversorgung über die USB Schnittstelle)

 

SDRplay RSP1 A

  • Frequenzbereich: 1 kHz bis 2 GHz durchgängig
  • Software: DSDR, SDR Console, Cubic SDR und SDRuno
  • Per Software  AM/FM und DAB Broadcast Band Notch Filter
  • Per Software multilevel Low Noise Preamplifier
  • IF-Bandbreiten: 200 kHz, 300 kHz, 600 kHz, 1,536 MHz, 5 MHz, 6 MHz, 7 MHz, 8 MHz, 10 MHz
  • Band Pass: 2-12MHz, 12-30MHz, 30-60MHz, 60-120MHz, 120-250MHz, 250-300MHz, 300-380MHz, 380-420MHz, 420-1000MHz
  • Low Pass: 2MHz
  • High Pass: 1000MHz
  • Notch Filters: FM Filter: >50dB  bei 85 -100MHz, MW Filter: >30dB bei 660 – 1550kHz, DAB Filter: >30dB bei 165 – 230MHz
  • 11 hochselektive Front Preselektorfilter
  • ADC: 14 Bit
  • HF-Anschluss: SMA
  • USB 2.0 High Speed (Stromversorgung über die USB Schnittstelle)

 

SDRplay RSP2

  • Frequenzbereich: 10 kHz bis 2 GHz
  • ADC: 12 Bit, 10.4 ENOB, 60 dB SNR, 67 dB SFDR
  • Referenz: TCXO hoher Stabilität 0,5 PPM, trimmbar bis auf 0,01 PPM über 24 MHz Referenzein-/Ausgang (MCX Female Anschluss)
  • IF-Modes: Zero-IF: alle Bandbreiten; Low-IF: <1,536 MHz
  • IF-Bandbreiten: 200 kHz, 300 kHz, 600 kHz, 1,536 MHz, 5 MHz, 6 MHz, 7 MHz, 8 MHz
  • 10 hochselektive Front Preselektorfilter
  • Multilevel Low Noise Vorverstärker
  • 2 SMA Antennenanschlüsse, per Software auswählbar
  • Hochimpedanzeingang für Langdrahtantennen
  • Filter: automatisch (Port A und B), Tiefpass (12 MHz)
  • HF-Port A: 1,5 MHz bis 2 GHz, 40 dB Gain Regelumfang, 50 Ohm, SMA-Anschluss
  • HF-Port B: 1,5 MHz bis 2 GHz, 40 dB Gain Regelumfang, 50 Ohm, SMA-Anschluss, Fernspeisung (Bias T) 4,7 V DC
  • USB 2.0 (High Speed), Typ B
  • weitere Informationen und technische Daten unter www.sdrplay.com
  • SDRplay RSP2 Pro – hat ein HF konformes Metallgehäuse

 

Airspy

  • Frequenzbereich 24 Mhz bis 1800 Mhz
  • Bandbreite 10 Mhz – tatsächlich nur 9 MHz benutzbar
  • Verbauter Chip R820T2
  • Analog zu Digital mit 12 Bit Auflösung
  • Rauscharmer Vorverstärker
  • Tracking Filter im Eingang

 

Airspy 2

  • Frequenzbereich Continuous 24 – 1800 MHz native RX range, down to DC with the SpyVerter option
  • 0.5 ppm high precision, low phase noise clock
  • Bandbreite 10 Mhz – tatsächlich nur 9 MHz benutzbar
  • Verbauter Chip R820T2
  • Analog zu Digital mit 12 Bit Auflösung
  • Rauscharmer Vorverstärker
  • Tracking Filter im Eingang
  • Weitere Informationen www.airspy.com

 

 

FiFi-SDR 2.0 mit Preselektor

  • Frequenzbereich von 200 Khz bis 30 MHz
  • Eingebaute 192-kHz-Soundkarte
  • Steuerung und Speisung über den USB-Anschluss
  • Bonito Panorama-Spectroscope als kostenlose Software
  • FiFi SDR läuft mit fast jeder SDR Software

 

Watson-W SDRX1

  • Frequenzbereich von 100 KHz bis 2GHz
  • 2 Antennen Anschlüsse für VHF und Kurzwelle
  • Diverse effiziente Bandfilter
  • 40MHz Lokaler Oszillator für HF
  • Läuft mit jeder SDR Software
  • Sampling Rate bis zu 3.2 M
  • Läuft auch einem Android Tablet
  • Ist eigentlich Baugleich mit dem DX Patrol

 

LimaSDR

  • RX Frequenzbereich 1 – 1,0 MHz bis 30 MHz
  • RX Frequenzbereich 2 – 0,5 MHz bis 20 MHz
  • RX Frequenzbereich 3 – 250 kHz bis 10 MHz
  • Durchlaßdämpfung Preselector + 12 dB
  • Senderausgangsleistung von 1 Watt PEP
  • Läuft auf den meisten SDR Programmen
  • Max. Receiverbandbreite 48, 96, 192 kHz
  • USB Anschluß

 

CR-1A Commradio (USB)

  • Frequenzbereich Kurzwelle 500 Khz bis 30 MHz
  • Frequenzbereich LW 150 Khz bis 500 kHz
  • Betriebsarten AM, LSB, USB, CW, Fm, WFM
  • Antennenanschlüsse 2 × BNC (HF, VHF/UHF)

 

Titan SDR Empfänger

  • Multikanal Empfänger mit max. 4 Weitbandkanälen von 312.5Khz bis 2.187500Mhz
  • 8 Schmalbandkanal Standardversion, 40 Schmalbandkanal Pro- Version
  • Frequenzbereich: 9khz – 40Mhz
  • Betriebsarten: AM, LSB, USB, CW, FSK, FM, eLSB, eUSB, DRM
  • Bandbreiten stufenlos von 200Hz bis 20Khz (abhängig von der Betriebsart)
  • Abstimmschritte mit den Pfeiltasten: 1Hz, 10Hz, 100Hz, 200Hz, 500Hz, 1Khz, 2Khz, 5Khz, 9Khz, 10Khz
  • 16 manuell schaltbare Bandpässe (Preselektor)
  • AGC: Schnell, Langsam, Manuell
  • Panoramaspektrum, Weitband & Schmalbandspektrum & Wasserfall
  • Skalierbare Spektren

 

Colibri DDC SDR

  • Frequenzbereich von 0 bis 55 MHz
  • Abstastrate beträgt 125 MHz
  • Eingangsfilter: 55-MHz-Tiefpassfilter
  • Ethernet-Anschluss
  • Software „ExpertSDR2“
  • Spektrum von bis zu 62,5 MHz
  • Betriebsarten: LSB, USB, DSB, AM, S-AM, FM, WFM CW
  • 2 Unabhängige Empfänger
  • Spektrumsbreite je Empfänger: 39, 78, 156 oder 312 kHz
  • IP V4: DHCP-Server, Client, statische IP-Adresse

 

RTL-SDR KW MW LW

RTL-SDR KW MW LW

Kann man mit einem RTL-SDR auch Kurzwelle, Mittelwelle und Langewelle hören?Ja man kann, allerdings nur mit einem Up-Converter, es gibt eine dll für den SDRSharp, diese habe ich mal getestet, doch leider ist das Ergebnis nicht wirklich befriedigend.Es gibt so einige Up-Converter meist bei Ebay oder im WWW zu kaufen, ich habe mal einige getestet:

  • Newsky TV28T – sehr gut und sehr billig, einer der besten Up-Converter und kostet nur 11.35€ + Versand (Lieferzeit ca. 1 Woche)
  • HF UpConverter Janilab – gut kostet aber rund das doppelte und lange Lieferzeiten 24,98€ + Versand (Lieferzeit 2-4 Wochen)
  • Ham It Up v1.3 – wirklich gut und qualitativ sehr gut gemacht, kostet aber auch 41.11€ + Versand (Lieferzeit mehr als 1 Woche)

Es gibt natürlich noch einige mehr, auch Bausätze, aber diese 3 habe ich selber getestet.

up converter

Ich würde zum Newsky tendieren, es ist fast gleich zu den teureren Varianten, schön klein und man bekommt direkt beim Hersteller auch gleich nötigen Kabel.

