Piratensender in den Niederlanden

Mitglieder des Piratensenders Testarossa fanden den Polizeiauftritt beim Radiosender in Beltrum am vergangenen Freitag viel zu übertrieben, berichtet Omroep Gelderland. Dort mussten die Telekommunikationsagentur und die Polizei ihre illegale Marathonsendung einstellen.

Funkpiraten kritisieren Polizeieinsatz beim Abbau (Video) Auf den Bildern sagt eines der Mitglieder, das aus Angst vor Repressalien der Polizei anonym bleiben will: „Es macht keinen Spaß mehr“,

Laut Toon Ruiken von der Polizei ist es nicht so schlimm. Um den illegalen Kanal abzubauen, wurden neben der Telekom achtzehn Polizeibeamte benötigt, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Die Polizei weiß aus Erfahrung, dass oft viele Menschen zum Zerlegen kommen, wenn ein illegaler Radiosender aus der Luft genommen wird.

Agent riechen. „Wir wissen aus Erfahrung, dass die Zuhörer äußerst kreativ sind, wenn es darum geht, die offiziellen Pflichten vor Ort zu behindern. Zum Beispiel durch Sperren von Zugriffswegen, um das Entfernen von Inhalten zu verhindern. ‚

Die Polizei beschlagnahmte zusammen mit dem AT rund 25.000 Euro für Sendegeräte. [Radio.NL]

 

 

Piratensender in den Niederlanden sind immer noch aktiv

Am Freitag wurde ein weiterer Funkmast eines Ätherpiraten niedergerissen. Der Funkturm in Beltrum war nicht weniger als 85 Meter hoch. Vor zwei Wochen wurde in Neede schon mal ein 60m hoher Mast entfernt 

Laut Rundfunk Gelderland hat der Telekom, die  Telecom, zusammen mit verschiedenen Polizeibeamten am Freitag die Antenne des Ätherpiraten Testarossa entfernt.

Die 60 Meter hohe Antenne und der illegale Radiosender befanden sich am Stadtrand von Beltrum in einer Sackgasse. In dem 85 Meter hohen Mast, der auf einem alten Kran gebaut wurde, befanden sich 6 Antennen.

Neben dem riesigen Mast eines Ätherpiraten wurden weitere Geräte von der Telekom beschlagnahmt. Ein großer mobiler Baukran holte den entsprechenden Container ab. [Radio.NL]

Am Donnerstag wurden in und um Staphorst acht illegale Masten beschlagnahmt. Diese von der Telecom (AT), Gemeinde Staphorst, Polizei und Staatsanwaltschaft, durchgeführte Aktion soll die durch die illegale FM-Nutzung verursachten, zum Teil massiven Belästigungen stoppen.

Die Telecom beschlagnahmt 8 illegale Masten „Es ging um anständige Kopien“, sagte ein Sprecher von AT gegenüber De Stentor. „Wir vermuten, dass mehrere Piratenteams einen Mast benutzt haben. Eine Art Rotationssystem. “

Laut AT besteht die Beeinträchtigung durch illegale Rundfunkveranstalter nicht nur darin, „die Sendungen legaler Rundfunkveranstalter zu unterdrücken, sondern es besteht auch die Gefahr einer Störung des Telefonverkehrs – einschließlich der Notrufnummern -, des Kommunikationssystems der Rettungsdienste und des Flugverkehrs.“

Die Telecom , der Telekommunikationswächter in den Niederlanden, hat am Donnerstagabend einen illegalen Radiosender aus der Luft genommen und beschlagnahmt. Das AT machte den markanten Fund in einem Naturschutzgebiet in der Nähe von Neede. Es gab einen Mast von nicht weniger als 65 Metern Höhe.

Illegaler Radiosender mit 65 Meter hohem Mast demontiert Die Telekommunikationsagentur hat den Sender einschließlich der anderen Ausrüstung, drei Seecontainer und des 65 Meter hohen Masts beschlagnahmt.

