Österreich: KommAustria gibt Startschuss für bundesweites DAB+ Digitalradio

In Österreich werden bald 11 private Radioprogramme bundesweit zu empfangen sein. Einige davon sind neu, andere bisher nur regional verfügbar. Ermöglicht wird das durch den digitalen Übertragungsstandard DAB+, der künftig neben dem herkömmlichen, analogen UKW-Radio bundesweit zum Einsatz kommt. Die Medienbehörde KommAustria hat jetzt erstmals eine Lizenz für eine bundesweite, so genannte Multiplex-Plattform für digitalen terrestrischen Hörfunk im Standard DAB+ erteilt. Die Zulassung geht für die Dauer von 10 Jahren an die Antragstellerin ORS comm GmbH & Co KG (ORS comm) mit Sitz in Wien und gilt, wie beantragt, ab dem 4. April 2019.

Genau wie UKW-Radio, wird auch DAB+ über Antenne empfangen und setzt lediglich Radiogeräte voraus, die den digitalen Übertragungsstandard beherrschen. Entsprechende Empfänger sind vom „Küchenradio“ bis zum High End-Gerät längst erhältlich und unterstützen üblicherweise neben DAB+ auch UKW.

Mag. Michael Ogris, Vorsitzender der KommAustria: „Wir und auch die Radioveranstalter selbst wissen, dass DAB+ bei den Konsumentinnen und Konsumenten noch in keinem europäischen Land explosionsartig gezündet hat, sondern zumeist eine eher schleichende Erfolgsgeschichte hat. DAB+ ist aber der Ausweg aus der UKW-Frequenzknappheit in Österreich und ermöglicht deutlich mehr Programm- und Meinungsvielfalt im Radio. Wir haben daher den Wunsch aus dem Markt nach einer Einführung von DAB+ positiv gesehen und im Frühjahr 2017 eine entsprechende Ausschreibung gestartet.“

Deutlich zeitaufwändiger als vorgesehen verlief die notwendige Frequenzkoordination mit den Nachbarstaaten, da dort in einigen Fällen die nationalen Planungen noch nicht abgeschlossen waren. Im Ergebnis musste die KommAustria gemeinsam mit der ORS comm zum Teil neue Frequenzpläne berechnen.

Gemäß ihrem Antrag, will die ORS comm als technischer Dienstleister die 11 Radioprogramme ARABELLA PLUS, ARBÖ Verkehrsradio, ERF Plus Österreich, Klassik Radio, LoungeFM, Radio 88.6, Radio ENERGY, Radio Maria, Radio MAXIMA, Radio Technikum und ROCK ANTENNE übertragen. In der gegenwärtig mit den Programmveranstaltern vereinbarten, letzten Ausbaustufe sollen 83 % der österreichischen Bevölkerung die Programme empfangen können. Der Aufbau des technischen Sendernetzes soll im Frühjahr 2019 im Ballungsraum Wien starten, ab Herbst 2019 folgen die Großräume Graz, Linz und Eisenstadt. Ab Frühjahr 2020 werden Bregenz, Innsbruck, Salzburg und St. Pölten versorgt, den Abschluss bildet ab Herbst 2020 Phase 4 mit Klagenfurt, Wolfsberg, der Mur-/Mürz-Furche und dem Südburgenland.

 

von · Freitag, 3. August 2018
Pressemitteilung der KommAustria

 

Wenn man beliebt ist hat man auch Neider und Freinde

Naje beliebt meine ich meine vielen Damains oder Webseitenadressen. Auf einigen wurde Erfolgreich ein Anschlag im Netz vorbereitet. Auch als Rentner hat man nicht endlos Zeit. Ich habe 3 Seiten vom Netz genommen. Die wichtigsten Seiten sind aber gut abgewehrt worden. Alle Radiodender im Web ausser Power99fm sind noch da. Ich denke in der nächten Woche sind alle wieder neu und Anschlagsfrei ! ?