Aber erwartet keine Wunder, man kann damit relativ gut Kurzwelle, Mittelwelle und vor allen echt gut Langewelle hören, aber einen richtigen Empfänger der für diese Bereiche ausgelegt ist, kann man damit nicht ersetzen. Ich konnte mit einer MiniWhip einfach RTTY auf 148khz hören, ebenso Wetterfax auf 3885khz. Aber das sind Sender die sich in Deutschland befinden. Natürlich gingen in den Abendstunden auch Radiosender auf Mittelwelle und Langewelle, aber im Vergleich zu meinem FRG100, naja eigentlich kann man das nicht vergleichen.

Aber es bringt Spaß und funktioniert besser als ich dachte, also für starke Sender mit der passenden Antenne (MiniWhip geht immer) kann man da schon einiges machen. Und wenn man mal überlegt, der Stick knapp 9€, dann der Up-Converter für etwas über 11€, eine Selbstbau MiniWhip (ebenso bei Ebay) für rund 50€ und schon kann es losgehen. Einen PC haben wir doch alle, SDRSharp ist kostenlos und für etwa 100€ (mit allen Adaptern und Kabel) haben wir einen Empfänger von 50khz bis zu 2GB mit einer tollen Software.

 

Ich habe grad diese Frage reinbekommen:
Und wie geht das eigentlich, ich habe den angeschlossen und es passiert nichts!?

Man muss in deiner Software „Shift“ einstellen, je nach Konverter zwischen -50000 und -1000000 (diese Infos sollten beim Konverter dabei stehen)

Amateurfunk Bandpläne

Die Frequenzbereiche also Bänder sind international in drei Regionen unterteilt. Dazu gibt es auch nationale Regelungen. Die Bandpläne regeln Bereiche für automatische Station und nicht automatische Stationen. Es gibt bestimmte Abschnitte für verschieden Betriebsarten die auch ganz verschiedene Bandbreiten brauchen.Telegrafie und digitale Übertragungen auf Kurzwelle haben die geringsten Bandbreiten. Amateurfunkfernsehen und digitale Zugänge zum Hamnet   , ein für Funkamateure internet internet,  brauchen die  größten Bandbreiten.

Auf den folgenden Seiten kannst du die verschiedenen Bandpläne ansehen und ausdrücken.

DIN A4 Bandpläne als PDF-Datei

VHF Bandplan 6 m Januar 2018.pdf
VHF Bandplan 2 m August 2017.pdf
UHF Bandplan 70 cm August 2017.pdf
UHF Bandplan 23 cm.pdf
UHF Bandplan 13 cm Juni 2015.pdf
SHF Bandplan 9 cm November 2013.pdf
SHF Bandplan 6 cm November 2013.pdf
SHF Bandplan 10 GHz Dezember 2013.pdf
SHF Bandplan 24 GHz.pdf
EHF Bandplan 47 GHz.pdf
EHF Bandplan 76 GHz.pdf
EHF Bandplan 122 GHz.pdf
EHF Bandplan 134 GHz.pdf
EHF Bandplan 241 GHz.pdf
Terahertz Bandplan.pdf

Die neue Pepsi Cola – Mehr Koffein

Ich habe sie heute probiert. Sie soll extra Koffein haben. Davon merke ich nix. 25mg auf 100ml. Das ist also extra Koffein. Die Cola schmeckt für mich kaum süß un etwas nach Zitrone. Umgehauen hat mich da nix. Da habe ich doch mal geschaut was

Koffein pro 100 ml im Vergleich

Coca Cola                         10,0 mg
Pepsi Cola                        25,0 mg
Kaffee                                80,0 mg

 

Tee                                      35,0 mg

 

Afri Cola                            25,0 mg

 

Coca Cola Light              12,0 mg

 

Club Mate                          20,0 mg

 

Fritz-Kola                          25,0 mg

 

Coca Cola Zero                 10,0 mg

 

Club Mate Cola                  12,0 mg

 

Espresso                              110,0 mg

 

Cappuccino                        27,0 mg

 

Latte Macchiato               11,0 mg

 

Red Bull                                32,0 mg

 

Monster Energy                32,0 mg

 

Rockstar Energy Drink   32,0 mg

 

Rockstar Recovery            32,0 mg

 

Da bin ich doch sehr verwundert. Meine Eltern haben mich immer im Kindesalter vor Coca Cola gewarnt. Dabei sind 10 mg auf 100 ml aber extrem  wenig.  Dann diese Kaffeetrinker . Das ist schon heftig wie viel Kaffee im Büro getrunken wird. Durch den dauerhaften Konsum hoher Dosen von Koffein tritt ein Abhängigkeits- bzw. Gewöhnungseffekt ein. Da sich das Zellsystem im Gehirn auf den Genuss von Koffein einstellt, kann nicht dauerhaft auf eine positive Wirkung hinsichtlich Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit und auch Stimmung erzielt werden.

Setzt man Koffein nach einer dauerhaften und hoch dosierten Einnahmephase ab, können Entzugserscheinungen wie Übelkeit und Kopfschmerzen eintreten. Außerdem kann es Einfluss auf Stimmung, Antrieb und Motivation haben, teilweise Depressionsähnliche Zustände hervorrufen.

Aus diesem Grund sollte vorsichtig mit Koffein umgegangen werden. Insbesondere sollte nicht dauerhaft Koffein in hohen Dosen eingenommen werden.

Ein gesunder Mensch kann durch die gezielte Einnahme von Koffein aber durchaus Vorteile in der Schule, im Studium und im Beruf herbeiführen.

Kaffee mach süchtig und um die Wirkung immer zu erreichen braucht man immer mehr. Wie bei allem ist zu bedenken die Dosis macht es. Von Koffein und Alkohol ist auf Dauer abzuraten. Na dann gut schluck

Amateurfunk Relais hören

diese Seite ist im Aufbau

 

Wozu braucht man ein Amateurfunk Relais. Funkamateure  haben zu Erweiterung der Reichweite im VHF UHF und SHF Bereich automatische Umsetzer auch optisch hohen Standorten installiert. Sie bestehen aus einem Empfänger einem Sender  und einer Rundstrahlantenne. Damit eine Antenne für Sendung und Empfang benutzt werden kann ist einen Weiche nötig. Eine Steuerung braucht man die unter bestimmten Bedingungen den Sender einschalten. Es wird dann das Signal was im Empfänger auf den Sender übertragen. Der Sender sendet sein Rufzeichen  in Wort oder mit Morsezeichen.  Die Relais gehen je nach Standort 20 bis 150km weit. Die Öffnung der Relais erfolgt über einen 1750 Hz Ton. oder einen Subton bei jeder Aussendung . Den Subton  befindet sich im nicht hörbaren Bereich. Es gibt aber auch Träger gesteuerte Relais. Einige Relais kann man hier durch einen Stream hören. 

