Firma Präzisa GmbH in Essen – 1 Teil

Ich habe 30 Jahre gearbeitet. Am Anfang die Lehre war alles Ok. In der gleichen Firma habe ich dann  bis zum Schluss gearbeitet. Davon gibt es im Teil 2 und 3 spannende Geschichten aus meiner Arbeitswelt.

Es war ein kleiner Betrieb der gerade erst in einer Werkhalle gezogen ist. Vorher war alles nur in einer Garage untergebracht. Es gab schon Auszubildende die gerade ins zweite Lehrjahr kamen. Mit mir fingen noch weitere drei Auszubildende an. Nach einer Gewöhnung stellte ich fest: Es war genau mein Ding! Elektronik überall obwohl ich im Handwerk als Elektromechaniker ausgebildet wurde. Das war in den 70 er Jahren eher  nichts mit Elektronik. Steuerung von Motoren mit Relais und Schützen. Gleichstrom und Wechselstrommotoren. n der Berufsschule staunten alle wenn ich von meinem Betrieb erzählte. Früher sagte man mein Betrieb. Viel viel später wurde ich anders überzeugt. Es wird spannend.

Kleine Widerstände Transistoren und Kondensatoren  erfüllten meine Neugierde nach Technik. Ich lernte aber in einer Firma die Notbeleuchtungen herstellte. Das ist ein Akku eine Ladeeinrichtung und eine Erkennung wann der Strom aus ist. Das hört sich einfach an. Aber man steuerte aus einer Gleichspannung die alten Leuchtstofflampen und Strahler für Baustellen. Ich gründete die Prüfabteilung nach meiner Lehre. Die Elektroniken wurden immer aufwendiger. Die Steuerungen und die Ladetechniken von verschiedenen Akkus mussten eingestellt werden. Nach einem halben  wagte ich zu fragen das ich ja von der Berufsfachschule komme und ich damit ja im 2. Lehrjahr anfange. Das wollten sie nicht. Ich war schon immer ein Rebell und die Berufsschule und die Handwerkskammer zwangen sie dazu. Ich mit zwei anderen die auch die Berufsfachschule gemacht hatten folgten mir. So ist das, einer kämpft und der Rest bekommt  es automatisch. Wieder eine andere Klasse und schon mitten im zweiten Lehrjahr im Unterricht. Es war für mich nicht schwer da ich in der Berufsfachschule die 2 Jahre dauerte schon viel weiter war.  Meine Berufsfachschule war für Elektrotechnik und Maschinenbau. Über meine schulischen Erfahrungen berichte ich in einem anderen Beitrag. Zurück zu meiner Firma  (Lol).Das Lol gab es noch gar nicht. alles war total deutsch. Die Firma wurde größer. Man installierte ein Datenbankensystem. Artikelnummern ,Lagernummern und Stücklisten. Der Anfang einer kompletten Vorbereitung alle Abläufe festzulegen um ein Produkt zu fertigen. Die Teile im Lager rechtzeitig zu bestellen , zusammenzustellen und Arbeits und Fertigungspläne zu erstellen. Es gab noch keine Computer. Man musste aber das Wissen und die Abläufe schon einmal in Papier festhalten. Ich kümmerte mich um Prüfanweisungen. Wenn es eine neue Elektronik aus der Entwicklungsabteilung gab musste ich sie genau testen. Ich war gut in dem was ich machte. Hier lernte ich auch meine Frau Ursula kennen. Wir wohnten in Essen Dellwig direkt neben der Firma. Hier wurde auch mein Sohn gezeugt. Meine Frau hatte ich auch dazu überredet  Funkamateur zu werden. Sie baute auch den Fernsehsender. Damals war alles analog. Mit diesem Fernsehsender sendete ich Bild und Ton auf 70 cm zu meinem Arbeitsplatz. Zu diesem Zeitpunkt gab es kein Babyfon. Technik war nicht allgegenwärtig. Am Arbeitsplatz hatte ich einen kleinen tragbaren SW Fernseher. Die  SW Kamera war am schwierigsten zu bekommen. Ich denke das meine Experimente im Amateurfunk und das Wissen das ich erlernt habe zum Erfolg im Beruf geführt hat. Damals war es noch einfacher wie Heute. Die Jahre vergingen und die Geschäftsleitung machte mir ein Angebot. Die Firma baute in Dinslaken in einem neuen Gewerbegebiet eine riesige Werkhalle mit drei Etagen  Büros. Man fuhr mich zum Baugelände. Es war auf einem Berg mit sehr freier Sicht. Ich sollte dort auf einem großen Grundstück in der Firma wohnen. Ich durfte auch auf dem Dach einen Gittermast aufstellen. Man wollte unbedingt mich bei der Firma halten und versprach mit alles. Ich konnte es nicht fassen aber musste gefast bleiben. Ich hatte viel gelernt in Seminaren. Ich war nicht mehr der ganz ungeschliffene  Diamant. Ich hatte noch kein Auto und führ immer mit der Mofa von Essen nach Dinslaken um zu sehen wir das Gebäude wuchs. Davon erzähle ich euch im Teil 2.

 

 

Uni Klinik Düsseldorf

Ohje 52 Personen vor mir , der Osterhase hat wohl die Eier gut versteckt und einige sind beim suchen gestolpert.  Die Sitze sind hier zum Glück einiger massen. Wenn ich hier durch bin geht es dann zur Kiefer und Gesichtschirurgie. Da sitzt man extrem schlecht. Nach einer Stunde warten weißt du nicht auf welcher Arschbacke du sitzen sollst.

So nun habe ich mit den Arsch Platt gesessen. Eine Probe wurde entnommen und sogar mit 3 Strichen vernäht.  Blut abgenommen für die nächste CT Untersuchung die auch schon feststeht.. 

Es ist Nachmittag und Endlich zu Hause

Die Kindheit – Geschichten aus meinem Leben 1959/60

Meine Kindheit, hatte einen extremen Einschnitt. Mein alter war einstellig und ich war noch nicht in der Schule. Ich wohnte in Essen in der Saarbrücker Straße 85. Es war ein altes Haus. Riesige Wohnungstür und die Toilette war eine Etage tiefer. Räume waren sehr hoch. Im Elternschlafzimmer stand auch mein Kinderbett. Das Bett war ein Gefängnis. Es fehlte aber eine Stange und so konnte ich das Bett verlassen. Mein  Opa hatte ein Zimmer. Ab und an durfte ich ihn in dem Zimmer besuchen. Das einzige interessante in dem Zimmer war eine Uhr mit Wecker aus Metall. Das Modell gibt es Heute noch. Wenn mein Opa mal gut drauf war durfte ich ihn mal in die Hand nehmen. Es  war aber etwas was ja in meinen Händen kaputt gehen kann. Das Leben spielte sich immer in der Küche ab. Hier wurde gegessen und ab 20 Uhr wurde Fernsehen geschaut. Bei  Abendbrot war mein Vater auch dabei. Es gab immer streitige Gespräche über Politik. Mein Opa war ein kleiner Mann. Seine Frau habe ich nicht bewusst kennen gelernt. Mir wurde ein altes Foto gezeigt. Eine stolze Frau. Se hatte so etwas Fürstliches. Meine Mutter Erna Kolter war klein und ganz schwarze Haare. Mein Vater Helmut Meis sah  in der Jugend aus wie Hans Albers. Später im Alter gab es Ähnlichkeiten mit Dieter Thomas Heck. Ich hatte ganz schwarze Locken bis zum Po. Mit den früheren Windeln den den dadurch dicken Po sah ich aus wie ein Neger Baby. Ich nur keine sehr dunkele Haut. Aber etwas südländisches war in mir das ich wohl vom meiner Mutter geerbt habe.

Wenn Ihr etwas wisst von meiner Familie bitte Nachricht an ich@detlef-meis.de

Wir wohnten alle in Essen Huttrop in der Nähe des Wasserturms. Die Steeler Straße war nebenan. Da für die Straßenbahn und waren viele Geschäfte. Am Wasserturm war das Verkehrskaos. Hier kreuzte die Bundesstraße 1 . Heute ist dort eine Autobahn A430 früher A40,

Eines morgens fing meine Mutter sehr extrem an zu husten. Mir ist es erst nicht so stark aufgefallen aber als sie später an zu weinen anfing war mit klar irgendetwas ist los. Es war ein extremes voller Verzweifelung ein Ausbruch von weinen. In meiner Zeit und meinem alter gab es keine Erklärung die man mir gab. Ich greife mal vor. Meine Mutter war schwer krank und hatte Tuberkolose. Zu diesem Zeitpunkt war diese Krankheit nicht so einfach zu heilen. Eine Offene Tuberkolose ist extrem ansteckend. Irgendwie merkte ich als Kind es wird sich was verändern. Meine Mutter musste ins Krankenhaus. Für mich gab es ein neues Zuhause. Ich kam zu meiner Oma. Es war die Mutter meines Vaters. Mein neuer Wohnort war eine schlimme Gegend. Essen Segeroth nannte man damals das Land der fliegenden Messer. Es war auch bekannt als rotes Viertel oder klein Moskau.  Durch die schweren Bombenangriffe des Zweiten Weltkrieges im März 1943 wurde Segeroth stark zerstört und nach dem Krieg nur sporadisch wiederaufgebaut. Die Straße war aus Pflastersteinen und nebenan war noch vom Krieg ein ausgebombtes Haus. Hier war mein Spielplatz. Kellerasseln waren meine Tiere mit denen ich spielte. Auf der anderen Straßenseite war eine große Firma. Bei meist herrschendem Westwind kamen Ruß und Staub der nahen Gussstahlfabrik direkt ins Viertel. Meine Oma wohnte unterm Dach. Es gab drei Zimmer. Im Schlafzimmer gab es. An der Wand waren zwei alte Betten. Sie waren so groß wie Schränke. Es waren alte Betten in denen man beim Schlafen sitzt. Auf vier Holzsäulen war ein Dach aus Holz. Es ist komisch das ich mich als kleines Kind daran so genau erinnern kann. Meine Oma hatte viele Kinder. Der jüngste war voll der Rock`n`Roll Zeit angepasst. Es kam nur selten vorbei. Mein Vater uns sein Bruder und andere feierten oft. Ich war immer dabei. Zum spielen bekam ich immer alte Taschenuhren. Wenn die Feder gerissen war lief die Uhr ganz schnell wenn man sie aufgezogen hat. So lernte ich das Zusammenspiel zwischen Minuten und Stunden an der Bewegung der Zeiger die die Zeit. anzeigen. Damals wurde viel geraucht und die Bude war voll verqualmt. Das war noch viele Jahre danach noch voll normal. Soweit ich mich erinnern kann hat meine Oma nicht geraucht. Einen Wellensittich gab es auch. Zum Baden wurde er immer unter dem Wasserkran gestellt. Es war eine raue Welt. Ich schlief mit Oma in einem Bett. Ihr Atem war schlimm. Ich kann mich daran genau erinnern. Liebevolle Umarmungen gab es nicht. Aber das viel mir zu dieser Zeit nicht auf da ich es von Zuhause auch nicht kannte. In dieser Gegend musste man sich durchsetzen. Ich wurde roh. In der Stimme laut und direkt. Das konnte ich schon damals.  Mit der Stimme laut provozieren aber auch wenn ich was wollte es auch damit meist durchsetzen. Eines Tages legte ich mich mit den jüngsten Sohn meiner Oma an. Das Ergebnis war eine Ohrfeige die ich mir eingefangen habe. Der Abdruck seiner Hand war einige Tage in meinem Gesicht rot zu sehen. Mein Vater kam meist am Wochenende um mich ab zu holen. Es ging dann immer ins Krankenhaus. Aber seit der Ohrfeige war mein Vater sehr in Aufregung. Es gab eine Extreme Unruhe. Man schrie sich an obwohl die Ohrfeige bei mir schon längst vergessen war. Ich hatte es bestimmt verdient. Ich konnte schon damals mit Worten jemanden zur explodieren bringen. Bei meiner Mutter bekam ich immer Schläge auf den Po. Auch mit den Kochlöffel der aus Holz war. Ich drehte mich sehr auf den Boden um den Schlägen auszuweichen. Einmal zerbrach der Kochlöffel. Ja da war was los. Das war ein Freudenfest für mich. Ich lachte und und meine Mutter kochte. Wieder zurück zu meiner Ohrfeige. Für mich wurde ein neues Zuhause gesucht. Da wo ich jetzt war konnte ich nicht bleiben.

