Top100germany – Top Popmusik Deutschpop und jeden Tag von 10-12 Die Hits von Gestern

Ich betreibe schon seit mehreren Jahren dien Sender www.top100germany.com.

Unser Sender ist nur im Internet zu hören. 

Gegenüber von Sendern die im UKW Bereich die Musik verbreiten haben wir eine viel größere Playliste.  Wir dudeln nicht immer die gleichen Songs ab. Wir müssen uns allerdings auch an Regen halten.

Innerhalb eines Zeitraums von 3 Stunden dürfen nicht mehr als 3 Musikstücke desselben Albums an denselben Hörer gesendet werden (und nicht mehr als 2 dieser Musikstücke dürfen innerhalb von 3 Stunden nacheinander übertragen werden).
Innerhalb eines Zeitraums von 3 Stunden dürfen nicht mehr als 4 Musikstücke desselben vorgestellten Künstlers an denselben Zuhörer gesendet werden (und nicht mehr als drei von demselben vorgestellten Künstler können innerhalb

Wie geht es weiter mit DAB+ in NRW

Die Nutzung des DAB+-Standards zur Verbreitung digitalen Hörfunks gewinnt zunehmend an Bedeutung in Europa und in der Bundesrepublik Deutschland. Um auch in Nordrhein-Westfalen eine Nutzung von DAB+-Übertragungskapazitäten zu ermöglichen, bereitet die Landesanstalt für Medien NRW eine bedarfsgerechte Beantragung der Zuordnung von Übertragungskapazitäten bei der Landesregierung vor. Sie ist dabei auf Erkenntnisse zur Bedarfslage angewiesen und hat sich daher mit einem Aufruf an alle interessierten Anbieter gerichtet.

Der Landesanstalt für Medien NRW ist daran gelegen, mit den Erkenntnissen aus dieser Abfrage idealerweise eine möglichst umfassende und flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit einem vielfältigen Programmangebot und programmbegleitenden Diensten des privaten Hörfunks zu sichern.

Wie geht es in Sachen DAB+ in NRW weiter?

Auf Grundlage der ermittelten belastbaren Bedarfsprognosen wird die Landesanstalt für Medien NRW im nächsten Schritt die Zuordnung von Übertragungskapazitäten bei der Staatskanzlei beantragen. Ob die Bundesnetzagentur (BNetzA) den von der Staatskanzlei angemeldeten Bedarf decken kann, hängt von dem konkreten Bedarf und den frequenzplanerischen Möglichkeiten ab, die der Wellenplan Genf2006 bietet. Falls die BNetzA diesen Bedarf decken kann, werden anschließend dem Land NRW entsprechende Übertragungskapazitäten zur Verfügung stehen, die von der Landesanstalt für Medien NRW nach Zuordnung ausgeschrieben werden.
Über die voraussichtlichen Netzkosten kann keine verbindliche Aussage seitens der Landesanstalt für Medien NRW getroffen werden, da der Aufwand wesentlich vom Zuschnitt und den topografischen Gegebenheiten der zu versorgenden Gebiete sowie von der gewünschten Versorgungsqualität und -güte abhängt und die Kalkulation je nach Netzbetreiber variieren kann. Eine Förderung durch die Landesanstalt für Medien NRW ist nicht vorgesehen.

Karten der Sendegebiete nach DAB+-Bedarfsstrukturkonzept [pdf, 366 KB]

 

 

 

Eifeler Radio Tage

70 Jahre Grundgesetz – 50 Jahre erste Mondlandung – 30 Jahre Mauerfall. 2019 ist ein Jahr voller Jubiläen. Aber auch Rundfunktechnisch stehen einige runde Geburtstage an: Vor 100 Jahren wurde das Radio bei unseren niederländischen Nachbarn gestartet, Radio Moskau ging vor 80 Jahren auf Sendung und der UKW Rundfunk in Deutschland wird 70 Jahre alt.

Initiator Christian Milling: „Wir haben im Kreis Euskirchen die einmalige Situation, dass es hier auf engstem Raum Rundfunkhistorie zu sehen ist, von der über Jahrzehnte keiner wusste. Im Ort Urft bei Kall befindet sich der ehemalige Ausweichsitz der Landesregierung NRW. Dort, tief unter der Erde in einem Bunker gibt es ein Hörfunkstudio aus dem gesendet worden wäre, hätte es einen nuklearen Angriff im kalten Krieg gegeben. Etwa 5km Luftlinie entfernt davon steht die ehemalige Sendeanlage der Landespolizei NRW. Dort findet man unter anderem einen originalen UKW Sender aus dem Jahr 1955.“Einige Radioenthusiasten möchten diese Geburtstage nutzen, um 2 Tage das Radio zu zelebrieren. Bei den „Eifeler Radiotagen“ soll in der Gemeinde Kall (Kreis Euskirchen) am 06. und 07. Juli 2019 gefeiert werden – auch on air. Mittels Veranstaltungsradio und begleitendem Programmwollen die Macher in die 100-jährige Radiogeschichte eintauchen auf UKW 95,5 MHz, über Kurzwelle 6030 kHz und im Internet.

Sowohl das Studio als auch der Sender wurden liebevoll restauriert und sind im Originalzustand voll einsatzbereit. Mittels dieser historischen Technik soll bei den „Eifeler Radiotagen“ 2 Tage lang Radio in klassischer Manier gemacht werden. Mit Tonband, Schallplatten und Carts – stilecht in Mono. Inhaltlich geht es rund um’s Thema Radio, so Milling weiter: „Es gibt viele spannende Radio-Geschichten, die wir erzählen wollen; von der technologischen Entwicklung des Rundfunks bis hin zu persönlichen Erlebnissen von RadiomacherInnen und HörerInnen. Bereits jetzt haben sich einige Radiopersönlichkeiten gemeldet, die bei den Eifeler Radiotagen präsent sein werden. Wir freuen uns aber über alle anderen, die sich mit einer schönen Story an den Radiotagen beteiligen möchten“.

Die Eifeler Radiotage bleiben aber kein reines „Hörerlebnis“. So gibt es an dem Wochenende die Möglichkeit, den ehemaligen Bunker der Landesregierung hautnah zu erleben. 2-stündige Führungen lassen die Besucher erleben, was im Katastrophenfall die Beamten der Landesregierung dort hätten machen müssen. Das fiktive Szenario: Die ersten Atombomben sind auf das Ruhrgebiet gefallen, der Fallout treibt auf Köln/Bonn zu – die Bunkerbesatzung muss möglichst viele Menschen evakuieren.

 

Auch das Kloster Steinfeld, was zwischen den beiden Bunkern liegt, ist in die Eifeler Radiotage eingebunden. So wird unter anderem eine Klasse des dortigen Gymnasiums ein altes Hörspiel aus den 1940er Jahren nachvertonen. „Dank der Überlassung historischer Manuskripte durch das DokuFunk Archiv aus Wien können wir 70 Jahre alte Texte wieder hörbar machen“, freut sich Christian Milling.

Anmeldungen zu den Bunkerführungen und weitere Informationen zum Programm der Eifeler Radiotage gibt es unter www.eifeler-radiotage.de sowie bei Facebook https://www.facebook.com/EifelerRadiotage.

Quelle :https://www.radioszene.de/133002/eifeler-radiotage.html

DAB + der Sender auf dem Pfänder in Österreich den Mux Kanal für Deutschland aufgeschaltet

Die DAB+ Versorgung in den Regionen Allgäu, östlicher Bodensee und Lindau wird noch besser. Am Dienstag, den 7. Mai 2019, hat Netzbetreiber Media Broadcast dafür den Sender am Standort Pfänder (Österreich) in Betrieb genommen. Von hier werden die digitalen Programme des ersten deutschlandweit ausgestrahlten DAB+ Angebotes mit 13 privaten und öffentlich-rechtlichen Radiosendern übertragen. Mit dem Start des Sendebetriebes optimiert Media Broadcast insbesondere den Inhaus-Empfang der Programme in der Region und erreicht noch mehr Zuhörer.

Das neue Angebot umfasst folgende, teils exklusiv per DAB+ ausgestrahlte bundesweite Programme:

  • Absolut Relax
  • Deutschlandfunk
  • Deutschlandfunk Kultur
  • Deutschlandfunk Nova
  • DRadio DokDeb
  • Energy
  • ERF Plus
  • Klassik Radio
  • Radio BOB!
  • Radio Horeb
  • Schlagerparadies
  • Schwarzwaldradio
  • Sunshine live

Das erste bundesweite DAB+ Radioangebot wird seit 2011 im Kanal 5C verbreitet. Die technische Reichweite wird bis Ende 2019 auf über 85% der Bevölkerung in Deutschland steigen. Über 99% der Autobahnen werden dann abgedeckt sein. Dazu wird das erste bundesweite DAB+ Netz von 124 auf mindestens 137 Standorte bis Ende dieses Jahres ausgebaut und auch in den kommenden Jahren kontinuierlich durch zusätzliche Standorte verdichtet. Die Aufschaltung am Standort Pfänder ist Teil des aktuell laufenden Sendernetzausbaus.

Hintergrund DAB+
Neben einer großen, teils exklusiven Auswahl an Programmen bietet DAB+ Zusatzservices wie Nachrichten oder Infos zum Programm auf dem Display des Radioempfängers. DAB+ ermöglicht die Radioverbreitung von noch mehr Programmen in digitaler Klangqualität, ohne Rauschen und mit besserer Empfangsqualität als UKW. Für den Empfang benötigen die Zuhörer ein digitales Radiogerät, das den DAB+ Standard unterstützt. Sie stehen in großer Auswahl zu unterschiedlichen Preisen in den Fachhandelsmärkten zur Verfügung.

Downloads und Infos
Eine Karte der Empfangsregionen des Bundes-Multiplex steht hier zum Download bereit.

Programmkarten nach Bundesländern, ein Empfangs-Check, Geräteübersichten und aktuelle News zu Digitalradio sind unter www.dabplus.de verfügbar.

Über Media Broadcast
Media Broadcast ist Teil der freenet Group und als Deutschlands größter Serviceprovider der Rundfunk- und Medienbranche Partner für Ihre Digitalisierung. Das Unternehmen projektiert, errichtet und betreibt multimediale Übertragungsplattformen für TV und Hörfunk auf Basis moderner Sender-, Leitungs- und Satellitennetzwerke. Media Broadcast ist Marktführer bei DAB+ und bei DVB-T2 HD und vermarktet die Plattform freenet TV. Darüber hinaus vernetzt das Unternehmen Rundfunkanbieter mit seinem hochverfügbaren Glasfaser-Netzwerk und realisiert Produktionen und Übertragungen von Live-Events für TV-Sender und Unternehmen. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Köln. Mehrere hundert Service Mitarbeiter sind bundesweit im Einsatz.

Irischer Rundfunk RTE will Langewelle 252khz verlassen

Der irische öffentlich-rechtliche Sender RTÉ verschiebt erneut die Abschaltung der langen Welle. Die Absicht war, die 252 kHz im Juni dieses Jahres zum Schweigen zu bringen, aber bemerkenswerterweise plant der Sender eine umfassende Wartung für die Station im nächsten Herbst.

Irish Public Broadcaster verschiebt langwelliges Herunterfahren Obwohl der irische Broadcasting-Sender noch nicht offiziell bestätigt hat, dass die Langwelle, auf der RTÉ Radio 1 ausgestrahlt wird, , wird der Sender im Sommer, gewartet werden.

Die benötigten Teile werden voraussichtlich Mitte September aus Kanada eintreffen.

Infolge der Wartungsarbeiten wird der Langwellensender des RTÉ in diesem Herbst 10 Wochen lang abgeschaltet. Danach konnte der Kanal wieder mühelos mindestens zwei Jahre bestehen.

Die ursprüngliche Absicht war, dass der Langwellensender des RTÉ im Oktober 2014 ausfällt. Dies führte jedoch zu einem Proteststurm, der die Unterbrechung um drei Monate verzögerte. Da die Proteste andauern, wurde beschlossen, den Langwellensender für weitere zwei Jahre eingeschaltet zu lassen. 2017 wurde die Unterbrechung erneut um zwei Jahre verschoben.

Durch die lange Welle erreicht der RTÉ die ältere irische Gemeinde im Vereinigten Königreich. Sie hören immer noch häufig dem Sender zu, um die Verbindung zu seinem Heimatland aufrechtzuerhalten.

Der irische öffentlich-rechtliche Sender hatte gehofft, über DAB + im Vereinigten Königreich ausgestrahlt zu werden, wodurch Man den Sender auf Langewelle abschalten könne. Das Gesetz In England hat sich jedoch immer noch nicht geändert, so dass ausländische Radiosender nicht über digitalem Radio in Großbritannien ausgestrahlt werden dürfen. [Radio.NL]

1. Mai 1974 Essener Schwarzfunk „Radio City“ schweigt

Ich blicke Zurück. Ja ich habe vor über 40 einem Piratensender betrieben. Ich war Tommy Lypton und war sehr jung. Erst mal einige Berichte aus WAZ ich habe bewusst die Sätze weggelassen die nicht stimmen.