Der Abbau zog viele Zuschauer an. Aus diesem Grund erhielt der AT sofort Unterstützung von mehreren Polizeieinheiten. Trotzdem lief alles reibungslos.

Es ist nicht klar, wer hinter dem illegalen Radiosender im Naturgebiet Staatsbosbeheer steckt. Möglicherweise waren dies der Piratensender Rijende Zon und die Combinatie Twente auf 94.5FM, wie auf Facebook zu lesen ist. Es ist nicht klar, wie lange der Mast dort gewesen ist. Es wurden keine Verhaftungen vorgenommen. [Radio.NL]

Die Telecom Agency (AT) benötigt zunehmend polizeiliche Hilfe beim Abbau von Piratenkanälen. RTV Oost meldet dies. Wenn Sie diese Sender aus der Luft nehmen, stoßen Sie auf so viel Widerstand der sendenden Piraten, dass die Arbeit von AT unsicherer wird.

Häufigere Hilfe der Polizei beim Abbau von Piratensendern Im März stieg die Stimmung in Staphorst während der Beschlagnahme illegaler Funkmasten stark an.

Acht illegale Masten wurden am 7. März von AT beschlagnahmt. Das ging ohne größere Probleme.

Das war einen Tag später anders. Die Polizei musste auch in Staphorst bei einer Beschlagnahme eingreifen, wenn umstehende Personen ihren Anweisungen nicht Folge leisteten. Das passierte in dem Moment, als der Mast abgesenkt wurde. Unter anderem wurden Feuerwerke auf die Polizei geworfen. Die Polizei verteidigte sich mit Schlagstöcken. Übrigens wurde niemand verhaftet.

1. Mai 1974 Essener Schwarzfunk „Radio City“ schweigt

Ich blicke Zurück. Ja ich habe vor über 40 einem Piratensender betrieben. Ich war Tommy Lypton und war sehr jung. Erst mal einige Berichte aus WAZ ich habe bewusst die Sätze weggelassen die nicht stimmen.

Heute am 1. Mai blicke ich zurück auf das Jahr 1974. Wir befinden uns in einer Zeit, als das Fernsehen noch Testbilder ausstrahlte und die Öffentlich-Rechtlichen das absolute Rundfunkmonopol hatten. Da vermeldet die WAZ, dass „Radio City“, ein Schwarzsender à la „Radio Veronica“, schweigt. Ausgehoben haben ihn die Post und die Kriminalpolizei. Fünf Jugendliche zwischen 17 und 21 Jahren mit schillernden Pseudonymen wie „Rock Chester“ und „Tommy Lipton“ wurden festgenommen, Teile des Senders sichergestellt. Dem Quintett drohten Gefängnisstrafen. Schließlich hatten sie nicht nur den Schwarzfunk betrieben, sondern angeblich auch Abhörgeräte in Telefonzellen installiert. Der Sender war beheimatet in Huttrop und sendete auf der UKW-Frequenz 97,6 Megahertz. In den Osterferien strahlten „Tommy“ und „Rock“ fast jeden Nachmittag drei Stunden Programm für „Teenager“ aus. Die Schwarzfunker gaben auf dem Polizeirevier an, dass der von hoher See funkende Schiffssender „Radio Nordsee“ ihr großes Vorbild gewesen sei.

Sendezentrale im Kinderzimmer

Ortstermin auf der Saarbrücker Straße in Huttrop.  „Kein Scherz, die Sendezentrale von Radio City befand sich in Detlefs Kinderzimmer“, erzählt der Ex-Piratenfunker. Detlef, der begnadete Technikfreak, habe einen Armeesender samt Sennheiser-Mikrofon besorgt „Jeder hat alles gemacht – du warst Moderator, Diskjockey und Programmdirektor in einer Person.“

Zuerst sendeten sie nur stundenweise am Wochenende, doch als die Eltern in die Osterferien verreist waren, ließen sie es in der sturmfreien Bude so richtig rocken. Da funkte Essens erster Piratensender fast rund um die Uhr und versorgte die ganze Stadt mit der fetzigsten Musik im Land. Nun, sehr lange sollte „Radio City“ nicht blühen, die Polizei erwischte sie in flagranti und beschlagnahmte Platten, Tonbänder und Mikrofon samt Sender. 