Diesmal suchte man im Umfeld der Familie meiner Mutter. Ich kam zu einer Tante. Es war eine ganz besondere Frau und ein wohl behütetes Heim. Aber ich war verzogen und fast hätte mich diese Tante die ich später mein vize Mutter nannte mich nicht behalten.  Sie war Ehrgeizig und dachte sich das bekomme ich hin. Wer den Begriff nicht kennt, es war meine zweite Mutter. Diese Mutter hat mir alles gegen was ich von meiner Mutter nicht kannte. Es gab zu Weihnachten immer einen großen Adventskranz unter der Decke. Eine Krippe am Weihnachtsbaum war Tradition. Es gab einen Vogel mit dem sie immer gesprochen hat. Der Käfig wurde regelmäßig eröffnet und er flog durch das Zimmer. Wenn er genug hatte flog er in den Käfig zurück. Wenn schönes sonniges Wetter war haben wir im am Fenster gefrühstückt. Das Fender wurde aufgemacht und einige Meisen kamen herein und liefen über den Frühstückstisch. Sie frühstückten mit uns. Eine Vogel viel uns auf da er nur ein Bein hatte. Er kam Abends ans Fenster und wurde dann das Fenster geöffnet und dieser außergewöhnlicher Gast übernachtete bis Morgens bis die Anderen Vögel zum Frühstück kamen. Ich hatte mein eigenes Bett und bekam Abends immer eine Geschichte vorgelesen. Zu der Zeit kam vor der Tagesschau um 20 Uhr immer mein Lieblingslied. Ich habe die Melodie im Kopf. Aber ich kennen den Titel nicht. Es war eine wichtige Zeit in der ich völlig neu geformt wurde. Ich könnte auch sehr gut singen und das wurde sehr gefördert. Ich habe viel mit meiner zweiten Mutter gesungen. Ihr Mann war am Abend immer sehr beschäftigt. Er brachte sich seine Arbeit mit nach Hause. Wenn ich mich dafür interessierte wies er mich ab. Es ist erstaunlich was ich da sah. Es  ist so klar vor meinem Augen das ich mit dem Wissen das ich später hatte erkannte das es  ein Stromnetz Plan war von einer Starkstrom Leitung. Wie so oft hat man mein Interesse aufgrund meines Alters unterschätz.

Meine richtige Mutter habe ich nur am Wochenende gesehen. Es war eine lange Fahrt mit der Straßenbahn bis nach Essen Steele und den Bus durch die Berge. Rauf und runter und die Kurven durch das Rurhtal   in Essen Werden. Ich weiß noch wie mir einmal im Bus so schlecht wurde das ich im Bus mich übergeben hatte. Die Lungenklinik gibt es noch. Es ist die Ruhrlandklinik. Eine Lungenfachklinik. Damals war es ein altes Gebäude. Mein Vater durfte zu meiner Mutter. Ich musste draußen bleiben. Meine Mutter kam ans Fenster. Sie war so weit weg von mir das man sie kaum erkannte. Ich spiele im Garten und im Wald in der Umgebung. An die Rückfahrt mit dem Bus und der Straßenbahn kann ich mich nicht erinnern. Es war eine komische Zeit.

Meine Vize Mama musste regelmäßig zum Arzt. Ich bekam immer ein kleines mechanisches Spielzeug. Man musste ein oder mehrere Kugeln in Löcher bekommen. Ich war nicht total verrückt danach aber es war nicht so langweilig im Wartezimmer zu sitzen. Zu der Zeit gab es wenig. Nur ein Fernsehprogramm, obwohl bei meiner Vize Mama gab es noch ein ganz anderes Testbild. Der Fernseher war aber eher nicht an. Tagsüber gab es immer diese runden für aufregenden Testbilder. Die Streifen und Fächer und kleineren Kreise Das faszinierte mich. Wow was ist das. Das Testbild  aus Holland sah ganz anders aus. Hatte aber gewisse Ähnlichkeiten.. Das war auch dafür das ich noch so jung war eine Sensation.  Ohne es zu wissen wurde ich programmiert.  Technik, Fernsehen,  Schaltpläne , die Liebe zu Tieren  und das Singen. Ich bin meiner Vize Mama unendlich dankbar dafür.

Als ich später wieder zu meiner Mutter kam wurde der Fernseher von der Küche in das Zimmer meines Opas gebracht. Mir ist erst jetzt klar das mein Opa auch ein neues Zuhause bekommen hat. Er kam nie wieder zurück. Mein Opa hat mir vieles geerbt. Er war in seiner Jugend ein guter Sänger. Er hat auch im 3. Reich sehr viel an Radioempfängern gebastelt. Aber über das Singen und die Fähigkeiten die Elektrotechnik zu verstehen was mir im Blut lag gibt es eine andere Geschichte.

Tuberkolose wurde bei meiner Mutter durch eine große Operation geheilt. Man hat Ihr einen großen Teil der Lunge weggeschnitten. Sie musste regelmäßig zur Untersuchung zum Lungenfacharzt in der Innenstadt von Essen. Ich musste immer mit und wurde auch Untersucht. Es wurde Blut abgenommen und eine Blutsenkung gemacht. Damals wusst ich noch nicht das meine Mutter mich angesteckt hatte. Ich hatte aber ein gutes Immunstem und hatte die Tuberkolose Bazillen mit Kalk eingemauert. Ich habe sie immer noch in mir. Test ergeben immer das ich die Krankheit habe.  Die Bazillen sind eingemauert aber nicht Tot. Eine Offene TB ist heute noch sehr ansteckend aber nicht mehr eine Krankheit die zum Tode führt. Auf Wikibedia gibt es Informationen über Tuberkolose https://de.wikipedia.org/wiki/Tuberkulose

Zu Hause ging mein Leben ohne Opa weiter. Aber davon mehr in einem anderen Kapittel

Super 2019er Ostern

Super Wetter und viele Tage frei für die arbeitenden Menschen. Ich bin mal gespannt ob es irgendwo Überraschungen gibt. Ein Osterhasen Nest mit Schokolade kann ich ich essen. Eier suchen bringt auch nix. Ich kann keine Eier essen. Ostern ist aber auch in Verbindung zu bringen mit dem Erwachen der Natur. Mein Kivi Baum ist erwacht. Nadelbäume haben den letzten trockenen Sommer sehr gelitten.

Morgen ist Ostern , wenn Ihr Musik hören wollt zu Ostern dann www.top100germany.de

 

Endlich meine Aktiv Antenne aufgestellt

An einem Mast 6m Hoch habe ich eine Akiv Antenne aufgestellt. Das ist eine Breitbandantenne. Also auch für Mittelwelle und Kurze Welle Das Kabel ist schon bis zum Haus gelegt Da ich nur wenig belastet werden kann mache ich morgen weiter. Wenn das Kabel im Funkraum ist wir noch der Kasten der über das Koaxkabel die Stromversorgung zugeführ angeschlossen Dann zum schluss ein kleins Kästen das mit USB mit dem Rechner verbunden wird. Die Aktivantenne komm,t an den Eingang 100Khz-30Mhz. Es gibt noch einen zweiten Eingang 25Mhz bis 1.7Ghz. Was ich damit mache weiss ich noch nicht. Erst mal werde ich auf dem Rechner ein SDR Software define Radio Programm aufspielen. Später soll ein Rechner als Server betrieben werden der den Empfang der Aktivantenne auch von Ausserhalb meines Wohnortes ermöglichen kann. Ich habe die Aktivantenne sehr weit von Gebäuden entfernt um wenig Störungen zu haben.

Ich bin nicht mehr so Fit aber die Aktivantenne geht. Nachdem ich die Versorgung von 12 Volt aufgeschaltet habe konnte ich auf 20m in USB Amateurfunk hören. Es ging aber nur über den Empfänger des Amateurfunkgerätes. Über PC ging nix. Im Bereich von 2m oder 70cm und dem entsprechenden Eingang und einer 2m Stationen hören. Auch Radio auf UKW auch mit RDS Anzeige ging gut. Flugfunk in schmalen Am Kanälen war sehr gut anzuzeigen auf dem Bildschirm. Ich schaute mir auch die digitalen Kanäle von DAB+ und DVBT 2 an. Nur der KW Eingang mit dem Mischer ist tot. Ich werde mal drüber schlafen und morgen mal das Gehäuse öffnen. Das ist eine Stick Platine mit rtl Schip aufgelötete auf einer Platine die so groß ist wie das Gehäuse. Hier ist aus der Eingang für die KW Antenne. Ich habe keinen Wackel -Kontakt finden können. Ich habe eben bei Ebay für knapp 30€ ein neues Gerät bestellt. Die Geschichte ist noch nicht zu Ende.

 

Alle Krank

Erst war Ulla Krank und ist es immer noch. Heute begann es bei mir um 11:00 Uhr. Auch Elise hat es erwischt. So sind alle niedergeschlagen und Kraftlos. Am Wochenende habe ich noch vieles an meinem Radiosender Top100Germany gemacht. Auch heute Vormittag habe ich einige Vorbereitungen gemacht um einige ausgemusterte Pc wieder zu in Gang zu bringen, Auch ist es immer viel Aufwand Laptops die weniger gebraucht werden auf den neusten Stand zu bringen. Ewig Updates des Betriebssystems und vieler Tools. Das kennt Ihr bestimmt auch. Ewiges warten bist alles auf den neusten Stand ist. Wenn man wie hier im Fernsehsessel sitzt und es einem nicht so gut geht kann man beim Update sowieso nix machen. Ab und an mal die Mouse berühren das kann ich noch. Zur Zeit schreibe ich hier mit einem Acer Chromebook 11. Das hält echt extrem lande mit dem Akku. Ist eben kein Windows. Jetzt werde ich erst mal Kraft sammeln und meine Krankheit pflegen

Sonne im Februar – und ich kann nicht viel machen

Es ist erstaunlich warm und es tut mir gut. Mittlerweile sitze ich nicht nur vor dem Fernseher sonder mach täglich eine kleine Runde. Man sagt dann ich gehe mal um den Pudding. Ich muss meinen Kreislauf belasten. Ich kann nun auch schon Suppen essen. Es ist eher trinken. Die Grundversorgung bekomme ich über den PEG. Das ist ein Schlauch der oberhalb des Bauchnabels befindet und im Magen befestigt ist. Hier bekomme ich am Tag 1000 Kalorien. Die Installation der PEG ist keine große Sache. Ich muss weiter auf mein Gewicht achten. Ich wiege nur noch 64,4 Kg. Als junger Mensch habe ich 62 Kg gewogen. Der Bauch ging nach innen und die Rippen waren voll zu sehen. Im Wasser habe ich immer gefroren.

Langsam geht es immer besser

Ich bin ja sehr ungeduldig. Meine vielen Narben sind fast alle verheilt. Die Schwellungen am Hals und im Mund gehen langsam zurück. Daa sprechen geht auch etwas besser. Aber im Vergleich vor den 19 OP`s immer noch schlecht. Das G lässt sich schwer aussprechen. Ich höre auf auf Talkgruppe 262 in DMR zu. Aber es ist alles noch so steif im Gesicht sodas mir das sprechen immer schwer fällt. Essen geht nicht aber ich trinke Tee und andere nicht süße Getränke. Ich muss alle 4h einen Schleimkloß hochwürgen sonst sehtz er sich in die Atemwege wenn ich liege. DA ich ja nun mehrer Erstickungsvariationen mitgemacht habe bin ich dann immer in Panik. Das Gebiss und des Mundes sind weitgehend rekonstruchturiert. Das Innenleben bestehr aus einen großen Stück Fleich von meinem Rücken. Aber am Halt habe ich noch Rücken. Naja ich habe es überlebt. Es ist viel daneben gegangen und ich hätte fast mein Leben verloren. Ich habe so viel Blut von anderen in mir das es drei Monate dauert bis es wieder duch mein Blut ersetzt wird. Die meiste Zeit schauche ich Fernsehen. Aber keine Reklame. Netflix Sky Amazone und vieles mehr helfen mir dabei. Es ist nicht nur Unterhaltung. Selten habe ich den grossen Rechner an um hier etwas zu schreiben. Das war es erstmal hier aus dem verschneiten Voerde am Niederhein

Erholung nach 19 Op`s

Ich bin noch nicht so fit wie ich dachte. Ich kann noch sehr schlecht sprechen und ich muß erst mal die lange Zeit im Krankenhaus verarbeiten. Ich habe ein bishen mit meinen Webradios was gemacht. Auch die DARc Sendung wird auf www.laserstarradio.de zeitgleich am Samstag 10:00 bis 11:00 und parallel auf der Kurzwelle 6070 und 7440 Khz übertragen. Bei meinem Webradio liegt mit die Sendung in Stereo vor. Auf der DMR-Ruhrgebiet.de Seite habe ich wenig gemacht. Mir ist die innere Ruhe abhanden gekommen. Ich konnte 4 Monate nicht reden Jetzt fühlt sich noch alles sehr steif an. Auch die Zunge ist noch am Gaumen angebunden. Nur Tee trinken geht. Etwas essen ist nicht möglich. Auch ist es noch ein wenig angeschwollen. Ich habe um meinen Hals und im Mund einen sehr große Hautfläche vom Rücken zum Aufbau bekommen.