Ich fühle mich nun richtig gut. Ich bin WICHTIG.Leber Hacker danke für diese Aufmerkamkeit

Ich nehme nun einer Zeitung und lege sie auf meinem Stuhl. Nun sitze ich etwas höher. Wie sage ich immer GGG Gesehen Gelacht Gelöscht

Die Mittelwelle lebt noch

In Deutschland sind alle Mittrelwellensender schon lange ausgeschaltet. Auch die vielen kleinen Truppensender AFN der amerikanischen Truppen sin aus. Es herscht rauschen auf der Mittelwelle. Aber das ist nicht in ganz Europa so. Nachts höert man mit guter Antenne jede Menge Stationen aus England. Auch Spanien hat noch viele Mittelwellensender aktiv. Auch der letzte Mittelwellensender in den Niederlanden wird ende des Jahres ausgeschalten. In Belgien gibt es auch noch was zu hören. Auch in Frankreich sin einige Stationen weg aber auch kleine Sender dazugekommen. Im Südosteuropa gibt es sogar sehr starke Stationen. Die Niederländer sind wie die Engländer durch die Seesender in den 60er Jahren und 70er Jahren stark beeinflust worden Mittelwelle zu hören. In Neuseeland und den USA sieht es eher ganz anders aus. Hier gibt es  so viel Radiostationen das tagsüber die ganze Mittelwellenscala voll ist mit Sendern

Starke Mittelwellensender zu betreiben ist sehr teuer. Es wäre ein Versuch Wert wie in den Niederlanden auch in Deutschland  kleine Sender von 100 bis 1000 Watt zuzulassen. Das würde nicht nur unsere alten Röhrenradios beleben  sondern das Mittelwellenrundfunkband erhalten.

In den Niederlanen ist man diesen Weg schon gegangen

Bei der nächten Reise nach den Niederlanmden ruhig mal über die Mittelwelle drehen. Hier gibt es jede Menge Radiosender auf Mittelwelle.

Diese Sender haben nur wenig Leistung aber beleben in ihrer Stadt die Radiolandschaft. Meist betreiben sie im Internet das gleiche Programm. Dur eine neue Regelung in den Niederlanden kann man hier Liezensen bekommen

Ich habe hier eine Liste von Radiostationen

 

 

Middengolf (MG/AM)

Hoogvermogen vergunningen:

Freq. (kHz)

kW (EiRP)º

Omroep¹

Prov.

Zenderlocatie²

Coördinaten

Foto’s³
1008

100

Groot Nieuws Radio (vergunning tot 1-9-2022)

Fl

Zeewolde

05e25/52n22

1 2 3 4 5
1116

0.501

Radio Bloemendaal (vergunning tot 1-9-2021)

NH

Bloemendaal

04e36/52n24

1 2

1566

1

Vahon Hindustani Radio (vergunning tot 1-9-2022)

ZH

Den Haag

04e248/52n03

1 2
1602

0.501

Cyber Gold Radio (07-19u), Radio Seagull (19-07u) (vergunning tot 1-9-2022)

Fr

Harlingen (zendschip) /
Pietersbierum

05e24/53n10 /
05e28/53n12

1 2 3 4 5 /
1 2 3

Laagvermogen vergunningen:

Freq. (kHz)

kW (PEP)º

Omroep¹

Prov.

Zenderlocatie²

Coördinaten

Foto’s³
675

0.1

HOTRADIO Hits

Ov

Bornerbroek

06e39/52n18

675

0.1

HOTRADIO Classics

Fl

Emmeloord 

05e44/52n41

675

0.1

Radio Nostalgie

Fr

Kollumerzwaag

06e04/53n15

1
675

0.1

Radio Babylona

Gr

Musselkanaal

07e01/52n55

1 2 3 4 5
675

0.1

Unique

Gld

Wijchen 

05e44/51n48

747

0.1

Salland 747 AM

Ov

Deventer    

06e14/52n15

747

0.1

Cupra Radio

Dr

Emmer-Compascuum

07e02/52n48

1
747

0.1

Radio0511 (07-19u),
Radio Seagull (19-07u)