Heute am 1. Mai blicke ich zurück auf das Jahr 1974. Wir befinden uns in einer Zeit, als das Fernsehen noch Testbilder ausstrahlte und die Öffentlich-Rechtlichen das absolute Rundfunkmonopol hatten. Da vermeldet die WAZ, dass „Radio City“, ein Schwarzsender à la „Radio Veronica“, schweigt. Ausgehoben haben ihn die Post und die Kriminalpolizei. Fünf Jugendliche zwischen 17 und 21 Jahren mit schillernden Pseudonymen wie „Rock Chester“ und „Tommy Lipton“ wurden festgenommen, Teile des Senders sichergestellt. Dem Quintett drohten Gefängnisstrafen. Schließlich hatten sie nicht nur den Schwarzfunk betrieben, sondern angeblich auch Abhörgeräte in Telefonzellen installiert. Der Sender war beheimatet in Huttrop und sendete auf der UKW-Frequenz 97,6 Megahertz. In den Osterferien strahlten „Tommy“ und „Rock“ fast jeden Nachmittag drei Stunden Programm für „Teenager“ aus. Die Schwarzfunker gaben auf dem Polizeirevier an, dass der von hoher See funkende Schiffssender „Radio Nordsee“ ihr großes Vorbild gewesen sei.

Sendezentrale im Kinderzimmer

Ortstermin auf der Saarbrücker Straße in Huttrop.  „Kein Scherz, die Sendezentrale von Radio City befand sich in Detlefs Kinderzimmer“, erzählt der Ex-Piratenfunker. Detlef, der begnadete Technikfreak, habe einen Armeesender samt Sennheiser-Mikrofon besorgt „Jeder hat alles gemacht – du warst Moderator, Diskjockey und Programmdirektor in einer Person.“

Zuerst sendeten sie nur stundenweise am Wochenende, doch als die Eltern in die Osterferien verreist waren, ließen sie es in der sturmfreien Bude so richtig rocken. Da funkte Essens erster Piratensender fast rund um die Uhr und versorgte die ganze Stadt mit der fetzigsten Musik im Land. Nun, sehr lange sollte „Radio City“ nicht blühen, die Polizei erwischte sie in flagranti und beschlagnahmte Platten, Tonbänder und Mikrofon samt Sender. 

So nun zu der waren Geschichte vom Piratensender in Essen Huttrop. Ich war 14 Jahre und man traf sich auf den nahe legende Spielplatz. Es gab schon Kofferradios aber ohne Kassettenrekorder. Im Radio war Abends nur das englische Programm von Radio Luxemburg auf Mittelwelle zu hören. Ich schafte es mit einem Grundig Tonbandgerät Musik auf UKW zu senden das man auf dem Spielplatz. Hiermit war ein auf dem Spielplatz für die Musik zuständig. Ich war der einzigste der nicht rauchte uns ich sah lande sehr knabenhaft aus. In der Gruppe war ich bis dahin nicht vorhanden. Jetzt wurde man auf mich aufmerksam auch wenn man nicht verstand wie ich sagen konnte welche Musik jetzt im Kofferradio kommt. In meinem Kinderzimmer hatte ich ein Tonbandgerät einen Plattenspieler und später ein Grundig Mischpult. Ein einfaches Mikrofon gab es auch. Ich produzierte nun Programme mit Musik und Ansagen. Ich hatte eine sehr helle Stimme. Sie klang eher etwas kindlich. Ein Name für den Sender musste her und nannte ihn Radio Tonfunk. Ich sendete mit einen Oszillator. Er war mit einem Transistor sehr einfach auf zu bauen. Wenn er lang genug lief war er auch ausreichend stabil auf der eingestellten Frequenz. Die Ankoppelung an einer Antenne hatte de Nachteil das wenn man sich der Antenne näherte die Frequenz der Oszilators sich änderte. Weiterer Nachteil ist das solche einfachen Sender sehr viel harmonische Oberwellen erzeugt . Die doppelte Frequenz war im VHF  Band und konnte je nach Frequenz das 1. Programm aus Langenberg auf Kanal 9 stören. Es musste eine Frequenz mitten im UKW Band sein. Ich entschied mich nach einigen Testsendungen für 97.6 Mhz. Heute wird von Langenberg die Frequenz für Radio Neandertal mit einer Richtantenne genutzt.   Die Zeit verging und der Name wurde in Radio City geändert. Auch der Sender war nun ein Gegentaktoszillator mit einer ECC85 Röhre. Die Einheit kam auf einem alten Empfänger. Dieser Oszillator hatte eine wesentliche saubere Sinuskurve und dadurch weniger harmonische Oberwellen.  Die Antenne würde mit einer Spule und einen 240 Ohm Fernsehkabel an einer UKW Dipolantenne angekoppelt. Auch die Sendeleistung und damit die Reichweite des Senders wurde größere. Ich sendete jeden Sonntag von 12 bis ich glaube bis 16 Uhr. Die Innenstadt von Essen war im Funkschatten des flachen Berges von Essen Huttrop. Zu anderen Richtung hörte man und in Essen Überruhr. Hier lernte ich auch einen Hörer mit Namen Rolf kennen. Er war ein begeisterter  Hörer. Meine Moderation war völlig frisch und verrückt. Ich hatte eine extrem flotte Art und am Radio klang es seht gut. Es war alles live. Die Musik stammte von Schallplatten und von Aufnahmen vom Tonband. An meinen Standort konnte ich das Programm Hilversum 3 aus den Niederlanden hören. Hier sah in den 70er Jahren die Musikwelt ganz anders aus. Deswegen gab es auch ein Jugendprogramm auf UKW. Hier konnte ich Musik aufnehmen. Im WDR gab es nur Discothek im WDR mit Mail Sondock und die Dave Colman Show. Man hörte auch den Soldatensender BFBS der britischen Armee mit dem Sender Langenberg. Wir waren Tommy Lypton ,Rock Chester Per Laporte. Diese Moderatoren kamen Sonntags in mein Kinderzimmer und machten eine Stunde live Sendung. Sie brachten Gäste mit und es entstand eine fast Party Stimmung. Wir sendeten 2 bis 3 Jahre bis in der WAZ ein Artikel stand. Was dann geschah erzähle ich euch beim nächsten mal. 

Bundesnetzagentur schließt UKW-Piratensender

Bundesnetzagentur legt UKW-Schwarzsender still

Störungen des Funkverkehrs am internationalen Flughafen Amsterdam-Schiphol

Ausgabejahr2019
Erscheinungsdatum29.04.2019

Der Prüf- und Messdienst der Bundesnetzagentur hat gestern den Betrieb eines illegalen UKW-Senders „Radio Ijsbeer“ auf der Frequenz 104,2 MHz in Heinsberg (Ortsteil Karken) abgeschaltet.

„Radio Ijsbeer“ war nicht nur im UKW-Rundfunkbereich zu empfangen, sondern hat zusätzlich auf der in Amsterdam-Schiphol genutzten Flugfunkfrequenz bei 129 MHz anhaltende Störungen des Flugfunkverkehrs verursacht.

Der Sender wurde ohne notwendige Frequenzzuteilung und Genehmigung der Landesanstalt für Medien NRW betrieben und verstieß gegen die europäischen Bestimmungen für Sendefunkanlagen.

Abschaltung und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Die Sendefunkanlage wurde nach einer Störungsmeldung durch die niederländische Agentschap Telecom durch Mitarbeiter der Bundesnetzagentur in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei abgeschaltet und in Verwahrung genommen.

Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den Betreiber der illegalen Sendeanlage wurde am gleichen Tag eröffnet. Der Betreiber muss mit einem hohen Bußgeld rechnen, für die Ermittlungen der Bundesnetzagentur können Gebühren erhoben werden.

Geldbuße von bis zu 500.000 Euro

Störungen durch die unerlaubte Aussendung eines Sendesignals sind generell verboten. Sie werden in Deutschland durch die Bundesnetzagentur ermittelt. Der Verursacher unerlaubter Frequenznutzungen wird kostenpflichtig auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet und die Störquelle wird beschlagnahmt. Gegen Betreiber illegaler Sendeanlagen kann eine Geldbuße von bis zu 500.000 Euro verhängt werden.

Pressemitteilung (pdf / 31 KB)

Quelle Bundesnetzagentur

Österreichischer DAB+-Bundesmux mit ersten Tests

Erster Test des österreichischen DAB+-Bundesmuxes (Foto: OE1MPR)

Erster Test des österreichischen DAB+-Bundesmuxes (Foto: OE1MPR)

 

Am 28. Mai soll auch in Österreich ein überregionaler DAB+-Multiplex an den Start gehen. Von einem bundesweiten Angebot möchte ich ähnlich wie beim geplanten zweiten überregionalen Multiplex in Deutschland nicht sprechen. In beiden Fällen wird es auch nach dem geplanten Endausbau noch erhebliche Versorgungslücken geben.

Am Mittwoch hat der österreichische Bundesmux ein erstes “Lebenszeichen” in Form mehrstündiger Testsendungen im Raum Wien von sich gegeben. Beobachtern zufolge war die Sendeleistung offenbar sehr gering. Denkbar wäre, dass nur einer der drei geplanten Sendeanlage für den Ballungsraum rund um die österreichische Bundeshauptstadt betrieben wurde. Möglicherweise wurde aber auch der Multiplexer getestet, sodass einem reibungslosen Ablauf zum offiziellen Start Ende Mai nichts im Wege steht.

Netzabdeckung ab Ende Mai 2019 (Quelle: ORS)
Netzabdeckung ab Ende Mai 2019 (Quelle: ORS)

Ausgestrahlt wurden im Rahmen des Tests zwei Kanäle:

  • Arabella relax (wobei de facto wohl das reguläre Wiener Programm von Radio Arabella zu hören war)
  • jö.live (hier stand nur ein leerer Träger, zumal jö.live erst am 2. Mai als Nachfolger der Ladenfunkprogramme Radio Billa, Merkur Live, PENNYlive und Radio BIPA auf Sendung geht)

Denkbar wäre, dass es in den nächsten Tagen weitere Tests gibt. Zum Start am 28. Mai ist das folgende Sendernetz geplant:

  • Wien 1 (Kahlenberg) – Kanal 5D – 11 kW
  • Wien 8 (Liesing) – Kanal 5D – 10 kW
  • Wien 9 (DCTower) – Kanal 5D – 7 kW
  • Graz 1 (Schöckl) – Kanal 8A – 10 kW
  • Linz 1 (Lichtenberg) – Kanal 6D – 10 kW
  • Semmering (Sonnwendstein) – Kanal 5D – 5,6 kW
  • Bregenz 1 (Pfänder) – Kanal 5B – 10 kW
Geplante Netzabdeckung zum vorläufigen Endausbau (Quelle: ORS)
Geplante Netzabdeckung zum vorläufigen Endausbau (Quelle: ORS)

Empfang auch in Süddeutschland möglich

Vor allem der Sender auf dem Pfänder in Vorarlberg, der ursprünglich erst zu einem späteren Zeitpunkt starten sollte, ist für deutsche Interessenten spannend. Im Kanal 5B sollten die Programme auch im gesamten Bodenseeraum und weiteren Teilen von Bayern und Baden-Württemberg zu empfangen sein.

Zum 31. März 2020 ist die nächste Ausbaustufe des Sendernetzes geplant. Zu diesem Zeitpunkt sollen folgende Sendeanlagen in Betrieb genommen werden

  • Innsbruck 1 (Patscherkofel) – Kanal 5B – 10 kW
  • Salzburg (Gaisberg) – Kanal 5B – 5,6 kW
  • Sankt Pölten (Jauerling) – Kanal 5D – 5,6 kW

Der Sender auf dem Gaisberg sollte auch im Südosten Bayerns zu empfangen sein und auch vom Patscherkofel könnten Grenzregionen in Bayern profitieren.

Zum 22. September 2020 ist der vorläufige Endausbau geplant. Zu diesem Termin ist die Inbetriebnahme folgender Sender geplant:

  • Bruck/Mur (Mugel) – Kanal 8A – 10 kW
  • Klagenfurt 1 (Dobratsch) – Kanal 6A – 5 kW
  • Rechnitz (Hirschenstein) – Kanal 8A – 5,6 kW
  • Wolfsberg (Koralpe) – Kanal 6A – 1,4 kW

Im Endausbau sollen 62,58 Prozent der österreichischen Bevölkerung Indoor-Empfang mit portablen Geräten haben. Outdoor soll der Versorgungsgrad bei 83,46 Prozent liegen. Bislang gab es in Wien bereits einen regionalen DAB+-Multiplex.

Unbenannter Piratensender Sender in den Niederlanden ausgehoben

Die Telekom, die Telekom-Wachhunde der Niederlande, hat am Donnerstag morgen einen illegalen Radiosender aus der Luft geholt und beschlagnahmt. Die ATE fand den auffälligen Fund in einem Naturschutzgebiet bei Neede. Es gab einen Mast von nicht weniger als 65 Metern Höhe.

Illegaler Funksender, der mit 65 Meter hohem Sender abgebaut wurde, hat die Agentur Telecom beschlagnahmt, darunter die anderen Geräte, drei Seecontainer und der Mast von 65 Metern Höhe.

Der Abbau lockte viele Zuschauer an. Deshalb bekam sie sofort Hilfe von mehreren Polizeieinheiten. Aber alles ging ruhig.

Wer hinter dem illegalen Radiosender im Naturschutzgebiet der Forstwirtschaft stand, ist unklar. Möglicherweise war dieser Piratensender  Twente auf 94,5 FM, so kann man auf Facebook nachlesen. Wie lange der Mast war, ist unklar. Es wurden keine Festnahmen durchgeführt. [Radio.NL]

Auf der Facebook Seite gibt es viele Bilder https://www.facebook.com/Onbemandezender/

DAB+ aus Österreich ab Ende Mai auch in Deutschland hörbar

Der natio­nale DAB+-Multi­plex in Öster­reich wird vom Start weg am 28. Mai auch in Teilen Südwest­deutsch­lands hörbar werden. Wie aus einem Doku­ment des Sender­be­trei­bers ORS, das teltarif.de vorliegt, hervor­geht, werde zusätz­lich zu den Sende­an­lagen in Wien (drei Stand­orte), Semme­ring (Sonn­wend­stein), Graz (Schöckl) und Linz (Lich­ten­berg) auch der Sender Bregenz (Pfänder) im Kanal 5B in Betrieb gehen.