Das war 2018

Ich wusste das 2018 ein Jahr wird wo wieder eine OP für mich anstand. Aber erst mal gab es einen super Sommer. Es gab nur zu wenig Wasser. Meine Seiten die im im Netz betreibe wurden teils extrem besucht. Ich habe mir auch viel Mühe gemacht. Im Herbst war ich dann statt 3 Wochen 3 Monate im Krankenhaus. Es hat nichts auf Anhieb geklappt. Es war extrem und ich bin körperlich und im Gehirn gezeichnet. Ich habe weimal extremen Überlebenskampf teils erlebt. Einmal hat man mir 2 Litter Blut in mich hineingepumpt. Es muss sich alles erst mal legen. Ich habe 20 Killo abgenommen. Zu den Thema werde ich noch berichten. Auch sprechen kann ich noch nicht. Ich werde aber nach und nach die Seiten wieder aktuell halten. Frohes neues 2019

Detlef`s Tagebuch 08.09.2018

Heute ist Samstag der  letzte Tag zu Hause

Morgen geht es in die Gesichts und Kieferchirogie.

Wenn ich wieder schreiben kann melde ich mich wieder

Suport für die Seite dmr-ruhrgebiet muß Pause machen. Auch auf laserstarradio werden die Livesendungen teilweise eingestellt. Die Sendung von Radio DARC lauft aber noch am Sonntag auf laserstarradio um 11 Uhr

Detlef`s Tagebuch 3.8 – 4.8.2018

Gestern habe ich einem Funkamateue  südlich von Köln das Fungerät eingerichtet und auch allesd erklärt sodas er nun weiter die Einstellungen weitermachen kann. Ich habe soviel geredet das ich almählich Schwirigkeiten bekam. Bis zum Krankenhausaufenthalt muß ich auf die Bremse treten.

Heute morgen war ich mit Ulla in Wesel und wir mußten festellen das der eine Hundplatz wegen Baumsägen geschlossen war. Wir musten auf den zweiten Platz in Wesel. Auch konnte ich wegen vielen anderen Dingen nicht überprüfen ob DMR Relais DB0KEV in Kevelar in Wesel zu hören war. Das Relais ist im Testbetrieb und ich kann es zu Hause nicht hören. Das DMR Relais würde am Niederrhein eine schöne Lücke füllen wenn es auf einem guten Standort kommt

Ich muß nur noch etwas nachbessern bei den Gerät GD77 vom DG9EAH. Hier haben wir das Betriebssystem im Funkgerät nicht geupdatet. Beim DG3EAH der das gleiche Gerät hat geht alles. Claus DG9EAG kann nix hören aber Senden. Das ist eine Sache von maximal 30Min. Ich werde es wieder mit Teamview machen. Teamview ist ein sehr gutes Programm um den entfernten Komputer so fernzusteuern als wenn man vor dem Bildschirm bei ihm sitzt

Es muß nur ein neuer Termin gemacht werde.

Ich muß ja auch noch einige Vorbereitungen treffen. Ich gehe davon aus das ich ab nächsten Dienstag drei bis 4 Wochen nicht zu Hause bin .

Was nehme ich alles mit.

Mein Handfunkgerät, den Hotspot für DMR, den Stick für C4FM DMR und DStar, Mein kleinex mini UKW/MW Radio, den kleinen DAB Empfäger. Handy mit 13Gbt5 Daten mit einer 250000er Leitung und frei streamen von Netflix Amazone Prime Sky u. WaiPu TV. Hier kann ich streamen ohne Daten zu verbrauchen. Ein kleinen Laptop damit ich von Krankenhaus alle Rechner zu Hause bedienen kann und am Funkgerät Daten zu laden und einzuspielen. Trotzden denke ich das es einige Einschränkungen gibt in der erstellung des Tagebuches und meiner DMR Seite. Auch die Radiosender können nicht immer so schnell aktualisiert werden. Das Schlager Oldie programm von Laserstarradio wird wohl erst mal moderationsfrei werden.

So nun eben ins Auto und im Funkgerät neue Updates einspielen

Detlef`s Tagebuch vom 1.9.2018 bis 2.9.2018

Ich bin gestern nicht dazu gekommen mein Tagebuch zu schreiben. Morgens ging es mit den Hunden auf die Freilaufwiese. Nachmittags habe ich einen alten bekannten Funkamateur sein neues Funkgerät programmiert. Das war erst nicht so einfach weil er eine Brille braucht. Also alles noch mal von Anfang an. Fernsteuerverbindung aufgebaut und erst mal alles ewingestellt. Er wohnt in Essen und kommt nur mit der Gummiwendelantenne über DB0WE Essen. Zwischendurch noch Abendbrot und dann gut fertig geworden um 20:00 Uhr. Dann Fernsehen geschaut und ab ins Bett. Nee ,,,, ich hatte vergessen die Sendung Radio DARC in den Server zu spielen.

Dann Heute morgen auf dem Voerder Markplatz. Ein mini Flohmarkt und jedem Menge Protzautos. Die Menschen meinen immer noch sie könntren so weiuter machen wie immer. Ich habe mich für ein kjleinen Elktroauto interessiert.

Dann auf Facebook und Younow ein Videstream mit vier Bilder und der Sendung von Radio DARC gesendet.

Nun kann ich auch auf YouTupe streamen

Total witzig

Sende auf YouTupe , Younow und Faceb

 

 

 

Detlef´s Tagebuch 31.8.2018

Heute war wieder so ein Tag wo wieder die Rente kam und es wurde wieder viel Geld von Konto zu Konto geschaufelt. Achja ist ja kein Geld sondern nur eine Zahl.

Gestern Abend hatte ich noch ein sehe nettes Gespäch über Funk mit Wolfram PY2BND. Das ist Brasilien. Ein dDeutscher der schon 20 Jahre  da lebt. Wir haben uns in DMR digital Amateurfunk unterhalten. Heute morgen hatte ich schon Post in meinen Emailfach. Wir waren über die Betriebstechnik auf der Talkgruppen 262 einer Meinung .

Heute war mein Sohn da und wir haben einen Hullunderstrauch abgesägt und viele andere Hölzer passend für den Kamin gesägt.

Teste gerade Live Bild und Ton senden auf Facebook und Younow

Detlef`s Tagebuch 29.08.2019

Heute Morgen bekam ich besuch von zwei Funkamateuren die 30 Jahre nicht gesehen habe. Sie wollten etwas über digitalen Amateurfunk wissen. Ich habe es vorgeführt und beide hatten ihre Liezensdabei und ich habe für sie eine ID Nummer für DMR beantragt. Natürlich hatten wir und sehr viel zu erzählen. Sie waren von 10 bis 13 Uhr hier. Dann ging es zum Mittagsschlaf. Nach dem Mittagschlaf habe ichbei dem Videoportal Younow einen 31 jährigen Mann getroffen der in Namibia geboren ist. Das war mal in der Kaiserzeit eine deutsche Kolonie.  Das Land ist sehr größ. 2,5 Mal größer als Deutschland. Die Sprache ist immer noch deutsch und englisch. Alle sprechen deutch und es gibt mehrere deutsche Sender. Hier ein Beispiel

http://www.hitradio.com.na/empfangen/livestream

Ich war total überascht über das Programm das auch im Land über mehrere UKW Sender verbreitet wird. Das Land Namibia liegt weit im südenwesten am Atlantik. Das Wasser ist kalt und der nambia Doller sehr stabiel. Die meisten Menschen haben eine helle Hautfarbe. Es scheint wohl immer die Sonne aber die Temeraturen steigen auch im Sommer nich über 25 Grad. Das Atlantikwasser ist kalt und kommt aus der Antartis. Ich habe sehr viel mich informiert hierüber und sollte es mal zu einer Übername der AFD im Parlament geben werde ich dahin auswandern. Das meine ich ernst. Es gibt noch mehrere Sender in diesem Land die deutsch sind. Auf der Staße sprechen alle deutsch.

Ach noch was am Nachmittag habe ich DB6EV in DMR gehört ich war total überrascht. Bei den deutsch niederländischen Amateurfunktagen hat er sich ein digitale Handfunkgerät geholt.

AlleEreignisse waren sehr anstrengent für mich und ich mache für Heute schluß

Detlef`s Tagebuch 28.8.2018

Boh es srömt warem Luft ein. Hatte mich viel zu warm angezogen. Ich war mit Ursula und den Hunden in Wesel . Es war sehr wenig los dort und es war schön warm. Heute soll es ja noch mal 24 Grad geben.

Kurz vor Mittag habe ich  einen Menschen beo Youknow kennengelernt. Er mischt Songs zusammen. Ich habe es hier mal zum hören ewingespielt. Ich kannte die Seite nicht. Auch schön das man es als ifame so einbinden kann.

 

Gestern war icj ja mächtig fleissig. Viele neue Beiträge in RADIO

Heute muste ich wieder 5000€ umbuchen. Keine Angst ich bin nicht Reich. Ich bin nur Arm auf hohen Level. Ausserdem sin 5000€ nur eine Zahl und kein Geld. Wenn ich ein Schmuckstück habe das diese Wert als Zahl hat dann habe ich etwas. Aber die Zahl 5000 ist nur eine Zahl.

Das habe ich schon einige Zeit gelernt. Der Wert eines Bildes  auch das du selber gemalt hast oder wenn du etwas gebastelt hast ist mehr Wert.

Hallo Nachmittag

Einen Schritt vorwärts

Die Sonne dürfte jetzt für Sie scheinen. Sie wissen, was Sie wollen, treten selbstbewusst auf und haben entsprechend Erfolg. Nutzen Sie diesen Tag, um Entscheidungen zu treffen!

Aha das war mein Tageshoroskop für mich

Die Sonne scheint ja

.20171003_131241

Mal sehen erst mal Kaffee machen

 

 

Detlef`´s Tagebuch 27.08.2018

Der Landregen über Voerde.

Schon am frühen morgen, Kalt und Nass. Ich werde wohl meine Kakteen reinholen. Bin auf Younow und erzähle was über Funkausbreitungen .

Nach dem Mittagschlaf in die Stralenklinik  in Dinslaken. Nix besonderes. Muß nächstest Jahr wieder hin. Das sind alles so Nachuntersuchungen. Wegen dem scheiß Wetter war ich sonst immer vor den Rechner

 

Detlef`s Tagebuch – 26.08.2018

Mh . Ich warte auf die Radio DARC Sendung. Sie ist ja schon auf Kurzwelle aber laserstarradio.de überträgt sie noch nicht und es ist schon 11:09 Komisch.

Naja Gestern nacht war es etwas länger. Die Nacht war kurz. Ich mußte ein Handy suchen. Ok es war nicht meins. Alles was mit Technik zu tun hat klebt an mir.

Bo ich habe den Fehler gefunden

was fürn mist kommt gleich schon 15 Min nach.

Heute morgen fing alles gut an. Blauer Himmel und die Sonne ist wieder da.

Ich wollte nicht viel machen aber war schon wieder mit der Programmverteilung beschäftigt. Nun erst mal das Funkgerät anmachen.

