NASA-TV sendet US-Frachtschiff am 3.Juni zur Erde

Ein SpaceX Dragon-Raumschiff, das mit mehr als 400 kg wertvoller wissenschaftlicher Experimente und anderer Fracht gefüllt ist, soll am Montag, dem 3. Juni, von der Internationalen Raumstation auf die Erde zurückkehren.
NASA Television und die Website der Agentur werden ab 11:45 Uhr EDT live über die Veröffentlichung berichten.


KG5FYI, der Roboterarm Canadarm2, der vom Astronauten David Saint-Jacques kommandiert wird, greift nach dem Frachtschiff SpaceX Dragon, das sich 10 Meter von der Internationalen Raumstation entfernt befindet. Der Astronaut Nick Hague, KG5TMV, sicherte Saint-Jacques und überwachte Systeme. 

Gegen Mittag werden die Flugcontroller bei der Missionskontrolle in Houston Fernbefehle an den Canadarm2-Roboterarm der Station senden, um Dragon vom erdzugewandten Anschluss des Harmony-Moduls zu trennen. Expedition 59 Der Flugingenieur David Saint-Jacques, KG5FYI der Canadian Space Agency, wird den Betrieb sichern und die Systeme von Dragon überwachen, wenn diese das Orbitallabor verlassen.

Nachdem Dragon seine Triebwerke abgefeuert hat, um sich sicher von der Station zu entfernen, führt er gegen 16:56 Uhr eine Deorbit-Verbrennung durch um die Umlaufbahn zu verlassen. Die Landung ist um 2:55 Uhr morgens mit einem Fallschirm im Pazifischen Ozean, 202 Meilen südwestlich von Long Beach, Kalifornien. Es wird keine Live-Berichterstattung über Deorbit Burns oder Splashdown geben.

Dragon startete am 4. Mai mit der SpaceX Falcon 9-Rakete vom Space Launch Complex 40 in der Cape Canaveral Air Force Station in Florida und erreichte die Station zwei Tage später.

Einige der wissenschaftlichen Untersuchungen, die Dragon zur Erde zurückbringen wird, umfassen:

Beobachtung des Proteinkristallwachstums
Das Biophysics-6-Experiment der NASA untersucht das Wachstum von zwei Proteinen, die für die Krebsbehandlung und den Strahlenschutz von Interesse sind. Wissenschaftler verwenden bodenbasierte Vorhersagen und Röntgenkristallographie im Weltraum, um zu bestimmen, welche Proteine ​​von der Kristallisation in der Mikrogravitation profitieren, wobei einige Proteine ​​größer und mit weniger Unvollkommenheiten wachsen können.

Mikroalgenbiosynthese in der Schwerelosigkeit
Mikroalgenbiosynthese in der Schwerelosigkeit (MicroAlgae) untersucht die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf Haematococcus pluvialis, eine Alge, die ein starkes Antioxidans, Astaxanthin, produzieren kann. Es könnte ein leicht verfügbares Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung stellen, um die Gesundheit der Astronauten bei Langzeit-Weltraum-Erkundungsmissionen zu fördern. Ein Community College-Student und Absolvent des NASA Community College Aerospace Scholars (NCAS) -Programms schlug die Studie vor. NCAS beauftragt Community Colleges in den USA mit der Durchführung von Bodenstudien zum Vergleich mit Untersuchungen im Orbit.

Gene im Weltraum
Am 23. Mai bearbeiteten Astronauten an Bord der Raumstation erfolgreich die DNA mit der CRISPR / Cas9-Technologie zum ersten Mal im Weltraum und arbeiteten an der Untersuchung von Genes in Space 6. Dieser Meilenstein erweitert das Verständnis der Funktionsweise von DNA-Reparaturmechanismen im Weltraum und unterstützt bessere Schutzmaßnahmen, um Weltraumforscher vor DNA-Schäden zu schützen. Genetische Schäden, die durch kosmische Strahlung verursacht werden, stellen ein ernstes Risiko für Raumfahrer dar, insbesondere bei Langzeitmissionen zum Mond und zum Mars. CRISPR / Cas9 ergänzt nun ein wachsendes Portfolio molekularbiologischer Techniken, die im ISS National Lab verfügbar sind.

Dies sind nur einige der Hunderte von Untersuchungen, die darauf abzielen, Astronauten während der Raumfahrt gesund zu halten und Technologien für die zukünftige Erforschung von Menschen und Robotern jenseits der Erdumlaufbahn zu demonstrieren, einschließlich Missionen zum Mond bis 2024 und weiter zum Mars. Die Weltraumstationsforschung bietet auch anderen US-Regierungsbehörden, der Privatindustrie sowie akademischen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, Schwerelosigkeitsforschung zu betreiben, die zu neuen Technologien, medizinischen Behandlungen und Produkten führt, die das Leben auf der Erde verbessern.