Parallel soll die Aufschal­tung des deut­schen Bundes­muxes am Standort Pfänder im Kanal 5C erfolgen, so dass die Boden­see­re­gion auf einen Schlag über 20 neue Hörfunk­pro­gramme im Digi­tal­radio bekommt. Die Reich­weite des Senders Pfänder erstreckt sich in Deutsch­land auf Städte wie Lindau, Fried­richs­hafen, Ravens­burg und Konstanz. Selbst in Hoch­lagen des Schwarz­waldes kann man die Programme von dem expo­nierten Standort in Vorarl­berg hören. Hinter­grund für die über­ra­schende Aufschal­tung des öster­rei­chi­schen natio­nalen Multi­plexes mit mindes­tens neun Programmen: Die ORS konnte kurz­fristig einen gebrauchten Sender beschaffen, der mit dem Start im Mai 2019 ans Netz geht. Ursprüng­lich war der Start am Pfänder erst im März 2020 vorge­sehen.

Start mit neun Programmen

Die ORS-Sendeanlage auf dem PfänderDie ORS-Sendeanlage auf dem Pfänder
Foto: ORS

Im öster­rei­chi­schen Bundesmux werden vom Start weg die Privat­ra­dios 88,6, Radio Maria, Tech­nikum One, Energy, Klassik Radio, Arabella Relax, Rock Antenne, ERF Plus und jö.live zu hören sein. Weitere Kapa­zi­täten befinden sich in Ausschrei­bung. Test­sen­dungen mit den Programmen Arabella Relax und jö.live konnten bereits im Groß­raum Wien beob­achtet werden.

Einige bislang regional in Wien verbrei­tete Programme wech­seln zu diesem Termin ins öster­reich­weite Programm­paket. Daher wurden parallel 300 Capa­city Units (CU) im Wiener Stadt-Multi­plex neu ausge­schrieben. Das soll je nach genutzter Daten­rate für etwa fünf Hörfunk­pro­gramme ausrei­chen. Ange­strebt wird, dass die neuen Veran­stalter bereits zum 28. Mai bzw. spätes­tens bis 1. Juli auf Sendung gehen.

Quelle mobile.teltarif.de

Zweiter Bundesmux Ende 2019

Das landesweite DAB + in Deutschland wird in diesem Jahr mit 13 Kanälen erweitert. Die Gesamtzahl der Kanäle, mit denen die „Bundesmux“ emittiert wird, wächst auf 137. Damit kann das Netz in 96 Prozent der deutschen Außenanlagen sowie 99 Prozent der Autobahnen empfangen werden.

Deutschland: 13 neue Kanäle für landesweiten DAB + Seit 2011 hat Deutschland über DAB + Landesradio. Derzeit gibt es Sender wie Radio Bob, Sunshine Live, Deutschlandfunk, Schlagerparadies, Klassik Radio, Energy, Schwarzwaldradio und Absolut Relax.

Zunächst wurde ein Netz von 27 Stationen gestartet, das vor allem die Großstädte abdeckt. In den vergangenen Jahren wurde die Zahl der Kanäle auf 124 erweitert, die fast überall in Deutschland aufgenommen wurden.

In diesem Jahr wird es 13 neue Kanäle geben, die den Empfang in den Bundesländern Baden-Württemberg (1), Bayern (7), Nordrhein-Westfalen (2), Rheinland-Pfalz (2) und Schleswig-Holstein (1) weiter verbessern werden.

Damit erhöht sich die Außenabdeckung von 94,4 auf 96,0 Prozent. Die Zahl der Deutschen, die das nationale DAB +-NET im eigenen Haus erhalten kann, wächst von 66,5 auf 68,4 Millionen, was fast 85 Prozent entspricht. Zusätzlich gibt es einen Empfang bei 99% aller Autobahnen.

Inzwischen wurden in Deutschland mehr als zwölf Millionen DAB +-Empfänger verkauft. Im vergangenen Jahr ging eine Rekordzahl von 1,4 Millionen Exemplaren über den Ladentisch. Auch auf regionaler Ebene wird bei DAB + noch Druck ausgeübt. Zum Beispiel nutzt der öffentlich-rechtliche Sender BR für Bayern noch regelmäßig neue Kanäle, um die Kanäle zu verbessern. Der NDR-öffentlich-rechtliche Sender für Norddeutschland nimmt in diesem Jahr acht neue Kanäle auf, davon drei in Niedersachsen.

Das Konsortium Antenne Deutschland hat es bestätigt: Der zweite nationale DAB+-Multiplex soll in diesem Jahr endlich an den Start gehen. Ein erster Testlauf ist zur IFA in Berlin geplant, offiziell starten soll das Paket im vierten Quartal 2019. Im Folgenden beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um die zweite nationale Digitalradio-Bedeckung.

Welche Programme werden zu hören sein?

Vom Sender Hamburg wird der zweite Bundesmux verbreitetIm zweiten Bundesmux werden, anders als im ersten, ausschließlich privat-kommerzielle Programme zu hören sein. Betreiber des Muxes sind Media Broadcast und der Hörfunkveranstalter Absolut Radio, die zu diesem Zweck das Gemeinschaftsunternehmen Antenne Deutschland gegründet haben.

Absolut Radio will einen Teil der Kapazitäten selbst nutzen. Dabei dürfte das Unternehmen seine bisher bereits im Internet verbreiteten Programme Absolut Bella (Schlager/Italo Hits), Absolut Oldie Classics und Absolut Music XL (Album Pop/Rock) ausstrahlen. Zudem könnte das jugendorientierte Musikprogramm Absolut Hot von Regionalmuxen in Hessen, Bayern und Sachsen in die nationale Bedeckung wechseln. Laut früheren Angaben sei zudem ein Talkradio geplant. Weitere Formate sind denkbar. Ursprünglich hatte sich Absolut Radio sogar um den gesamten Multiplex beworben.

Die restlichen Kapazitäten will Antenne Deutschland an Drittanbieter vermieten. Diese sollen auch zu einer Finanzierung des Netzes beitragen. Umgekehrt verspricht Antenne Deutschland den Veranstaltern eine Unterstützung beim Marketing.

Laut eigenen Angaben hat das Konsortium noch vier bis sieben Plätze zu vergeben. Als einer der Kandidaten wird hierbei das Unternehmen Regiocastgehandelt, das im ersten Bundesmux bereits mit den starken Marken Radio Bob und sunshine live (zuvor auch: Fußballradio 90elf) vertreten ist und mit 80s80s (80er-Hits), 90s90s (90er-Hits), barba radio (frauenaffines Programm) und 1/Deutsch (Deutsch-Pop/Rock) weitere Sender im Internet gestartet hat, die auch den zweiten Bundesmux bereichern könnten.

Als Drittanbieter-Kandidaten gehandelt werden auch bisherige regionale Hörfunkmarken wie radio b2 – Deutschlands Schlagerradio, Rock Antenne, bigFM, egoFM, lulu.fm, Peli One sowie die religiösen Anbieter ERF Pop oder Domradio. Diese Veranstalter sind schon in diversen regionalen Muxen zu hören und könnten in den zweiten Bundesmux wechseln. Es ist allerdings fraglich, ob sie das tatsächlich tun, denn der zweite Bundesmux wird erheblich teurer werden, außerdem können die Programmanbieter hier ihre Programme nicht für Werbung oder programmlich auseinander schalten.

Wo wird der zweite Bundesmux zu hören sein?

Der zweite Bundesmux soll vom Start weg von 71 Sendeanlagen verbreitet werden. Indoor erreicht das Netz damit 80,4 Prozent, die Autobahnen werden zu 90,1 Prozent abgedeckt. Allgemein kann man sagen, dass der Mux in allen Ballungsräumen und entlang wichtiger Verbindungswege zu hören sein wird.

Während der erste Bundesmux bundeseinheitlich im Kanal 5C verbreitet wird, soll der zweite Bundesmux anfangs über insgesamt vier Kanäle ausgestrahlt werden: Im Norden und Osten auf Kanal 5D, in der Mitte, dem Westen und Teile des Südwestens auf Kanal 9B, im äußersten Südwesten auf Kanal 8C und im Südosten auf Kanal 10D.

Mittelfristig ist für das Netz der bundeseinheitliche Kanal 5A geplant, der jedoch noch nicht bereitsteht, solange der analoge Behördenfunk noch sendet. Die temporären Kanäle wurden von Regionalensembles ausgeliehen. Eine Auseinanderschaltung von Programmen und regionalisierte Werbung ist beim zweiten Bundesmux nicht erlaubt.

Laut früheren Angaben von Media Broadcast besteht die Möglichkeit eines Wechsels vom ersten in den zweiten Bundesmux, der, was die Verbreitungskosten angeht, etwas günstiger sein wird. Dafür fehlt den Veranstaltern allerdings Reichweite. Sie müssten sich von einigen Sendegebieten wie Ostfriesland oder dem Alpenvorland (zunächst) wieder verabschieden. Bislang ist nicht bekannt, ob Programmanbieter einen solchen Wechsel vornehmen wollen. Darüber dürfte erst Klarheit herrschen, wenn der zweite Bundesmux startet. Auch Absolut Radio betreibt ja mit Absolut Relax ein Programm im ersten bundesweiten Multiplex.

Auch diese Frage ist noch nicht beantwortet. Nicht ausgeschlossen ist, dass Programmanbieter auch sowohl in Regionalmultiplexen als auch im zweiten Bundesmux senden können, wenn sie die Verbreitungskosten finanzieren können. In Bayern beispielsweise erreichen die Muxe des Bayerischen Rundfunks, in denen auch Privatradios senden, nahezu Flächendeckung, während der zweite Bundesmux große Lücken aufweisen wird.

Wird es noch einen dritten Bundesmux geben?

Hier haben die Politik und Landesmedienanstalten schon definitiv „nein“ gesagt, da für eine weitere bundesweite Bedeckung keine Frequenzen mehr bereitstehen. Freilich sind aber noch weitere überregionale Privatradios auf DAB+ möglich. Interessierte Veranstalter müssten dann ihre Programme in diversen regionalen Multiplexen verbreiten, so wie sie es auch heute schon tun.

Quelle Radio.nl

DAB+ sendet im früheren TV Bereich von Kanal 5 bis 12

Die ersten Frequenzen für analoge Fernsehen war in einem sehr tiefen Frequenzbereich

Übersicht der analogen Fernsehkanäle im VHF-Band I nach CCIR-Norm (Frequenzangaben in MHz):

Kanal Kanalgrenzen Bildträger Tonträger
1 41 … 47
2 47 … 54 48,25 53,75
2A 48,5 … 55,5 49,75 55,25
3 54 … 61 55,25 60,75
4 61 … 68 62,25 67,75

Die Antennen waren groß dafür war die Reichweite der Sender groß. In den Sommermonaten gab es aber immer extreme Überreichweiten. So konnte es passieren das man italienisches oder russisches Fernsehen sehen.

Der VHF Bereich 3 war der zweite Frequenz Bereich für de Verbreitung von analogem Fernsehen

Übersicht der Kanäle im VHF-Band III nach CCIR-Norm (Frequenzangaben in MHz):

Kanal Kanalgrenzen Bildträger Tonträger
5 174 … 181 175,25 180,75
6 181 … 188 182,25 187,75
7 188 … 195 189,25 194,75
8 195 … 202 196,25 201,75
9 202 … 209 203,25 208,75
10 209 … 216 210,25 215,75
11 216 … 223 217,25 222,75
12 223 … 230 224,25 229,75

Analoges Fernsehen gibt es nicht mehr. Auf einen Kanal können jetzt 4 Blöcke digital senden. Die Unterteilung von einen alten TV analog Kanal von 8 Mhz Bandbreite wird in je 2 Mhz segmenten als A B C D gekennzeichnet, Die Fernsehkanäle wurden alle horizontal meinst mit einer Leistung von 100kW mit Antennengewinn gesendet. Bis auf wenige Standorte senden DAB+ Sender vertikal. In DAB+ sind die stärksten Sender nur 10kW stark. Durch die geringere Bandbreite und dem Systemgewinn ergibt sich außerhalb von Gebäuden die gleiche Reichweite. Innerhalb von Gebäuden sieht die Feldstärke schlechter aus. Im Vergleich zu UKW wird ein Sender mit 100 kW mit einer Bandbreite von 150 Khz Bandbreite besser in Gebäuden empfangen. Der Empfänger ist wegen der geringeren Bandbreite viel Besser. Je geringer die Bandbreite je besser der Signal Rauschabstand. Jetzt könnte man die Sendeleistung bei DAB+ erhöhen. Besser ist es aber an bestimmten Standorten auf der gleichen Frequenz das gleiche zu senden. Bei DAB+ ist so ganz Deutschland auf einem Kanal zu versorgen. Das gibt es in meiner Region schon. Langenberg Dortmund Düsseldorf und Wesel senden überlappend. Um den im Haus Empfang zu verbessern brauch man mehr kleinere Sender im Leistungsbereich 100 bis 1000 Watt.