Fr

Harlingen (zendschip)

05e24/53n10

1 2 3 4 5  

747

0.1

Radio Overland

Lb

Maastricht  

05e43/50n50

747

0.05

Different Radio 747 AM

Gld

Nijkerk

05e29/52n11

1 2
747

0.1

Radio 4 Brainport

NB

Waalre

05e28/51n24

1 2 3
747

0.1

Groeistad Radio

ZH

Wassenaar

04e23/52n07

1
828

0.1

Radio Bontekoe

NH

Hoorn

05e02/52n38

1 2 3
828

0.1

HOTRADIO Hits

Gld

Huissen

05e55/51n56

1
828

0.1

Wereldstad Radio Rotterdam AM828

ZH

Rotterdam (Hoogvliet)

04e21/51n51

1 2 3 4
828

0.05

Quality RTV B.V.*

Ut

Utrecht   

05e08/52n04

1
891

0.1

Euregio Radio

Lb

Baexem 

05e52/51n13

1 2 3
891

0.1

Fidelio Radio

Ut

Driebergen-Rijsenburg

05e16/52n03

1 2 3
891

0.05

Radio City International

NB

Zeeland

05e40/51n41

1 2 3 4
1035

0.1

Neverland AM

Lb

Venlo

06e11/51n23

1 2
1224

0.1

Extra AM

NH

Amsterdam

04e49/52n21

1224

0.05

Radio Eldorado

Fr

Damwâld

05e59/53n17

1 2
1224

0.1

Radio Emmeloord

Fl

Emmeloord

05e44/52n43

1
1224

0.1

Radio T-POT

Dr

Gasselternijveen

06e50/52n59

1 2 3 4
1224

0.1

Radio Overland
(deelt de 1224 met De Radio 1224)

Gld

Lunteren

05e37/52n05

1
1224

0.1

Radio 1224
(deelt de 1224 met Radio Overland)

Gld

Lunteren

05e37/52n05

1
1224

0.1

United AM

Gld

Neede

06e36/52n08

1
1224

0.1

Kilrock 1224 AM

ZH

’s-Gravendeel

04e37/51n46

1224

0.1

Nostalgie AM

Gr

Siddeburen

06e51/53n14

1251

0.1

Memories 1251 AM

NB

Geffen

05e27/51n44

1
1332

0.1

Radio Transparant
(deelt de 1332 met
Radio Flandria  uit Hemelum)

Fl

Creil

05e39/52n45

1
1332

0.1

Sterrekijker AM

Dr

Elim

06e34/52n40

1
1332

0.1

Citrus AM
(deelt de 1332 met Witte Bizon)

Gld

Emst

05e58/52n19

1
1332

0.1

Witte Bizon
(deelt de 1332 met Citrus AM)

Gld

Emst

05e58/52n19

1332

0.05

Alfa Radio

Ov

Haaksbergen

06e44/52n09

1332

0.1

Radio Flandria
(deelt de 1332 met
Radio Transparant uit Creil)

Fr

Hemelum

05e27/52n52

1
1332

0.1

Impact AM

ZH

Wassenaar

04e23/52n07

1
1332

0.1

Radio0511 (07-19u),
Radio Seagull (19-07u)

Fr

Ternaard

05e58/53n23

1
1395

0.05

Barkey *

Fl

Almere Buiten

05e16/52n24

1395

0.1

Loostad Radio

Gld

Apeldoorn

05e57/52n13

1 2 3

1395

0.1

Cupra Radio

Dr

Emmer-Compascuum

07e02/52n48

1
1395

0.1

Radio Seabreeze AM

Fr

Grou

05e49/53n05

1 2 3
1395

0.1

Westcoast AM

ZH

Katwijk aan Zee

04e24/52n12

1
1395

0.1

Studio Denakker

Dr

Klazienaveen

06e59/52n43

1 2
1395

0.1

Happy AM

Zld

Middelburg

03e36/51n30

1
1395

0.1

Q-AM 1395

Gld

Waardenburg

05e15/51n50

1
1485

0.001

Columbia AM

Gld

Aalst

05e07/51n46

1
1485

0.001

Radio Jong Europa (vr.-zo.)