Auf Fm läuft der Rundsruch. Ah 17 Munuten verspätet Radio DARC läuft auf laserstarradio

Ich muß noch was berichten der kleine Sender den ich vor einigen Montaten gekauft hat ist soetwas von Frequenzstbil. Die digitale Anzeige weicht nur um -10 Herz ab. Das Gerät ist als Steuerstender im Amateurfunk aber je nach Land und Bestimmungen auch als Seuerstender für Langenwellen , Mittelwellen und Kurzwellensender in der Modulation Amplitudenmodulation zu verwenden. Im Amateurfunk auf Kurzwelle für Telegraphie.

M ittag ist auch schon wieder und am Nachmittag habe ich was in der Sonne im Garten gesessen. Lange Hose Unterhend, irgenwie mag ich es lieber bei 30 Grad. Am Nachmittag habe ich etwas mit Videochats getestet und bin nun unter Stefan Kramer bei Younow.com noch bis 20 Uhr zu sehen. Wie auf allen selbstdarstellenden Plattformen sind da schon komische Menschen. Manche gehen da ganz drin auf

 

Tagebuch – Detlef Meis 25,08,2015

Also wenn ich Gestern geschrieben habe es ist Winter dann denke ich das nun die Eiszeit ist. Heute estawas füher um 8 Uhr aufgestanden. Aber daran kann es nicht gelegen haben. Nun erst mal Frühstück. Oh der Besuch in der Küche wie im Gefrierschrank. Ulla kommt gerade vom Einkaufen. Die Küche hat rinen direkten Zugang  vor die Garageund stand natürlich auf, Was praktisch ist ist jetzt aber Kalt. Da habe ich doch in der Küche die Heitzung angemacht. Ein geschrei es ist doch noch Sommer. Nach dem Frühstück geht es auf die Hundwiese. Lange Hose angezogem und noch eine Jacke. Dann war es windig und Kalt. Dort am Rhein ist es immer eher windig. Es war auch extrem kein anderer da. Aber die Hunde hatten Spaß. Nun noch mal ewas zu Hause aufwärmen. Top 100 Germany braucht zwischen 10 bis 11 ein paar 80er 90er Musik. Da muß ich mal eben  was in den Server laden. Mal eben www.top100germany.de hören. Da hat sich doch ein Schlager drin verirrt. Manchmal ist das was draufsteht nicht der Inhalt. Man kann doch nicht in alles reinhören. 3000 Songs passen auf diesen Server. Ungefähr ein Driitel habe ich so gemacht das sie sich nach einer bestimmten Zeit löschen. Dadurch kommt es zu mehr Abwechselung in der Musik. Jetz noch das Tagesprogramm  mit Schlager auf www.laserstarradio.de schaun. Die Bimmel ging und ich hatte gerade ein nettes Gespräch mit jemanden aus Xanten auf Fm Wesel. Jetzt nach dem Mittagssnack muß ich erst mal Mittagschlaf machen. So Nach dem Kaffetrinken um ca 15:00 Uhr habe ich mich und Einspielungen der beiden Radiosender www.laserstarradio und www.top100germany.de gekümmert. Das ist gerade sehr schwierig bei Top100 weil  das über Radionomy betrieben wird und da der Nachteil bestehtdas die Dateien eine bestimmte MP3 Länge nicht überschreiten dürfen. Mit einem Programm habe ich die Teile auf je 500Sec automatisch gestückelt. Das sind 8.333 Min. Die Einspielungen liegen mir aber in 20Min Stückelungen vor. Sie sind extra für den Betrieb auf der Plattform so gemacht. Das macht man nicht mal soeben. Nun  muss ich die Sendung vom Deutschen Amateuradioclub die Morgen um 11:00 Uhr auf www.laserstarradio läuft machen. Dazu muß ich sie komplett anhören. Dann zwqischendurch noch mit meinem Hund Cindy draußen Ball spielen.

Oh Ich konnte die Sendung herunterladen an einem Stück aber nur in Mono.

Ah gesten hat mich jemand angerufen in der Nähe von Münster. Er hatte mich gefunden auf der Seite dmr-ruhrgebiet.de

Es wollte Funkamateur werden.  Ich habe vom OV Münster eine Seite gefunden.

http://www.dk0mu.de/

vieleicht von Interesse. Ich wuste nicht das es mitlerweile auch einen HamNet Knoten dort gibt. Drausen ist Kalt war eben im Garten.

Habe gerade eine interessante Seite eines Funkamateurs gefunden. https://do5fox.darc.de/amateurfunk.htm

Ich suche ja gerne im Netz. Für Menschen die die Amateurfunkprüfung machen wollen ich hier was gefunden

Ablauf der Amateurfunkprüfung

Eben noch ein Beitag über DMR digital eingeplegt

Nach den Essen werde ich mal es gut sein lassen !!!!!

Gleich gibt es Essen

 

Bis dann

Detlefs Tagebuch -Der Tag 24.06.2018

Als ich heute morgen aufgestandem bin war alles bewölkt. Nach der Morgemtolette und den Gang ins Anziehzimmer habe ich schon vorsorglich ein Unterhemd angezogen. Ach das auch noch lange Socken. Dann ging es runter zum Frühstück der Hunde. Die drängeln jeden Morgen schon. Dann ging es raus in den Garten mit Wotan. Da merkte ich es. Der Winter ist ausgebrochen . Manno war das kalt. Jetzt weiß ich aus warum Australier unter 22 Grad frieren. Mir ging es irgendwie auch so. Am frühstücktisch waren alle außer alle begeistert. Ich mag es wenn esw trocken und 30 Grad ist. In unserer WG is neben meiner Frau Ulla DG5EAH noch Elise meine Pflegerin und Tobias. Tobias ist richtig aufgeblüht seitdem er regelmässig mit uns ist. Seit dem Schluß der RadioWG qvor 5 Jahren wurde seit einigen Tagen wieder die Schifferglocke nun vor den Mahlzeiten wieder geläutet.   Iegendwie wurde rs dann kurzfristih etwas sonniger. Die Luftfeuchtigkeit hat zugenommen. Nun  schwitzt man wieder trotz niedriger Temperaturen. Die Temperaturen im Haus sind 25 Grad und 39% Luftfeuchte. Draußen geht mein Funksender zum Messen det Außentemperatur nicht

Dann das ewige Thema ich habe schlechtes Internet. Jetzt habe ich schon für alle Mieter kostenloses Internet , leider nur 2 Anschlüsser a 25000/5000 Leitung. Am Freitag kommt immer mein Sohn und ist am Internet. Er hat mit mir eine extra Leitung. Aber alleine die Tatsache das er da ist verursacht alle Probleme des Internets alleine im Kopf. Er sitzt immer im Keller neben der Kellerdisco die auch schon Jahre nicht mehr in Betrieb war. Aber dieser kleine Keller nimmt Formen an. Zwei riesen Tische und ein kleiner alter Lehrerschreibtischt ist aufgebaut. Ein Router steht auf dem Tisch . Ein Rechner und ein Fernseher und ein Bildschirm für den Rechner. Über dem Fernseher der nur ein Monitor ist steckt ein Amazon Stick an HDMI angeschlossen ist und nur Wlan kann. Ein Wlan Sendeempfänger ist auch am Rozrer angeschlossen und versorgt Ihn mit einem guten Signal. Hier kann man alle Sehen wie im Wohnzimmer und im Fernsehraum. Einzige Einschränkung es gibt alles nur als TV. Da ich in der Schweiz uber VPN ein Konto bei  Zatto habe habe ich für 9 Franken im Monat ein riesen Paket an Programmen. Also auch alle privaten Sender in Deutschland in HD und auch zum aufnemen in einer Cloud. Hier kann man auch die Reklame vorspulen. WEiterhin gibt es die Östereichischen Programme. Dann ist die Schweiz noch dabei mit ihren allen Sprachen und Italien Fragnkreich Spanien und ein riesiges Paket von englischen Programme. Da es immer über eine VPN Leitung geht ist man dann immer in der Schweiz.  Für alles anderen gibt es 4 mal gleichzeitig Zugang zu  zu Netflix. Das geht über den Stick und im Netz auch über Handy und Tablet. Im Sommer ist der Garten auch mit Wlan versorgt. Mit Waipu TV da habe ich das große Paket gebucht ist alles ebenso zu sehen. Im Wohnzimmer gibt es Das alles auch aber noch Satempfang mit Sky Abo. Das gibt es auch im TV Zimmer. an Ullas Computerplatz hat sie über 1und1.de das Entertain Paket von der Telecom. Das hat in HD eine extrem gute Qualität in IPTV und verbraucht alleine 7000 von einer 25000 Leitung. Wenn Sie dann noch aufnimmt wird es extrem. Ach über die Satanlage Speise ich auich in den Router ein und kann alle unverschlüsselten Programme im Netz sehen. Mit allem drum und drann gibt es schon eine erhebliche Netzlast. Es kommen nur gute inteligente Router und keine Wlan Repeater zum Einsatz. Nur verschieden abgesetze Wlan  access points zum Einsatz. Das einzigste was noch an Repeatern geht sind Verfahren wie Mesh. Das geht erstaunlich gut und teste ich schon mit zwei Repeatern. Ich schreibe das nur um zu zeigen wie umfangreich hier das Thema mein Internet geht nicht.

Ach ich habe noch was vergessen. Ich betreibe noch einen Freifunkknoten. Die Antenne befindet sich am Mast und versorge einen großen Teil der Straße im Herzogring.

Die Hitze macht müde

Ich ja ja von den Genen eher aus warmen Regionen. Aber wie alles bin ich ein Mix aus vielen. Als junger Mann habe ich auch nie geschwizt. Ich brauchte auch nie eine Sonnenkreme. Jetzt mit 62 macht es mich müde. Alle sind in meiner WG in meinem Einfamilienhaus am stönen. Aber ich finde es draußen richtig toll. Wenn es trocken warm ist fühle ich mich wohl. Anderen Geschöpfen geht es eher schlechter. Der Rasen trocknet aus und kleinere Bäume und Sträucher trocknen aus . Ich fühle mich wohl aber ich werde müder. Ich will immer etwas machen und dann lasse ich es.

Sehr leckere Marmelade

Meine Frau hat mir einen Marmelade mitgebracht. Sie ist nach dem Öfnen nur einige Tage haltbar weil sie keine Konsevierungstoffe hat. Auch ist sie nicht so anders als alle anderen Marmeladen mit diesen Früchten. Der Geschmack ist sehr angenem. Auf der Webseite www.zuegg.de gibt es mehr Informationen auch über andere Producke.

Ich habe schon viele Marmeladen gegessen. Meist eine Gelee und viel Zucker. Ich mag es mehr mit Früchten die man auch sieht. Es gibt wenige gute. Meine bisher Beste wurde nun auf platz 2 verdrängt

Auf den Hund gekommen – Wo kommt mein Hund her

Ich bin vor 5 Jahren aus einer Bauchentscheidung auf den Hund gekommen. Ich erwarb für 150€ die Hundewelpin Cindy. Der Bruder Wotan wurde von von nennen wir sie Elise Apfelbaum gekauft. Oder genauer gesagt habe ich ihn ihr geschenkt.

Wie begann alles.

Ich lernte ein Frau kennen die sich Püppchen nannte. Sie hatte einen Hund. Ihr ging es seelisch sehr schech Sie hatte durch ein Unfall ihre große Liebe ihren Mann verloren. und sie gab mir Ihren Haustürschlüssel mit der Aussage wenn mal was ist.

Eines Nachts wurde ich von fremden Menschen angerufen. Sie waren alle in einem Chat bekommen mit das sich Püppchen sich umbringen wollte. Ich setzte mich mitten in der Nacht mit der ganzen Famielie meinem Sohn und meiner Frau in Bewegung. Da die Autofahrt eine Stunde dauerte rief ich unterwegs die Polizei an da ich die genaue Adresse wuste. Wärend der Fahrt rief ich aus dem Autp immer wieder Püppchen an um sie wach zu halten. Sie redete extrem schläfrig und dann hörte ich die Haustürklingel durch das telefon. Mit großer Mühe brachte ich Püppchen dazu die Tür zu öffnen. Damit  hatte ich dann die Polizei an Ihrem Telefon. Als ich ankam mußte ich erstmal meiner staunenden Frau erklären das ich einen Wohnungschlüssel hatte. Mitlerweile hat mir die Polizei von Unterwegs den Ort des Karankenhauses genannt und mich gebeten mich um den Hund zu kümmern. Der Hund begrüßte mich nach dem Öffnen der Tür und so hatte ich das erste Hundeproblem. Schnell das Körbchen gesucht. Dann etwas zu essen für den Hund und dann hatte ich Ihr Portmaney gesehen und 50€ herausgenommen.