Der zweite landesweite MUX Kanal ist geplant und soll Ende des Jahres eingeschaltet werden. Ich bin etwas enttäuscht das nicht die gleichen Standorte verwendet werden. Statt Wesel wird Münster als Füllsender verwendet. Das finde ich sehr verwirrend. Auch soll Anfangs nicht deutschlandweit ein gleicher Kanal verwendet werden. zusammen mit unseren Nachbarländern gibt es die Verwendung diese Kanal noch nicht. In dem Nachbarland Niederlanden wird auch eine neue Kanalbelegung geplant die eine Harmonisierung im Land und mit den Nachbarn zu erreichen. Auch gibt es Kanäle die in bestimmten Regionen nicht verwendet werden können. Hier liegt es an alte Funkgeräte deren Empfänger trotz andere Frequenz gestört wird. Das Problem gab es früher auch auch beim Flugfunk durch UKW Sender oberhalb von 100 Mhz . Lange Zeit konnte man nur wenige UKW Sender oberhalb 100 Mhz in betrieb nehmen. Auch wenn bald alle Kanäle überall benutzen kann kommt man schnell an die Grenzen Die Grenze ist 8 Kanäle mal 6 Unterteilungen. Das sind 48 Kanäle. Auf einem Kanal können maximal 48 2 Mhz Kanäle benutzt werden. Auf jeden Kanal könne je nach Parameter 6 bis 8 Radioprogramme übertragen werden. Das ist schon eine ganze Menge. Wir sind aber nicht eine Insel und haben viele Nachbarn. Deswegen kann man das Maximum in einem Abstand von 50 bis 100 km von der Grenze nicht ganz ausreizen. Ich kann hier in Voerde am Niederhein im Abstand von 50-80 km Entfernung von der Grenze zwei Muxe aus den Niederlande im Auto empfangen.

Übersicht der DAB+ Bandkanäle

Block Untere Blockgrenze
[MHz]
Mittenfrequenz
[MHz]
Obere Blockgrenze
[MHz]
5A 174,160 174,928 175,696 (Bundesmux2)
5B 175,872 176,640 177,408
5C 177,584 178,352 179,120 Bundesmux 1
1
5D 179,296 180,064 180,832
6A 181,168 181,936 182,704
6B 182,880 183,648 184,416
6C 184,592 185,360 186,128
6D 186,304 187,072 187,840
7A 188,160 188,928 189,696
7B 189,872 190,640 191,408
7C 191,584 192,352 193,120
7D 193,296 194,064 194,832
8A 195,168 195,936 196,704
8B 196,880 197,648 198,416
8C 198,592 199,360 200,128
8D 200,304 201,072 201,840
9A 202,160 202,928 203,696
9B 203,872 204,640 205,408 Bundesmux2
9C 205,584 206,352 207,120
9D 207,296 208,064 208,832
10A 209,168 209,936 210,704
10N 209,328 210,096 210,864
10B 210,880 211,648 212,416
10C 212,592 213,360 214,128
10D 214,304 215,072 215,840
11A 216,160 216,928 217,696 Rhpfalz
11N 216,320 217,088 217,856
11B 217,872 218,640 219,408
11C 219,584 220,352 221,120 Niederland
11D 221,296 222,064 222,832 NRW
12A 223,168 223,936 224,704
12N 223,328 224,096 224,864
12B 224,880 225,648 226,416
12C 226,592 227,360 228,128 NPO Niederland
12D 228,304 229,072 229,840

DAB+ Karte für Deutschland mit Senderstandort https://www.dabplus.de/empfang/

DAB+ in den Niederlanden

11C DAB+ (Landelijke commerciële radio)
100% NL
538
538 Top 50
BNR Nieuwsradio
Groot Nieuws Radio
Kink
Qmusic
Qmusic Non-stop
Radio 10
Radio 10 60s & 70s
Radio Maria
Radio Veronica
Sky Radio
Sky Radio Hits/ Sky Radio Xmas
Slam
Sublime

12C NPO (Landelijke publieke radio)
Radio 1
Radio 2
3FM
Radio 4
Radio 5
NPO Soul & Jazz
NPO Sterren NL
3FM Alternative
3FM KX Radio
Radio 4 Concerten
FunX
FunX Dance
FunX Slow Jamz

9D Noord-West NL
Continu West
Frysk FM
Joy Radio
LOA Ameland
Omrop Fryslân
RADIONL Friesland
NH Radio
Waterstad FM

6B Oost-Noord NL
Continu Noord
Joy Radio
Omroep Flevoland
Grunn FM
Radio Drenthe
Radio Gelderland
Radio M Utrecht
Radio Noord
Radio Oost
RADIONL Groningen
RADIONL Apeldoorn
RADIONL Twente
Simone FM
Simone FM Oldies

7A Zuid NL
Continu Zuid
Hotradio Hits
L1 Radio
Omroep Brabant
Qmusic Limburg
Radio 8FM Breda
Radio 8FM Den Bosch
Radio 8FM Eindhoven
Radio 8FM Tilburg
Radio Gelderland
Radio JND
RADIONL Breda
RADIONL Den Bosch
RADIONL Eindhoven
RADIONL Tilburg

9D Zuidwest NL
Omroep Brabant
Omroep Zeeland
Radio Rijnmond
RADIONL Zeeland

8A Randstad NL
Amor FM
Continu West
Omroep Flevoland
Radio Gelderland
Radio M Utrecht
Radio Rijnmond
Radio Royaal NH
Radio Royaal ZH
Radio West
RADIONL Noord-Holland
RADIONL Zuid-Holland
RADIONL Utrecht
NH Radio
Ujala Radio
Vahon AM
Wild FM Hitradio

11A MTVNL (Noord-Holland)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
NH Radio
Omroep West

7C MTVNL (Groningen en Drenthe)
De Vrije radio
Team FM

9C MTVNL (Noord-Brabant en Noord-Limburg)
Radio JND
5A MTVNL (Friesland)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

5B MTVNL (Zuid-Holland en Zeeland)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

5D MTVNL (Flevoland)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

8C MTVNL (Zuid-Limburg)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

11B MTVNL (Overijssel)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

12B MTVNL (Gelderland en Utrecht)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
KBC
XClassics
Omroep West

Quelle radio.nl

Interessante Seite ist auch https://digitalradio.nl/

Meine Nachbarn die Niederlande

Die Niederlande sind zwar ein relativ kleines Land, aber in unserem Land gibt es Hunderte von Radiosendern. Die Stationen können in verschiedene Kategorien unterteilt werden.

Frequenties in Nederland

Da sind vor allem die nationalen öffentlichen Radiosender, von denen vier überall im Land auf UKW empfangen werden können. Zweitens gibt es die nationalen kommerziellen Radiosender. Nur diese haben keine nationale Berichterstattung über UKW im Äther. In den Niederlanden gibt es neun „nationale“ kommerzielle UKW Stationen. Landesweite mit einer Versorgung zwischen 50 und 70%

Neben dem nationalen Radio gibt es auch Regionalradio. Es gibt 13 regionale öffentliche Radiosender. Jede Provinz hat einen eigenen regionalen Sender. Die einzige Ausnahme ist Südholland. In dieser Provinz gibt es separate Sender für den nördlichen und den südlichen Teil. Es gibt auch verschiedene kommerzielle Regionalstationen. Der Bereich variiert von einer bis zu mehreren Provinzen.

Die meisten Radiosender in den Niederlanden sind jedoch lokale Radiosender. Nahezu jede Gemeinde hat einen eigenen lokalen Sender. Diese laufen größtenteils auf der Grundlage von Subventionen und Freiwilligen.

In den Niederlanden gibt es neben UKW-Radio auch eine Reihe von Mittelwellenradiosendern. Dies betrifft sowohl nationale als auch regionale Stationen.

Schließlich gibt es auch eine Reihe von Krankensendern. Diese Stationen können häufig in Krankenhäusern und Pflegeheimen empfangen werden. Einige dieser Sender können auch über das lokale Kabelnetz abgehört werden Letzte Änderung: 01.12.2012 01:49:11 Uhr

Quelle Radio.nl

Radio hören auf Kurzwelle

Die Meterbänder der Kurzwelle

Viele Radiohörer, die zum ersten Mal den Bereich der Kurzwelle ausprobieren, sind schnell enttäuscht. Die meisten finden kaum Radiosender und wenn doch, dann ist die Qualität eher schlecht oder das Programm nicht in deutscher Sprache. Liest man dann noch Meldungen über den kompletten Rückzug der Deutschen Welle oder der Reduzierung des Kurzwellenprogramms der BBC, kommen viele schnell zu dem Schluss, dass die Kurzwelle tot sei. Doch die Kurzwelle ist alles andere als tot, wenn man weiß, was man beachten muss. Wir geben euch heute eine erste Orientierung und stellen euch die Meterbänder der Kurzwelle genauer vor.

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die Kurzwelle anders funktioniert als die drei anderen Radiobereiche. Während bei UKW, Mittelwelle und Langwelle der gesamte Frequenzbereich ausschließlich für Radioaussendungen genutzt wird, stehen auf der Kurzwelle nur bestimmte Frequenzbereiche überhaupt für den Rundfunk zu Verfügung. So findet man im Bereich der Kurzwelle von 3.000 kHz bis 30.000 kHz zum Beispiel auch den Amateurfunkdienst, den CB-Funk, Funkbaken, transatlantischen Flugfunk, Wetterberichte oder auch die Zahlensender der Geheimdienste.

Damit man nicht die ganze Kurzwelle nach Sendern durchsuchen muss, hat man sich schon in der Anfangszeit des Kurzwellenrundfunks darauf geeinigt, nur bestimmte Bereiche zu nutzen. Da man zu jener Zeit allerdings nur in der Lage war die Wellenlänge zu messen, nicht aber die genaue Frequenz, hat man die entsprechenden Bereiche nach der ungefähren Wellenlänge in Metern benannt. Diese Namensgebung hat sich bis heute erhalten und man spricht daher von den Meterbändern auf Kurzwelle. Hier zunächst einmal eine Übersicht über die Rundfunkbänder:Suchen:

Name Start Ende Morgens Tagsüber Abends Nachts Bemerkung
120 m 2.300 kHz 2.495 kHz Gut Schlecht Gut Gut Tropenband
90 m 3.200 kHz 3.400 kHz Gut Schlecht Gut Gut Tropenband
75 m 3.900 kHz 4.000 kHz Gut Schlecht Gut Gut Allroundband
60 m 4.750 kHz 5.060 kHz Gut Schlecht Gut Gut Tropenband
49 m 5.900 kHz 6.200 kHz Mittel Mittel Mittel Gut Europaband
41 m 7.200 kHz 7.450 kHz Mittel Mittel Mittel Gut Allroundband
31 m 9.400 kHz 9.900 kHz Mittel Mittel Mittel Mittel Allroundband
25 m 11.600 kHz 12.100 kHz Mittel Gut Mittel Mittel Allroundband
22 m 13.570 kHz 13.870 kHz Mittel Gut Mittel Mittel Allroundband
19 m 15.100 kHz 15.800 kHz Mittel Gut Schlecht Mittel Weitverkehrsband
16 m 17.480 kHz 17.900 kHz Schlecht Gut Schlecht Schlecht Weitverkehrsband
15 m 18.900 kHz 19.020 kHz Schlecht Gut Schlecht Schlecht Weitverkehrsband
13 m 21.450 kHz 21.850 kHz Schlecht Wechselnd Schlecht Schlecht Weitverkehrsband
11 m 25.670 kHz 26.100 kHz Schlecht Wechselnd Schlecht Schlecht Allroundband

Das 5kHz Stepping

Nur innerhalb dieser Frequenzbereiche kann man also auch wirklich Radiosender finden. Viele Kurzwellenempfänger bieten genau deshalb die Möglichkeit direkt zu den entsprechenden Meterbändern zu springen. Des Weiteren senden die Rundfunksender auf der Kurzwelle immer in einem 5 kHz Raster. Das bedeutet, daß man theoretisch Sender immer nur auf glatt durch 5 teilbaren Frequenzen wie etwa 5.845 kHz, 5.850 kHz, 5.855 kHz usw. findet. Man spricht hier vom sogenannten Stepping (step = engl. für Schritt). Allerdings kann sich die tatsächliche Empfangsfrequenz aufgrund der teilweise riesigen Entfernungen beim Kurzwellenrundfunk schnell mal um bis zu 1, 2 kHz nach oben oder unten verschieben. Gute Kurzwellenempfänger lassen daher meist ein schnelles Durchsuchen der Kurzwelle in 5 kHz Schritten zu und erlauben dann ein Feintuning in kleineren Schritten.

Empfang über den Tag

Was die Kurzwelle einzigartig macht sind die Ausbreitungsbedingungen der Radiowellen. Im Gegensatz zu vielen anderen Frequenzbereichen werden diese bei der Kurzwelle an ionisierten Schichten der Atmosphäre reflektiert. So können sie bei mehrfacher Reflektion zwischen Atmosphärenschicht und Boden problemlos tausende von Kilometern überbrücken. Welche Schichten der Atmosphäre ionisiert werden, hängt allerdings davon ab, ob vor Ort gerade Tag, Nacht oder Dämmerung herrscht. Daher sind auch nicht alle Kurzwellenbänder immer gleich gut zu empfangen. Man spricht hier davon, dass Bänder auf oder zu gehen je nachdem ob ein Empfang möglich ist oder nicht.

Damit ihr wisst, welche Bänder man zu welchen Tageszeiten am besten empfängt, haben wir die Empfangsbedingungen ebenfalls in obiger Tabelle aufgeführt. Bitte beachtet, dass dies aber nur eine grobe Orientierung ist. Besondere Wetterlagen oder astronomische Ereignisse können die Empfangsbedingungen jederzeit verbessern oder verschlechtern. Probieren geht also über studieren!

Die Bänder im Detail

Zum Abschluss noch ein paar Bemerkungen zu den einzelnen Meterbändern. Diese haben im Laufe der Jahre einige Spitznamen erhalten, die schon ungefähr ausdrücken für was ein Band steht.

