Priorisierung im DMR Brandmeister

Priorisierung im DMR Brandmeister

Quelle: www.brandmeister.hamburg von DD3XK

Im Brandmeisternetz gibt es außer im TS2 keine grundsätzliche Priorisierung in den Zeitschlitzen. Die TG, die gesendet wird, kommt zuerst durch und das BM-Netz gibt ihrdann für 15 Sekunden den Vorrang. Das heißt es wird für 15 Sekunden keine andere TG durchgelassen. Nach dieser Zeit hat die dann neu gesendete TG Vorrang. Lokal kann natürlich nach der Relais-Haltezeit mit einer anderen TG dazwischengesprochen werden. Die Haltezeit liegt bei vielen Relais zwischen 3 und 4 Sekunden, (BM empfiehlt hier eher 7 Sekunden).

So ist im TS1 auch die statisch eingestellte TG262 nicht priorisiert. Der Vorteil dieser statisch eingerichteten TG ist lediglich, dass man sie nicht für 10 Minuten dynamisch “buchen” muss, um sie zu hören.

Das gilt damit auch für die taktischen (TACs) TG26200 und TG26299. Sie sind ebenfalls nicht priorisiert.
Im TS2 hat jedoch die TG9 absoluten Vorrang. Läuft also ein QSO z.B. mit der TG26220 oder einer der beiden TACs und ein OM hört diese TG nicht und sendet mit der TG9, dann trennt er die Kommunikation und spricht mit der TG9 über das laufende QSO.

Daher die Empfehlung: Achtet auf die Empfangsanzeige, ob ein QSO laufen könnte oder hört mit einer entsprechender RX-Liste, die alle möglichen TGs enthält, vorher in den TS herein.

Es gibt bei Brandmeister verschiedene Regions- und Cluster-Talkgroups, die im Wesentlichen im TS2 benutzt werden können.

Regionen

Innerhalb und extern die angegebene TG benutzen.

TG Bundesland/Region
2620 Sachsen-Anhalt/MVP
2621 Berlin/Brandenburg
2622 Hamburg/Schleswig-Holstein
26220 Großregion Hamburg
2623 Niedersachsen/Bremen
2624 Nordrhein-Westfalen
2625 Rheinland-Pfalz/Saarland
2626 Hessen
2627 Baden-Württemberg
2628 Bayern
2629 Sachsen/Thüringen

 

Cluster

Innerhalb des Clusters TG8 und extern die angegebene TG benutzen.

TG extern Region mit TG8
26212 Berlin City
26221 Hamburg City
26222 Ostholstein-Nord
26224 Elbe-Weser
26225 Afu Nord
26226 DMR Netzverbund Nord
26228 Ostholstein Süd
26231 NI Mitte
26234 NI Süd
26236 NI Nord
26241 Rheinland
26242 Münsterland
26243 Ruhrgebiet
26245 Rheinland-Süd
26250 Saarland
26260 Mittelhessen
26261 Nordhessen
26262 Rhein-Main-Neckar
26271 Baden
26272 Neckar-Odenwald
26273 BW-Ostalb
26275 Schwarzwald Nord
26276 Neckar-Alb
26277 Schwarzwald
26278 BW Herrenberg
26279 BW Mittlerer Neckar
26283 Region München
26284 Region Franken
26285 Region Ingolstadt
26286 Coburg-Rennsteig
26287 Allgaeu-Bodensee
26288 Region Bayern Oberland
26289 Oberpfalz
26298 Thüringen
26301 Sachsen/Erzgebirge
26331 NI Ost
26332 NI Suedheide

Update: Kurz Review Retevis RT90

Kurz Review Retevis RT90 / TYT MD9600

Endlich kam das angekündigte Paket an. Inhalt: das neue RETEVIS Duoband DMR Mobilgerät RT90. Baugleich ist das TYT MD9600. Nun wurde alles ausgepackt und inAugenschein genommen. Auch ein Programmierkabel war dabei.

Unboxing

(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)
  

Das Mikrofon macht einen soliden Eindruck und hat eine recht gute Verarbeitung. Es soll nach der Kennzeichnung IP54 spritzwassergeschützt sein.

 

Nun wurde das Gerät verkabelt und an 12V angeschlossen. Als nächstes habe ich mir die CPS (Programmiersoftware) aus dem Internet geholt. Die CPS ist für das RT90 und das baugleiche TYT MD9600. Sie liegt in der Version V1.18 vor.
Die Firmware, die auf dem Gerät ist, scheint die aktuell in der Version D003.031 zu sein.

Auf der Rückseite befinden sich der Antennenanschluss, das Anschlusskabel für die Spannungsversorgung und der Endstufen-Lüfter.

Weiterhin befinden sich auf er Rückseite  mit einem Gummischutz versehenen Buchsen für einen externen Lautsprecher und das USB-Programmierkabel.

   

Gehäusedeckel abgenommen:

Als das Gerät eingeschaltet wurde, fiel mir gleich auf, dass die Aufteilung der Darstellung  der Daten im Display denen des Retevis RT82 gleicht.