Ich arbeitete noch und dieser Hund lebte ganz oben im Haus bei meinem Sohn. Er war es gewohnt in seinem Körbchen neben dem Bett schlief. Immer wenn ich nach Hause kam freute er sich so sehr das es mich sehr beeindruckte. Ich weiß nicht wieviel Wochen ich diesen Hund in Pflege hatte. Da Püppchen von der Intensivstation erst mal in eine geschloßßen Anstalt kam hat es mehrere Wochen gedauert. Danach lief mein Leben wieder ohne Hund. Ich habe auch genug zu tun gehabt und arbeitete noch. 

Jahre später , ich war nun dauerhaft arbeitslos habe ich aus meinem Haus eine WG gemacht. Ich konnte eine ganze Familie mit zwei Kinder dazu bringen eine ganze Etage und wir assen gemeinsam zu den Mahlzeiten. Zusammen gründeteten wir auch ein Webradio Die Radio WG.

Nun zum Hund , sie hatten einen mit zu und mitgebracht. Er heißt Rasty und tobte sich viel im Garten aus. Ich muste einmal eine Woche aud Rasty aufpassen und habe mich so daran gewöhnt das es später zu einer Bauchenscheidung kam.

Die Familie wollte noch einen Hund. Der Wunsch kam schon früher öfters und ich habe immer abgewinkt. Doch dann geschah es. Ich sagte ohne nachzudenken bevor ihr einen Hund bekommt nimm ich einen. Und so begann es . Ich bekam Sindy und sie Rina und Elise Wotan. Das war ein riesen Rudel und wir hatten viel Spaß.

Aber es ging dann auch schnell zu Ende. Das Zusammenleben gibg wie ein großer Knall zu Ende. Die RadioWG war Geschichte aber übergeblieben ist Cindy und Wotan.

Da ich hier nur über die Geschichte wegen der Hunde sein soll wird hier in diesem Beitrag nichts über das WGLeben geschrieben.

 

 

Unglaubliche erfolreiche Tage hinter mir

In den letzten Tagen habe ich mit meinem Team jedem Menge geschafft.

Das Zimmer das Fips verwüstet hat ist fast völlig renoviert. Neuer Laminatboden wurde verlegt. Auch der Untergrund musste neu gemacht werden weil irgendwelche Flüssigkeiten dort zu schwarzen Schimmel aufgetaucht ist. Es war aber sehr begrenzt. Neue Tapeten und ein eine Fototapete machen den Raum sehr groß. Ein toller Tisch steht nun oben. Neue Beleuchtung musste an die Decke geschraubt werden. Die alte Beleuchtung war völlig verschmutzt. 

Es war die Idee nicht nur Gäste in diesem Zimmer zu empfangen aber auch ein Rundfunkstudio einzurichten. Ich habe vom Rundfunkstudio in diesem Raum Abstand gehalten.

Im Wohnzimmer wurde der Fernsehbereich vom Computerbereich getrennt. Auch das Studio hat dort einen eigenen Platz Mein Computerplatz wurde in den hinteren Bereich des Zimmers verlegt.

Wotan

Das ist Wotan

Er hat große Ohren und kurze Beine. Das Gebiß ist sehr groß und was er festhalten will lässt er nicht mehr los. Das ist extrem. Obwohl er keine Eier mehr hat muß er alles markieren

Wotan ist 5 Jahre alt und der Mann im Haus. Wenn er was will dann will er das auch. Er mag keine Veränderungen und kann auch manchmal änstlich sein. Wenn er etwas unheimlich findet muß man erst mal vorgehen. Er meint dann geh mal schauen , ich pass hier auf. Aber wenn seine Schwester Cindy in der Nähe ist dann ist er der Draufgänger. Er bellt andere Hunde an und imponiert. Er sagt das ist mein Mädchen und ich werde böse wenn du ihr zu Nahe kommst.

Wotan hat viele andere interessante Seiten.

Er mag gerne das Lied Winni Wanna aber nur von den Wildecker Herzbuden.

Er sieh gerne Naturfilme mit kleinen Tieren . Erdhörnchen und  Mäuse mag er besonders gerne. Er schaut gerne Tennis warscheinlich wegen dem Ball. Markus Lanz kann er nicht austehen. Auch Heintje Filme sind ganz schlimm .

Er versucht umzuschalten oder legt sich in das Sichfeld das man als Mensch nichts mehr sieht. Weil er keine Veränderungen mag war der Frenseher im Schlafzimmer eine Katastrofhe. Aber dann kam seine Sendungen Susi und Strochi oder die 101 Dalmatino. Ja da war er aber erstaunt und der Fernseher konnte bleiben. Im Sommer wird es sehr früh hell und wenn es hell wird tob das Leben. Deswegen muß die Rolade immer ganz nach unten. Der Ventilator muß beim Schlafen an sein. Auch im Fernsehzimmer darf man bloß den Ventilator nicht ein wenig verücken. Er merkt sofort das sich etwas verändert hat.

Abends und morgens kann man ihm Geschichten erzählen. Man sollte aber darauf achten das das Wort Wotan ab und an darin vorkommt. Wenn man aufhören soll dann  legt er seine Pfote auf den Mund des Erzählers. Wenn man ihn fragt wer ihn gerärgert hat und den richtigen Namen sagt fängt er an zu erzählen. Wenn es ganz schlimm war muß er einen Gegenstand ein Kissen eine Decke von demjenigen schütteln. Man muß auch darauf regieren wenn er redet aber ihn nicht zu lange unterbrechen sonst kommt die Pfote. Er mag Abenteuer. Das Wort ist so Wichtig dann muß es sofort auf eine große Hundewiese. Wenn man alleine Weggeht muß man sagen man geht einkaufen. Wenn man dann wirklich einkaufen war werden erst mal alle Tascheninhalte untersucht.

Aktuell – Warum meine Aktivitäten auf Twitter und Facebook immer weniger werden

Nachdem die beiden Plattformen massiv unter Kritik geraten waren, als das Ausmaß des russischen Einflusses auf die US-Präsidentschaftswahl bekannt wurde, kündigten sie nun Maßnahmen für mehr Transparenz an. Bei Facebook sollen User künftig die Möglichkeit haben, alle Werbeanzeigen einzusehen, die eine Page schaltet. Dies gelte nicht nur für die Plattform selbst, sondern auch für die Tochter-Dienste Instagram und Messenger, wie Geschäftsführerin Sheryl Sandberg bestätigte. Zudem soll auch sichtbar sein, wann eine Seite angelegt wurde, und ob sie ihren Namen geändert hat. Gleichzeitig präsentierte Twitter ein sogenanntes Transparenzzentrum, das ebenfalls offenlegen soll, welcher Account welche Anzeigen schaltet.
handelsblatt.com

Warum verschiebt sich meine OP – Oder Kaos und Mißstände in der Uniklinik Düsseldorf

Ich bin ja mindestens schon 5 mal operiert worden in der Uni-Klinik Düsseldorf und es war nicht alles toll. Ich habe aber durch meine Art und mit der Hilfe meiner Frau und meiner Pfegerin da schon Wirbel gemacht.

Beim letzten Besuch war aber ein Oberartzt völlig aus dem Häuschen. Er hatte einem Mundschutz an und hat völlig überreagiert da  er Angst hatte ich hätte diese Bakterien die in den Kliniken wegen mangelder Hygene träniert  wurden mit aber auch jedem Antibiotka klar zu kommen. 

Ich habe dieses nicht verstanden weil eine Schwester die ich auch gut kenne fragte mich ob ich SAS habe weil sie sollte alle Stuhle abwischen wo ich gesessen hab. Ich habe das auch nicht verstanden weil alle anderen Oberärzte und und der Professor ganz ungeschütz  zu mir kamen.

14 Tage später war dann eine Aktion ein Stand der die Besucher aufklärte die Desinfizierspänder zu benutzen. Ich denke da ist doch was im Busch.

Auf im Rundfunk WDR 5 gab es diese Sendung

 

Eigene Erfahrungen

Ich selber habe es erlebt wie jemanden in meinem Zimmer wegen zu wenigen Betreuung so erstickt ist das es so große Schäden gab das sein Gehirn nur Matsche war und er daran gestorben ist. Ich selber konnte nicht sprechen und wurde mitten in der Nacht versucht aus dem Zimmer zu gehen.  Ich habe micht geweigert und habe nur die Decke über den Kopf gezogen.

Einige Tage Später hat mich eine Angehörige angesprochen und mir Mitgeteilt das ihr Bruder stirbt da es fast keine Hinaktivitäten gäbe. Es war an komisches Gefühl für mich und es wurde alles vertuscht. Ich machte mir Vorwürfe. Wir beide konnten nicht sprechen weil wir einen Lüftröhren zugang am Brustbein hatten.

Und dann kamder Bericht im dritten Programm in NRW im WDR Fernsehen in auf deren Webseite

Ich habe einige Berichte zusammengefasst

Multiresistente Keime in Uniklinik Düsseldorf: Pfleger packt über Hygiene-Situation aus
06.06.2018 | 11:39
Elf Menschen sollen an multiresistenten Keimen gestorben sein

Hygiene-Skandal an der Düsseldorfer Uniklinik: Elf Menschen sollen dort in den vergangenen Monaten gestorben sein, weil sich ein gefährlicher Keim ausgebreitet hat. Ein Pfleger berichtet nun, wie es dazu kommen konnte: Es gibt zu wenig Personal für zu viele Patienten und keine Zeit für regelmäßige Händedesinfektion. Kein Wunder also, dass so etwas passiert.
22 Patienten in der Düsseldorfer Uniklinik angesteckt

Nach WDR-Informationen, die sich auf eine schriftliche Stellungnahme der Klinikleitung beziehen, haben sich 22 Patienten in der Düsseldorfer Uniklinik mit multiresistenten Keimen angesteckt, davon seien elf Patienten gestorben. Daraufhin schaltete sich auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann von der CDU ein. Er wies das Gesundheitsamt der Stadt Düsseldorf an, die Hygienemaßnahmen zu überprüfen.

Ein Grund liegt wie so oft beim Personalmangel, gibt Martin Körbel-Landwehr, Personalratschef der Uniklinik, zu: „Es ist so, dass Pflegekräfte zu zweit für 30 bis 38 Patienten zuständig sind und dann natürlich nicht alle Aufgaben zeit- und regelgerecht ausführen könnten – selbst wenn sie es wollten.“ Zudem seien die Eingangstests für Patienten zu lückenhaft, sodass die multiresistenten Keime so in die Klinik einschleppt werden.
„Richtlinien werden nicht konsequent eingehalten“

Ein Pfleger teilte uns anonym mit, wie es im Alltag zu den Zuständen in Krankenhäusern und Kliniken überhaupt kommen kann. Auch er beichtet: „So wie es gefordert ist nach den Richtlinien, werden sie (die Hygienestandards, Anm. d. Red.) nicht konsequent eingehalten.“

(Quelle: rtl.de)

Missstände an der Uniklinik Düsseldorf

Von Miltiadis Oulios

Gehetzte Krankenpfleger, allein gelassene Patienten: Eine Krankenpflegerin, die nicht erkannt werden möchte, berichtet dem WDR, wie massiv sich der „Pflegenotstand“ an der Uniklinik Düsseldorf auswirkt – und wie massiv die Missstände sind.
Intensivstation, Bett medizinische Geräte

Intensivstation der Uniklinik Düsseldorf

„Wenn wir voll sind und dann noch eine Aufnahme kommen soll, muss ein Patient verlegt werden. Egal in welchem Zustand. Dann wird geschaut, wer ist der fitteste Patient von allen. Und dann wird der Patient, obwohl er eigentlich noch überwachungspflichtig ist, teilweise auf die Normalstation verlegt. Das hat schon oft dazu geführt, dass Patienten dann in Folge der wesentlich schlechteren Betreuung auf der Normalstation gestorben sind.“

 

Die Krankenpflegerin berichtet, dass Patienten auf der Normalstation nicht adäquat überwacht werden könnten. Eine Pflegekraft sei schließlich für 30 bis 40 Patienten pro Station gleichzeitig zuständig. Auch die Hygiene könne nicht immer eingehalten werden. „Wir hatten letztens einen Ausbruch von einem multiresistenten Keim, wo dann eine ganze Intensivstation gesperrt war, wo dann alle Patienten diesen Keim hatten. Das war kein Zufall, das ist aufgrund von Hygienefehlern passiert.“
Elf Todesfälle eingeräumt
Petrischale mit multiresistenten Keimen

Patienten haben sich mit Keimen angesteckt

Nach WDR-Informationen sind im vergangenen Herbst zwei Patienten in die Klinik geliefert worden, die einen gefährlichen Erreger in sich trugen. Ein Erreger, der gegen vier Antibiotika-Gruppen resistent ist. In den folgenden Monaten steckten sich weitere Patienten mit diesem multiresistenten Keim an.