Das 120 Meter Band, das 90 Meter Band und das 60 Meter Band werden als Tropenband bezeichnet. Grund dafür ist, dass diese Meterbänder hauptsächlich im Bereich der Tropen genutzt werden. Zu schlechte Infrastruktur für UKW Rundfunk und zu schlechtes Wetter für Mittel- und Langwelle sorgen dafür, dass die Kurzwelle für viele Länder im Bereich der Tropen die einzige Möglichkeit für einen landesweiten Rundfunk darstellt. Aufgrund der niedrigen Sendeleistung sind diese Stationen allerdings nur schwer zu empfangen. Am besten ist es, wenn sowohl am Sende- als auch am Empfangsstandort Nacht ist. Mit etwas Glück bekommt man am frühen Abend Stationen aus Asien, in der Nacht Sender aus Afrika und am frühen Morgen dann Rundfunk aus Südamerika rein.

Auch das 75 Meter Band gehört eigentlich in den zu den Tropenbändern. Es wird allerdings auch von einigen europäischen Rundfunksendern genutzt und ist daher eher ein Allroundband. Die Empfangsbedingungen sind aber identisch mit den Tropenbändern, so dass man hier vor allem nach Sonnenuntergang auf Senderjagd gehen sollte.

Das 49 Meter Band ist das mit Abstand populärste Meterband der Kurzwelle. Fast alle europäischen Sender sind hier problemlos zu empfangen, weswegen das Band auch Europaband genannt wird. Legendär ist zum Beispiel die mittlerweile aufgegebene 6.075 der Deutschen Welle. Tagsüber bekommt man hier nur Sender mit großer Leistung zu hören. In der Nacht findet man hier dagegen dutzende, eng beieinander liegender Rundfunksender aus ganz Europa. Gerade für Einsteiger ist dieses Meterband daher sehr zu empfehlen.

Dem Europaband am ähnlichsten ist das 41 Meter Band. Eigentlich ist es ein Allroundband, welches man aber auch als Mittelmeerband bezeichnen könnte. Zu hören sind hier Stationen aus Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika.

Ein weiteres Allroundband ist das 31 Meter Band auf dem früher die BBC zu finden war. In den Sommermonaten hat man ähnliche Bedingungen wie auf dem 49 Meter Band. Im Winter hingegen, wenn die atmosphärische Dämpfung sinkt, bekommt man hier auch tagsüber oft Stationen aus der ganzen Welt herein.

Zwei Bänder mit eher mittelmäßigen Eigenschaften sind das 25 Meter Band und das noch recht junge 22 Meter Band. Tagsüber kann man hier recht gut regionale Radiosender empfangen. In der Nacht lassen sich auch weiter entfernte Stationen hören.

Ein weiterer Klassiker  unter den Bändern der Kurzwelle ist das 19 Meter Band. Es ist mit Abstand das beste Band für Weitverbindungen, weswegen man auch vom DX-Band spricht. Problemlos kann man hier Stationen aus der ganzen Welt empfangen und das nicht nur Nachts, sondern oftmals auch am Tag. Das 19 Meter Band ist daher ein sehr beliebtes Band für Wellenjäger.

Zwei weitere Weitverkehrsbänder sind das 16 Meter Band und das ebenfalls recht neue 15 Meter Band. Auch auf diesen Bändern kann man auf die Jagd nach weit entfernten Sendern gehen. Allerdings braucht man in der Nacht hier schon bessere Empfänger. Tagsüber gehen diese Bänder auf, allerdings für einen kürzeren Zeitraum als beim 19 Meter Band.

Vor allem tagsüber kann man auf dem 13 Meter Band der Kurzwelle vielen starken Radiosender aus aller Welt lauschen. Nachts dagegen ist hier nur wenig zu empfangen. Auerdem ist das Band recht abhängig von den Sonnenflecken. Aktuell steuern wir wieder auf einen Sonnenfleckenmaximum zu, so daß die Bedingungen auf diesem Band wieder besser werden.

Zu guter Letzt bietet die Kurzwelle noch das 11 Meter Band, welches ein sehr besonderes Band ist. Zum einen unterstützen nicht alle Kurzwellenempfänger dieses Band, weswegen auch viele Sender das Band meiden. Zum anderen ist dieses Band wie kein anderes abhängig vom sogenannten Funkwetter. Daher ist hier normalerweise fast gar nichts zu hören. Bei einem Sonnenfleckenmaximum oder auch bei besonderen Wetterphänomenen können hier manchmal tagsüber für wenige Stunden weit entfernte Sender empfangen werden.

Radio DARC – Sonntags 11-12 Uhr

Die Frequenz ist in Deutschland und den Nachbarländern gut zu empfangen

http://websdr.ewi.utwente.nl:8901/?tune=6070am

Die Frequenz ist wegen der Toten Zohne in Deutschland schlecht zu empfangen. Dafür gehr es an dem Nachmittagstunden und Abendstunden ausserhab von Euopa immer besser

http://websdr.ewi.utwente.nl:8901/?tune=7440am

Seit März 2015 sendet RADIO DARC seine Hauptsendung sonntags ab 11 Uhr MEZ (10:00 UTC) auf 6070 kHz AM im 49-m-Rundfunkband (für DL) und auf 7440 kHz AM im 41-m-Rundfunkband (für Europa)

Was ist RADIO DARC ?
Unter dem Motto „Von Funkamateuren für Funkamateure“ wird wöchentlich auf diesem Sendeplatz ein regelmässiges DX- und Technik-Magazin ausgestrahlt, welches in ganz Europa gut zu empfangen ist. Aktuelle Meldungen aus dem Amateurfunk- und Kurzwellenbereich, Marktberichte, Technik-Tipps, DX-Meldungen und Interviews erwarten die Hörer ebenso wie abwechslungsreiche Musik aus den „goldenen“ 70er und 80er Jahren. Unsere Sendungen verfolgen auch einen Informations- und Bildungsauftrag für die Öffentlichkeit. Die Programme sind in Anlehnung an die Machart früherer See-Sender wie Radio Noordzee International, Radio Veronica und Radio Caroline produziert. RADIO DARC ist in dieser lockeren Magazinform praktisch einzigartig weltweit und mittlerweile eines der letzten noch verbliebenen Kurzwellenprogramme überhaupt, welches in Deutschland produziert wird. Lang- und Mittelwelle ist bereits seit 2015 leider Geschichte.

Sendeplätze von RADIO DARC auf Kurzwelle:

  • Jeden Sonntag 11:00 MEZ Hauptsendung auf KW 6070 kHz/100 kW + 7440 kHz/10 kW (für das Ausland)
  • Jeden Montag  17:00 MEZ auf KW 6070 kHz/10 kW + 7440 KHz/10 kW (für das Ausland)
  • Täglich 17:00 MEZ auf 7440 kHZ / 10 kW (Für Asien/Australien)

Jeden Sonntag von 11:00 bis 12:00 Radio DARC auf KW

Parallel auch im Webradio auf www.laserstarradio.de

http://www.alximedia.de/radio/DARC-Radio-07042019-stereo.mp3

KW eingestellt in den Niederlanden

Niederlande ohne Auslandsrundfunk

Der Auslandsrundfunk in den Niederlanden ist inzwischen als ganz eingestellt zu betrachten. Das frühere Radio Nederland Wereldomroep existiert als „RNW Media“ zwar nach wie vor, betreibt aber ausdrücklich keinen Journalismus mehr.

Kurzwellensender Flevoland

Einige der jetzt verschwundenen Kurzwellenantennen bei Zeewolde | ©Jan Joris Vereijken, CC-BY-2.0

Eindeutig formuliert ist das im Tätigkeitsbericht für 2017. In dessen Kapitel „What did 2017 teach us?“ heißt es:

„Das war das erste Jahr, in dem unsere Organisation damit begann, nicht mehr spezifisch im Mediensektor, sondern an der Schnittstelle zwischen Technologiewelt und internationaler Entwicklung zu arbeiten. […] Es ist zu riskant, explizite politische Themen direkt anzugehen.“

(„It was the first year our organisation started working at the intersection of the tech world and international development, rather than specifically in the media sector. […] And explicitly political issues are too risky to tackle head on.“)

Dieser Rückzug aus dem Journalismus steht in Zusammenhang mit einem Auslaufen der bisherigen, bereits massiv gekürzten Finanzierung durch das Außenministerium. Wie dem Finanzbericht zu entnehmen ist, soll sie 2020 ganz eingestellt werden. Für 2017 wurden hier 10 Millionen, für 2018 noch 8 Millionen Euro bereitgestellt.

Als Konsequenz ihrer Umorientierung hat sich die Organisation auch aus einem Forum internationaler Sender zurückgezogen. Wie die Deutsche Welle mitteilte, soll dafür die kanadische Rundfunkanstalt CBC in dieses Forum nachrücken.

Das ist bemerkenswert, weil es auch bei der CBC in den letzten Jahren zu einem finanziellen Kahlschlag bei den Auslandsaktivitäten kam. Ähnliches gilt für ein weiteres Mitglied des Forums „DG7“, die australische ABC. Der in Hilversum angetretene Rückzug auf „weiche“ Themen ist also durchaus fragwürdig.

Stand vom 19.12.2018


Mehr zu diesem Thema in einem
Beitrag vom 18. Juni 2018:
 

Die Antennen der Kurzwellenanlage von Radio Nederland Wereldomroep auf dem Polder Flevoland wurden im ersten Quartal 2018 abgerissen.

Wie es hieß, seien sie für die künftige militärische Nutzung des Objekts nicht geeignet und ein Ersatz durch neue Antennen an kleineren Masten unvermeidbar. Dazu gibt es Bildbeiträge des staatlichen Immobilienbetriebs und seines Auftragnehmers, der Abbruchfirma RGS.

Der Immobilienbetrieb ließ auch ein Video produzieren, das einen unpassenden Mitschnitt enthält: Die dort angesagte Mittelwelle 1386 kHz hatte nichts mit den niederländischen Sendeanlagen zu tun, sondern kam aus dem Kaliningrader Radiozentrum 5 bei der Ortschaft Bolschakowo (Groß Skaisgirren).
 

Die Kurzwellenanlage bei Zeewolde, auf dem 1968 trockengelegten und ab 1979 besiedelten südlichen Flevopolder, war 1985 in Betrieb gegangen. Sie hatte die alte Kurzwellentechnik des niederländischen „Weltrundfunks“ auf der Sendestation Lopik bei IJsselstein abgelöst.

Dafür entstanden ein kleiner Park an Vorhangantennen sowie zwei Rundstrahler. Die abzustrahlenden Signale erzeugten vier Sender mit einer Leistung von jeweils 500 kW, ergänzt um einen zusätzlichen Reservesender.

Betrieben wurde die Anlage von KPN Broadcast bzw. dessen Vorgänger Nozema. Grundlage dafür war stets ein pauschaler Vertrag mit Radio Nederland Wereldomroep als exklusivem Nutzer.

Übertragungen von Programmen anderer Veranstalter beschränkten sich deshalb auf Partner von RNW. Abgesehen von einem Pilotprojekt mit digitalen Ausstrahlungen gab es einzelne Sendungen von Radio Canada International und von Kunden der Media Broadcast (Adventist World Radio, Bible Voice).

Kurzwellensender Flevoland

Saal der Kurzwellenstation Zeewolde; links zwei der vier Betriebssender, im Vordergrund ein Modell der Antennenanlage | © Jan Joris Vereijken, CC-BY-2.0

Der Niedergang der Sendestation begann 2003, als RNW 40 Prozent seiner Ausstrahlungen auf Kurzwelle strich. Das sparte zwar die Elektroenergie für die entfallenen Betriebsstunden, nicht aber die festen Kosten für die Anlagen. Somit wurde die einzelne Frequenzstunde entsprechend teurer.

Das mündete schließlich in die Entscheidung, den unwirtschaftlich gewordenen Standort aufzugeben. Die letzten Ausstrahlungen aus Zeewolde liefen am 27. Oktober 2007.

Weitere Einschränkungen der Sendungen von RNW waren damit nicht verbunden. Die betreffenden Frequenzen übernahmen fortan die Media Broadcast sowie die französischen und russischen Sendernetzbetreiber, TDF und RTRS.

Kurzwellensender Flevoland

Skizze der jetzt eliminierten Kurzwellenantennen bei Zeewolde | © Jan Joris Vereijken, CC-BY-2.0

Einige Monate nach der Abschaltung wurde die Gerätetechnik demontiert, jedoch nicht verschrottet, sondern von der Media Broadcast übernommen. In den letzten Betriebsjahren war die Media Broadcast bereits mit der Wartung der Sender beauftragt.

Der Reservesender ging nach Nauen, wo bereits ein Sender gleicher Bauart aus Jülich in Betrieb war. Die übrigen Ausrüstungen erhielt das Sendezentrum Wertachtal bei Buchloe, das wiederum mit identischer Technik ausgestattet war. Neben einer Aufstockung des Ersatzteilfundus wurden zwei der Sender aus Zeewolde dort wieder in Betrieb genommen.

Die Antennen und das Betriebsgebäude bei Zeewolde blieben danach über Jahre verwaist. 2013 erwarb schließlich das niederländische Verteidigungsministerium das Objekt.

Kurzwellensender Flevoland

Eher unscheinbar: Einer der beiden Rundstrahler (Quadrantantennen), mit denen in Zeewolde speziell die Frequenz 5955 kHz abgestrahlt wurde| © Jan Joris Vereijken, CC-BY-2.0

RNW seinerseits sah sich zum Beginn dieses Jahrzehnts zunehmend unter Druck. Die Zukunft sichern sollte eine neue Strategie, sich auf ein ausländisches Publikum zu konzentrieren und so das Image als „Urlauber- und Truckersender“ loszuwerden.