ZH

Alphen aan den Rijn  

04e40/52n08

1 2
1485

0.001

Radio Impuls

Ut

Amersfoort 

05e24/52n09

1 2
1485

0.001

AMsterdam 1485

NH

Amsterdam

04e51/52n22

1
1485

0.001

Veluwe Centraal

Gld

Apeldoorn

05e57/52n12

1 2 3
1485

0.001

Flashback 1485 AM

Ut

Baarn

05e16/52n12

1
1485

0.001

Dreamradio AM

Lb

Baexem (gestopt op 22-4-18)

05e52/51n13

1 2
1485

0.001

Radio Beilen

Dr

Beilen

06e31/52n53

1 2
1485

0.001

Radio 220

Fr

Buitenpost

06e09/53n15

1

1485

0.001

Amplivier Radio

Fr

Damwâld

05e59/53n17

1
1485

0.001

Veluwe AM

Gld

Ermelo

05e40/52n16

1485

0.001

Engelen *

Ov

Goor      

1485

0.001

Radio Hoogeveen AM

Dr

Hoogeveen

06e29/52n43

1
1485

0.001

Veluws Genot

Gld

Oldebroek

05e54/52n26

1485

0.001

Radio0511

Gr

Rhederbrug

07e10/53n05

1485

0.001

Wereldstad Radio Rotterdam AM828

ZH

Rotterdam

04e29/51n55

1
1485

0.001

Radio Koekoek

NB

Rijswijk

05e01/51n47

1 2
1485

0.001

Monti Radio

Gld

’s-Heerenberg

06e15/51n52

1

1485

0.001

More Radio

Fr

Sneek

05e40/53n01

1
1485

0.001

EyeRadio

Gld

Tiel

06e09/53n15

1 2 3
1485

0.001

Quality RTV B.V.*

Ut

Utrecht   

05e04/52n07

1 2
1485

0.001

Vintage Music Radio

Zld

Vlissingen

03e33/51n28

1

1485

0.001

Voorburgse Radio Centrale West

ZH

Voorburg

04e20/52n03

1
1485

0.001

Wijkradio

NB

Waalwijk

05e03/51n41

1
1485

0.001

Radio Vrij Zwolle

Ov

Zwolle

06e06/52n30

1 2
1584

0.1

Antenne Domstad

Ut

Utrecht

05e07/52n05

1

 

Toelichting:
º = max. EiRP of PEP waar men mee mag uitzenden volgens vergunning in kiloWatt (kW).
¹ = klik op een omroep om de website van de betreffende omroep te zien.
² = klik op zenderlocatie om deze in Google Maps of Google Earth te zien.
³ = klik op een foto om de zendmast en/of antenne(s) per zendlocatie te zien.
* = naam vergunninghouder
 
Prov. = Provincie Dr = Drenthe Lb = Limburg ZH = Zuid Holland
Fl = Flevoland NB = Noord Brabant Zld = Zeeland
Fr = Friesland NH = Noord Holland  
Gld = Gelderland Ov = Overijssel  
Gr = Groningen Ut = Utrecht  
 
  = Geplande zender en/of gecoördineerde frequentie  = Nieuwe foto van zendmast en/of antenne(s) systeem

Nagenoeg alle EiRP vermogens zijn overgenomen uit informatie van het Antenneregister,
Overzicht omroepvergunningen (Agentschap Telecom) . Doordat deze lijsten qua EiRP vermogens verschillen is niet duidelijk welke lijst klopt. De „oude“ vermogens (uit 2003) zijn terug te vinden in ons zerobase archief.  Wij zijn niet verantwoordelijk voor deze informatie. Wij zijn niet verantwoordelijk voor deze informatie.