Die Klinikleitung räumte gegenüber dem WDR in einer schriftlichen Stellungnahme ein, dass 22 schwerstkranke Patienten angesteckt hätten. „Elf Patienten, bei denen der Keim festgestellt wurde, sind verstorben, davon acht mit einer nachgewiesenen Infektion. Welchen Einfluss die Infektion auf den einzelnen Krankheitsverlauf bei den extrem schweren Grunderkrankungen hatte, ist nicht eindeutig feststellbar.“
Patienten werden zu früh verlegt
Ein Mann desinfiziert seine Hände an einem Spender im Krankenhaus

Klinikleitung weist Mängel bei Hygiene zurück

Die Vorwürfe, Patienten würden aus Kostengründen zu früh aus der Intensivstation entlassen, weist der Vorstand der Klinik zurück. Ebenso, dass Hygienevorschriften nicht eingehalten werden, weil Pflegekräfte überlastet seien. Die Klinik überprüfe die Einhaltung der Vorschriften.

Doch Patienten erleben das häufig anders – wie die 76-jährige Monika. Sie litt an Bauchspeicheldrüsenkrebs und wurde operiert. Danach lag sie zwei Monate lang in der Uniklinik. Ihre Wunde hatte sich entzündet. Die Düsseldorferin glaubt: Ihre Operationswunde hätte sich nicht entzündet, wenn im Krankenhaus besser auf Desinfektion geachtet würde.

Unbefristeter Streik an der Uniklinik Düsseldorf

An der Uniklinik beginnt in der kommenden Woche ein unbefristeter Streik. Die Verdi-Mitglieder stimmten bei einer einwöchigen Urabstimmung zu 96 Prozent für den Ausstand, wie die Gewerkschaft am Freitag mitteilte. Damit soll ein Entlastungs-Tarifvertrag durchgesetzt werden.

„Wir informieren gerade den Arbeitgeber und bieten Verhandlungen über eine Notdienstvereinbarung an“, sagte Gewerkschaftssekretär Niko Köbe. Voraussichtlich am Dienstag könne dann der Warnstreik beginnen. Man rechne mit einer ähnlich hohen Beteiligung wie in den vergangenen Wochen.

Der Leiter des Bereichs Gesundheitswesen bei Verdi NRW, Wolfgang Cremer, sprach von einem deutlichen Signal an die Arbeitgeber. Es sei nun am Krankenhaus-Vorstand, eine weitere Eskalation zu verhindern. „Wenn wir überzeugende und glaubhafte Verhandlungsangebote bekommen, werden wir angemessen und verantwortlich darauf reagieren.“

Der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums, Ekkehard Zimmer, nannte die Streikankündigung „absolut unangemessen und vollkommen sinnlos“. Bei Verdi seien nur etwa 300 der rund 8000 Beschäftigten organisiert. Daher habe nur eine kleine Minderheit über den Streik entschieden.

Jede dritte OP an der Uniklinik wegen Streik verschoben

Stand 29. Juni 2018

An der Uniklinik beginnt in der kommenden Woche ein unbefristeter Streik. Die Verdi-Mitglieder stimmten bei einer einwöchigen Urabstimmung zu 96 Prozent für den Ausstand, wie die Gewerkschaft am Freitag mitteilte. Damit soll ein Entlastungs-Tarifvertrag durchgesetzt werden.

„Wir informieren gerade den Arbeitgeber und bieten Verhandlungen über eine Notdienstvereinbarung an“, sagte Gewerkschaftssekretär Niko Köbe. Voraussichtlich am Dienstag könne dann der Warnstreik beginnen. Man rechne mit einer ähnlich hohen Beteiligung wie in den vergangenen Wochen.

Der Leiter des Bereichs Gesundheitswesen bei Verdi NRW, Wolfgang Cremer, sprach von einem deutlichen Signal an die Arbeitgeber. Es sei nun am Krankenhaus-Vorstand, eine weitere Eskalation zu verhindern. „Wenn wir überzeugende und glaubhafte Verhandlungsangebote bekommen, werden wir angemessen und verantwortlich darauf reagieren.“

Der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums, Ekkehard Zimmer, nannte die Streikankündigung „absolut unangemessen und vollkommen sinnlos“. Bei Verdi seien nur etwa 300 der rund 8000 Beschäftigten organisiert. Daher habe nur eine kleine Minderheit über den Streik entschieden.

Meine Meinung

Ich finde es gut wenn nun richtig gestreikt wird. Auch wenn meine Op dadurch schon zweimal verschoben wurde. Meine OP ist ein Aufbau des Kiefers und der Mundgesichtshälfte von Innen und Außen. Das kann warten.

 

 

 

DL6MQ – der Mäusequaler

Ich hörte ihn immer im letzten Jahrhundert den Mäusequaler DL6MQ oder dl6MäuseQualer.

Er war sehr zurückhaltend und ein Besuch war sehr schwierig. Einmal habe ich es dann wirklich geschaft. Ein interessanter aber auch schwieriger Mensch. Seine Meinung und seine Aktivitäten waren sehr umstritten.

Es waren für mich die ersten Jahre im Amateurfunk. Es gab die C Liezens. Ich machte sie bei der Oberpostdirektion in Düsseldorf. Mit dieser Liezens durfte man nur auf UKW senden. Dafür brauchte man in dieder Zeit keine Telegaphie lernen. Das 2m Band war richtig voll. Inb Ess dortmund und in Duisburg standen drei 2m Relais die im ganzen Ruhrgebiet zu hören waren. Das Relais Nordhelle  und das Relais in Hagen war weit zu hören. Auf den OV Direktkanälen waren viele zu hören. Man fand keine freie Direktfrequenz und DL6MQ  sendete  im Eingabebereich genau  so zischen den Kanälen das er dsie Relais nicht störte. Aber das regte viele Funkamateure auf. Hier gab es auch fast die ganze Nacht Diskusionen und heiße Gespräche. Ich war Jung und auch irgenwie rebellisch und fand es irgendwie interessant.

Nach meinen Krankheiten erinnere ich mich sehr an diese alte Zeit und fand Heute das er schon lange eine eigene Seite hat dl6mq.de 

Ich habe angerufen aber konnte nur auf den Anrufbeantworter reden.

Die Seite ist auch schon lange nicht mehr mit neuen Inhalten weitergefüht worden. Interessantew Bilder von Ihm aber auch viele Dinge aus seiner Vergangenheit sind da weiter aufgewärmt. Auch für mich schwer zu lesen.

Da er schon damals älter war denke ich das er mindestens 10 Jahre älter ist

Ich hatte die Technik wohl schon in der Muttermilch bekommen

Einige erinnern sich bestimmt noch an die Zeit der Technik Bastel Kisten.

Nachdem ich nun die Fazination Radio mit dem frühen RTL Radio jeden morgen in der Küche gehört habe ging mein Interesse weiter. Man erzählte mir immer mein Opa war so ein verückter der viel gebastelt hat. Er hat im dritten Reich immer viel Auslandsender verbotener Weise gehört. Es wurden auch die alten MW Radios umgebaur um Kurzwelle zu hören. Wenn es Kaffekränchen gab, was in einem benachbarten Zimmer stattfand hat er immer in dem Raum wo das Radio Stand zwei drähte gezogen die dann zu einem Lautsprecher zu in einem anderen Zimmer ging. Der Lautsprecher konnte auch umgekert als Mikrofon genutzt werdem. Nun hörten die Damen des Kaffeekränzchen von seiner Frau über diesen Weg eine Übertragung zu dem Proramm was mein Opa machte. Mit einer Gitarre und mit einem guten geang hat er das Kaffekränzchen unterhalten. Mein Opa konnte sewhr gut Singen. Ich kannte Ihn nur als kleinen knubbeligen Mann mit einer Glatze die von einem Ring aus Haaren umradet wurde. Die Oma von meiner Mutter habe ich nicht bewust

OP-Termin

Es steht die nächste Operation an !

Die Rekonstuktion des Unterkiefers der Aussenhaut und des Mundbodens.

Der Temin ist schon mehrfach verschoben worden. Aber vieleich klappt es im September.

Es wird sehr warscheinlich aus der Schulter zei Muskelfleichgewebe und ein Knochenteil herausgesägt und dann mit der Hilde einer Schiene an den noch vorhandenen Knochen stabiliesiert eingebaut. Das alles mir Schrauben von unten. Das  Innen . u. Außengewebe wie der Knochen werden mit versorgungs Aterien und Venen umgepflanst. Wenn die Schwellung abgeheilt ist  kann ich meine Zumge wieder voll bewegen. Obwohl ein Teil der Zunge bei der ersen OP und unten etwas Fleisch entfernt wurde  Ich hoffe  das es alles klappt und ich zum Winter wieder meine Stimme so wie früher zurückbekomme. Die OP wird mindestens 6 Stunden dauern und mehrer Teams arbeiten daran. Bestimmte Oberärzte sind dabei. Ich kenne alle schon. Ich bin da keine Nummer mehr und habe durch viele Opreationen und ständigen Besuchen und Gespächen so meine Faworieten.

Viel viel später werden dann in den eingeheilten Knochen Metalstützen eingearbeitet und die halten dann meine neuen Zähne. Da die vorhandenen Zähne nach zwei Jahren keinen richtigen Beißkontakt hatten haben sich die Zähne verstellt. Diese müssen dann alle überkront werden. Das kostet jeden Menge Geld aber das muß alles die Krankenkasse zahlen weil  ich ein Recht habe das alles wieder so hergestellt wird wie vor dem Krebs.

Ich denke das ist jetzt meine 8. OP.

 

Mein Leben – Ich mache Radio

Seit meinem 14. Lebensjahr mache ich ich Radio.

Mein Leben wurde aber sehr geprägt durch den Sender Radio Luxemburg

Ich brauchte aber erst  mal ab 1955  etwas Zeit um das Radio bewust kennen zu lern.

Die frühsten Erinnerung habe ich mit drei Jahren. Ich bwohnte in er Saarbrückerstrßer 85.

Man zog mir immer eine kurze Lederhose an. Die ging nicht kaput. Die Wohnung war sehr roß ein Zimmer für mein Opa eine gr0ße Küche mit  zwei riesen Keramik Spülbecken. In der Küche süielte sich alles ab. Es wurde auf einem Kohleofen gehocht. Die Tolette war eine Etage tiefer.

40 Jahre später erinnerte ich an meine Kindheit als ich das gleiche in der sich auflösende DDR sah.

Zurück in meiner Vorschulkindheit

In der Küche wurde Fernsehen geschaut. Es wurden einfach die Küchenstühle aufgestellt und der Kasten eingeschaltet. Es dauerte fast 2m bis er an war. Für heutige Verhälniss sehr unscharf. Es gab nur ein Programm auf Kanal 9 vom Sender Langenberg. Man empfang mit einer Zimmerantenne.

 

 

Was man immer schaute war die Tageschau

 

 

 

1967 gab es dann Farbfernsehen. Die Geräte waren viel zu teurer und ich schaute es im Schaufenster.

Mein OPa war wohl auch so ein Rundfunkbastler im 3 Reich. Ich wuste aber zur der Zeit nicht das ich wohl durch meinem Opa vorbelastet war.