Codeplug und CPS -> Überraschung!
Als nächstes gab es dann eine richtige Überraschung! Aber dazu gleich. Nun ging es darum einige Frequenzen in den Kanälen, RX Listen und Zonen zu erstellen. Nach kurzer Suche im Internet war klar, dass es noch keine Codeplugs als Vorlage gibt. Also versuchte ich einfach mal mit der Programmiersoftware des RT90 in der Version V1.18 den Codeplug für mein Retevis RT82 zu laden. Das verlief reibungslos. Nun der Test mit dem Schreiben des Codeplugs in das RT90:

Aufgrund einiger Anfragen eine wichtige Info:
Das RT90 wird nicht von anderer Programmiersoftware erkannt, außer der dafür vorgesehenen CPS. Auch sind Codeplugs anderer Retevis Geräte wie das RT3, MD380 etc. nicht kompatibel. Nur der Codeplug von RT82 kann verwendet werden.

USB-Kabel: 
Es kann ein normales USB-Kabel Typ A auf Mini USB Typ B verwendet werden, da keine Elektronik im Kabel enthalten ist. Vielen Dank an DG6EK Thomas für die Info.

Modifikation zum lauten “Umschalt-Knack” und der Lautstärkeregelung: 
Colin Durbridge G4EML hat zwei Modifikationen für das RT90 online gestellt. Damit wird das Umschalt-Knacken oder auch “Plop” genannt, nahezu komplett reduziert. Die zweite Modifikation beseitigt gut den werkseitigen Regelbereich der NF-Lautstärke von 0 auf 100 innerhalb weniger mm auf eine deutlich bessere Regelung.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Durchführung der Modifikationen Erfahrung im Umgang mit dem richtigen Lötkolben und elektronischer Bauteile erfordert. Ich übernehme keine Garantie für Eure Umbauten, wenn es schief geht. Bitte beachten!

Hier der Link zum Umbau-PDF: Modifikationen RT90

Vielen Dank an Hans DB5ZP für den Link.


  

So hatte ich meine gewohnte Konfiguration mit allen Repeatern, TGs und was sonst noch dazu gehört aus dem RT82 auch im RT90. Das hat richtig Zeit und Arbeit gespart!

Wer bereits das Retevis RT3, das MD380 oder das RT82 kennt, kommt mit der Bedienung im Menü sofort zurecht.

Audio
Die TX Audioqualität wurde in einem QSO mit 4 Teilnehmern als sehr gut und ausgewogen beurteilt.
Angenehm überrascht war ich über die Wiedergabequalität des eingebauten Lautsprechers. Er ist sehr laut einzustellen und sollte beim Betrieb in einem Kfz ausreichend Lautstärke wiedergeben.

Bandbreite und Eingangsempfindlichkeit

Erstaunliches tat sich auf, denn beim RT90 wird nicht einfach nur der Hub bei breiten Eingangsfilters bei 12,5kHz Einstellung beschnitten, Das ist bei diesem Preis einzigartig:

Bandbreitenmessung (12dB Sinad und 3,5kHz Hub/1000Hz):
– Einstellung 12,5 kHz: gemessen 11,8 kHz
– Einstellung    25 kHz: gemessen 25,9 kHz

Eingangsempfindlichkeit
– bei 12,5 kHz und 3,5 kHz Hub: 0,17uV
– bei 25 kHz    und 3,5 kHz Hub: 0,14uV

Messung der Ausgangsleistung am MARCONI 2955B
Zuhause betreibe ich meine Geräte mit 12V. Daher habe ich zum Vergleich die Sender-Ausgangsleistung mit 12V und 13,8V ermittelt:

Betriebsspannung Frequenz Low MidLow Mid High
12,0 V 145,00 MHz 8,5 W 13,4 W 18,5 W 36,2 W
13,8 V 145,00 MHz 9,1 W 15,5 W 23,1 W 46,1 W
           
12,0 V 435,00 MHz 4,1 W   7,5 W 18,5 W 27,7 W
13,8 V 435,00 MHz 6,1 W 11,2 W 21,2 W 37,1 W

Bedienung
Die vier Tasten P1 bis P4 unterhalb des Displays lassen sich in der CPS zweifach programmieren. Es stehen dann 4 Funktionen mit Erreichen durch kurzen Druck und mit langem Druck (>1sec.) zur Verfügung. Auch sind die Mikrofon Tasten 0 bis 9 mit Funktionen belegbar, z.B. Talkgroups.

Was mir nicht gut gefällt, ist die Spreizung des Lautstärkereglers. Es gibt einen Punkt, bei dem innerhalb eines sehr kurzen Regelbereichs die Lautstärke von noch laut über leise auf stumm geregelt wird. Vielleicht kann das in neuen Versionen der Firmware und der CPS noch mit dem Einbau von Audioprofilen besser gelöst werden.

Was auch noch dringend gefixt werden muss, ist das “Blopp” im Lautsprecher, nachdem eine Gegenstation die Aussendung beendet hat.