Hier funktioniert noch fast nix

Beste Player Winamp  oder VLC

 

http://hs0zer.ddnss.de:8060

http://db0oha.de/

DB0CJ

 

DB0WTV__ http://atvstream.mooo.com:8290/live.nsv
DB0OZ__ http://atvstream.mooo.com:8410/live.nsv
DB0OV__ rtmp://srv2.creationx.de/live/test
HB9ZF__ http://80.75.115.86:8085
DB0TGM__ http://atvstream.mooo.com:8180/db0tgm.ogv
DB0TV__ http://atvstream.mooo.com:8190/live.nsv
DB0QI__ http://atvstream.mooo.com:8150/live.nsv
DB0BC__ http://atvstream.mooo.com:8230/live.nsv
PA0_HC74__ http://ch73.net/ch73
DB0YZ__ rtsp://atv-stream.dyndns.tv:2554/axis-media/media.amp?videocodec=h264
DB0DAN__ http://atvstream.mooo.com:8130/live.nsv
DB0EUF__ http://atvstream.mooo.com:8100/db0euf.ogv
DB0RT__ http://atvstream.mooo.com:8140/live.nsv
DB0TVH__ http://atvstream.mooo.com:8120/live.nsv
 DB0TVI       rtsp://atv-stream.dyndns.tv:3554/axis-media/media.amp?videocodec=h264
 DB0HEX      rtsp://atv-stream.dyndns.tv:2555/axis-media/media.amp?videocodec=h264

TEST

DBØHEX MUX

Im Internet:

rtsp://atv-stream.dyndns.tv:2555/axis-media/media.amp?videocodec=h264 oder
rtsp://90.187.0.205:2555/axis-media/media.amp?videocodec=h264

 

DBØKNL

Im Internet: z. Zt. nicht aktiv

rtsp://atv-stream.dyndns.tv:2556/axis-media/media.amp?videocodec=h264 oder
rtsp://90.187.0.205:2556/axis-media/media.amp?videocodec=h264

 

DBØTVI

Im Internet:

rtsp://atv-stream.dyndns.tv:3554/axis-media/media.amp?videocodec=h264 oder
rtsp://90.187.0.205:3554/axis-media/media.amp?videocodec=h264

Im HAMNET:

rtsp://stream-db0tvi.db0abb.ampr.org:554/axis-media/media.amp?videocodec=h264 oder
rtsp://44.225.92.195:554/axis-media/media.amp?videocodec=h264

DBØYZ MUX HD

Im Internet:

rtsp://atv-stream.dyndns.tv:2554/axis-media/media.amp?videocodec=h264 oder
rtsp://90.187.0.205:2554/axis-media/media.amp?videocodec=h264

Schloßblick Welfenschloß Herzberg am Harz

Im Internet: z. Zt. nicht aktiv

rtsp://atv-stream.dyndns.tv:2557/axis-media/media.amp?videocodec=h264 oder
rtsp://90.187.0.205:2557/axis-media/media.amp?videocodec=h264

http://sielsdr.ddns.net:8073/

Amateurfunk aus den Zonen Deutschland und Berlin in der Nachkriegszeit – Berlin Rosienenbomber

Es war eine schwierige Zeit nach dem Ende des 2. Weltkrieges war in den Besatzungszonen Deutschlands jeder Funkbetrieb durch das Kontrollratsgesetz Nr. 76 verboten. Bei eingefleischten Funkamateuren, als Soldaten oder Vertriebene aus Krieg und Gefangenschaft zurückgekehrt, war jedoch der Drang „in die Luft zu gehen“ schnell wieder größer, als sich an das Verbot zu halten. Eine Keimzelle der deutschen Amateurfunkbewegung war der sog. inoffizielle Samstag-Abend-Club, der von ehm. DASD-Mitgliedern im April 1946 in Stuttgart gegründet wurde. Im Sommer 1946 gab es eine erste offizielle Genehmigung zur Gründung eines Radioclubs in der Amerikanischen Besatzungszone, der alle funktechnisch interessierten Kreise aufnehmen sollte. Der Württembergisch-Badische-Radioclub (WBRC) beinhaltete auch eine Sektion „Kurzwelle“, in der sich die sendenden Amateure halboffiziell organisierten und unter die reinen Hörer mischten. Der WBRC war für die SBZ/DDR insoweit wichtig, da der Verein eine erste einheitliche Rufzeichenordnung installierte, die auch die SBZ und Berlin bedachte. In Anpassung an die Internationale Fernmelderegelung von Atlantic City von 1947 teilte man die deutschen Zonen nach Postleitzahlen in Distrikte auf, wobei Berlin den Präfix DA/DK 7 und die SBZ DA/DK 8 zugeteilt kam. Alle im Geheimen ausfindig gemachten Amateure wurden aufgefordert, sich diesem System zum 31.12.1947 anzuschließen. Die QSL-Karten wurden dabei über eine Stuttgarter Postfachadresse vermittelt . Eine Verschmelzung der einzelnen Vereine über die Besatzungszonen hinaus war nicht möglich, jedoch bildete sich in der Britischen Besatzungszone ein Deutscher Amateur Radio Club DARC/BZ, dem dann ein DARC Württ. Baden aus Teilen des stark von Kurzwellenhörern dominierten WBRC folgte. Die Situation in der SBZ In der SBZ war die Situation ungleich schwieriger, da die neuen Machthaber dem Amateurfunk kritisch gegenüber standen und auch an ihre Militärangehörigen keine Genehmigungen herausgaben. Seit 1947 gab es hier lose Interessenverbände, wobei sich Ende 1947 ein erster Radioklub in Brandenburg gründete, der zuvor durch die SMAD in Karlshorst von Major Mulin genehmigt worden sein soll. Inwieweit dies ein unabhängiger Verband, wenn auch auf lokaler Ebene war, muss leider offen bleiben, da bisher keine Dokumente dieser Zeit aufgetaucht sind. An  Amateurfunk war jedoch nicht zu denken, vielmehr war Konspiration wichtig, wollte man trotz Verbots seiner Leidenschaft nachgehen. Das vermutlich frühste noch nachweisbare Dokument ist auf den 7. Mai 1948 datiert. Zwei Amateure bekundeten in einer Unterredung mit einem örtlichen Vertreter des Kulturbundes die Absicht, „einen Radioamateurklub für die sowjetische Zone und den sowjetischen Sektor von Berlin zu gründen“, wie der vermutlich für die Region zuständige Funktionär des Kulturbundes, Reichwald, in einem Brief an den Bundessekretär Heinz Willmann schrieb. „Da es im sowjetischen Sektor eine ganze Reihe von Radioamateuren gibt, diese aber völlig ohne Kontrolle und ohne Anleitung arbeiten, was eine gewisse Gefahr bedeutet, ergibt sich die Notwendigkeit, für diese einen gewissen organisatorischen Rahmen zu finden. Diese beiden Herren haben bisher vergeblich versucht, jemanden zu finden, der ihre Sache unterstützt. Ihr Wunsch war, im Rahmen des Kulturbundes als Radioamateurklub lizensiert zu werden.“ Die Antwort Willmanns vom 19. Mai 1948 war kurz und ablehnend, da die Aufnahme eine Radioklubs im Rahmen des Kulturbundes „vollkommen aus dem Aufgabenbereich“ der Organisation falle. Bei den „beiden Herren“ handelte es sich um Werner Schütze und Edgar Krause, die es natürlich nicht bei der reinen Suche nach einer offiziellen Betätigungsform beließen, sondern selber im Äther aufzufinden waren. Krause war einer der Schlüsselpersonen im Ostsektor der Stadt und unter den Rufzeichen DA 7 RA und DK 7 RA als „Peter near Berlin“ am Funken, durchaus auch bekannt bei der damaligen Deutschen Wirtschaftskommission für die sowjetische Besatzungszone (DWK) – Hauptverwaltung Post- und Fernmeldewesen (HVPF), mit deren Abteilungsleiter für das Gebiet Funk, Friedrich Wilhelm Fußnegger, er angeblich eng befreundet war. Diese „Freundschaft“ beschreibt die paradoxe Situation und unterstreicht die Grauzone, in der sich die Amateure befanden. So ist es nämlich Fußnegger, der in einer handschriftlichen Aktennotiz vom 24. August 1948 einen „Bericht betr. Schwarzsender“ verfasste und darin auch DK 7 RA als Rufzeichen, sowie Bestrafungen ausgehobener Schwarzsender erwähnte. „[…] Auch in der Zone ist eine größere Anzahl Amateure aktiv. Über deren Tätigkeit ist nur indirekt etwas festzustellen da Berlin für diese Stationen meist in der toten Zone liegt. Aus den Rufen ausländischer und westdeutscher Stationen und den Rufzeichen kann man etwa entnehmen dass trotz der Verhaftungen noch etwa 30-50 Stationen arbeiten. Nach den Angaben der Leitung des DARC [gemeint ist vermutlich der DARC/BZ] sind bisher in der Ostzone mindestens 20 Personen verhaftet worden und haben hohe Freiheitsstrafen erhalten.“1948 waren in der SBZ also rege Aktivitäten zu verzeichnen. Die Reaktion der SMAD gegenüber Anfragen zu Clubgründungen war recht ambivalent. Was kurz zuvor noch lokal erlaubt wurde, erfuhr jetzt Absagen bis zur Ablehnung und Verfolgung. Eine Gruppe von Funkamateuren aus Sachsen stellte den Antrag, einen DARC/Ostzone gründen zu wollen und bekam eine Absage. Im Mai 1948 wurde der Antrag nach einem DARC-Thüringen nicht nur abgelehnt, sondern es erfolgten auch Hausdurchsuchungen und Verhaftungen. Fußnegger nahm vermutlich hierauf . Mit den Rufzeichenpräfixen DA und DK, die schon vor 1949 parallel genutzt wurden, hielten sich die meisten Ostdeutschen Illegalen an den gemeinsamen Rahmen aller deutschen Funkamateure. Auch verlegte sich die SMAD kurzfristig darauf, selber im Bereich der Funkamateure tätig zu werden und via eine Station in Ost-Berlin Propaganda zu senden. 