Terug naar de startpagina / e-mail: radio_stations@hotmail.com

Einführungskurs in DMR

Einführungskurs in DMR

Liebe Querfunker,

Dave und Stefan auf dem Mast

nach unermüdlichem und selbstlosem Einsatz für N38 von Stefan DO2STH und David DG2YHR, verbunden mit Schwierigkeiten bei der „Frequenzbeschaffung“, ist es endlich gelungen, abschließende Arbeiten an dem Brandmeister-Relais DB0OHL auf der Scholvener Halde zu verrichten und den Betrieb aufzunehmen. Von kleineren Korrekturen an der Antenne und dem Duplexer abgesehen ist die Inbetriebnahme abgeschlossen.

Dieser lange Vorgang hatte erfreulicherweise zur Folge, dass sich mehr und mehr Mitglieder für die relativ neue Betriebsart DMR interessieren und vielleicht auch mittlerweile den DMR Betrieb nicht mehr als Konkurrenz zu den traditionellen Betriebsarten sehen sondern sie als Bereicherung zu den bestehenden (digitalen) Betriebsarten verstehen.

Die umfangreichen Möglichkeiten, auf DMR lokale wie auch weltweite QSOs fahren zu können, stellen allerdings Anforderungen an den Funkamateur, die mit den herkömmlichen Kenntnissen nur schwer zu erfüllen sind.

Im Klartext heißt das: Wer sich nicht wenigstens mit den Grundlagen der Technik und vor allem der Betriebstechnik beschäftigt, wird schnell die Lust an DMR verlieren.
Nur der Kauf eines DMR Gerätes und dann mal schnell die PTT-Taste drücken –> das wird nicht funktionieren!!!

Aus diesem Grunde bieten Stefan DO2STH und Jürgen DK3EJ einen Einführungskurs in DMR an.

Drei Bereiche werden bearbeitet:

1. Technik DMR (nur kurz und als Überblick)
2. Betriebstechnik im Brandmeisternetz (ausführlich)
3. Einstellungen am Beispiel des CODE-Plugs für Retevis RT3 im Zusammenspiel mit den md380toolz (ausführlich)

Zu dem Vortrag sollten alle diejenigen OMs, die ein RT3 besitzen, dieses mitbringen und darauf die neueste Software, md380toolz und User-Datenbank gespeichert haben, damit wir bzgl. des Punktes 3) auch praktisch arbeiten können.

Der Vortrag soll am Freitag, den 31. 8. 2018 um 18 Uhr im Clubheim der IGAF e.V, Barbarastr. 70, 46282 Dorsten, stattfinden.
Ich bitte um Rückmeldung, wer daran teilnehmen möchte, damit wir entsprechende organisatorische Maßnahmen ergreifen können.

Jürgen, DK3EJ und Stefan, DO2STH

 

Text und Foto: (c) 07/2018 by DK3EJ, Jürgen Mogk


Anmeldung zum DMR-Einführungskurs am 31.08.2018 bei dk3ej(at)darc.de


 

 

Fotos Technik DB0OHL DMR

 

Technikfotos: (c) 07/2018 by DK3EJ, Jürgen und DO2STH, Stefan Heier.

Psychopathen an die Macht?

Ich muss zugeben, seit Donald Trump im November 2016 die Wahl zum US-Präsidenten gewonnen hat, fehlen mir am vielen Stellen die Worte. Jedes „der kann doch nicht…“ wird inzwischen schneller von der Realität („der macht das wirklich“) eingeholt. Trump ist leider nur einer der vielen, denen ich bescheinigen möchte, den Kompass für eine bessere Welt verloren zu haben. Klar, es gab immer Regierungschefs, Diktatoren, Könige, bei denen von vornherein klar war, dass sie irr sind. Dass sich aber die halbe Welt mit Dummheit infiziert, scheint mir ein Phänomen der letzten Jahre zu sein. Zählen wir einmal auf, und fangen wir international an:

Erdogan regiert seit 2002 die Türkei und schien anfangs tatsächlich in Richtung Europa aufzubrechen. Aber inzwischen sitzt er in einem Sumpf aus Korruption, Verschwörungstheorien und Größenwahn und schlägt wild und unkontrolliert um sich. Man fühlt sich an ein unerzogenes Gör erinnert, das gerade einen Wutanfall auslebt. Dieser Wutanfall dauert allerdings inzwischen bereits mehrere Jahre und hat Hunderttausende um Lohn und Brot und größtenteils unschuldig ins Gefängnis gebracht. Zudem hat er einen Krieg gegen die Kurden vom Zaun gebrochen und trug ihn bis hinein nach Syrien. Nun wählt sich die Türkei ihren nächsten Führer, und aller Wahrscheinlichkeit nach heißt der dann bis in die 2030er Jahre weiter Erdogan. Warum ich das für wahrscheinlich halte, obwohl sein Bündnis in Umfragen nur gute 40% erreicht? Nun, Erdogan hat sich ein Gesetz verabschiedet (er kann das allein dank Ausnahmezustand), das Wahlzettel für gültig erklärt, auch wenn sie keinen offiziellen Stempel tragen. Und für die rund 65 Millionen Türken sind tatsächlich 550 Millionen Stimmzettel gedruckt worden – für jeden Bürger achteinhalb Stück! Was soll da noch schiefgehen, wenn man gleichzeitig die Wahlkommission, die Polizei und die Geheimdienste beherrscht?

Putin regiert bereits seit 2000 und hat, genau wie Erdogan, nur ab und an die Amtsbezeichnung gewechselt. Russland war auch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion keine Demokratie, wie wir sie verstehen – schon gar keine lupenreine. Unter dem Avenger Putin ist Russland aber in die Hände von Gangstern geraten – es regiert das organisierte Verbrechen. Interessanterweise hat das auf die meisten Bürger kaum Einfluss, aber nur so lassen sich Verbrechen wie der Londoner Giftanschlag erklären: so ist das eben in der Mafia. Dazu kommt, dass Putins magnetischer Südpol im Westen liegt: alles, was EU oder USA vorschlagen, wird abgelehnt, sei es politisch oder menschenrechtlich oder auch gar nicht bedeutsam. Darauf ist immerhin Verlass – möglicherweise sollten wir einmal fordern, Assad zum lebenslangen herrscher in Syrien zu erklären… Das weltwirtschaftlich ziemlich unbedeutende Russland wird durch diese unselige Kombination aus Großmannssucht und organisiertem Verbrechen zu einer echten Gefahr, weil niemand einschätzen kann, ob an den Knöpfen für die militärischen Anlagen noch Menschen mit Verantwortungsbewusstsein sitzen – oder bloß angesoffene Gangster, die die Welt in Flammen sehen möchten.

Victor Orban führt seit 2010 eine illiberale Demokratie – das sind seine eigenen Worte. Presse und Medien sind gleichgeschaltet, Wahlgesetze so angepasst, dass schon ein gutes Drittel der Stimmen für eine Zweidrittelmehrheit im Parlament und damit für Verfassungsänderungen genügt. Antisemitismus und Fremdenhass sind fester Teil seines Programms, und mit einer Art „Make Hungary great again“-Politik gewinnt er Wahlen. All das wäre gar nicht so sehr unser Problem, wenn Ungarn nicht Teil der EU wäre und Orban und seine Fidesz-Partei nicht Teil der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament. Außerdem hat er ein paar dicke Freunde in der bayerischen CSU, die jede seiner fragwürdigen Entscheidungen über den grünen Klee loben. So kommt es, dass die rechtsstaatlich und demokratisch verpflichtete EU praktisch keine Handhabe gegen diesen Diktator (EU-Kommissionschef Juncker über Orban) und seine Regierung hat. Den Ungarn gefällt es – was soll man davon halten?