Seit mehr als 18 Jahren leben und arbeiten Menschen ununterbrochen an Bord der Internationalen Raumstation, treiben wissenschaftliche Erkenntnisse voran und demonstrieren neue Technologien. Damit sind auf der Erde keine Forschungsdurchbrüche möglich, die eine langfristige Erforschung des Weltraums durch Menschen und Roboter ermöglichen. Weltweit haben mehr als 230 Menschen aus 18 Ländern das einzigartige Mikrogravitationslabor besucht, in dem mehr als 2.500 Forschungsuntersuchungen von Forschern aus 106 Ländern durchgeführt wurden.

Sie erhalte aktuelle Nachrichten, Bilder und Funktionen vom Sender in den sozialen Medien unter:
https://instagram.com/iss
und
https://www.twitter.com/ISS_Research
und
https://www.twitter.com/Space_Station

ARPS über ISS

Seit dem 16.10.2016 konnte man nur noch auf 70cm über die ISS arbeiten. Der Grund war ein defekt an der Funkanlage. Ich habe nun also 6 Monate kein QSO mehr über die ISS geführt. Letzte Woche war auf verschiedenen Seiten zu lesen, dass 2m APRS auf 145.825 MHz wieder funktioniert. Das musste ich natürlich direkt ausprobieren. Nach der Zwangspause musste ich gestern aber ziemlich lange fummeln, bis es wieder auf dem PC lief. Ich habe die Schritte daher dokumentiert. Nicht nur für euch, sondern auch für mich als Anleitung, falls ich aus irgendeinem Grund wieder eine längere Pause einlegen muss. Einige verwenden ja APRSdroid. Eine ganz nette Spielerei wenn es um die ISS geht, aber ich bevozuge den PC, gerade wenn man schnell die Nachrichten umschalten muss, um einen Report zu senden. Ich verwende meinen Yaesu FT-817 und ein ganz simples Interface zur Soundkarte. Ein – und Ausgang ist galvanisch getrennt und PTT wird via 6 poligen Datenstecker und COM-Port am PC getriggert. Cat-Interface ist nicht nötig.

Anleitung UISS und Direwolf für APRS via ISS

Ladet euch einfach UISS von ON6MU in der aktuellsten Version runter und installiert es.

So sieht UISS nach dem Start aus. Man kann aber so noch nichts decodieren:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 01

Man muss zuerst in die Einstellungen gehen:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 02

Hier stellt man den seriellen Port ein, über welchen das Funkgerät die PTT triggert. Bei mir ist es Port 1 und oben wählt man AGW über TCPIP. AGW ist ein Standard Protokoll für APRS und TCPIP bedeutet vereinfacht gesagt, dass wir das Signal von extern anliefern:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 03

In den Einstellungen gehen wir unten noch auf „LAN“ und aktivieren LAN Mode und lassen AGW auf Port 8000. Der TX Port ist der, den wir oben auf 1 gesetzt haben. Das kann bei euch natürlich variieren:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 04

Jetzt brauchen wir eine Software, welche unsere Soundkarte auf AGW Port 8000 legt. Ich nutze dafür schon länger (auch am Raspberry Pi) Direwolf. Da es supergut decodiert, ist es die Software meiner Wahl. Nach der Installation muss man die Datei „direwolf.conf“ ein wenig anpassen. # bedeutet dass die Werte übersprungen werden. Immer wenn man etwas aktivieren will, muss man das # am Zeilenbeginn entfernen.

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 05

An dieser Stelle muss man nur schauen, dass der AGW-Port, wie im UISS, auf 8000 steht:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 06

Hier stellt man ein, welche Ein- und Ausgänge der Soundkarte verwendet werden. Unten steht bei mir ADEVICE 0 1. Dazu kommen wir gleich:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 07

 
Hier gibt man sein Rufzeichen an:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 08

Hier musste ein # entfernt werden und der Comport wurde auf 1 gestellt:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 09

Jetzt starten wir Direwolf.exe. Hier sieht man ADEVICE 0 und 1. Um andere Werte auszuwählen, muss in der Config ADEVICE 0 1 angepasst werden.

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 10

Am besten testet man nicht mit der ISS auf 145.825 MHz, sondern erst mal mit dem normalen APRS auf 144.800 MHz. Wenn alles eingestellt ist, wartet Direwolf auf Pakete um diese an Port 8000 zu leiten. Unten im Kasten seht ihr normale APRS-Pakete:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 11

Wenn der Empfang funktioniert, kann man das Senden testen. Dazu geht man nun in UISS und sendet einfach mal ein paar Nachrichten ab. Im direwolf Fenster sieht man die Pakete in rosa. Es funktioniert also alles wie es soll:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 12

Jetzt habe ich am TRX auf die ISS geschaltet und CQ gerufen. Hier antwortet Martin, DK3ML:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 13

So sieht das dann im Direwolf in den Rohdaten aus:

ISS APRS Packet Radio UISS Anleitung 14