Dazu kam der Willen der Sowjetunion die Westzonen in Berlin von der Versorgung abzuschneiden. Was zu dieser Zeit mit dem Funkbetrieb in Berlin war habe ich noch nicht herausbekommen.

Dieses Geheimunternehmen brach den Willen der Sowjets

US-General William H. Tunner organisierte die Luftbrücke, die West-Berlin versorgte. Zu Ostern 1949 demonstrierte er seine Macht, um die Sowjetunion zum Ende der Blockade zu bewegen.Wlliam H. Tunner war kein Mann der leisen Worte. Als ihn US-Militärgouverneur Lucius D. Clay fragte, ob er die Versorgung der blockierten Westsektoren von Berlin übernehmen könne, lautete die Antwort: „Wir können alles jederzeit überallhin transportieren.“ Tunner bekam den Job zu organisieren, die es bis dahin gegeben hatte.

„Ihr Völker der Welt, Ihr Völker in Amerika, in England, in Frankreich, in Italien: schaut auf diese Stadt und erkennt, dass Ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft, nicht preisgeben könnt.“

Diese Worte Ernst Reuters haben sich ins Gedächtnis gebrannt. Sie stehen synonym für den Aufruf, die seit dem 24. Juni 1948 wegen der russischen Blockade Berlins bestehende Luftbrücke fortzuführen. Was nicht ganz der historischen Wahrheit entspricht: Der Oberbürgermeister forderte am 9. September 1948 vor dem Reichstag vielmehr, kurz nach Zerschlagung des Stadtparlaments Berlin nicht der Sowjetunion preiszugeben.

Am 24. Juni 1948 begann eine der heißen Phasen des Kalten Krieges. Die Sowjetunion blockierte West-Berlin. Schnell war klar: Nur aus der Luft konnten die Alliierten die Eingeschlossenen mit dem Nötigsten versorgen. Die fast irrwitzige Aktion der Luftbrücke begann – und wurde zum prägenden Erlebnis für die Deutschen.
 

Kann man eine ganze Stadt als Geisel nehmen? Natürlich – davon zeugen unzählige Belagerungen in der Weltgeschichte. Aber dass man auch eine halbe Stadt in Geiselhaft nehmen könnte, hatte sich niemand vorzustellen vermocht. Bis zum 24. Juni 1948, dem Beginn der elfmonatigen Blockade West-Berlins.

In der Nacht zu jenem Donnerstag vor 60 Jahren stellten die Sowjets die Stromversorgung des amerikanischen, des britischen und des französischen Sektors der ehemaligen Reichshauptstadt ab. Am nächsten Morgen wurden der Güterzugverkehr und die Binnenschifffahrt unterbrochen sowie die Fernstraßen nach Hamburg, Hannover und Nürnberg. Den Grund gab eine scheinbar unverdächtige Meldung an, die der „Allgemeine Deutsche Nachrichtendienst“ nur kurz zuvor herausgab. Die von der SED beherrschte Nachrichtenagentur teilte mit: „Die Transportabteilung der sowjetischen Militärverwaltung sah sich gezwungen, aufgrund technischer Schwierigkeiten den Verkehr aller Güter- und Personenzüge von und nach Berlin morgen früh, sechs Uhr, einzustellen.“ 

 

Für die folgenden 322 Tage, bis zum 12. Mai 1949, war der Waren- und Personenverkehr von Westdeutschland in die westlichen Sektoren Berlins unterbunden. Die Berliner Blockade sollte als die „erste Schlacht des Kalten Krieges“ bekannt werden. Denn die USA, Großbritannien und Frankreich entschieden sich, in einer einzigartigen Kraftanstrengung nicht nur ihre eigenen Truppen in der eingekreisten Teilstadt per Transportflugzeug zu versorgen, sondern die rund zwei Millionen Einwohner ihrer Sektoren gleich mit. Das bedeutete, dass täglich deutlich mehr als tausend Tonnen Lebensmittel eingeflogen werden mussten, außerdem ein Vielfaches davon an Kohle zur Strom- und Gaserzeugung.

„Unsere Bürger fragen nicht nach den Kosten“

Nach elf Monaten gaben die Sowjets ihren Erpressungsversuch auf; die Luftbrücke aber dauerte sogar noch bis über das offizielle Ende der Blockade hinaus an, bis in den Herbst 1949 hinein. Bei etwa 280.000 Flügen wurden insgesamt mehr als zwei Millionen Tonnen Fracht eingeflogen.

Es war die größte humanitäre Hilfsaktion aller Zeiten. Die „New York Times“ brachte es am 4. Juli 1948 auf den Punkt: „Eine Luftbrücke ist ein kostspieliger Weg zur Versorgung Berlins. Aber in einem Notstand fragt man in unserem Land, dessen Bürger man ,Geldjäger‘ oder ,dollargierig‘ schimpft, nicht nach den Kosten. Wir fragen nur: ,Was wird gebraucht?‘ Und wenn wir die Antwort haben, heißt es: ,Okay, dann mal los‘.“ 

Dieser Vorschlag war der einzige Ausweg

Auch wenn die drei West-Sektoren vom Umland und dem sowjetischen Sektor keineswegs komplett abgesperrt waren, es zwar Kontrollen gab, aber keine Zäune oder gar Mauern wie nach 1961, setzten die Sowjets und ihre deutschen Handlanger in der SED die West-Berliner massiv unter Druck. Ihr Ziel war es, die Alliierten zum Abzug und damit zur Aufgabe ihrer 1945 festgelegten Rechte zu zwingen – die alliierten Soldaten sollten ausgehungert, die West-Berliner sollten gegen sie aufgehetzt werden.

Beides misslang – dank dem ungeheuren Engagement ungezählter Piloten, Mechaniker und Logistik-Experten sowie der Unterstützung durch das amerikanische, vor allem aber durch das vom Krieg ungleich mehr geschädigte britische und französische Volk. Und dank des Durchhaltewillens der West-Berliner, die Stalins Erpressungsversuch sofort durchschauten. 