Firmware Update
Bitte beachtet unbedingt genauestens die Anleitung zum Flashen der Firmware. Ein Firmware Update darf nie am eingeschalteten RT90, wie das Programmieren eines Codeplugs,durchgeführt werden.
Das Durchführen eines Upgrades der Firmware ist hier beschrieben: FLASH

Ausblick
Nun fehlt noch die alternative Firmware, die wir bereits vom RT3 / MD380 kennen, damit die User Datenbank eingespielt werden kann. Wenn das RT90 erst in ein paar Monaten immer mehr zum Einsatz kommt, wird es sicherlich nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch für dieses Gerät die alternative Firmware zur Verfügung steht.

Mein Codeplug zum RT90 / TYT MD9600 kann im DMR Bereich unter Codeplugs heruntergeladen werden.

VY 73 de Hans-Jürgen Marx DJ3LE

RT90-MD9600 Signalton-Modifikation

RT90-MD960

von OM Peter Krengel DG4EK

Wer einen RT90, bzw. dessen baugleichen Bruder MD9600 sein Eigen nennt, kennt
das Problem. Bereits beim Einschalten fällt der Nachbar vom Stuhl, denn die Lautstärke der abgegebenen Signaltöne kann normalerweise nicht getrennt eingestellt werden.

So schalten viele Anwender die Töne im CodePlug völlig ab, was schade ist, denn eine im wahrsten Sinne des Wortes, klitzekleine Modifikation genügt um das Problem zu beseitigen.

Klitzeklein nicht nur im Sinne, dass man lediglich einen kleinen 2.2k – 4.7kOhm Trimmer, sowie zwei Kupferlackdrähtchen hierfür benötigt, sondern das umzusetzende Bauteil, ein
winziger 1k Widerstand ist, der von mir erst einmal gefunden werden musste.

Bei der Suche stellte sich dann auch zunächst einmal die Frage, wie und von welchem Bauteil die Töne erzeugt und wie diese anschließend der RX-NF beigemischt werden.
Hierfür gab es theoretisch zwei Möglichkeiten:

1. Die Töne werden vom rückseitig montierten digitalen Signalprozessor C6000 erzeugt
oder
2. der Steuercontroller STM32F405 erzeugt diese und gibt sie als Rechtecksignale an einem seiner GPIOs aus.

Im ersten Fall wäre ich machtlos gewesen, denn hier hätte nur eine Modifikation der Firmware Abhilfe geschaffen.

Nach zweistündiger Suche stellte sich dann aber glücklicherweise heraus, dass Methode zwei vom Hersteller gewählt wurde. Will sagen, die Herabsetzung des Lautstärkelevels sollte mit einem einfachen Spannungsteiler, also einem Trimmerchen möglich sein.

Soweit zur Theorie, nun die Praxis:

Wie auf der Nahaufnahme gut sichtbar, ist der mit einem Pfeil gekennzeichnete
1k Widerstand zunächst von seinem Lötort zu entfernen und sodann mit einem Anschluss am rechten Lötpad wieder anzulöten. Damit dies relativ einfach zu bewerkstelligen ist, habe ich den ursprünglich dort sitzenden, winzigen, nicht mit Wert bedruckten, schwarzen Originalwiderstand gegen einen auch im Foto gut sichtbaren größeren SMD 1206 1k Widerstand (Aufdruck 102) ersetzt. Der zweite Anschluss des Widerstandes ist, verbunden über ein 0.2mm CuL Draht an den Schleifer des Trimmers angeschlossen. Der Trimmer selbst wird mit einer Seite an Masse gelegt, so dass das Signal vom 102 Widerstand kommendmit Hilfe des Trimmers auf Masse gezogen werden kann.

Der am Trimmer verbleibende dritte Anschluss führt das Signal wieder über ein Drähtchen zurück an das zweite, noch freie Original-Lötpad des zuvor dort abgelöteten 1k Widerstandes. Von dort gelangt es über eine in der Platine liegende Leiterbahn zum Flachbandkabel und sodann auf den Lautstärkeregler an der Gerätefrontplatte.

Das ist bereits alles.

Die Signaltöne lassen sich nach der Modifikation nun bequem mit Hilfe des nachgerüsteten Trimmers auf die gewünschte Lautstärke einregeln.

A propo Lautstärkeregler (Frontplatte):
Nachdem bereits ein anderer Funkfreund feststellte, dass Retevis sinnloserweise ein lineares 10kOhm Poti (Kennzeichnung 103B) eingebaut hat, wurde die Leiterplatte bei meinem Exemplar wohl nun geändert und vom Schleifer des Lautstärke-Potis nach Masse, ein 2.2k Widerstand eingebaut.

Leider hat diese Modifikation nicht unbedingt eine große Verbesserung des Reglerverhaltens gebracht. Will sagen, der Lautstärkeregler reagiert immer noch viel zu aggressiv. Ich habe deshalb, der ursprünglichen Modifikation folgend, dort einen 1k Ohm Widerstand eingesetzt, der das Reglerverhalten in der Praxis nun erträglich macht.

Ein kleiner Trick zum Schluss:
Leider hat der Hersteller bei der Auswahl des Lautstärke-Kunststoff-Stellknopfes nicht unbedingt mitgedacht, denn eine Anzeige der eingestellten Lautstärke ist nirgends vorgesehen.

Aber —– auch hier kann man leicht und schnell Abhilfe schaffen ohne den Stellknopf gleich auszuwechseln.