Jarosław Kaczyński ist der nächste im Bunde. Er hat kein offizielles Amt, ist aber de facto Polens Diktator mit seiner PiS-Partei (das steht für „Recht und Gerechtigkeit“). Auch hier ist rechtskonservatives bis rechtsextremes Gedankengut am Werk in Verbindung mit überhöhtem Nationalstolz, Verschwörungstheorien und zuviel Katholizismus. Das Ergebnis sind ständige Querschüsse, ein permanentes Leben als beleidigte Leberwurst (siehe die Verweigerung der Wiederwahl des Polen Donald Tusk als EU-Ratspräsident) und eine offenbar schwere psychische Störung aufgrund nicht verwundener Trauer wegen des Todes seines Zwillingsbruders. Wie würde wohl ein deutscher Parlamentspräsident reagieren, wenn während einer Debatte plötzlich ein Abgeordneter ans Mikro liefe und die politischen Gegner anbrüllte mit „Nehmt den Namen meines verstorbenen Bruders nicht in eure verräterischen Mäuler, ihr habt ihn zerstört und ermordet“. Das ist doch ein Fall für den Doc und nicht für die Führung einer Nation.

Etwas schwerer tue ich mit Benjamin Netanjahu, dem israelischen Ministerpräsidenten. Auch hier tippt man von Ferne auf eine psychische Störung, die sich in Form einer Bessessenheit niederschlägt. Hier ist es der Iran, der offenbar alles Schlechte vereint, was man sich in Israel so vorstellen mag. Netanjahu führt sein Land immer weiter weg von einer friedlichen und kooperativen Lösung des Nahost-Konflikts, der uns schon viel zu lange in Atem hält. So sehr man Israel als jüdischen Staat ansehen möchte, es hat doch rund 20% arabische Bürger. Und der Siedlungsbau in den besetzten Gebieten, der sogar die EU verärgerte, wurde seit der Wahl Trumps zum US-Präsidenten wieder aufgenommen, auf dass die streng orthodoxen Juden wieder im Land der Tora leben dürfen. Man muss zugeben: Die Palästinenser machen dabei keine besonders gute Figur und sind selbst nicht sehr an einer friedlichen Lösung des Konflikts interessiert. Aber ich lege hier an das Land Israel als einzige funktionierende ind intakte rechtsstaatliche Demokratie andere Maßstäbe an: wenigstens dort sollte die Vernunft wohnen, aber zumindest in der israelischen Regierung ist davon wenig zu spüren.

Über Assad braucht man nichts zu schreiben, der gehörte schon immer zu den Irren.

Ob auch die Machthaber im Iran irre sind, steht aber durchaus zur Debatte. Die Idee, den Bürgern einen Gottesstaat aufzuzwingen und alle und alles daran zu messen, ob es einer Riege alter und sehr alter ultrakonservativer Männer gefällt, ist ohnehin letztlich zum Scheitern verurteilt. Aber immerhin halten sich diese alten Männer schon seit knapp 40 Jahren an der Macht, und wir werden wohl auch noch eine längere Weile mit ihne rechnen müssen. Eines sollte allerdings klar sein: auch wenn sich der oberste Führer Chamenei gerne auf seinen Gott beruft, hat dieser ihm noch nie auch nur eine einzige verständliche Antwort auf seine Fragen gegeben. Der grantelnde Zausel aus dem Alten Testament hat seit guten 2700 Jahren, der liebe Papa aus dem Neuen Testament seit 2000 Jahren und der enttäuschte Dichter aus dem Koran seit 1300 Jahren nichts mehr von sich hören lassen. Man darf gespannt sein, welchen Weg der Iran gehen wird – selbst als ultimativer Bösewicht in Darth-Vader-Manier steht ihm am Ende das Gleichgewicht der Macht bevor.