 

Die Luftbrücke hat mehrere „Väter“: Der britische Air Commodore Rex N. Waite hatte schon vor der sowjetischen Blockade Berlins die verrückt scheinende Idee gehabt, mit Flugzeugen genügend Güter nach Berlin zu fliegen, um nicht nur die alliierten Truppen, sondern auch die West-Berliner zu versorgen. Der US-Militärgouverneur für Deutschland, General Lucius D. Clay, erkannte, dass Waites Vorschlag der einzige mögliche Ausweg war – seine Vorgesetzten in Washington hatten ihm zuvor signalisiert, dass ein gewaltsamer Durchbruch mit Panzern und Lastwagen von der US-Zone nach West-Berlin nicht genehmigt werden würde.

 

„Wir können alles jederzeit überallhin transportieren“

Die Organisation der Luftbrücke übernahm so schnell wie möglich General William H. Tunner, der wichtigste Lufttransport-Experte der US Air Force. Er hatte 1942 die Versorgung der chinesischen Verbündeten der Alliierten im Kampf gegen das japanische Kaiserreich mit einer Luftbrücke über den Himalaja hinweg verwirklicht. Als „The Hump“ ist dieser bis dahin für unmöglich gehaltene Coup bekannt und berühmt geworden. Doch noch schwieriger war es, Berlin zu versorgen. Tunner reagierte ganz typisch – er versprach Clay einfach: „Wir können alles jederzeit überallhin transportieren.“ Und setzte dieses Versprechen konsequent um. Berühmt-berüchtigt war bei seinen Untergebenen Tunners Satz: „Wenn ich 20 Stunden am Tag arbeite, dann könnt ihr wohl 16 Stunden arbeiten.“

Ebenso wichtig wie die alliierten Befehlshaber aber war Ernst Reuter, der von den Sowjets abgelehnte rechtmäßige Oberbürgermeister von ganz Berlin. Er sagte seinen alliierten Gesprächspartnern zu, dass die West-Berliner nicht auf die Seite der Kommunisten überlaufen würden – und er behielt recht. Sein Satz: „Ihr Völker der Welt, schaut auf diese Stadt!“ wurde legendär. Reuter sprach diese Worte am 9. September 1948 zu Hunderttausenden Menschen, die sich vor dem zerstörten Reichstag versammelt hatten. Es war die Geburtsstunde des freien und demokratischen Deutschland.

Auch als die Sowjetunion im Juni 1948 mit der Blockade Berlins den Abzug der drei Westmächte aus der geteilten Stadt erzwingen wollten, war er der richtige Mann am richtigen Ort.

 

Fast 40 Flugzeuge kommen. Dies reicht aus, um die Luftbrücke noch einmal mit den Original-Zeitabständen nachzustellen, begleitet von mehrtägigen öffentlichen Veranstaltungen sowie Schul- und Jugendprojekten. Zum ersten Mal in der Geschichte wird die Luftbrücke für die heutige Generation sichtbar und erlebbar sein. An den historischen Luftbrücken Flughäfen in Wiesbaden-Erbenheim, Faßberg, Jagel und in Berlin werden Crews und Maschinen dem Publikum ganz nah zur Verfügung stehen. Es wird eine „Luftbrücke zum Anfassen“. 9 Tage – von Montag, 10. Juni (Pfingstmontag) bis Montag, 17. Juni 2019. 

 

 
Zahlreiche Versorgungsflugzeuge auf einem Flugplatz im Jahr 1948
Zahlreiche Versorgungsflugzeuge nach der Landung auf dem Flugplatz in Berlin Gatow im Jahr 1948. Foto: UPI/Archivbild
Quelle: dpa-infocom GmbH
 
70 Jahre nach Ende der Luftbrücke sollten die Rosinenbomber wieder über Tempelhof fliegen. Doch die Umsetzung der großen Pläne gestaltet sich schwierig: Das Fest in Tempelhof ist erstmal abgesagt.

Das Fest zum 70. Jahrestag des Endes der Luftbrücke in Berlin ist geplatzt. Eine Landung historischer Maschinen auf dem Flughafen Tempelhof und ein dazugehöriges Fest sind aus gesetzlichen Gründen nicht möglich, wie die Veranstalter und die Umweltsenatsverwaltung am Freitag erklärten. Die Pläne seien nicht mit dem Tempelhof-Gesetz vereinbar. Ob die Flugzeuge wie ursprünglich angedacht am 15. und 16. Juni das Brandenburger Tor und den Flughafen Tempelhof überfliegen werden, steht noch nicht fest. Ein entsprechender Antrag sei noch in Bearbeitung, sagte Mitinitiator Thomas Keller.

 

6th June 2019, the 75th anniversary of D-Day

Man kann sich kaum vorstellen was an D Day wirklich los war. Es gibt einige Verfilmungen. Die Alliierten bestehend aus englischen kanadischen uns amerikanischen Truppen kamen an Land. Sie hatten alle eine unendliche Angst der deutschen Abwehr zu begegnen. Sie liefen in Massen aus den Landungsbooten an Land. Viele sind nicht mal an den Strand gekommen.22.000 Soldaten sind bei der Landung  getötet worden.

Related image

Ich denke das die Zahl nicht die deutschen Soldaten mit eingerechnet hat.  Aber der Wille war groß und die Masse an Menschen konnte man nicht alle töten. Viele haben für meine Freiheit ihr leben gelassen. Aber es dauerte noch Lange bis der Krieg zu Ende war. Erst 10 Jahre danach wurde ich geboren in einen besetzten Deutschland das sich immer mehr in der Demokratie bewährte. Angefangen hat alles am D Day. an Juni Juni vor 75 Jahen. So ein Angriff ist nur Möglich mit der Kommunikation  der Funker.

Image result for d'day pictures
 
Ausschnitte aus dem bekanntesten Film 

 

Special Service troops of 47 Royal Marine Commando land at Gold Beach near Le Hamel on D-Day, June 6, 1944.
 
British Troops coming ashore on Gold Beach 6th June 1944
 
Image result for d'day pictures
 
 
 
 

Zu Ehren der Erinnerung an alle Funker, die bei den Landungen am D-Day eine so wichtige Rolle gespielt haben, und an die vielen, die den höchsten Preis gezahlt haben. Eine Feier der drahtlosen Kommunikation zwischen Standorten in England und Frankreich, an denen am 6. Juni 1944 D-Day-Aktivitäten stattfanden. Wo es praktisch ist, werden die Teilnehmerstationen die zu diesem Zeitpunkt verwendeten Betriebsmitteltypen kommunizieren.
VMARS-Mitglieder werden an die beispiellosen Ereignisse erinnern, die am 6. Juni 1944 an der Küste der Normandie in Frankreich stattfanden, als die Alliierten an den Stränden einmarschierten, um im feindlich besetzten Frankreich Fuß zu fassen. Weitere Informationen werden zu dieser Seite hinzugefügt, sobald sie verfügbar sind. 

Damit Sie sich etwas in diese Zeit einfinden hören sie die Musik ais dieser Zeit   http://1940sradio.com/#

Die C47 Dakota fliegt zum 75. Geburtstag über die Normandie

Im Rahmen des 75-jährigen Jubiläums wird die Normandie vom Flugplatz Caen Carpiquet aus überflogen, was in letzter Zeit als eine der größten Konzentrationen von C47-Dakota-Flugzeugen gilt. Mass Fallschirmsprünge sind geplant und weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter diesem Link. Die Frequenz des Caen Carpiquet Tower beträgt 134,525 Mc / s.

Der Carpiquet-Flugplatz wurde im Juni 1940 von der Luftwaffe erobert und diente ihnen als Stützpunkt für Operationen in der Luftschlacht um Großbritannien. Im Juli 1944 und nach mehreren Wochen heftiger Kämpfe britischer und kanadischer Artillerie- und Bodentruppen wurde der in deutscher Hand befindliche Flugplatz eingenommen und als Stützpunkt für die alliierten Luftstreitkräfte genutzt.