Hierzu drehe man den Stellknopf bis zum Anschlag nach links und mache mit Hilfe einer Stecknadel auf etwa „7 Uhr“ eine kleine Markierung. Nach Abziehen des Knopfes erweitert man diese anschließend mit Hilfe eines 2mm Bohrers (mit Hand! Keine Maschine benutzen!) auf ca. 1mm Tiefe und fülle die so erzeugte Markierung mit einem Tröpfchen hellen Nagel-lacks der (X)YL. Fertig ist eine hübsche Stellungsmarkierung 🙂

WARNUNG und wichtiger Hinweis!
Der Autor hat vorbeschriebene Modifikation selbst problemlos in Betrieb, haftet jedoch für keinerlei Schäden oder Gewährleistungs/Garantieverlust.

Die Modifikation erfordert unbedingt passendes SMD-Lötgerät bei max. 280°C Löttemperatur und ausreichende Erfahrung mit winzigen SMD-Bauteilen. Wer sich hier mit einem normalen Lötkolben versucht, zerstört u.U. Leiterbahnen und Durchkontaktierungen der Multilayer-Platine.
Auch das Verlöten des Trimmers nach Masse, erfordert äußerst vorsichtiges Vorgehen beim zuvor erforderlichen, stellenweisen Entfernen des grünen Lötstopp-Lackes.
Bitte unbedingt darauf achten, dass wirklich nur eine 1-1.5mm kleine Massefläche verzinnt wird, und keine Durchkontaktierungen beschädigt oder nach Masse kurzgeschlossen werden. Unter Zuhilfenahme einer 10x Lupe sollte die Modifikation für geübte Löter kein Problem darstellen.
55 und sodann viel Spaß mit dem von nun ab dezenteren Gerät.

Wenigstens ein paar Anhaltspunkte zum immer noch nicht verfügbaren Schaltbild des RT90 (in der VO-Funk vorgeschrieben!).
 
Das ZIP enthält alle IC- und Transistor-Datenblätter, soweit ich sie finden konnte, wer mit dem UHF Treibertransistor selbst etwas bauen möchte, für den habe ich auch noch die S-Parameter (bitte anfragen).
ZIP-Datei Download => HIER
 
Das Foto zeigt die Platinenrückseite. Die Haupt-ICs, sowie die Stromversorgung sind gekennzeichnet, so dass man einen Überblick über den Geräteaufbau bekommt.
 
Am NF-PA-IC (LA4425, links unten) ist der Null-Ohm Widerstand und der Squelchtransistor gekennzeichnet. Den “Widerstand” sollte man zur Beseitigung des brutalen Squelcheinsatzes gegen einen 100nF Kondensator austauschen (Anti-Plopp). Somit muss das IC-Eingangsbein (Pin1 des LA4425) auf der Oberseite nicht durchgeschnitten werden.
 
Peter, DG4EK
OV Rheinland-Pfalz (RPL) Online, K26
P.S.: Weitergabe & Kopie unter Quellenangabe erwünscht

Modifikation GD-77 – Audio Qualität

Jason Reilly‎ hat eine Modifikation zur Verbesserung der Audio Qualität veröffentlicht. Dabei wird ein Anschluss der Lautsprecher-Zuleitung auf Masse gelegt.Das ursprüngliche Layout ist ein Push-Pull (Gegentakt) Audio-Verstärker. Mit der Änderung ist der Verstärker nur “Push”. Das maximale Lautstärke-Volumen wird nun um ca. 3 dB reduziert. 

Zum Vergrößern der Anzeige auf das Bild klicken

Achtung:
Es sei darauf hingewiesen, dass die Durchführung der Modifikationen und Umbauten Erfahrung im Umgang mit dem richtigen Lötkolben und mit elektronischen Bauteilen wie  z.B. SMD erfordert. Ich übernehme keine Garantie für Eure Umbauten, wenn es schief geht. Bitte beachten!

Vy 73 de Hans-Jürgen Marx DJ3LE

Review – BTech DMR-6X2

Review – BTech DMR-6X2

by John ‘Miklor’  K3NXU

In den letzten Monaten wurden mehrere Dual Band DMR-Handhelds auf den Markt gebracht. Nachdem ich die meisten von ihnen besessen hatte, musste ich diesen ganz oben auf der Liste platzieren. Der DMR-6X2 ist sowohl VHF als auch UHF, Tier II DMR Digital sowie UKW-Analog mit den meisten Funktionen, die ausschließlich auf den Gebrauch von Amateurfunk ausgerichtet sind.