So nun zu der waren Geschichte vom Piratensender in Essen Huttrop. Ich war 14 Jahre und man traf sich auf den nahe legende Spielplatz. Es gab schon Kofferradios aber ohne Kassettenrekorder. Im Radio war Abends nur das englische Programm von Radio Luxemburg auf Mittelwelle zu hören. Ich schafte es mit einem Grundig Tonbandgerät Musik auf UKW zu senden das man auf dem Spielplatz. Hiermit war ein auf dem Spielplatz für die Musik zuständig. Ich war der einzigste der nicht rauchte uns ich sah lande sehr knabenhaft aus. In der Gruppe war ich bis dahin nicht vorhanden. Jetzt wurde man auf mich aufmerksam auch wenn man nicht verstand wie ich sagen konnte welche Musik jetzt im Kofferradio kommt. In meinem Kinderzimmer hatte ich ein Tonbandgerät einen Plattenspieler und später ein Grundig Mischpult. Ein einfaches Mikrofon gab es auch. Ich produzierte nun Programme mit Musik und Ansagen. Ich hatte eine sehr helle Stimme. Sie klang eher etwas kindlich. Ein Name für den Sender musste her und nannte ihn Radio Tonfunk. Ich sendete mit einen Oszillator. Er war mit einem Transistor sehr einfach auf zu bauen. Wenn er lang genug lief war er auch ausreichend stabil auf der eingestellten Frequenz. Die Ankoppelung an einer Antenne hatte de Nachteil das wenn man sich der Antenne näherte die Frequenz der Oszilators sich änderte. Weiterer Nachteil ist das solche einfachen Sender sehr viel harmonische Oberwellen erzeugt . Die doppelte Frequenz war im VHF  Band und konnte je nach Frequenz das 1. Programm aus Langenberg auf Kanal 9 stören. Es musste eine Frequenz mitten im UKW Band sein. Ich entschied mich nach einigen Testsendungen für 97.6 Mhz. Heute wird von Langenberg die Frequenz für Radio Neandertal mit einer Richtantenne genutzt.   Die Zeit verging und der Name wurde in Radio City geändert. Auch der Sender war nun ein Gegentaktoszillator mit einer ECC85 Röhre. Die Einheit kam auf einem alten Empfänger. Dieser Oszillator hatte eine wesentliche saubere Sinuskurve und dadurch weniger harmonische Oberwellen.  Die Antenne würde mit einer Spule und einen 240 Ohm Fernsehkabel an einer UKW Dipolantenne angekoppelt. Auch die Sendeleistung und damit die Reichweite des Senders wurde größere. Ich sendete jeden Sonntag von 12 bis ich glaube bis 16 Uhr. Die Innenstadt von Essen war im Funkschatten des flachen Berges von Essen Huttrop. Zu anderen Richtung hörte man und in Essen Überruhr. Hier lernte ich auch einen Hörer mit Namen Rolf kennen. Er war ein begeisterter  Hörer. Meine Moderation war völlig frisch und verrückt. Ich hatte eine extrem flotte Art und am Radio klang es seht gut. Es war alles live. Die Musik stammte von Schallplatten und von Aufnahmen vom Tonband. An meinen Standort konnte ich das Programm Hilversum 3 aus den Niederlanden hören. Hier sah in den 70er Jahren die Musikwelt ganz anders aus. Deswegen gab es auch ein Jugendprogramm auf UKW. Hier konnte ich Musik aufnehmen. Im WDR gab es nur Discothek im WDR mit Mail Sondock und die Dave Colman Show. Man hörte auch den Soldatensender BFBS der britischen Armee mit dem Sender Langenberg. Wir waren Tommy Lypton ,Rock Chester Per Laporte. Diese Moderatoren kamen Sonntags in mein Kinderzimmer und machten eine Stunde live Sendung. Sie brachten Gäste mit und es entstand eine fast Party Stimmung. Wir sendeten 2 bis 3 Jahre bis in der WAZ ein Artikel stand. Was dann geschah erzähle ich euch beim nächsten mal. 