Am 6. Juni 1944 landen am Gold Beach in der Nähe von Le Hamel Truppen von 47 Royal Marine Commando.
Britische Truppen kommen am 6. Juni 1944 am Gold Beach an Land

6. Juni 2019 Aktivitätsplan
Ab dem frühen Morgen des 6. Juni 2019 planen Martin Smyth, M0MGA und Tony Barron, G3YYH, eine tragbare Station am britischen Gold King Red Beach zu betreiben, wo 1944 die 5th East Yorkshires und 6th Green Howards unter feindlichem Beschuss an Land kamen. Zur gleichen Zeit wird David Coles, M0IDF, vom Standort der Segelflugzeuglandungen der leichten Infanterie Oxfordshire & Buckinghamshire aus operieren, um die Brücke über den Fluss Orne in Ranville und die Bénouville-Brücke, die jetzt Pegasus-Brücke heißt, zu Ehren von zu belagern das Fallschirm-Regiment, ein kurzes Stück den Caen-Kanal hinauf vom Fährhafen in Ouistreham.

Die HF-Ausrüstung, die für diese Übung vorgesehen ist, ist die gleiche, die an diesem historischen Tag im Jahr 1944 von britischen und kanadischen Streitkräften ausgiebig genutzt wurde. In Gold Beach wird ein Wireless-Set Nr. 19 MkIII HP mit Hochleistungseinheit zum Einsatz kommen 12 Volt Batterien für die Stromversorgung. Bei der Antenne handelt es sich um einen invertierten V-Cut für die Betriebsfrequenz von 3,615 Mc / s im 80-m-Amateurband. Die Station wird auch über ein Paar kristallgesteuerter Wireless-Set Nr. 46-Manpacks verfügen, die häufig für die Kommunikation an den Stränden verwendet wurden. An der Pegasus-Brücke plant David, entweder ein Wireless-Set Nr. 19 MkIII oder einen in Neuseeland gebauten ZC1-Transceiver zusammen mit einem PCR1-Empfänger mit allgemeiner Abdeckung zu verwenden. Er wird auch ein Clansman 320 HF Manpack einsetzen und von einem Bedford MWD-Lastwagen aus dem Jahr 1942 aus operieren. Es ist geplant, dass die an diesem Standort verfügbaren Antennen 3/4-Wellenlängendrähte für 80 m Länge sind. und 40 mtrs. und Peitschen für den LKW. Alle Kommunikationen mit 3.615 Mc / s werden in Amplitudenmodulation durchgeführt.
Pegasus-Brücke

Neben der Arbeit an AM und FM David beabsichtigt M0IDF, SSB-Ausrüstung vom Standort Pegasus Bridge aus zu betreiben und nach einem geplanten Zeitplan auf 40 m oder 80 m direkten LSB-Kontakt mit der Light Criuser HMS Belfast aufzunehmen, die heute ein schwimmendes Museum in Belfast ist der Pool von London. Die HMS Belfast war das Flaggschiff von Konteradmiral Frederick Dairymple-Hamilton und das Hauptschiff der Bombardment Force E, das die britischen und kanadischen Sektoren Gold und Juno Beach unterstützen sollte.

Die Southdown Amateur Radio Society (SARS) wird vom 6. bis 8. Juni unter dem Rufzeichen GB2SF (Sword Force) von Beachy Head aus auf der ehemaligen NATO-Funknavigationsseite aktiv sein. Sie gedenken der britischen Truppen, die am 6. Juni aus diesem Gebiet der Südküste angegriffen haben, um den ausgewiesenen Schwertstrand anzugreifen. Bei Geräten, die mit AM mit 3.615 Mc / s betrieben werden, handelt es sich um ein Wireless-Set Nr. 19 MkIII und eine Wireless-Set Nr. 62-Station. Bei 51.700 Mc / s wird ein Clansman VRC353-Set verwendet. SARS wird auch HF-Bänder im SSB-Modus von Beachy Head mit einem Clansman VRC322 bearbeiten.
Aktualisierungen der SARS-Nachrichten zu dieser Station werden auf ihrer Website veröffentlicht, die Sie unter diesem Link finden.


Die Amateurfunkgesellschaft von Milton Keynes wird eine CW-Station auf ihrer Primärfrequenz von 7.035 Mc / s, 7.020 Mc / s sekundär von Windy Ridge in der Whaddon Hall in Buckinhamshire mit Geräten von Whaddon und Paraset betreiben. Am 6. Juni 1944 übertrug diese Seite die im Nahe gelegenen Bletchley Park entschlüsselten ULTRA-Geheimdienste an die Feldkommandanten der Invasion.

ON4ALY, Xavier und Freunde reisen von Belgien an einen Ort am oder in der Nähe des Fußballs

Feld in Ranville, Lage der Orne-Brücke, Betrieb mit dem Sonderruf F / ON6JUN / P auf HF und 6 m in den Modi CW, SSB und Digital. Xavier sagt, dass sie alle Anrufe und auch Besucher zu ihrer Station begrüßen würden. Wir hoffen, dass sie versucht sein werden, AM und FM auf unseren vorgeschlagenen Betriebsfrequenzen von 3615 Kc / s und 51.700 Mc / s zu verwenden, möglicherweise mit einem Teil der ehemaligen belgischen Spezialkräfte aus dem Zweiten Weltkrieg.

Es besteht die Hoffnung, dass nicht nur Kontakte zu europäischen Bahnhöfen hergestellt werden, sondern auch Verbindungen zu einigen der historischen Militärfahrzeuge hergestellt werden können, die für die 75. Veranstaltung in Arromanche am westlichen Ende von British Gold Beach und weiter westlich mit Fahrzeugen in den USA, Utah und Omaha, zusammengebaut wurden Strände. Östlich von Gold Beach befinden sich die britischen und kanadischen Juno-Strände, an denen Verbindungen mit 3.615 Mc / s und 51.700 Mc / s hergestellt werden sollen. Alle Stationen, die auf diesen Frequenzen betrieben werden dürfen, sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen, und es ist nicht erforderlich, VMARS-Mitglied zu sein. Wir ermutigen die Menschen, ihre Rufzeichen, den geplanten Standort und gegebenenfalls den Typ des Militärfahrzeugs aufzulegen Eine Liste, die von Martin Smyth, M0MGA, zusammengestellt wird, der unter martin-smyth@tiscali.co.uk kontaktiert werden kann.

 
UKW-Betrieb
Den Veranstaltern ist bekannt, dass eine Reihe von Fahrzeugen und Personen Clansman-UKW-Geräte wie die Geräte 351, 352 und 353 verwenden. Martin und Tony werden zusammen mit David einen Clansman PRC352 und M0IDFrunning einen VRC353 von der Pegasus Bridge betreiben. Während des Zeitraums, in dem das Ereignis stattfindet, findet der UKW-Betrieb im Frequenzmodulationsmodus mit 51.700 Mc / s statt.
Hinweise zum Betrieb von Sendern in Frankreich
Britische Amateure, die eine vollständige Advanced-Lizenz besitzen, dürfen in Frankreich unter dem internationalen CEPT-Abkommen arbeiten, das sowohl von Großbritannien als auch von Frankreich unterzeichnet wurde. Inhaber von UK Intermediate- oder Foundation-Lizenzen dürfen nur dann in Frankreich tätig sein, wenn sie von einem UK Advanced- oder französischen Lizenznehmer beaufsichtigt werden, dessen Rufzeichen nur verwendet werden darf. Funkamateure aus anderen Ländern, die das CEPT-Abkommen unterzeichnet haben und nach CEPT in Frankreich arbeiten dürfen, können die Betreiber ebenfalls beaufsichtigen. Voraussetzung ist, dass alle in Frankreich tätigen Amateurfunk-Lizenznehmer ihre Lizenz bei Bedarf sofort zur Einsicht zur Verfügung haben. Das korrekte Betriebsprotokoll besteht darin, Ihrem britischen Rufzeichen den Buchstaben F voranzustellen, z. F / M0XYZ.