Important Note:  The BTech DMR-6X2 is Not made by Baofeng. (see note below).  That being said, let’s see what’s…

In the Box
Included with the radio are the:
–  Two (2)  Li-Ion Batteries   (2100 and 3100 mAh)
–  Two (2)  Belt clips
–  Hand Strap
–  37 page User Guide – English
–  Charger base & AC adapter
–  Antenna – 6.25″ (16cm)
–  Programming Cable
–  Earphone / Microphone

General Description
–   DMR / FM
–   VHF / UHF Dual Band
–   Size:  5.1 x 2.4 x 1.5″   (129 x 61 x 39mm)
–   Weight:    9.9oz   (282g)  w/ant & 2100 mAh battery
–   Weight:   10.8oz  (306g)  w/ant & 3100 mAh battery
–   136-174   400-480 MHz
–   CTCSS/DCS  DTMF/2TONE/5TONE
–   Digital Simplex Repeater
–   <1.0w / 6.0w transmit
–   4000 channel
–   250 Zones (up to 250 channels per zone)
–   10,000 contacts
–   150,000 DMR Database Contacts
–   Part 90 compliant – 2AGND-DMR6X2
–   N0GSG Contact Manager Compatible

Basic Description  (additional features)

Das Herzstück des 6X2 ist der bewährte Anytone D868. Unter Vertrag mit Anytone hatte BTech einige zusätzliche Funktionen, die exklusiv zum 6X2 hinzugefügt wurden.

Some of the additional features exclusive to the 6X2 include:
–  Multiple Scan Groups
–  Priority Scan
–  Change TG via Keypad (Adhoc) with Unlimited Hold Timer
–  Display Color Options
–  Digital Simplex Repeater
–  Analog Squelch Level Adjustment
–  Start Up Code Plug Compatibility
–  Display Hold

– Multiple Scan Groups in Same Channel
Mit dem 6X2 können mehrere Scanlisten pro Kanal eingegeben werden. Sie sind nicht mehr auf einen Scan-Gruppeneintrag pro Kanal beschränkt. Die Scan-Gruppen können DMR- oder analoge Kanäle enthalten und mischen.

– Priority Scan
When developing a scan list, up to 2 channels can be assigned as priority. This allows the priority channels to be interwoven in the scan list. As an example:
–  Channel 1
–  Priority Channel 1
–  Channel 2
–  Priority Channel 1
–  Channel 3
–  Priority Channel 1

– Change Group via Keypad (“Unlimited” hold timer)
This is specially nice when using a hot spot. By setting a key function to “Dial” or “Long Press 0”, and the Group Call Hold time to “Unlimited”, you can enter a Talk Group using the number pad and it will remain permanently or until the channel is changed. No longer is the hold time set in seconds or minutes.

– Display Color Options
There are two display color options available. They are White on Black background, and Black on a Powder Blue background. (shown below). They are selectable by either software or keypad menu.

– Analog Squelch Level Adjust
The analog squelch level can now be adjusted using one of the programmable keys.

– Start up Code Plug
To assist with start up, the software was written to initially accept an Anytone D868 code plug.  I’ve had a 868 since they first came out, and this was a huge time saver. Everything transferred and I was ready to play radio in minutes.
Note: Due to the extra features in the code plug, a 6X2 CP cannot be transferred back to a D868.

– Digital Simplex Repeater
Not to be confused with a standard repeater, this feature allows the DMR-6X2 to function as a Store and Forward Simplex Repeater. The 6X2 records a transmission and stores it in memory. Immediately after the incoming signal is dropped, the transmitter keys and re-transmits the recorded audio. The re-transmission can be either on the same or different frequency (not necessarily on the same band).

This feature allows the 6X2 to be used as a relay point during events such as marathons, races, etc. where a central relay method is needed and there is no local repeater.

– Display Hold
When a signal is received, the data image (name, call, location, etc) remains on the screen until the next signal is received rather than drop back to a standby screen. There is a Call End indicator at the bottom, but the data remains.

The Technical Side of the 6X2


The 
Transmitter

The frequency range of the DMR-6X2 is both VHF 136-174 and UHF 400-480 MHz. Along with DMR, the radio also supports analog FM (Wideband and Narrowband)

The power levels hold pretty close to the specifications. There are four power levels with a high of 5.0W and a Turbo mode of 6.5W. I personally run mine in 5W mode. Turbo isn’t going to Make or Break the signal, but it helps the battery.

What I do like is the low power mode is less than 1W. I run a hotspot here and if the power was only 0.3W I would be happy.

My audio reports have been excellent both through a DMR hotspot and the local repeaters. There is a five level microphone gain parameter that allows you to select the microphone gain level that best suited for your voice. I use level 3 (mid-level) for a full smooth audio response. I tried level 5 and found the audio was way too hot.

Power levels are listed below and were taken using a calibrated Bird Termaline wattmeter.

Enclosure
The DMR-6X2 case has a good solid feel and weight, and fits the hand well.  It weighs in at  9.9oz   (282g) with the standard battery attached and 10.8oz (306g) with the high capacity battery. Battery removal requires a simple push of the release slide located at the top of the battery. No battery sliding or pushing is required.

I found the keypad buttons a bit larger than most with a lighted keypad layout of three across and four down. This puts the zero (0) at the bottom of the keypad where I believe it belongs. The PTT button requires only a light pressure that doesn’t tire the finger to press.


Antenna
The included dual band antenna is 6.25″ which is a fairly common size for a handheld. I found that there was a slight improvement of about 2db by using an NA-771.  The 771 is 10″ longer, so a difference would be expected, but I’ll probably stay with the stock antenna.



Receiver and Audio
The receiver sensitivity is very good on both digital and analog. I found the receive audio is amazing with wide and smooth frequency range.