Zu kritischen Diskussionen führten Blicke hinter die betont progressive Fassade, mit der sich RNW schmückte. So schrieb die Zeitung „Telegraaf“ von „Weltverbesserern“, die selbst in ihrer „Schlangengrube“ eine „Schreckensherrschaft“ etabliert hätten.

Schließlich entschied die niederländische Regierung mit Zustimmung des Parlaments, das Budget von RNW um 70 Prozent zu kürzen. Konsequenz war die Einstellung aller terrestrischen Hörfunksendungen.

Dabei fiel der – heute als Berater tätige – Chefredakteur Rik Rensen noch mit einer recht überflüssigen Hampelei auf: Die große, am 10./11. Mai 2012 ausgestrahlte Abschiedssendung der niederländischen Redaktion durfte zunächst nicht als solche angekündigt werden.

Studio von Radio Nederland Wereldomroep

10. Mai 2012: Letztes Zeitfunkmagazin von Radio Nederland Wereldomroep | © Nieuwsline-Redaktion

Wenige Wochen später wurden auch die Sendungen in englischer und indonesischer Sprache eingestellt. Als letzter Rest des Hörfunkangebots verblieb zunächst noch eine Sendung in spanischer Sprache, die 2014 schließlich ebenfalls entfiel.

Über den Chefredakteur hinaus verabschiedete sich mit dem Kahlschlag von 2012 auch der (heute zwischen den anderen Personen gleichen Namens nicht mehr auffindbare) Intendant, Jan Hoek. Für Empörung sorgte die – angeblich von ihm „nicht ausgeschöpfte“ – Abfindung von mehr als einer Million Euro, die sich Hoek bei der Übernahme des Amtes hatte zusichern lassen.

Radio Netherlands, 29 June 2012: Goodbye ...and thanks!

Grußkarte zur letzten englischen Sendung von RNW

Der Wegfall aller Sendungen von RNW gehörte zu den Entwicklungen, durch die auch das Kurzwellenzentrum Wertachtal nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden konnte. Es wurde daher 2013 ebenfalls stillgelegt und bereits im Folgejahr abgerissen.

Bei RNW wiederum hatte die englische Redaktion noch in ihrer Abschiedssendung die dauerhafte Archivierung des von ihr produzierten Materials versprochen. Doch schon vier Wochen später war ein großer Teil davon depubliziert.

Grund war eine Strategie der neu eingesetzten Leitung, eine klare Zäsur gegen das „alte“ RNW zu setzen. Alle Aufmerksamkeit sollte den neugestalteten Internetangeboten gelten, die sich an ein junges Publikum in Afrika, Nahost und China richten.

Den „Impact“, den das Rest-RNW mit diesem Konzept erreicht, schätzen Beobachter skeptisch ein: Sollten die Geldgeber einmal genauer hinschauen, was sie hier noch bekommen, dann könnte das ganz schnell in eine völlige Schließung münden. [Der nun gewählte Weg heraus aus der Medienbranche war, als diese Meinung geäußert wurde, noch nicht abzusehen.]

Wereldomroep

Ehemaliges Funkhaus von RNW in Hilversum (Foto von 2008: Nazawri, Creative Commons)

Für den kleinen Mitarbeiterstab, der jetzt noch verblieben ist, reicht ein Nebengebäude, das einst der eigenen Journalistenschule von RNW vorbehalten war. Aus dem eigentlichen Funkhaus zog das Rest-RNW im Frühjahr 2013 aus.

Anschließend wurde das Gebäude entkernt, um den hier eingesetzten Asbest vollständig zu entfernen. Seit 2014 nutzt nun die Rundfunkgesellschaft AVROTROS das Haus.

Präsentation bei der Kurzwellenstation Flevoland

Rundfunktechnik, für Besucher leichtverständlich erklärt | © Jan Joris Vereijken, CC-BY-2.0

Nach der Einstellung der Hörfunksendungen sollen die Archivbestände von RNW zumindest teilweise dem niederländischen Rundfunkarchiv (Beeld en Geluid) angeboten worden sein.

Was daraus wurde, ist nicht bekannt. Berichtet wird über eine eher chaotisch wirkende Abwicklung, bei der die Bänder der Sendung „Media Network“ von deren Gestalter persönlich sichergestellt wurden.

Ebenfalls nicht bekannt ist, was aus dem depublizierten Onlinematerial wurde. Im Zuge von Systemumstellungen könnte hier inzwischen eine fünfstellige Anzahl an Beiträgen umstandslos gelöscht worden sein.

Modell des Mittelwellensenders Flevoland

Dieses Exponat im Sendersaal der Kurzwellenstation Zeewolde wurde beim Ausbau der Technik demoliert: Ein Modell des benachbarten Mittelwellensenders | © Jan Joris Vereijken, CC-BY-2.0

1980 hatte die damalige Nozema auf dem Flevopolder auch eine neue Mittelwellenanlage in Betrieb genommen. Sie sollte eigentlich 2016 stillgelegt und abgerissen werden. Durch den Widerstand des letzten verbliebenen Programmveranstalters gibt es hier nun noch eine Galgenfrist bis zum Ende des Jahres 2018.

Autor: Kai Ludwig

Der Tschechische Rundfunk hät an Mittelwelle fest

Seit Anfang Januar hat der Tschechische Rundfunk das Frequenzsplitting zwischen seinem zweiten Programm Český rozhlas Dvojka und der Infowelle ČRo Plus auf Mittelwelle beendet. Die Hauptmittelwellensender in Prag Liblice (639 kHz) und Dobrochov (954 kHz) mit den Nebensendern Budweis (954 kHz), Karlsbad (954 kHz) und Moravske Budějovice (1332 kHz) übertragen nun rund um die Uhr Český rozhlas Dvojka.

ČRo Plus ist seit November über UKW-Frequenzen zu hören. Im mährischen Ostrava bleibt ČRo Plus auf Mittelwelle, der Sender wechselte Ende Januar auf 1071 kHz mit 5 Kilowatt Sendeleistung. In der Region fehlen dem Nachrichtensender UKW-Frequenzen, auch eine Versorgung über Digitalradio ist nicht möglich. Český rozhlas Dvojka nutzt in Ostrava weiterhin die bisher ebenfalls geteilte Frequenz 639 kHz mit 30 Kilowatt Sendeleistung.

Mittelwelle in Belgien abgeschaltet

621 und 1125 kHz

 

Seit dem späteren Abend des 31. Dezember 2018 gehört nun auch Belgien zu den Ländern, in denen der AM-Rundfunk beendet ist. Die zuletzt noch aktiv gewesenen Sender auf 621 und 1125 kHz wurden ungefähr zwischen 20.30 und 21.30 Uhr außer Betrieb gesetzt.

Sender Wavre

Grußkarte mit einigen Antennen der Sendestation Wavre | © RTBF

Aus der Ferne war das nur eingeschränkt zu beobachten, da beide Sender kaum (noch) überregional zu empfangen waren. Bei der Hauptfrequenz 621 kHz war das so, seit im Sommer offensichtlich die Sendeleistung bereits sehr erheblich reduziert wurde.

Irgendeine Art von Abschied gab es nicht, im Gegenteil: Um 20.03 Uhr endete die Programmausstrahlung auf 621 kHz mit den üblichen Einspielern und damit dem Hinweis, man werde ab 6.00 Uhr wieder auf dieser Frequenz zu hören sein …

Diese extrem lange Sendepause sollte ein „allmähliches Auslöschen“ darstellen. Ums Sparen ging es dabei nicht unbedingt: Nach der drastischen Zurücknahme der Leistung und erneut in den letzten Tagen des Jahres blieb der Sender oft die ganze Nacht hindurch mit dem stummen Trägersignal eingeschaltet.

Auch die Deklarierung der Frequenz als Auslandsdienst war nur Theorie. Tatsächlich ging es hier laut Radiovisie.eu vor allem um die 310.000 Sprecher der französischen Sprache, die in Flandern leben. Deren Verband APFF hatte Kritik an der Abschaltung der RTBF-Mittelwellen artikuliert.

Stand vom 01.01.2019


Bericht vom 23. Juni 2018:

RTBF, der französischsprachige Rundfunk von Belgien, hat seine Strategie eines „allmählichen Auslöschens“ der Mittelwelle erläutert. Nach den Darstellungen dieses Artikels geht RTBF hier selbst noch von einer nennenswerten Nutzung aus.

Offensichtlich gibt es dabei aber nicht einmal klare Vorstellungen dazu, wo eigentlich die Zielgruppen sind. Für die Hauptfrequenz 621 kHz spricht der Artikel nicht mehr von internationalen Sendungen, sondern nur noch von La Première mit zeitweisen Umschaltungen zu Vivacité.

Klar zum Ausdruck kommt hingegen die Erwartung der Hörfunkbranche, ihren Platzhirschstatus in die digitale Welt hinüberretten zu können. Den Weg dazu sieht RTBF (wie auch andere Akteure) in einer Hybridstrategie, die den DAB-Standard für das Abhören der hergebrachten, politisch protegierten Massenwellen vorsieht.
 

Auf einem anderen Blatt steht, ob die Sendeanlage noch lange genug durchhält, um, wie von RTBF geplant, werbewirksam mit dem Start eines neuen DAB-Angebots abgeschaltet werden zu können. Laut diesem Bericht gibt es Probleme im Bereich der Stromversorgung. Ein Ersatz der abgängigen Anlagenteile kommt natürlich nicht mehr in Betracht.

Beobachter fühlen sich bereits an die Außerbetriebnahme der analogen Fernsehsender erinnert. Über Jahre kündigte RTBF als Termin dafür den November 2011 an, schaltete dann aber plötzlich, mit nur kurzfristiger Vorwarnung, die Sender bereits im März 2010 ab.
 

Die jetzt noch auf 621 kHz aktive AM-Anlage in Wavre, südöstlich von Brüssel, ist ein gemeinsames Objekt von RTBF und dem flämischen Rundfunk VRT. Bis 2001 hatte VRT aus Wavre auf Kurzwelle einen umfangreicheren Auslandsdienst abgestrahlt.

Nach dessen Entfall verblieb in Wavre zunächst die Mittelwelle 540 kHz, die VRT 2008 ebenfalls aufgab. Letzte VRT-Mittelwelle überhaupt war danach noch die zum Jahresende 2011 abgeschaltete 927 kHz von der inzwischen abgerissenen Sendestation Wolvertem im Norden von Brüssel.

RTBF blieb auf Kurzwelle bis zum Jahresende 2009 aktiv. Erst 2006 wurde dafür ein neuer Sender installiert, der somit nur drei Jahre in Betrieb war. Die Mittelwelle 621 kHz läuft jetzt ebenfalls mit einem modernen Sender (hier ganz links).

Auch nach der Abschaltung des Kurzwellensenders blieb der Auslandshörfunk formal bestehen und ist auf 621 kHz aufgeschaltet. In der Praxis ist „RTBF International“ jetzt hauptsächlich eine Übernahme der UKW-Leitwelle, La Première, weshalb die Mittelwelle auch in deren Frequenzübersichten erscheint.

Relevant ist hier vor allem die Satellitenübertragung in das frühere Belgisch-Afrika (im C-Band über den Eutelsat 5 West A), wo RTBF über eine UKW-Frequenz in Kinshasa verfügt. Die Übertragung auf der Hotbird-Plattform ist unmittelbar nach der Einstellung des Kurzwellenbetriebs ebenfalls abgeschaltet worden.

Laut Brüsseler Funkhaus-Flurfunk gibt es bereits konkrete Pläne für den Abbruch des Sendergebäudes in Wavre und die Nachnutzung des Grundstücks. Die Rede ist von einer medizinischen Einrichtung.
 

Über die Sendeanlage Wavre hinaus betreibt RTBF auch noch eine weitere, fast schon vergessene Mittelwelle: Die 10 kW starke 1125 kHz aus Houdeng-Aimeries, einem Ortsteil von La Louvière, zwischen Mons und Charleroi. In der Vergangenheit liefen über diese Mittelwelle auch Regionalprogramme aus dem Studio Mons.

Um 1991 war der Sender schon einmal abgeschaltet worden. 2001 ging er wieder in Betrieb, um einen Verkehrsfunkdienst zu übertragen, den RTBF mit einem DAB-Pilotprojekt gestartet hatte.

Schon kurz nach der Aufschaltung auf Mittelwelle wurde dieser Kanal eingestellt. Trotzdem blieb die Frequenz 1125 kHz weiter in Betrieb; nun mit dem Programm Vivacité, zu dem zeitweise auch „RTBF International“ umgeschaltet wird.

Autor: Kai Ludwig

Harlingen 1602 kHz wohl abgeschaltet

 

Nach Meldungen aus den Niederlanden sollte die Lizenz für die Mittelwelle 1602 kHz in Harlingen zurückgegeben werden. Soweit das aus größerer Entfernung beobachtet werden kann, scheint die Frequenz mit dem Beginn des Novembers nun auch tatsächlich abgeschaltet worden zu sein.

MS Jenni Baynton

MS Jenni Baynton, Zustand 2011 vor dem Aufbau weiterer Antennen | ©Vincent Schriel, CC

In den unter anderem hier wiedergegebenen Meldungen wird als Grund für den nunmehrigen Verzicht die zwangsweise Verknüpfung der Mittelwellenlizenz mit einem DAB-Sendeplatz genannt.

Die damit beendeten Ausstrahlungen gehen auf das Jahr 2003 zurück. Seinerzeit entstand das Sendeprojekt Radio Seagull, das den Namen eines Seesenders von 1973/1974 wieder aufgriff.

Zu hören war Radio Seagull zunächst aus Lettland, wo seinerzeit noch ein leistungsfähiger Kurzwellensender zur Verfügung stand. Von den dortigen Sendeaktivitäten ist inzwischen nur noch die Kleinmittelwelle 1485 kHz verblieben.