Die 6-Meter-Zuweisungen in Frankreich sind die gleichen wie in Großbritannien, 50,00 Mc / s – 52,00 Mc / s. Die für den 6. Juni 2019 koordinierte VMARS-Aktivität wird bei 51.700 Mc / s stattfinden. Benutzer von modernen Amateurfunkgeräten sollten sich darüber im Klaren sein, dass die UKW-Geräte der Militärclansman 351, 352 und 353 mit einem Kanalabstand von 25 Kc / s und nicht mit 12,5 arbeiten Kc / s wie bei Amateursets, daher sollten die Kommunikationskanäle entsprechend ausgewählt werden. Clansman VRC353-Sets sollten zum Senden und Empfangen von schmaler Bandbreite ausgewählt werden. Clansman-UKW-Geräte senden, sofern sie nicht modifiziert wurden, einen Sub-Audioton von 150 c / s, der bei Verwendung moderner Amateurgeräte zu einer rauhen Übertragung auf der Empfangsseite führt. Clansman-UKW-Empfänger haben einen Filter, der dieses Problem überwindet, sodass ihre Empfangssignale nicht beeinträchtigt werden. Clansman-VHF-Set-Besitzern, die mit Amateurbändern arbeiten, wird dringend empfohlen, ihre Sets zu ändern, um den 150-c / s-Ton auszuschalten, und Informationen zur Durchführung dieser einfachen Einstellung sind im Internet allgemein verfügbar.

Bitte beachten Sie, dass es in Frankreich keine 4-Meter-Amateurfunkzuordnung gibt und dass die im Vereinigten Königreich verfügbaren 70 Mc / s – 70,5 Mc / s vom französischen Militär und der Gendarmerie häufig verwendet werden. Die Nutzung des 4-Meter-Bandes für Amateurfunk in Frankreich ist nicht gestattet und illegal. Die Strafen in Frankreich für den Betrieb von Funkgeräten auf nicht genehmigten Frequenzen oder ohne gültige Lizenz sind schwerwiegend und können zur Konfiszierung von Geräten und Fahrzeugen führen, von denen sie illegal sind betrieben.

Event Call sign       

 
 
  Name       
 
Location 
 
Equipment 
 
Vehicle   
 

  Operating Frequencies/Modes  
 
F/M0MGA
F/G3YYH
Martin
Tony
Gold King Red Beach
WS19HP, WS46   Clansman VRC 353
 
  3.615 Mc/s AM
51.700 Mc/s FM
F/M0IDF David Pegasus Bridge
Bénouville
WS19 MkIII, ZC1
Clansman VHF
1942 Bedford MWD lorry 3.615 Mc/s AM
51.700 Mc/s FM
80/40m LSB
 
HMS Belfast
Flagship of Bombardment Force E Gold & Juno Beaches
Pool of London Modern 24 X 6 inch and 4 inch gun Light Cruiser 80/40m
LSB
GB2SF
(Sword Force)
Southdown Amateur Radio Society Beachy Head WS19 MkIII
WS62

Clansman VRC322 HF
Clansman VRC353 VHF
Landrover Defender 110 FFR 3.615 Mc/s AM
51.700 Mc/s FM
HF SSB
GB1SOE
operated by
MKARS members
Milton Keynes Amateur Radio Society Whaddon, Buckinghamshire

Location of ULTRA Intelligence distribution to Field Commanders

Whaddon MkIII
Whaddon MkVII Paraset
HRO

Home Built AM
In June 1944 Whaddon Hall was MI6 HQ Section VIII (Communications) commanded by Brigadier Richard Gambier-Parry. The site had direct communications with the Beach Heads during the Invasion 3.615 Mc/s AM

 
 
 7.035 Mc/s primary CW
 
7.020 Mc/s secondary.CW
 

 

F/G3ZIB Dave St Mere Eglise
Merville Battery
Ranville
Collins TCS
PRC320
1943 Willys Jeep
US Navy F.O.O
3.615 Mc/s AM
G0GNE Robin Butser Hill
Nr. Portsmouth
Clansman
VRC 353
Clansman
VRC321
Air Drop Lightweight Landrover 51.700 Mc/s FM
3.615 Mc/s AM
G7KNS
M0RYK
Gordon
Mike
Crowborough Camp
East Sussex
WS19 MkIII
Clansman
VRC 353
PRC 320
Series 1 Landrover 3.615 Mc/s AM
51.700 Mc/s FM
F/M0ZKK Matt Grandcamp-Maisy
Nr. Omaha Beach
Clansman
PRC 320
PRC 352
1942 Ford Jeep 3.615 Mc/s AM
51.700 Mc/s FM
G4NGV Tony Peel Monument, Lancashire (also known as Holcombe Tower) Clansman
PRC 320
PRC 352
Series 3 Landrover 3.615 Mc/s AM
51.700 Mc/s FM
HB9FWY
HB9EPC
TM75UTAH
Pierre
Christian
Utah Beach
(with MVCG-SR club from Switzerland)
SCR399 Jimmy deuce-and-a-half
(GMC 353)
3.600 Mc/s AM

 

Standort der Verteilung von ULTRA Intelligence an die Feldkommandanten Whaddon MkIII
Whaddon MkVII Paraset
HRO
Im Juni 1944 wurde Whaddon Hall von Brigadier Richard Gambier-Parry als MI6 HQ Section VIII (Communications) kommandiert. Die Seite hatte während des Jahres direkte Kommunikation mit den Beach Heads

 

 

Organisationen und Einzelpersonen planen, Stationen an Standorten in England oder Frankreich zu betreiben, an denen D-Day-Aktivitäten stattfanden.

Hinweis für diejenigen, die am 6. Juni 2019 in der Region der Strände der Normandie verreisen möchten
Da dies der 75. Jahrestag von D-Day ist, gibt es nur noch wenige, die tatsächlich an diesen bedeutenden Ereignissen teilgenommen oder Zeuge davon geworden sind und zum wahrscheinlich letzten Mal an einem bedeutenden Jahrestag persönlich teilnehmen können. Aufgrund der Bedeutung des Anlasses wird das Gebiet von zahlreichen hochrangigen politischen, königlichen und militärischen Vertretern aus Ländern besucht, die direkt an den Landungen und der Schlacht um die Normandie beteiligt sind, so dass umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen. Es ist wahrscheinlich, dass diese das Reisen entlang der Küstengebiete zeitweise behindern wird. Daher wird Teilnehmern, die aus diesem Grund in die Normandie reisen möchten, empfohlen, alternative sekundäre Vorkehrungen als Ersatz für ihren Plan zu treffen, falls dies für den Fall einer Zugangsbeschränkung erforderlich sein sollte. In Ver-Sur-Mer, gegenüber von Gold Beach, sollen der französische Präsident, Herr Macron und die britische Premierministerin, Frau May, den Grundstein für ein Denkmal legen, das an die 22.000 Soldaten unter britischem Kommando erinnert, die bei den Aktionen in der Normandie ums Leben gekommen sind . Andere wichtige Punkte sind wahrscheinlich betroffen, wenn VIPs sie besuchen. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.gov.uk/government/news/french-authorities-announce-travel-arrangements-for-d-day-75-in-normandy.

  .
Bildergebnis für d-Tagesfahrzeuge arromanches Strand

 
Gezeiten – Der Strand von Arromanches ist für ein paar Stunden auf beiden Seiten des Niedrigwassers für Fahrzeuge zugänglich. Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu den Stränden mit Fahrzeugen von den örtlichen Hafenbehörden kontrolliert wird.

     Die Ortszeiten der Gezeiten am 6. Juni sind:
Arromanches High Water 00:19 7.25m
Arromanches Niedrigwasser
07:56 1,05 m
Arromanches Hochwasser
12:53
7.00m
Arromanches Niedrigwasser
20:14
1,30 m

  Nachrichten aus der Zeit von der BBC

            
 
C47 Dakota fliegt zum 75-jährigen Jubiläum über die NormandieBildresultat für Mass c47 Dakota
Im Rahmen des 75-jährigen Jubiläums wird die Normandie vom Flugplatz Caen Carpiquet aus überflogen, was in letzter Zeit als eine der größten Konzentrationen von C47-Dakota-Flugzeugen gelten soll. Mass Fallschirmsprünge sind geplant und weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter diesem Link. Die Frequenz des Caen Carpiquet Tower beträgt 134,525 Mc / s.

