Zweiter Bundesmux Ende 2019

Das landesweite DAB + in Deutschland wird in diesem Jahr mit 13 Kanälen erweitert. Die Gesamtzahl der Kanäle, mit denen die „Bundesmux“ emittiert wird, wächst auf 137. Damit kann das Netz in 96 Prozent der deutschen Außenanlagen sowie 99 Prozent der Autobahnen empfangen werden.

Deutschland: 13 neue Kanäle für landesweiten DAB + Seit 2011 hat Deutschland über DAB + Landesradio. Derzeit gibt es Sender wie Radio Bob, Sunshine Live, Deutschlandfunk, Schlagerparadies, Klassik Radio, Energy, Schwarzwaldradio und Absolut Relax.

Zunächst wurde ein Netz von 27 Stationen gestartet, das vor allem die Großstädte abdeckt. In den vergangenen Jahren wurde die Zahl der Kanäle auf 124 erweitert, die fast überall in Deutschland aufgenommen wurden.

In diesem Jahr wird es 13 neue Kanäle geben, die den Empfang in den Bundesländern Baden-Württemberg (1), Bayern (7), Nordrhein-Westfalen (2), Rheinland-Pfalz (2) und Schleswig-Holstein (1) weiter verbessern werden.

Damit erhöht sich die Außenabdeckung von 94,4 auf 96,0 Prozent. Die Zahl der Deutschen, die das nationale DAB +-NET im eigenen Haus erhalten kann, wächst von 66,5 auf 68,4 Millionen, was fast 85 Prozent entspricht. Zusätzlich gibt es einen Empfang bei 99% aller Autobahnen.

Inzwischen wurden in Deutschland mehr als zwölf Millionen DAB +-Empfänger verkauft. Im vergangenen Jahr ging eine Rekordzahl von 1,4 Millionen Exemplaren über den Ladentisch. Auch auf regionaler Ebene wird bei DAB + noch Druck ausgeübt. Zum Beispiel nutzt der öffentlich-rechtliche Sender BR für Bayern noch regelmäßig neue Kanäle, um die Kanäle zu verbessern. Der NDR-öffentlich-rechtliche Sender für Norddeutschland nimmt in diesem Jahr acht neue Kanäle auf, davon drei in Niedersachsen.

Das Konsortium Antenne Deutschland hat es bestätigt: Der zweite nationale DAB+-Multiplex soll in diesem Jahr endlich an den Start gehen. Ein erster Testlauf ist zur IFA in Berlin geplant, offiziell starten soll das Paket im vierten Quartal 2019. Im Folgenden beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um die zweite nationale Digitalradio-Bedeckung.

Welche Programme werden zu hören sein?

Vom Sender Hamburg wird der zweite Bundesmux verbreitetIm zweiten Bundesmux werden, anders als im ersten, ausschließlich privat-kommerzielle Programme zu hören sein. Betreiber des Muxes sind Media Broadcast und der Hörfunkveranstalter Absolut Radio, die zu diesem Zweck das Gemeinschaftsunternehmen Antenne Deutschland gegründet haben.

Absolut Radio will einen Teil der Kapazitäten selbst nutzen. Dabei dürfte das Unternehmen seine bisher bereits im Internet verbreiteten Programme Absolut Bella (Schlager/Italo Hits), Absolut Oldie Classics und Absolut Music XL (Album Pop/Rock) ausstrahlen. Zudem könnte das jugendorientierte Musikprogramm Absolut Hot von Regionalmuxen in Hessen, Bayern und Sachsen in die nationale Bedeckung wechseln. Laut früheren Angaben sei zudem ein Talkradio geplant. Weitere Formate sind denkbar. Ursprünglich hatte sich Absolut Radio sogar um den gesamten Multiplex beworben.

Die restlichen Kapazitäten will Antenne Deutschland an Drittanbieter vermieten. Diese sollen auch zu einer Finanzierung des Netzes beitragen. Umgekehrt verspricht Antenne Deutschland den Veranstaltern eine Unterstützung beim Marketing.

Laut eigenen Angaben hat das Konsortium noch vier bis sieben Plätze zu vergeben. Als einer der Kandidaten wird hierbei das Unternehmen Regiocastgehandelt, das im ersten Bundesmux bereits mit den starken Marken Radio Bob und sunshine live (zuvor auch: Fußballradio 90elf) vertreten ist und mit 80s80s (80er-Hits), 90s90s (90er-Hits), barba radio (frauenaffines Programm) und 1/Deutsch (Deutsch-Pop/Rock) weitere Sender im Internet gestartet hat, die auch den zweiten Bundesmux bereichern könnten.