The volume control range is adjustable with the software. Level 1 sets the full range of the volume control to a soft level, even at full volume. Level 8 sets the volume range to very loud at the top end. My preference is level 3 to 5 which is plenty loud, even for mobile operation.

Display
The radio has a two multi-color display options. The high contrast White on Black, and the softer is a Powder Blue with multi-color icons. The color is selectable via software or as a keypad menu option. The screen size is 1.1″ x 1.4″ with excellent resolution .

There are multiple sites where the current DMR User Database can be downloaded. There are various formats available allowing you to view name, call, location, user ID, license class, etc.

.
Software
Along with entering data in the conventional manner, the software allows you to import and export data to ‘csv’ files. Loading in a contact (TG) list, channel list, database, etc. is relatively simple.

I found being able to export to a ‘csv’ file has several advantages. I like having my channel list in sequence. With most software, you can only add new channels to the bottom of the list. Now I can sequence the list so it’s easy to view then load it back into the code plug.

Adding a new repeater can be done in minutes. I just cut and paste a copy of an existing repeater, change the frequencies, and load it back.

Note: The BTECH 6X2 can import a code plug (.rdt) from an Anytone D868UV directly. This is a great way to get your 6X2 on the air. Once loaded, however, due to the expanded parameters, the D868 is not capable of reading a 6X2 code plug.


CSV transfer Caution
Adding large amounts of data, updating and re-sequencing via CSV files is a major plus, but should always be done with Caution. For instance, Talk Group data must always be loaded before or at the same time as the Channel data. If not, improper data attachment may not occur.

Always backup your current code plug before modification.

Firmware
As additional features and future enhancements are developed, the radio can be updated to latest model. A firmware upgrades can be done with a Windows computer in about 5 minutes.

Note: The DMR-6X2 firmware is specific to this radio. It cannot be uploaded to a different model in hopes of adding new features.

Programming Cable
The DMR-6X2 comes with the necessary programming cable. The UART chip inside the radio, so the cable itself is straight through. There is no circuitry inside the cable itself. The driver will load automatically when the cable is attached.

For reference, although the cable appears to be the same as some that have the chip in the cable, those cables are not compatible.

 

The charger base requires a standard 12vdc wall wart (included). The LED on the front of the charger base is Red when charging, and Green when either fully charged or no radio in the cradle. The battery easily charges to full capacity with an overnight charge.

Battery and Charger
There are two batteries included with the 6X2, a 2100mAh and a high capacity 3100mAh. With battery save on, I can get 2 to 3 days out of the 3100mAh battery before needing a charge.

There are also USB charging cables available with output of 12V. These can also be used in place of the included Wall Wart.

Conclusion
If you think the BTECH DMR-6X2 very closely resembles a D868UV, you are correct, but as shown above, it is definitely not simply a rebadged Anytone. There are features and enhancements that set these two radios apart. I think BTECH was wise to wait for the bugs to be ironed out before introducing the 6X2 to the market.

If you’re waiting for this radio to drop in price, don’t hold your breath. Its features and performance make it well worth the price.

The obvious pros are the following:

–  True Tier II DMR
–  Same Band and Cross Band digital simplex repeater
–  Dual Band VHF/UHF operation
–  Multiple Scan Groups per Channel
–  Priority Scan
–  On the Fly Talk Group Entry
–  Built-in Voice Recorder
–  2TONE and  5TONE decoding
–  150K user database capacity
–  FCC Part 90 certified for commercial use
–  N0GSG Contact Manager Compatible

There are plenty of options geared more for hams than commercial use. It performs well and makes a nice addition to the ham shack.

Available from:    and    Amazon


For Clarification
BTech (BaofengTech) is not a division of Baofeng. They are an ODM that partners with OEM manufacturers to spec and build to their own requirements, whether from scratch (UV-5X3) or from an existing product. This 6X2 is an Anytone at heart with additional unique features found only in that model.

 

 

 

Here’s a comparison chart showing the major differences.
Click to enlarge.

Hytera RCC07 separation kit

Von Thomas, DG8FBV,  erhielt ich die folgende Nachricht: Ich habe das Trennungsset RCC07 für den Hytera MD785GH installiert. Im Anhang finden Sie einige Bilder dieses Kits. Wenn Sie es für Ihre Seite als nützlich erachten und Ihrer Meinung nach für Ihre Leser interessant sein könnten, können Sie es verwenden und veröffentlichen.

 

 
Flag Counter

DMR – Digitaler Amateurfunk in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen-Scholven, Locator JO31MO. Die Koordinaten sind 51°36.25’N
7°0.87’E . Mit 206 Meter Höhe ist die Halde die höchste künstliche
Erhebung im Ruhrgebiet. Besucher dürfen nur einmal im Jahr zu einem
Gottesdienst auf die Halde.

In Betrieb genommen wurde der HAMNET-Knoten am 26.Oktober 2017. Die Geräte der Inneneinheiten sind komplett gespendet worden. Die
Außeneinheiten sind zum einen Teil Bestandteil der DARC Hamnetförderung 2016 und zum anderen Teil von einem einzelnen OM gespendet. Der Mast wurde von unserem Nachbar-OV N40 bereit gestellt. Der Bauwagen ist Eigentum des OV Herrlichkeit-Lembeck N38. Pächter des Grundstückes und Verantwortlicher von DB0OHL ist Peter DL4BBU.