Man täte der CSU unrecht, würde man in dieser Liste Seehofer oder Söder allein nennen. Denn für Deutschland nimmt eindeutig die CSU als ganzes die Position der Irren und Wirren ein. Diese Partei regiert seit 2005 im Bund in wechselnden Koalitionen, aber bis heute hat man den Eindruck, es gelte immer noch, die „linksgrünversifften“ Gegner abzuwatschen. Wichtige Projekte werden torpediert (Dobrindt zur – inzwischen ohne ihn beschlossenen – Musterfeststellungsklage: „Lehnen wir ab!!! Komplett streichen!“), gesellschaftliche Veränderungen ignoriert oder abgelehnt (Ex-Innenminister Hans-Peter Friederich zur Homo-Ehe: „Es geht um die weitere Auflösung der gesellschaftlichen Ordnung. Wundern Sie sich nicht, wenn das Pendel irgendwann zurückschlägt.“), aber verrückte Ideen mit einer Inbrunst durchgesetzt, dass einem angst und bange werden kann (Betreuungsgeld, Ausländer-Maut). Nicht einmal die Richtlinenkompetenz der Bundeskanzlerin wird anerkannt (Seehofers Antwort auf Merkels Kritik an seinem Anti-Islam-Spruch: „Dafür fehlt mir jegliches Verständnis.“). Nun ja – es war Merkels Fehler, ihn danach nicht sofort freizustellen. Dass aber wirklich jede passende oder unpassende Gelegenheit genutzt wird, dem Wähler zu verdeutlichen, dass die CSU nicht etwa eine verantwortungsvolle Regierungspartei, sondern die bessere AfD ist, ist mir unverständlich.

Fehlt noch einer? Ach ja, König Donald der Vereinigten Staaten, bei dem ich bis heute zweifle, ob seine Kopie auf Saturday Night Live (gespielt von Alec Baldwin) nicht der bessere Präsident wäre. Würde Trump ein kleines Land regieren wie Österreich (derzeit in der Hand des Kindlichen Kaisers Kurz und seines rechten Steigbügelhalters Strache), dann würde man (wie bei Kurz und Strache) wohl kurz mit den Augen rollen und zur Tagesordnung übergehen. Aber hier? Mit Codes für Atomsprengköpfe in der Tasche, die die Welt mehrfach auslöschen können? Mit einem Verständnis für Diplomatie und Politik, das das Prädikat „kindlich“ redlich verdient hat? Mit einem Verhalten, das mit „kindisch“ noch wohlwollend beschrieben ist? Mit einem unverbrüchlichen Glauben an den christlichen Gott, aber starrer Ablehnung wissenschaftlich bewiesener Tatsachen wie dem Klimawandel? Mit Lügen, Lügen, Lügen, dass sich die Balken biegen? Und mit Freunden und Wählern, die ihm alles, wirklich alles verzeihen, was sie bei einem demokratischen Präsidenten ein repetierendes „Impeachment“ hätte ausrufen lassen? Wie irr ist das denn?

Aber vielleicht haben ja jene Recht, die behaupten, die Leitung großer Firmen und die Führung großer Staaten sei ein Geschäft, das am besten von Psychopathen ausgeübt werde. Denn nur diese sind im Zweifelsfall waghalsig genug, alles auf eine Karte zu setzen und auch zu unlauteren Mitteln zu greifen, wenn es einen Vorteil verschafft. Da ist dann der Klimawandel egal, weil man ohnehin in zwanzig Jahren tot ist. Oder der massive Anstieg der Staatsverschuldung, weil das lediglich die Nachfolger interessiert. Oder der Bruch von Verträgen, weil man das ja ständig macht und andere den riesigen Scherbenhaufen aufräumen müssen.

Vielleicht hilft es anzunehmen, dass alles, was die Damen und Herren in ihren hohen politischen Positionen tun, letztlich so gut wie keine Auswirkung auf unser tägliches Leben hat. Man wird ja noch träumen dürfen.

 

Neue Seitendarstellung

Ich fand es etwas unübersichtlich wie die Seite vorher aussah. Nun kann man alle Beiträge in einzelnen Untergruppen anwählen. Ich muss noch einige sortieren. Aber ich denke es macht nun viel Spaß etwas von mir zu erfahren.

Auch steigt zur Zeit der Seitenbesuch auf 200 pro Tag an

 

Das Bild ist schon etwas alt aber es zeigt mich an meinem früheren Arbeitsplatz