Parallel bemühte sich Radio Seagull in den Niederlanden erfolgreich um die Mittelwelle 1602 kHz. Die Lizenz kostete, obwohl sie gegen Höchstgebot versteigert wurde, schon damals nur 800 Euro. Damit beendete Radio Seagull die Kurzwellensendungen nach wenigen Monaten wieder.

Eine Inbetriebnahme der Frequenz in Harlingen scheiterte zunächst an einem Einspruch aus Großbritannien, das auf der Beibehaltung des ursprünglich vorgesehenen Standorts Leeuwarden beharren wollte. Dort fand sich erst nach einiger Zeit ein brauchbarer Aufbauort in Stiens-Feinsum.

Von hier aus begannen 2005 die Ausstrahlungen. Dabei kam jeweils von 19.00 bis 7.00 Uhr das eigentliche Seagull-Programm. Tagsüber, wenn auch theoretisch keine Möglichkeit für einen überregionalen Empfang bestand, lief ein besonders auf Touristen vor Ort zielendes Format als Radio Waddenzee.

Ende 2006 gab es dann doch die Genehmigung für den gewünschten Standortwechsel. Die vorhandene Sendeanlage wurde 2007 nach Pietersbierum bei Harlingen umgesetzt.

Pietersbierum 1602 kHz

T-Antenne für die Mittelwelle 1602 kHz in Pietersbierum | © Peter Vrakking

Schließlich konnte auch noch dem Seesendergedanken Rechnung getragen werden: Das einstige englische Feuerschiff LV 8 wurde als Radioschiff eingerichtet und erhielt, nach einer im Jahre 2000 verstorbenen Seesendermitarbeiterin, den neuen Namen Jenni Baynton.

Außerhalb von Sonderaktionen, wie zuletzt im August/September, liegt das Schiff an einem reservierten Platz in Harlingen. Dann ist es auch in diesem Livebild zu sehen.

Stets vom Schiff aus betrieben wird die für 25 Watt lizenzierte Kleinstfrequenz 747 kHz. Wie sich der Betrieb der jetzt abgeschalteten, mit 1 kW nutzbaren 1602 kHz zwischen dem Schiff und dem Sender in Pietersbierum aufteilte, bleibt unklar.

2015 wurde das Waddenzee-Format eingestellt. An dessen Stelle trat KBC Radio, das bis 2011 auf 1395 kHz gesendet hatte. Bestrebungen, den hier genutzten, im Betrieb zu teuren Sender auf dem Deich zwischen Ijssel- und Markermeer durch eine Abstrahlung der Frequenz vom Schiff zu ersetzen, verliefen im Sande.

2016 reduzierte KBC die Ausstrahlungen auf Kurzwelle, die 2011 massiv ausgebaut wurden, auf ein Minimum. Verblieben sind pro Woche für Europa eine Stunde aus Bulgarien (sonnabends jetzt ab 14.00 Uhr auf 9400 kHz) und für Nordamerika zwei Stunden aus Nauen (in der Nacht zu Sonntag ab 1.00 Uhr auf 5965 kHz).

Im vergangenen Sommer verschwanden die KBC-Sendungen nun wohl endgültig von der Mittelwelle.

Den Sendeplatz übernahm Cyber Gold, ein neues Programm aus Großbritannien. Angekündigt wurde sein Start mit bemerkenswert offenen, inzwischen wieder gelöschten Worten:

„Unser Marketing hat ein erhebliches Potential an vermögenden Hörern identifiziert, die sich gern an die Seesender der 60er Jahre erinnern und die Musik aus dieser Zeit lieben. Wir gehen davon aus, den größten Teil der Werbeplätze über den Sommer verkaufen zu können.“

Im Forum von Digitalspy.com findet sich dazu ein lakonischer Kommentar über Cyber Radio und seine Finanziers:

„Im Prinzip sind das Anoraks, die russisches Geld dafür nutzen, Radio zu spielen.“

„Anoraks“ ist eine gängige Bezeichnung für die Enthusiasten der einstigen Seepiraten. Die Emotionen dieser Zielgruppe besonders ansprechen sollte der auch in diesem Mitschnitt zu hörende Jingle, den ein Beobachter auf Digitalspy so kommentierte: Beim ersten Mal habe er noch gegrinst, beim zehnten Mal sei es dann aber nur noch peinlich gewesen.

Der Wortlaut dieses Jingles war bei schlechtem Empfang auf Mittelwelle nicht unbedingt bis ins letzte Detail zu verstehen: „Direkt vom Motorschiff Love and Peace, aus den internationalen Gewässern vor Fantasy Island“.

Hier zeigten sich die Gefahren, die ein solches Spiel mit Emotionen in Zeiten erodierenden Vertrauens in die Medien in sich birgt: Wie den Äußerungen verschiedener Hörer zu entnehmen war, glaubten sie tatsächlich, der Sender strahle von einem Schiff auf hoher See.

Dem war natürlich nicht so. Das Radioschiff blieb meist an seinem Ankerplatz im Hafen, und zumindest während der jüngsten Ausfahrt wurde, soweit diese Erläuterungen akustisch zu verstehen sind, die Frequenz 1602 kHz auch nicht von dort, sondern aus Pietersbierum abgestrahlt.

Hintergründe zur Sendeanlage Wertachtal

Hintergründe zur Sendeanlage Wertachtal

Vorhangantennen der Sendeanlage Wertachtal (Foto: Andreas Volk)

Eine kurz nach 1990 veröffentlichte Ausarbeitung vermittelt weitere Hintergründe zur vor dem Abbruch stehenden Sendeanlage Wertachtal.

Demnach begannen 1962 die Planungen für eine neue Sendestation der Deutschen Welle. Sie sollte über zunächst acht Sender mit jeweils 500 kW und eine Antennenanlage für Abstrahlungen in alle Himmelsrichtungen verfügen, wobei gefordert war, sowohl ein Programm gleichzeitig in mehrere Zielgebiete als auch mehrere Programme gleichzeitig in ein Zielgebiet senden zu können. Damit waren rund 70 Antennen zu errichten, die eine gute Leitfähigkeit des Erdbodens und ein auf 500 Meter hin freies Vorfeld benötigten.

Die Suche nach einem ausreichend großen, den Anforderungen entsprechenden Grundstück blieb über Jahre erfolglos. Der ursprüngliche Wunsch, wie schon die Sendestation Jülich auch die neue Sendeanlage in nicht allzu großer Entfernung vom Studiostandort Köln aufzubauen, ließ sich nicht mehr durchhalten. In den Vordergrund rückten damit auch die besonderen Bedingungen von Sendungen nach Nordamerika und Fernost, für die ein möglichst weit im Süden liegender Standort vorteilhaft war.

Bei der Untersuchung von rund 50 möglichen Standorten kristallisierte sich zunächst ein Gelände im Illertal bei Memmingen heraus. Eine als „sehr aktiv“ beschriebene Bürgerinitiative verhinderte jedoch den Kauf des Grundstücks durch die Deutsche Bundespost.

Erst 1968 gelang es der Bundespost, den letztlich genutzten, 187 Hektar großen „Pisterhof“ zu erwerben. Mit weiteren Zukäufen in dessen Umgebung konnte der für die Antennen benötigte Platz gewonnen werden.

Zu einem Politikum entwickelte sich die Bezeichnung der Sendestation. Ursprünglich wollte die Deutsche Bundespost wie üblich den Namen der nächsten größeren Stadt verwenden und die Anlage unter „Mindelheim“ führen. Dies wurde von den umliegenden Gemeinden jedoch nicht akzeptiert.

Man einigte sich schließlich auf den heute bei der Bildung von Großgemeinden allgegenwärtigen Weg, auf den Namen eines in der Nähe verlaufenden Flusses zurückzugreifen. Somit erhielt die Sendeanlage die Bezeichnung „Wertachtal“. Ihr Grundstein wurde am 26. August 1969 gelegt, dem 40. Jahrestag des deutschen Kurzwellenrundfunks.

In der Mitte des Grundstücks entstand auf einer Fläche mit 300 Meter Durchmesser das Betriebsgebäude mit zwei jeweils 1000 Quadratmeter großen Sälen, die zum Einbau von jeweils sechs Sendern vorgesehen waren, und dem Antennenwahlschalter. Die Antennen wurden, wie es schon auf der (1945 von der sowjetischen Besatzungsmacht vernichteten) Sendestation Zeesen der Fall war, in drei von den Gebäuden ausgehenden Armen errichtet.

Diese Antennenarme sind nach Norden 1,3, nach Südosten 1,9 und nach Südwesten 1,0 km lang. Die Umzäunung des gesamten Geländes hat eine Länge von 10 km.

Nach dem Erwerb des Grundstücks gab die Bundespost bei der Firma Telefunken umgehend neun Sender in Auftrag. Gefordert wurde dabei eine automatische Abstimmung, was eine völlige Neuentwicklung nach sich zog. Eine besondere Herausforderung war dies durch den ursprünglich nicht eingeplanten Zeitdruck, die Anlage zu den Olympischen Spielen in München in Betrieb zu nehmen, wie es analog auch schon 1936 bei der Sendestation Zeesen der Fall war.

Es gelang Telefunken, den ersten der neuartigen Sender bereits im Mai 1971 zu liefern, kurz darauf auch den zweiten. Nach deren Aufbau begann im April 1972 der Probebetrieb, dem am 12. Juni 1972 die offizielle Einweihung der Sendestation folgte. Im einzelnen in Betrieb genommen wurden die ersten fünf Sender am 11. April, 12. April, 8. Juli, 24. Juli und 7. August 1972, gefolgt von weiteren vier Sendern am 24. Mai, 11. Juni, 25. September und 6. November 1974.

In den Sendersälen wurden in einer Reihe die Hochfrequenz- und Modulationsverstärkerteile und dahinter die Stromversorgungsteile der Sender aufgebaut. Die Hochspannungs- und Modulationstransformatoren, Siebmittel und Kühleinrichtungen fanden ihren Platz in Nebenräumen. Die anodenmodulierten Endstufen arbeiteten mit jeweils zwei siedegekühlten Tetroden in Metallkeramiktechnik, ihre Schwingkreise waren aus wassergekühlten Variometern mit 1,4 Meter Durchmesser aufgebaut.

Die automatische Einstellung der Sender auf die jeweilige Frequenz lief in vier Schritten ab: Grobabstimmung der Induktivität ohne Leistung; Feinabstimmung des variablen Vakuumkondensators; nochmaliger Abstimmschritt bei voll aufgeschalteter Leistung; Zuschaltung der Modulation. Der gesamte Vorgang nahm nicht mehr als 10 bis 60 Sekunden (abhängig davon, wie groß der Unterschied zur vorher eingestellten Frequenz war) in Anspruch.

Dieser sich bei jedem Sender täglich bis zu 20 Mal wiederholende Vorgang sowie die Anschaltung der jeweiligen Modulationsleitung und Antenne wurden von einer rechnerbasierten Anlagensteuerung automatisch angestoßen. Dadurch konnte ein Techniker den Betrieb der neun Sender allein regeln.

Zur Anschaltung der Antennen wurde eigens ein neues, mit Druckluft gefülltes Koaxialkabel mit 25 cm Durchmesser entwickelt. Die längste Verbindung zu einer Antenne beläuft sich auf 1,9 km, die Gesamtlänge der verlegten Koaxialkabel auf 53 km. Die Forderung, möglichst jeden der neun Sender mit jeder der 74 Antennen verbinden zu können, realisierte eine acht Meter hohe, über zwei Stockwerke reichende Schaltermatrix; in dieser ersten Ausbaustufe mit 600 Schaltelementen.

Der ursprünglich in Jülich aufgebaute Antennentyp mit umschaltbarer Abstrahlrichtung genügte den an die neue Sendeanlage gestellten Anforderungen nicht mehr. Vorgesehen wurden daher Antennen mit Mittenreflektoren und getrennten, beiderseitigen Dipolwänden, die zur Erzielung einer großen Bandbreite in Reusenform ausgeführt sind.

Diese beiden Seiten einer Vorhangantenne konnten, sofern ein ausreichend großer Frequenzabstand eingehalten wurde, gleichzeitig betrieben werden. Für zusätzliche Flexibilität sorgten Schielschalter, mit denen die Abstrahlrichtung in beide Richtungen um 15 oder 30 Grad geschwenkt werden konnte.

Als Träger dieser Antennen der ersten Ausbaustufe entstanden 25 Fachwerktürme mit Höhen zwischen 26 und 123 Meter. Die Antennenvorhänge wurden an Seilen über Rollen mit Gegengewichten und Seilwinden geführt. Auf diese Weise konnten sie herabgelassen und so Zerstörungen bei Sturm und Eisansatz verhütet werden.

Im einzelnen handelte es sich in dieser ersten Ausbaustufe um 52 Antennen für Fernsendungen (davon 24 Dreiband- und 28 Zweibandantennen) sowie 11 ebenfalls als Zweibandantenne ausgeführte Dipolzeilen für nähere Zielgebiete. Lieferant war die Mannheimer Filiale der damaligen Schweizer Firma BBC.

Neben den Vorhangantennen entstanden fünf logarithmisch-periodische Antennen mit ebenfalls horizontaler Polarisation, die aus jeweils zwei nebeneinander aufgebauten Strahlern mit jeweils 26 Dipolen bestehen. Diese von Telefunken gelieferten Antennen wurden ebenfalls mit Schielschaltungen, hier um +/- 20 Grad, ausgerüstet und waren für Sendungen in bis zu 2000 km entfernte Zielgebiete bestimmt.