Die Arbeiten am HAMNET-Knoten wurden in Kooperation mit Mitgliedern des in Dorsten beheimateten IGAF e.V und dem DARC OV N38 durchgeführt. Federführend ist der OV N38. Die Mitglieder des IGAF e.V stellten ihre Arbeitskraft zur Verfügung. Beim abschließenden Aufbau der Antennen halfen Mitglieder weiterer Ortsverbände. Als Linkantennen dienen ausschließlich Parabolspiegel mit hohem Gewinn. Verlinkt ist DB0OHL mit DB0GOS (Essen), DB0GW (Uni-Duisburg), DB0WML
(Reken), DB0HE (Herten) und DB0WAL (Waltrop).

Die beiden Userzugänge auf 13cm 2362MHz in Richtung SW und 2397MHz in Richtung Nord sind zwei 120° Sektorantennen mit 15dB Gewinn. Ein Zugang auf 6cm in Richtung SO ist genehmigt, aber noch nicht in Betrieb.

Die Inneneinheiten bestehen aus einem Mikrotik RB3011 Router, einem
24-fach Switch von HP. Die beiden Server für db0ohl.ampr.org und
pi.db0ohl.ampr.org sind je ein Raspberry Pi3B. Auf den Servern laufen
verschiedene Dienste. Aktuelle Wetterdaten von der Halde sind im HAMNET abrufbar unter db0ohl.ampr.org/weewx/. In naher Zukunft wird noch ein
professioneller Server mit 2×1 TB Festplatten eingebaut. Dieser Server
ersetzt dann die beiden Raspberries.

Ein Blick in die Zukunft:
In Zusammenarbeit mit dem Bakenprojekt Westmünsterland des OV Velen N40, werden in naher Zukunft auf unserem Mast noch 3 SDR-Empfänger montiert. Die SDR’s empfangen die GHz-Baken aus Velen. Die Feldstärken und die
Wetterdaten werden dann kontinuierlich in eine Datenbank geschrieben und dort archiviert. Man kann dann jederzeit sehen, wie die aktuellen
Ausbreitungsbedingungen in Bezug zum aktuellen Wetter sind bzw. waren.

Informationen über das DMR Relais in Gelsenkirchen Scholven gibt es auf DB0OHL

DMR Handy von Hytera PD365


 

Das ist nicht etwa ein aktuelles Gerät. Ich habe es direkt für 100€ aus China zugeschickt bekommen. Es ist durch den Zoll gegangen.

Einige technische Hinweise

Abmessungen 106×54×23 bei 160 Gramm, also hosentaschentauglich.

Der Speicher reicht für 256 Kanäle in 16 Zonen (tlw. wird im Internet wohl in Anlehnung an das PD-505 von nur 3 Zonen berichtet), wobei leider nur 128 Kanäle digital genutzt werden können, die restlichen 128 sind für analoge Kanäle vorgesehen.

Gegenüber einem CS700 oder PD-505 fällt auf, dass die Scanlisten nur in einem Modus erstellt werden können. So können nur digitale oder analoge Kanäle gescannt werden.

Standardmäßig kommt das Gerät mit einem 2000mAh -Lithium-Ionen-Akku und einem  Micro-USB-Netzteil, Handschlaufe und Gürtelclip (das Gerät ist vom Gürtelclip abklippbar). Geladen bzw. programmiert wird über einen Micro-USB-Anschluss, also benötigt man unterwegs nicht unbedingt ein komplettes Ladegerät, der Laptop, den jeder Digitalfunker bei sich hat, reicht aus J Zur Programmierung wird zusätzlich ein PC-69-Kabel benötigt.

Ein Manko sind die nur 32 möglichen Kontakte – alleine für die diversen Talkgroups werden rund 10 Kontakte belegt, sodass für Nachrichten etc. nur ca. 20 Kontakte übrig bleiben. Dies wird insofern auch schwierig, da beim Nachrichtenversand (max. 64 Zeichen) nur an Kontakte nicht aber an IDs versandt werden kann.

Für die Programmierung wird eine eigene CPS benötigt (die CPS für 785 etc. geht nicht): Aktuell ist PD36x 1.01.02.014

Update 19.12.2014: Hytera hat sowohl CPS als auch Firmware aktualisiert, aktuell sind nun CPS V1.02.02.007.EM5 und Firmware A1.02.09.001, zu finden zB auf ham-dmr.be oder ham-dmr.nl. Wesentliche Verbesserungen: Die Einschaltzeit des Gerätes wurde verkürzt und es sind nun 64 (statt bisher 32) digitale Kontakte möglich. Es empfiehlt sich, immer die aktuelle CPS zu verwenden, so unterstützte zB die 1.01.02.013 nur 16 Kontakte, die .14 schon 32.

 

Mit den Gerät kann man ohne Kabel und Programmiersoftware was abfangen. Aber ich habe Lehrgeld bezahlen müssen. Erst mal neue Firmware drauf und das Programm auf dem Rechner.