Radio Luxembourg strahlte sein englischsprachiges Programm ab dem 15. Januar 1951 vom Sender Junglinster aus. Ab 1953 wurden auch niederländische Sendungen über die Mittelwelle ausgestrahlt. Um jedoch den Empfang zu verbessern sowie ein deutschsprachiges Programm senden zu können, war eine Erweiterung des Sendeanlage nötig. So wurde 1955 auf dem Schwaarzenhiwwel, ca. 1,5 Kilometer südöstlich des Ortes Marnach eine neue Sendeanlage gebaut. Diese ging am 14. Dezember 1956 mit 200 Kilowatt Leistung und zwei Sendemasten in Betrieb und ersetzte den Sender in Junglinster. Die Zuführung des Programms zum Sender Marnach erfolgte mittels einer direkten Kabelverbindung zu den Studios in der Villa Louvigny.

Im Verlauf des Jahres 1956 wurde ein weiterer Mittelwellensender mit einer Leistung von 150 Kilowatt von Junglinster nach Marnach verlagert und die Sendeleistung auf 350 Kilowatt erhöht.

Am 15. Juli 1957 nahm das deutschsprachige Programm von Radio Luxemburg über den Sender Marnach seinen Betrieb auf. Die Sendezeit war zuerst täglich von 14 bis 15 Uhr, ab Ende 1957 dann von 15 bis 18 Uhr. Im April 1958 wurde das Programm schließlich ganztags ausgestrahlt, mit Ausnahme der Abendstunden, in denen weiterhin das englischsprachige Programm verbreitet wurde.

Von November 1962 bis zur Inbetriebnahme der neuen Sendeanlage in Hosingen waren in Marnach auch UKW-Sender anfangs für die UKW-Frequenz 97,0 MHz installiert. Im Mai 1967 kam ein weiterer UKW-Sender auf der Frequenz 88,9 MHz hinzu. Am 17. Januar 1969 stürzte der 1960 errichtete und 220 Meter hohe UKW-Sendemast um und beschädigte das Sendergebäude. Bis zur Inbetriebnahme des neuen Senders in Hosingen wurde für die UKW-Ausstrahlungen eine provisorische Sendeantenne benutzt.

Im Jahr 1963 wurde ein weiterer Mast zu der Tagantenne hinzugefügt, um die Richtwirkung der Tagausstrahlungen nach Deutschland (90°) und die Nachtausstrahlungen nach Großbritannien (314°) zu verbessern. Durch unterschiedliche Anspeisung der Masten konnte eine umschaltbare Richtstrahlung erzielt werden.

Im Sommer 1964 folgten Gebäudeerweiterungen und im September 1965 die Inbetriebnahme eines weiteren 300 Kilowatt Senders, womit die Sendeleistung auf 600 Kilowatt erhöht werden konnte. Im November 1967 wurde ein weiterer Mittelwellensender installiert, welcher drei alte Sender von 1952 und 1955 ersetzte. Im Oktober 1968 konnte durch Inbetriebnahme eines weiteren 600 Kilowatt starken Senders die Sendeleistung auf 1.200 Kilowatt erhöht werden. Durch die hohe Sendeleistung war ein Empfang von Großbritannien über Skandinavien bis hin nach Osteuropa möglich.

Am 14. Januar 1970 wurde der 60 Meter hohe Sendemast der Nachtantenne in Betrieb genommen, welcher die Richtstrahlung nach Großbritannien verbessern sollte. Der dazugehörige Reflektormast wurde am 3. Dezember 1976 in Betrieb genommen.

Mitte der 70er Jahre kamen weitere zwei Masten zur Hauptantenne hinzu, die die Richtstrahlung nach Deutschland (90°) verbessern sollten. Diese Masten wurden jedoch schon 1979 wieder abgebaut, da die Antenne nicht den gewünschten Anforderungen entsprach.

Im Zuge des Genfer Wellenplans wurde die Frequenz im Jahr 1978 von 1439 kHz auf 1440 kHz geändert.

1981 wurde der 300 Kilowatt starke Mittelwellensender aus dem Jahr 1967 abgebaut und durch einen neuen 300 Kilowatt starken Mittelwellensender ersetzt. Im folgenden Jahr wurde auch der 600 Kilowatt starke Mittelwellensender aus dem Jahr 1965 durch einen neuen gleich starken Mittelwellensender mit der Bezeichnung Telefunken S4006 ersetzt.

Für die Stromversorgung der Sender bei Stromausfall standen zwei Generatoren zur Verfügung.

Bis zum 30. Dezember 1991 wurde der am 31. Dezember 1992 schließlich ganz eingestellte englischsprachige Dienst von Radio Luxemburg vom Sender Marnach aus ausgestrahlt. Seitdem wurde über den Sender das deutschsprachige Programm RTL Radio ausgestrahlt. Später kamen auch andere Programmveranstalter hinzu, darunter auch seit 1. Januar 2002 Radio China International, das am Abend einige Stunden Sendezeit gemietet hat.[3] Von Januar 2001 bis April 2003 sendete auch das deutschsprachige Programm Megaradio von diesem Sender aus. In dieser Zeit wurden die Programme von Megaradio und von RTL Radio mit 300 Kilowatt Sendeleistung ausgestrahlt, während für die religiösen Programmanbieter 1.200 Kilowatt Sendeleistung genutzt wurde. Ab dem 8. September 2003 wurde die Sendeleistung aufgrund eines Relaunchs der Morgensendung von RTL Radio von 5:30 Uhr bis 10 Uhr auf 1.200 Kilowatt erhöht. Diese morgendliche Leistungserhöhung wurde 2005 jedoch wieder rückgängig gemacht.

Im Jahr 2005 wurde ein neuer Mittelwellensender des Typs TRAM/P 600 von der Firma Transradio Sendersysteme Berlin (vormals Telefunken Sendersysteme) installiert, der bereits am 20. Dezember 2004 an der Sendestation in Marnach eintraf.[1] Der Sender ermöglichte eine Ausgangsleistung von 600 Kilowatt in der analogen Amplitudenmodulation und 280 Kilowatt in der digitalen Digital Radio Mondiale. Meist wurde die Sendeanlage digital tagsüber mit 240 Kilowatt bzw. nachts mit 120 Kilowatt betrieben. Die Richtstrahlung war dabei tagsüber in Richtung Deutschland (45°) und nachts in Richtung Großbritannien (320°). Die drei alten Sender (zwei Telefunken S4006 als Hauptsender und ein Telefunken S1445/2 als Reservesender mit jeweils 600 Kilowatt Leistung) blieben jedoch weiterhin erhalten. Da die Antenne nur eine maximale HF-Leistung von 1.200 Kilowatt zulässt, wäre kein Zusammenschalten der alten Sender mit dem neu installierten zu 2.000 Kilowatt möglich.

Am 1. Januar 2005 startete RTL Radio mithilfe dieses neu installierten Senders nach im Dezember 2004 erfolgten Tests in der Zeit zwischen 1:05 Uhr bis 4:50 Uhr sowie zwischen 9 Uhr und 18 Uhr Ausstrahlungen in DRM vom Sender Marnach aus. Diese Sendungen wurden Anfang 2011 jedoch wieder eingestellt.

Seit dem Ende der DRM-Sendungen war der Sender in der Zeit zwischen 9 Uhr und 18 Uhr außer Betrieb. Anfang Dezember 2011 wurde der Sendebetrieb in dieser Zeit allerdings wieder mit analogen Sendungen aufgenommen.[5]

Mit Stand Oktober 2015 wurden vom Sender Marnach von 5 bis 8 Uhr (darin mehrere Sendungen von verschiedenen Missionswerken) sowie von 17:55 bis 19:30 Uhr RTL – Deutschlands Hit-Radio, von 19:30 bis 20 Uhr (mittwochs bereits ab 19:25 Uhr) religiöse Sendungen von verschiedenen Missionswerken (unter anderem von 1958 bis Anfang 2015 das Missionswerk Werner Heukelbach sowie zuletzt seit 1959 das Schweizer Missionswerk Freundesdienst und seit längerer Zeit auch das das Missionswerk Lutherische Stunde) und von 8 bis 13 sowie von 20 Uhr bis 1 Uhr Radio China International in deutscher Sprache in analoger Modulation ausgestrahlt. In der restlichen Zeit war der Sender Off-Air. Zur täglichen Abschaltung des Senders um 1 Uhr wurde nach dem Ende der Sendungen von Radio China International die luxemburgische Nationalhymne gespielt. Nach dem Einschalten des Senders einige Minuten vor 5 Uhr wurde das Pausenzeichen von RTL Radio gespielt; manchmal auch ein 1000 Hz Testton, bis um punkt 5 Uhr in das laufende Programm von RTL eingeblendet wurde. Die Sendungen von RTL – Deutschlands Hit-Radio und von den religiösen Programmanbietern wurden meist mit 300 Kilowatt Leistung ausgestrahlt, während die Sendungen von Radio China International mit 600 Kilowatt Leistung ausgestrahlt wurden.

Einem Bericht des Tageblatts von Ende 2014 zufolge sah der Senderbetreiber BCE eine Abschaltung der Sendeanlage zum Jahresende 2015 als „sehr wahrscheinlich“ an.

Im März 2015 wurde bekannt, dass BCE das 5 Hektar große Sendergelände an das Großherzogtum Luxemburg verkauft hat, das die Sendeanlage nach der zum Jahresende 2015 erfolgten Stilllegung bis spätestens April 2016 abreißen möchte um darauf ein Wirtschaftszentrum für Unternehmen im Telekommunikations- und im audiovisuellen Medienbereich zu errichten. BCE plante nach Angaben dessen technischen Direktors Eugène Muller auf die Mittelwellenfrequenz 1422 kHz vom Sender Heusweiler zu wechseln, da der Mittelwellenbetrieb vor allem aufgrund der Übertragung von Radio China International und den Missionswerken hochprofitabel war. Trotz konkreter Verhandlungen mit dem Saarländischen Rundfunk sind die Pläne gescheitert, weil der entsprechende Markt in kurzer Zeit zu stark geschrumpft war. Der 60 Meter hohe Sendemast der bereits seit September 2013 nicht mehr genutzten England-Antenne wurde Ende 2014 abgebaut.

Im Dezember 2015 wurde beschlossen, das eigentlich für diesen Standort geplante Wirtschaftszentrum stattdessen im benachbarten Ortsteil Fischbach zu bauen und auf dem heutigen Sendergelände ein Wohnheim für 300 Flüchtlinge zu errichten.

In der Nacht zum 31. Dezember 2015 von 1 bis 3 Uhr sowie am Mittag von 13 bis 15 Uhr wurde nochmals die letzte Sendung des englischsprachigen Radio Luxembourg vom 31. Dezember 1991 übertragen; am 1. Januar 2016 um 1 Uhr sollte der Sender nach Beendigung der Sendung von Radio China International mit der luxemburgischen Nationalhymne dann endgültig abgeschaltet werden. Aus rechtlichen Gründen sah sich BCE jedoch kurzfristig gezwungen, das laufende Programm von Radio China International bereits um 23:57 Uhr abzubrechen und nach dem Ausspielen der luxemburgischen Nationalhymne den Sender um 23:59 Uhr endgültig abzuschalten.

Die drei 105 Meter hohen Sendemasten wurden am 11. Februar 2016 durch Kappen der Ankerseile demontiert. Der 65 Meter hohe Reflektorturm der ehemaligen England-Antenne folgte dann schließlich auch im März 2016.

 

Diese Dinge habe ich am Radio miterlebt. Die Informationen habe ich Wikipedia entnommen

 

Radio Luxemburg hat in der zeiten Hälfte der 60er Jahre und die gesammten 70er Jahe mich geprägt

Man hat gezielt ins Ruhrgebiet gesendet auf der Mittelwelle 1439khz

Das deutsche Programm hörte man morgens am besten. Von 9 Uhr bis Mittag kam immer das nierderländische Programm. Am Mittag war der Empfang nicht so gut. Erst am Nachmittag ging es gut. Ab 18 Uhr sendete man nur auf UKW. Dann kam irgendwann das englische Programm.

Meine Mutter hörte es jeden Tag. Ich kann mich noch genau daran erinnern als mann morgens sagt das man nun mit , ich glaube mit 1200 KWatt sendete. Ab da war der Empfang echt gut.