 

Der Carpiquet-Flugplatz wurde im Juni 1940 von der Luftwaffe erobert und diente ihnen als Stützpunkt für Operationen in der Luftschlacht um Großbritannien. Im Juli 1944 und nach mehreren Wochen heftiger Kämpfe britischer und kanadischer Artillerie- und Bodentruppen wurde der in deutscher Hand befindliche Flugplatz eingenommen und als Stützpunkt für die alliierten Luftstreitkräfte genutzt.

Image result for C47 Dakota picture

  Douglas DC-3: Cockpit des Flugzeugs der Douglas Aircraft Company             

 
Flugbeschränkungen
Es wird formelle Ausschlusszonen für das Fliegen am 6. Juni 2019 geben, sowohl aus Sicherheitsgründen als auch um einen klaren Zugang für Sonderflüge zu ermöglichen. Die nachstehende Karte ist dem NOTAM entnommen und zeigt den allgemeinen Beschränkungsbereich und die beiden spezifischen Ausschlussbereiche.

 

Die Whisky-Rebellio

Am 8. Juni, wenn Sie den Ruf W-3-W – oder Whiskey Three Whiskey – hören
Das Rufzeichen  ist guter alter amerikanischer Whisky untern Mondschein
– und das Rufzeichen, das Sie hören, stammt von der speziellen Event-Station des Mountain Amateur Radio Club in Maryland.

Der Club feiert den 225. Jahrestag der Whisky-Rebellion, dem berüchtigten Aufstand der Bauern in den Appalachen, die sich gegen die von der damaligen neuen amerikanischen Regierung verhängte Besteuerung von Alkohol aussprachen.

Zu diesem Anlass Treffen sich alle Whisky Betreiber und Fans je nach den Bedingungen auf 75, 40 und 20 Metern SSB sowie auf anderen Bändern.

NASA-TV sendet US-Frachtschiff am 3.Juni zur Erde

Ein SpaceX Dragon-Raumschiff, das mit mehr als 400 kg wertvoller wissenschaftlicher Experimente und anderer Fracht gefüllt ist, soll am Montag, dem 3. Juni, von der Internationalen Raumstation auf die Erde zurückkehren.
NASA Television und die Website der Agentur werden ab 11:45 Uhr EDT live über die Veröffentlichung berichten.


KG5FYI, der Roboterarm Canadarm2, der vom Astronauten David Saint-Jacques kommandiert wird, greift nach dem Frachtschiff SpaceX Dragon, das sich 10 Meter von der Internationalen Raumstation entfernt befindet. Der Astronaut Nick Hague, KG5TMV, sicherte Saint-Jacques und überwachte Systeme. 

Gegen Mittag werden die Flugcontroller bei der Missionskontrolle in Houston Fernbefehle an den Canadarm2-Roboterarm der Station senden, um Dragon vom erdzugewandten Anschluss des Harmony-Moduls zu trennen. Expedition 59 Der Flugingenieur David Saint-Jacques, KG5FYI der Canadian Space Agency, wird den Betrieb sichern und die Systeme von Dragon überwachen, wenn diese das Orbitallabor verlassen.

Nachdem Dragon seine Triebwerke abgefeuert hat, um sich sicher von der Station zu entfernen, führt er gegen 16:56 Uhr eine Deorbit-Verbrennung durch um die Umlaufbahn zu verlassen. Die Landung ist um 2:55 Uhr morgens mit einem Fallschirm im Pazifischen Ozean, 202 Meilen südwestlich von Long Beach, Kalifornien. Es wird keine Live-Berichterstattung über Deorbit Burns oder Splashdown geben.

Dragon startete am 4. Mai mit der SpaceX Falcon 9-Rakete vom Space Launch Complex 40 in der Cape Canaveral Air Force Station in Florida und erreichte die Station zwei Tage später.

Einige der wissenschaftlichen Untersuchungen, die Dragon zur Erde zurückbringen wird, umfassen:

Beobachtung des Proteinkristallwachstums
Das Biophysics-6-Experiment der NASA untersucht das Wachstum von zwei Proteinen, die für die Krebsbehandlung und den Strahlenschutz von Interesse sind. Wissenschaftler verwenden bodenbasierte Vorhersagen und Röntgenkristallographie im Weltraum, um zu bestimmen, welche Proteine ​​von der Kristallisation in der Mikrogravitation profitieren, wobei einige Proteine ​​größer und mit weniger Unvollkommenheiten wachsen können.

Mikroalgenbiosynthese in der Schwerelosigkeit
Mikroalgenbiosynthese in der Schwerelosigkeit (MicroAlgae) untersucht die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf Haematococcus pluvialis, eine Alge, die ein starkes Antioxidans, Astaxanthin, produzieren kann. Es könnte ein leicht verfügbares Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung stellen, um die Gesundheit der Astronauten bei Langzeit-Weltraum-Erkundungsmissionen zu fördern. Ein Community College-Student und Absolvent des NASA Community College Aerospace Scholars (NCAS) -Programms schlug die Studie vor. NCAS beauftragt Community Colleges in den USA mit der Durchführung von Bodenstudien zum Vergleich mit Untersuchungen im Orbit.

Gene im Weltraum
Am 23. Mai bearbeiteten Astronauten an Bord der Raumstation erfolgreich die DNA mit der CRISPR / Cas9-Technologie zum ersten Mal im Weltraum und arbeiteten an der Untersuchung von Genes in Space 6. Dieser Meilenstein erweitert das Verständnis der Funktionsweise von DNA-Reparaturmechanismen im Weltraum und unterstützt bessere Schutzmaßnahmen, um Weltraumforscher vor DNA-Schäden zu schützen. Genetische Schäden, die durch kosmische Strahlung verursacht werden, stellen ein ernstes Risiko für Raumfahrer dar, insbesondere bei Langzeitmissionen zum Mond und zum Mars. CRISPR / Cas9 ergänzt nun ein wachsendes Portfolio molekularbiologischer Techniken, die im ISS National Lab verfügbar sind.

Dies sind nur einige der Hunderte von Untersuchungen, die darauf abzielen, Astronauten während der Raumfahrt gesund zu halten und Technologien für die zukünftige Erforschung von Menschen und Robotern jenseits der Erdumlaufbahn zu demonstrieren, einschließlich Missionen zum Mond bis 2024 und weiter zum Mars. Die Weltraumstationsforschung bietet auch anderen US-Regierungsbehörden, der Privatindustrie sowie akademischen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, Schwerelosigkeitsforschung zu betreiben, die zu neuen Technologien, medizinischen Behandlungen und Produkten führt, die das Leben auf der Erde verbessern.

Seit mehr als 18 Jahren leben und arbeiten Menschen ununterbrochen an Bord der Internationalen Raumstation, treiben wissenschaftliche Erkenntnisse voran und demonstrieren neue Technologien. Damit sind auf der Erde keine Forschungsdurchbrüche möglich, die eine langfristige Erforschung des Weltraums durch Menschen und Roboter ermöglichen. Weltweit haben mehr als 230 Menschen aus 18 Ländern das einzigartige Mikrogravitationslabor besucht, in dem mehr als 2.500 Forschungsuntersuchungen von Forschern aus 106 Ländern durchgeführt wurden.

Sie erhalte aktuelle Nachrichten, Bilder und Funktionen vom Sender in den sozialen Medien unter:
https://instagram.com/iss
und
https://www.twitter.com/ISS_Research
und
https://www.twitter.com/Space_Station