Die mitgelieferte Software des Händler konnte vom Gerät die Daten auslesen,aber nicht wieder zurücksenden. Fehlermeldung: Firmware passte nicht zum Programmierprogramm.

Also erst mal die Firmware aufspielen.

Neue Firmware und CPS Software für das Hytera PD3xx

Im Downloadbereich haben wir die neue Firmware und die neue CPS Software für das PD3xx hochgeladen.

Um die neue Firmware auf das Hytera PD365 zu installieren, muss diese erstmal auf dem PC installiert werden.

Anschliessend wird das Handfunkgerät PD365 für das Flashen in den „Boot-Modus“ gesetzt.

Das geht so:

– PD365 ist eingeschaltet.
– Den runden Knopf (unter der PTT-Taste) gedrückt halten und das Gerät ausschalten.
– Den runden Knopf immer noch gedrückt halten und das Gerät wieder einschalten.
– Das Gerät ist im Boot-Modus, wenn die rote LED leuchtet.

Anschliessend das Programmierkabel an das Gerät und den PC anschließen.
Dann den richtigen USB-Port auswählen und anschliessend auf den Button „Upgrade“ klicken.

!! Achtung !!
Während dem Flashen darf das Programmierkabel nicht rausgezogen werden. Auch nicht den PC und / oder das Funkgerät ausschalten.

Der Vorgang dauert ungefähr 4-5 Minuten und wird mit einer Meldung auf dem PC beendet. Während dem Update erscheinen auf dem Display des Funkgerätes mehrere Fragezeichen. Das hat jedoch nichts zu bedeuten und ist keine Fehlermeldung.

Customer Programming Software CPS
Bevor man nun mit der neuen CPS los legen kann, muss erstmal die alte CPS komplett von dem PC deinstalliert werden.

Ist dies geschehen, kann man die neue Customer Programming Software CPS auf dem PC installieren.

Fertig!

Michi, OE8VIK, hat den Firmware Update auf seinem PD365 gemacht, wie auch die neue CPS Software installiert. Es gab dabei keinerlei Probleme.

Flag Counter 

 

 

 

 

Funkgerät MD785GH

Da ich mich seit kurzem der digitalen Betriebsart DMR hingegeben habe, musste ich endlich richtige Funkgeräte kaufen. Ich wollte zu Hause und unterwegs in DMR gut zu hören sein. Meine Wahl fiel auf Hytera. Wie im Bild zu sehen habe ich Das Gerät MD785GH ausgesucht. Das G steht für GPS und das H für die stärkere Sendeleistung.
Man kann also Geld sparen wenn man auf G und H verzichtet. Wenn man die Geräte nur zu Hause betreibt und der nächste DMR Repeater nicht weit weg reicht das auch ein Handfunkgerät. Die Programmierung der Frequenzen und allen Parametern ist nicht einfach.

Man kann aber im Netz Codeplugs finden. Für diese Gerät musste ich länger suchen. Das Gerät hat einen sehr guten Klang bei der Wiedergabe. Auch die Modulation beim Senden ist sehr gut.

DMR Radioddity GD 55

Ich hatte mir ja ein 2. DMR Funkgerät gekauft.

Warum brauchte ich 2 Geräte?

Jedes Gerät hat eine digitale Nummer die zu dem Amateurfunkrufzeichen passt.

Ich brauchte also eins für Ulla DG5EAG und für mich DF5JZ

Ein Radioddity GD 55.

Das war der volle Reinfall. Das Gerät ist nicht ganz kompartibel zu DMR Tier 2. Es kann nur den Zeitschlitz 1. Das Gerät ist Wasserdicht und hat 4 und 10 Watt. GPS ist auch an Bord. Es ist etwas größerer als  das Tytera 390. Es hat einen 3000mAH Akku. Ich hatte schon ein Tytera MD 390. Ein sehr gutes Gerät aber nicht Wasserdicht und kein GPS.

Ich habe das Radioddity GD 55 zurückgesendet. und heute das Tyrera 390 bekommen. Die Konfigurationsdatei ist identisch. So konnte ich sehr einfach die Daten vom 380 auslesen und nur noch die GPS Funktionen einstellen.

Da ich mir vor Kurzen ein DV4mini zugelegt habe kann ich mit beiden Funkgeräten über den DV4mini Stick 

Was man alles mit dem DV4mini machen kann gibt es hier zu sehen xreflector.net

Mein Funksystem – DMR

Heute erwarte ich mein zweites digitale Funkgerät.

Ursula bekommt dann mein TYT und ich das Radiodity

Gestern Abend habe ich gemerkt das ich ein neues Programmierkabel brauche.

Es kommt dann wohl morgen.

Ich bin seit einiger Zeit in DMR digital QRV.

Da ich nur mit der externen Außenantenne nur mehrere digitale DMR Relais empfangen kann habe ich mit ein DV4mini gekauft.

Es ist ein USB Stick. Mit einer Software auf dem Computer hat mein ein komplettes digitales Relais. Es setzt bei mit auf 433.400Mhz um was man Digital im Netz hört.