An diesem Rörenradio war nur so ein kleiner Draht der teilweite  auf zu einer Spule aufgewickelt war. Ich kann mich genau daran erinnern. Dieser Kasten hat mich sehr interessiert. Die Moderation war so frisch . Der fröhliche Wecker. Die Nachrichten mit der Persilwerbung. Es gab keine Regeln wie Heute.

Es gab auch keine Konkurenz. Hier im Ruhrgebiet hörte man die  Mittelwelle vom NWDR. Das war ein war ein Sender der in Niedersachsen und NRW zusammen betrieben wurde. Dieser Sender ist entstanden aus dem Besetungsgebiet der Engländer. Das Programm war trocken und die Musik sehr langweilig. Wenn es mal spannender wurde dann kam Tanzmusik.

Ich kann mich als kleines Kind sogar daran erinnern das ich auf den Berg in Langenberg war.

Hier wurde das MW Programm gesendet. Im Kopf habe ich immer so einen Holzmast. Es war nicht ein einzelner Mast sondern ein Holzgerüst. Es war wohl so imposand das ich es noch im Kopf hatte. Meine Mutte sagte da senden die Engländer mit. Ob da mein Opa auch dabei war?

Er lebte eine ganze weile bei uns, Ich kenne nur viele Geschichten vom Ihm. Er gehörte zu den frühen Radiobastlern und er ist sehr oft zum Langenberger Sender gefahren. Auch habe ich mal Aufzeichnungen gefunden über die ersten Sendungen aus Luxemburg. Luxemburg wurde zum Ende der Krieges sehr schnell erobert und der Sender würde speziell für das Reihnland benutzt. Dann gab es später die ersten deutsch Testsendungen  nach dem.

Auf dieder Seite gibt es Hörbeispiele

http://www.radiotreff.de/rtl/

Ich habe einige Videos darüber gefunden

1. Teil die Geschichte von Radio Luxenburg

 

 

2. Teil die Geschichte von Radio Luxenburg

 

 

 

In den 60gern war Radio ein Gerät was nur MW und KW konnte und ein nierenförmiger Kasten mit einer runden Skala. Auf einer Liegewiese in Essen Werden dudelte aus allen Geräte auf 1439khz Radio Luxenburg. Es waren zu der Zeit die ersten Kofferradios mit Batterien deren Qualität mit der Angabe vieviel Transistoren sie enthalten gewertet wurde.

Zu Hause gab es ein Rohrenradio. Ein Magisches Auge zur Abstimmung. Aber man hörete sowieso nur Radio Luxemburg


 

 

 

Abends gab es dann das englische Programm. Durch die später starke Senderichtantenne im Norden Luxemburg war der Empfang in England und in ganz Nordeuropa sehr gut.

 

Es war der einzigste Sender der in Europa so schwungvoll war
Eine orginale Aufname vom März 1991 auf Mittelwelle


 

1991 volle Analogtecknik aber der Moderationsstiel kam nicht durch Zufall

 

Dann Anfang der 70er wurde ich insperiert durch Radio Nordsee und Radio Caroline. Dadurch wurde das spiesige Programm der BBC von einem Tag zum anderen Hörerlos. Alles was dann geschah war vom Ursprung ein Auslöser der Sender ausserhalb der Hoheitsgebiete der einzelnen Länder.Da ich in Essen wohnte konnte ich das National Programm von den Niederlanden hören. Man hatte extra eine UKW Kette von 9 – 18 Uhr aufgebaut. Sie sollte zur Konkurenz von Radio Veronica und Radio Nordsee sein.

Radio Veronika sendete im oberen Mittelwellenbereich und war deswegen in Essen nicht zu hören.Aber schon bei den vielen Campingausflügen in Holland  erzählte man mir von einem Piratensender.Mich begeisterte das Senden auf hoher See und die lockere Moderation

 




 

 

 

 

Meiner ersten Sendeaktivitäten

Früher war es alles sehr schwierig. Ein Mono Tonbandgerät und ein Plattenspieler. Dann ein passive Mischpult. Dann kam der Kasettenrekorder. Es dauerte etwas bis sich nachdem ich schon zwei Jagre im MP3 aufgenommen hatte die Bekannte von MP3 gesprochen haben.

Da werde ich aber mal extra berichten

 

Das Internetradio

Die Entwicklungen wurden immer schnell. Seit der Jahrtausendwende machte ich Musik im Internet über verschieden Streamingplatformen. Es war nicht einfach da dir Bandbreiten bei 24 bis 64kbs lagen. Seit über 10 Jahren habe ich ein 24h Programm.

Was dabei rausgekommenm ist seht Ihr auf www.laserstarradio.de

Hier habe ich nun auch eigene Player eingebaut.

Auch hier wird es einige Informationen geben.

 

Meine Fernsehempfangstest in Dinslaken

 

 

Radio Luxenburg sendete auf Kanal 7 und war nur an meinem Standort in Dinslaken zu sehen.

Zwei Kanal 7 Antennen waren zusammengeschaltet an einen 10 m Hohen Mast der auf einer Firma stand. Ich konnte es  fast rauschfrei in Farbe sehen. Der Vorteil war das es immer übers Rheinland nach südenm ging und es immer einen kleine Brechung an der flimmernden Luft hab. Flatternde Störung an Flugzeugen gab es sehr häufig weil der Düsseldorfer Flughafen in der Funkstrecke lang. Es gab dann oft ein völlig rauschfreies Bild in es flatterterte ganz schnell.

Zu diesem Zeitpunkt gab es das Program nur im Bereich Saarbrücken und in Luxemburg Umgebung.Man kann mit Antennen und rauscharmen Verstärkern direkt an der Antenne eine Menge Signale sehen. Es machen eher für diesen weiten Empfang die Gleichkanalbelegungen Probleme. Und leichten Übereichweiten war das Bild Sat fett zu sehen aber mir erheblichen Störungen durch Sender auf dem gleichen Kanal. RTL Fernsehen hat toll angefangen. Was daraus geworden ist finde ich schrecklich.

 

 

Ich will immer alles so perfekt machen. Das war ein großer Beitrag

Die nächsten werden nur ein jeweiliges Thema haben

 

 

Frohe Ostern

Auf ein Wort !

Nun ist schon wieder Ostern und das Wetter schon etwas besser. Nach Dauerdunkelheit und Kälte und Hochwasser hoppelnj die Hasen wieder. Es ist Ostern. Abgesehen das es ja das ganze Jahr schon bunte Ostereier gibt erinnert  es mich das es bald endlich wieder immer heller wird. Ich hatte euch versprochen das ich was aus meinem Leben erzähle. Der Erste Beitrag ist fast fertig und hoffe das ich ihn bals veröpffentlichen kann. Ich bin am Ball.

Nachdem wir nun endlich eine Regierung in Deutschland haben scheint es nicht besser zu werden. Die neuen Leute haben auch keine tollen zukunftweisende Ideen. Was wird da wieder für ein Quatsch ausgedacht über Harz 4. Wenn Ihr so weiter macht wählt euch bald keiner mehr. Das meine ich ganz besonders in Richtung SPD. Aber auch in der CDU sind ja auch genug Dumpfbacken.Die Gefgahr besteht nur das das dum gemachte Volk immer mehr ganz extrem rechts wählt. Und dann später wenn die Kacke am damfen ist war es keiner gewesen.

Last euch nicht verarschen, trotzdem Frohe Ostern

Geschichten aus meinem Leben – Einleitung

Wir haben das Jahr 2018 und ich bin 62 Jahre alt.

Erst wollte ich ein Buch schreiben über mein Leben. So von Anfang an bis Ende.

Ihr denkt das ist langweilig ? Mein leben bisher war überhaubt nicht lanweilig.Viele Geschichten werdet Ihe nicht glauben oder für völlig übetrieben halten.

Es ist aber so geschehen.

Es werden alles Kurzgeschichten sein.

Einzelne Abschnitte die besonders aufregend waren oder mein Leben in die andere Richtung gelenkt haben.

Manchmal denkt man ja .. wie wäre es anders gelaufen wenn man es damals anders gemacht hätte. Manche nennen es Schicksal. Andere denken man wird von einer anderen Macht gelenkt.

Meine Kurzeschichten werden von Zeit zu Zeit unter der Rubrik 

Geschichten aus meinem Leben

zu finden sein

Unverhüllt und ganz privat und direkt.

Der Sonnenscorpion Derlef Meis

Endlich Rente

Gestern Abend haben wir alle richtig bgefeiert. Meine Frau ist in Rente gegangen. Es gab eine Einladung zum chinesisch essen. Ulla mit Funklizens DG5EAH hat 45 Jahre gearbeitet. Das ist schon eine Menge. Die letzten 9 Jahre war sie über Randfstadt bei Bonita vermittelt. Die Verabschiedung schon bei Bonita war sehr überaschent, Es gab Blumensträuße und Geschenke . Heute muste sie noch mal zu Randstadt und wurde verabschiedet. Blumenstrauß  mit einem schönen Brief.

Sie hat es geschaft

Ich seber habe es ja nur 39 Jahre geschaft zu arbeiten. Bei mir war es aber auch alles anders. Ein richtiger Kampf dann Arbeislosengels 1. 2008 dann einen Kleingehirninfakt.. Danach Krankengeld. Nach der Reha als nicht geheit entlasssen. 2012 kam dann der erste Krebs.Dann Tagesklinik. Das was ich erlebt habe haut jeden um. 2013 habe ich die Rente eingereicht.

Mein Plan ab 2008 rückwirkend Rente. Mein Anwalt hat gemeint das gibt es nicht. Da ich aber immer Sekt statt Seltas nehme hat es auch geklappt. Ein harter Kampf. Im Gerichtsal hatte ich schon den nächgsten Tumor im Gesicht. Ich habe voll gewonnen.

Alles wurde zurückgerechnet. Es war alles nur ein Spiel Arbeitslosengeld 1 , dann Arbeitslosengeld 2 mit Übergangsgeld und dann nichts. Der Finanzielle Absturz. Man darf niemals im Übergangsgeld arbeiten gehen. Das habe ich schmerzlich erlebt.

Zum Erhalt des Hauses eine WG gegründet. Mehrere Mieter gehabt. 80% der Mieter sind voll Scheiße. Einen muste ich von jetzt auf gleich entfernen. Aber das ist eine andere Geschichte.

An dem letzten Tumor habe ich fast mein Leben verloren. Es hört sich so einfach an. Es war die Hölle.

Aber ich Gewinne immer. Aber man muß kämpen. Das ist mir nicht leicht gefallen.

Ich lebe finanziell gut und Ulla geht es auch gut.

Wir haben nur noch ein Auto.

Man kann sich vieles wünschen , aber planen kann man sein Leben nicht.

Nun sind wir Ulla und Ich Rentner. Rente ist toll. Man kann nicht gekündigt werden.

Ein festes Gehalt das erst endet wenn man Tod ist.

Zwei Mieter haben wir noch. Ich schmeiß keinen raus. Außer er bedroht mich mit einer geladenen Waffe an Kopf.

Das war eine Show, aber das ist eine andere Geschichte

 

Ulla und Ich renten nun durchs Leben.

Mit Elise meiner Pflegerin surfen wir nun durch die Welt

Tolles Wetter – Die aktiven Tage beginnen

Das Wetter in diesen Tagen ist richtig toll. Blauer Himmel die Sonne beheitzt meine Kolektoren für warmes Wasser und die Heizung brraucht kein Gas. Auch schon über 3KW/h liefere ich mir in mein Netz durch Sonnenenergie.
Das Wasser aus dem Kran ist über 80 Grad. Das sind preiswerte Tage. Es tut auch gut für den Körper. Die letzten Wochen waren ja sowas von dunkel. Ich war auch sehr aktiv. So habe ich eine interessande Seite für difitalfunk eröffnet.
www.dmr-ruhrgebiet.de . Obwohl die Seite noch nicht lange im Netz ist sind schon täglich 30 Zugriffe und mehr pro Tag.
Auch die Seite www.100liebeslieder.de startet morgen mit Musik für verliebte. Es ist ja heute Valentinstag und die Domaine ist ja noch mein Eigentum.
Auch hier war ich ja eher sehr inaktiv.
Als Rentner hat man weniger Zeit.