Für Rundstrahlsendungen in noch nähere Zielgebiete wurden sechs wiederum von BBC gelieferte Quadrantantennen aufgebaut. Sie bestehen aus jeweils einem Reusendipol für jeweils zwei benachbarte Frequenzbänder, dessen beide Schenkel um 90 Grad gegeneinander abgeknickt sind.

Von den neun Sendern der ersten Ausbaustufe wurden acht der Deutschen Welle zur ständigen Nutzung überlassen. Der neunte Sender blieb als Reserve reserviert, er kam bei Wartungen und Reparaturen zum Einsatz. Auf diese Weise konnte eine Verfügbarkeit von 99 Prozent erreicht werden, obwohl die einzelnen Sender täglich mehr als 20 Stunden in Betrieb waren. Wegen des großen Programmvolumens der Deutschen Welle, das sich schon 1967 auf wöchentlich 600 Stunden in 34 Sprachen belief, wurde 1982 noch ein zusätzlicher Sender als neunter Betriebssender eingebaut.

Zu einem unerwarteten weiteren Ausbau der Sendestation kam es Mitte der 80er Jahre. Die Voice of America trat mit dem Wunsch an die deutsche Seite heran, die noch von 1941/1942 stammenden Kurzwellensender auf der Sendestation des Bayerischen Rundfunks in Ismaning durch eine Mitnutzung der Sendeanlage Wertachtal abzulösen.

Dort wären zwar nur noch zwei der ursprünglich konzipierten Senderplätze verfügbar gewesen. Eine Lösung bot hier jedoch der inzwischen von Telefunken entwickelte neue Sendertyp mit Pulsdauermodulation (Typbezeichnung, bezogen auf die Kurzwellenvariante mit 500 kW, S 4005), der deutlich kompakter als die vorherige, anodenmodulierte Generation (Typbezeichnung SV 2500) war.

Somit konnten in den vorhandenen Räumen fünf Sender des neuen Typs eingebaut werden, von denen vier als Betriebssender und einer als weiterer Reservesender vorgesehen waren. Für die Ausstrahlungen der Voice of America, die sich auf die Zielgebiete Osteuropa (im politischen Sinne) und Nordafrika konzentrierten, war auch eine entsprechende Erweiterung der Antennenanlage erforderlich.

Die amerikanische Seite wünschte eigentlich, wie schon in Ismaning auch im Wertachtal vier Sender in ihre alleinige Verfügung übergeben zu bekommen. Dieses Ansinnen lehnte die Deutsche Bundespost jedoch ab, da flexible Ersatzschaltungen bei Arbeiten und Störungen so unmöglich gewesen wären. Stattdessen wurde ein Vertrag über den Betrieb von jeweils vier Frequenzen abgeschlossen, der die tatsächliche, gegenüber dem Ganztagsbetrieb der Deutschen Welle deutlich eingeschränkte Sendezeit einbezog.

Auf dieser Grundlage wurden die Kurzwellensendungen der Voice of America von 1987 bis 1989 aus Ismaning schrittweise zur Sendestation Wertachtal übernommen. Hiervon ausgenommen blieb die Frequenz 3980 kHz; sie wurde zunächst noch weiter aus Ismaning abgestrahlt und schließlich (möglicherweise erst 1994) zur Sendestation von Radio Free Europe / Radio Liberty in Biblis umgezogen.

Abschließend bemerkt die Ausarbeitung, die Sendeanlage Wertachtal habe nach ihrer Errichtung „viele Fachbesucher aus der ganzen Welt, insbesondere aus China, angelockt“.

Dies erinnert den Beobachter an die Bestrebungen Ende der 90er Jahre, einen Sendezeittausch zwischen Deutscher Welle und China Radio International zu arrangieren. Damit wollte die chinesische Seite die verlorene Sendemöglichkeit aus der Schweiz (Sender Lenk auf 3985 und 6165 kHz; 1998 stillgelegt) ersetzen. Nachdem es bereits technische Planungen für entsprechende Sendeplätze im Wertachtal gab (dabei wären die Sendungen aus Peking u.a. auf 3995 kHz übertragen worden), schreckte die Deutsche Welle schließlich doch vor einer derartigen Kooperation zurück.

Die beigefügten, 2002 aufgenommenen Fotos zeigen die Sendeanlage im bis hierher dargestellten Zustand. Die anschließenden weiteren Umbauten sind in der Meldung über den bevorstehenden Abbruch beschrieben.

(Mit Recherchen von Wolfgang Büschel; Stand vom 16.07.2014)

 
 
Einer der Antennenarme der Sendeanlage Wertachtal (Foto: Andreas Volk)
 
Infoschild aus den 90er Jahren an der Sendeanlage Wertachtal (Foto: Andreas Volk)
 
„Roter Knopf“ der Einweihung Wertachtal; DW-Intendant Walter Steigner, Bundespostminister Georg Leber (Foto: A. Volk)
 
Blick aus den Technikgebäuden der Sendeanlage Wertachtal auf eine Vorhangantenne (Foto: Andreas Volk)
 
Schaltbild der Antennenanlage Wertachtal (Foto: Andreas Volk; 2002)
 
Leitplatz der Sendestation Wertachtal (Foto: Andreas Volk; 2002)
 
Detail des Leitplatzes der Sendeanlage Wertachtal (Foto: Andreas Volk; 2002)
 
Sendezentrum Wertachtal im Sommer 2002 noch mit umfangreichen Ausstrahlungen der Deutschen Welle (Foto: Andreas Volk)
 
Prozeßrechner der Anlagensteuerung Wertachtal (Foto: Andreas Volk; 2002)
 
Frequenzerzeugung der Kurzwellenanlage Wertachtal (Foto: Andreas Volk; 2002)
 
Zwei Sender der ersten Generation (SV 2500) im Wertachtal (Foto: Andreas Volk)
 
Aufgeschnittenes Muster des in der ersten Sendergeneration im Wertachtal eingesetzten Röhrentyps YL 1490 (Foto: Andreas Volk)
 
Senderöhre YL 1490 geheizt im Sender (Foto: Andreas Volk)
 
Sender der zweiten Generation (S 4005) in der Station Wertachtal (Foto: Andreas Volk)
 
Blick auf fünf Sender der zweiten Generation im Wertachtal (Foto: Andreas Volk)
 
Antennenwahlschalter der Sendeanlage Wertachtal (Foto: Andreas Volk)
 
Detail des Antennenwahlschalters der Sendeanlage Wertachtal (Foto: Andreas Volk)
 
Muster der auf der Sendestation Wertachtal eingebauten Antennenkabel (Foto: Andreas Volk)
 
Sender Wertachtal; Abgang der Speiseleitungen zu den Antennen (Foto: Andreas Volk)

Power99FM

Endlich habe ich eine Heimat für die Tests  des Senders Power99fm gefunden.

Die Seite www.power99fm.de habe ich registriert und bisher nur die wichtigsten Dinge wie Datenschutzewrklärunf und Impressum veröffentlicht. Die Testsendungen laufen ohne Jingelpaket. Hier gibt es bald eine Struktur und ein Programmablauf. Musik ist Dance Disco Trance und Elektro. Wobei die Sparten Trance und Elektro eher in den späten Aben fallen.

Hier schaue ich mir auch in zwei Monaten die Statistiken an.

 

Das Logo gefiel mir nur auf dem ersten Blick.

Der Sendename Power99FM muss bei der nächsten Version besser zu sehen sein

Schon mal reinhören ?    power99fm.de    oder laut.fm/power99fm

 

 

WebSDR Empfänger in Zwolle Niederlande – Rundfunk hören, Amplitudenmodulation, was ist das ?

http://websdr.ewi.utwente.nl:8901/

Diese Seite ist sehr interessant.  Sie geht nur mit Crome oder Firefox Wenn Ihr auf den Link klickt öffnet sich eine eigene Seite.

Was seht Ihr da. Es ist ein Empänger von 10Khz bis 30MHz.

Am einfachsten ist es erst mal die Betriebsart AM einzustellen und die Frequenz 234Khz

Ihr hört den sehr starken Sender RTL für Frankreich. 

————————————————————————————————————————

Den Text der Seite habe ich vom englischen ins deutsch Übersetz.

 

Auf dieser Seite kannst du einen Kurzwellenempfänger hören und kontrollieren, der sich im Amateurfunkclub ETGD an der University of Twente befindet. Im Gegensatz zu anderen webgesteuerten Empfängern kann dieser Receiver durch den Einsatz von Software-Defined Radio gleichzeitig von mehreren Benutzern abgestimmt werden.

Diese Seite, die 2008 erstmals die erste WebSDR-Website war, wurde im Juli 2012 nach einer Unterbrechung von mehr als 1,5 Jahren endgültig wieder aktiviert; Lese auch die alten Nachrichten seitdem.

 

Das System besteht derzeit aus einer „Mini-Whip“ -Antenne, einem selbstgebauten SDR-Board (wie abgebildet, siehe hier für den Hintergrund), der das gesamte Kurzwellenspektrum abtastet und das alles über eine Gigabit-Ethernet-Verbindung an einen PC sendet Version der WebSDR-Server-Software verarbeitet sie. Die Mini-Whip basiert auf einem Design von PA0RDT (Google findet es); Sehen Sie einige Bilder. Das aktive Empfangselement ist etwa 5 x 10 cm groß. Eine solche Antenne funktioniert nur gut mit einer guten Erdung; Unsere ist auf einem 20m hohen Gebäude, dessen oberer Teil alles Metall ist.


 

Die Betriebsart AM ist sehr alt. Sie besteht aus der Mischung der Sendefrequenz und der und der Niederfrequenz. Die Sendefrequenz besteht aus einen Träger der ein S-Meter = Feldstärke Anzeige je nach der Stärke des Senders ausschlagen lässt. Die Niederfrequenz ist die Stimme oder der Klang vom Musik. Die Töne gehen von ganz tief  ca 100Hz bis sehr hoch 16Khz.

Diese Spektrum wird mir dem Träger gemischt. Es entsteht Summe und Differenz.

Ein Beispiel = Ein Sender sendet in AM auf 1440Khz. Ein Ton von 1 Khz wird gesendet.

Es entstehen zwei Mischungen  1441Khz  und 1439Khz.  Die Stärke der 2 Frequenzen richtet sich nach der Laufstärke der Töne. Da Musik und Sprache aus vielen parallelen Tönen besteht entsteht eine Menge Signale oberhalb und unterhalb der Sendefrequenz, dem Träger.

Diese Signale die die Informationen enthalten sind Doppelt und eine gespiegelt.

Eine AM Aussendung hat immer einen Träger und ein unteres (LSB) und oberes Seitenband (USB). Nachteil dieser Aussendung. Man hat die Information doppelt. Man hat ein Träger der nur dafür gebraucht wird das Im Empfänger das Seitenband im Bezug auf den Träger wieder den Ton erzeugt. Vorteil Man kann Am Aussendungen von jedem ungeübten leicht einstellen. Man dreht einfach an dem Knopf der alten Radios bis man etwas hört. Ein kleine Abweichen der Tägerfrequenz ändert kaum den Klang. Auch waren damals die Filter nicht so exakt wie bei diesem Empfänger. Hier kann man sehr viel einstellen

Ihr hört immer noch AM 234khz. Man sieht deutlich in diesem Wasserwal blau das Stektrum rechts und links des Trägers 234khz. Das Filter kann man verbreitern und man empfängt mehr Seitenband und dadurch mehr höre Töne.

 

Die Seitenbänder sind vom Sender begrenzt. Man hat auf Mittelwelle nur einen Senderabstand von 9 kHz und somit eine maximale übertragene Frequenz von 4.5Khz.

Bei Kurzwelle ist es 5 Khz, und somit nur 2.5Khz übertragene Frequenz.

Einige Sender halten diese Bandbreiten nicht ein und zischen und splattern in den Nachbarkanal. Die meisten halten es aber ein und verbessern den Klang durch Kompressoren. Sie heben die Lautstärke einiger Frequenzen sehr an. Sie lassen das Seitenband in dem blauen Wasserfall sehr stark anzeigen. Nachteil es geht voll dir Dynamik verloren. Das ist aber bei Am Aussendungen nicht so wichtig.  

Sendungen in AM sind auf Langewelle zu hören und rechen locker mehrere 200km weit. Der Sender Luxemburg sendet mit einer Richtantenne mit 1,6Gigawat und ist in ganz Frankreich Tag und Nacht zu hören. Mittelwellen Sender haben Tagsüber eine geringere Reichweite. Nachts gehen sie aber Weiter als die Langewelle. Interessant sind auch das 49m und 41m Band 6000khz und 7300khz.

Ich werde nächste mal darüber berichten wie man mit diesem Empfänger Amateurfunk empfangen kann

 

Top100 Germany

Schon lange nichts mehr geschrieben zu Top100 Germany. Der Sender ist schon lange in Betrieb. Über Server in Belgien verbreite Ich das Programm in die ganze Welt. Gesteuert wird alles hier in Voerde am Niederrhein. Gerade zu Ostern habe ich wieder viele Neue Hits in die Rotation eingespielt.Die Software die ich von überall bedienen kann ist sehr komplex. Neben Live-Einspielungen gibt es tagsüber Nachrichten und Wetter zur vollen Stunde. Wie der Name schon sagt. Top100 Germany spielt aktuelle Hits aus den deutschen Single Charts. Musik aus aktuellen Samplers wie Bravohits,The Dome und viele Cd`s aus Dance Techno.Es gibt aber auch die Erinnerungen aus deinem Leben. Was war Angesagt vor 10 Jahren. Oder was haben deine Eltern gehört, damals als du noch deine Musik nicht selber bestimmen konntest.

Zwischen 10 und 12 gibt es verstärkt viele 80er und 90er Hits. Wo könnt Ihr es hören? z.B. auf der Webseite www.laserstarradio.de