Bundesnetzagentur schließt UKW-Piratensender

Bundesnetzagentur legt UKW-Schwarzsender still

Störungen des Funkverkehrs am internationalen Flughafen Amsterdam-Schiphol

Ausgabejahr2019
Erscheinungsdatum29.04.2019

Der Prüf- und Messdienst der Bundesnetzagentur hat gestern den Betrieb eines illegalen UKW-Senders „Radio Ijsbeer“ auf der Frequenz 104,2 MHz in Heinsberg (Ortsteil Karken) abgeschaltet.

„Radio Ijsbeer“ war nicht nur im UKW-Rundfunkbereich zu empfangen, sondern hat zusätzlich auf der in Amsterdam-Schiphol genutzten Flugfunkfrequenz bei 129 MHz anhaltende Störungen des Flugfunkverkehrs verursacht.

Der Sender wurde ohne notwendige Frequenzzuteilung und Genehmigung der Landesanstalt für Medien NRW betrieben und verstieß gegen die europäischen Bestimmungen für Sendefunkanlagen.

Abschaltung und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Die Sendefunkanlage wurde nach einer Störungsmeldung durch die niederländische Agentschap Telecom durch Mitarbeiter der Bundesnetzagentur in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei abgeschaltet und in Verwahrung genommen.

Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den Betreiber der illegalen Sendeanlage wurde am gleichen Tag eröffnet. Der Betreiber muss mit einem hohen Bußgeld rechnen, für die Ermittlungen der Bundesnetzagentur können Gebühren erhoben werden.

Geldbuße von bis zu 500.000 Euro

Störungen durch die unerlaubte Aussendung eines Sendesignals sind generell verboten. Sie werden in Deutschland durch die Bundesnetzagentur ermittelt. Der Verursacher unerlaubter Frequenznutzungen wird kostenpflichtig auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet und die Störquelle wird beschlagnahmt. Gegen Betreiber illegaler Sendeanlagen kann eine Geldbuße von bis zu 500.000 Euro verhängt werden.

Pressemitteilung (pdf / 31 KB)

Quelle Bundesnetzagentur

Unbenannter Piratensender Sender in den Niederlanden ausgehoben

Die Telekom, die Telekom-Wachhunde der Niederlande, hat am Donnerstag morgen einen illegalen Radiosender aus der Luft geholt und beschlagnahmt. Die ATE fand den auffälligen Fund in einem Naturschutzgebiet bei Neede. Es gab einen Mast von nicht weniger als 65 Metern Höhe.

Illegaler Funksender, der mit 65 Meter hohem Sender abgebaut wurde, hat die Agentur Telecom beschlagnahmt, darunter die anderen Geräte, drei Seecontainer und der Mast von 65 Metern Höhe.

Der Abbau lockte viele Zuschauer an. Deshalb bekam sie sofort Hilfe von mehreren Polizeieinheiten. Aber alles ging ruhig.

Wer hinter dem illegalen Radiosender im Naturschutzgebiet der Forstwirtschaft stand, ist unklar. Möglicherweise war dieser Piratensender  Twente auf 94,5 FM, so kann man auf Facebook nachlesen. Wie lange der Mast war, ist unklar. Es wurden keine Festnahmen durchgeführt. [Radio.NL]

Auf der Facebook Seite gibt es viele Bilder https://www.facebook.com/Onbemandezender/