Als Drittanbieter-Kandidaten gehandelt werden auch bisherige regionale Hörfunkmarken wie radio b2 – Deutschlands Schlagerradio, Rock Antenne, bigFM, egoFM, lulu.fm, Peli One sowie die religiösen Anbieter ERF Pop oder Domradio. Diese Veranstalter sind schon in diversen regionalen Muxen zu hören und könnten in den zweiten Bundesmux wechseln. Es ist allerdings fraglich, ob sie das tatsächlich tun, denn der zweite Bundesmux wird erheblich teurer werden, außerdem können die Programmanbieter hier ihre Programme nicht für Werbung oder programmlich auseinander schalten.

Wo wird der zweite Bundesmux zu hören sein?

Der zweite Bundesmux soll vom Start weg von 71 Sendeanlagen verbreitet werden. Indoor erreicht das Netz damit 80,4 Prozent, die Autobahnen werden zu 90,1 Prozent abgedeckt. Allgemein kann man sagen, dass der Mux in allen Ballungsräumen und entlang wichtiger Verbindungswege zu hören sein wird.

Während der erste Bundesmux bundeseinheitlich im Kanal 5C verbreitet wird, soll der zweite Bundesmux anfangs über insgesamt vier Kanäle ausgestrahlt werden: Im Norden und Osten auf Kanal 5D, in der Mitte, dem Westen und Teile des Südwestens auf Kanal 9B, im äußersten Südwesten auf Kanal 8C und im Südosten auf Kanal 10D.

Mittelfristig ist für das Netz der bundeseinheitliche Kanal 5A geplant, der jedoch noch nicht bereitsteht, solange der analoge Behördenfunk noch sendet. Die temporären Kanäle wurden von Regionalensembles ausgeliehen. Eine Auseinanderschaltung von Programmen und regionalisierte Werbung ist beim zweiten Bundesmux nicht erlaubt.

Laut früheren Angaben von Media Broadcast besteht die Möglichkeit eines Wechsels vom ersten in den zweiten Bundesmux, der, was die Verbreitungskosten angeht, etwas günstiger sein wird. Dafür fehlt den Veranstaltern allerdings Reichweite. Sie müssten sich von einigen Sendegebieten wie Ostfriesland oder dem Alpenvorland (zunächst) wieder verabschieden. Bislang ist nicht bekannt, ob Programmanbieter einen solchen Wechsel vornehmen wollen. Darüber dürfte erst Klarheit herrschen, wenn der zweite Bundesmux startet. Auch Absolut Radio betreibt ja mit Absolut Relax ein Programm im ersten bundesweiten Multiplex.

Auch diese Frage ist noch nicht beantwortet. Nicht ausgeschlossen ist, dass Programmanbieter auch sowohl in Regionalmultiplexen als auch im zweiten Bundesmux senden können, wenn sie die Verbreitungskosten finanzieren können. In Bayern beispielsweise erreichen die Muxe des Bayerischen Rundfunks, in denen auch Privatradios senden, nahezu Flächendeckung, während der zweite Bundesmux große Lücken aufweisen wird.

Wird es noch einen dritten Bundesmux geben?

Hier haben die Politik und Landesmedienanstalten schon definitiv „nein“ gesagt, da für eine weitere bundesweite Bedeckung keine Frequenzen mehr bereitstehen. Freilich sind aber noch weitere überregionale Privatradios auf DAB+ möglich. Interessierte Veranstalter müssten dann ihre Programme in diversen regionalen Multiplexen verbreiten, so wie sie es auch heute schon tun.

Quelle Radio.nl

DAB+ sendet im früheren TV Bereich von Kanal 5 bis 12

Die ersten Frequenzen für analoge Fernsehen war in einem sehr tiefen Frequenzbereich

Übersicht der analogen Fernsehkanäle im VHF-Band I nach CCIR-Norm (Frequenzangaben in MHz):

KanalKanalgrenzenBildträgerTonträger
141 … 47
247 … 5448,2553,75
2A48,5 … 55,549,7555,25
354 … 6155,2560,75
461 … 6862,2567,75

Die Antennen waren groß dafür war die Reichweite der Sender groß. In den Sommermonaten gab es aber immer extreme Überreichweiten. So konnte es passieren das man italienisches oder russisches Fernsehen sehen.

Der VHF Bereich 3 war der zweite Frequenz Bereich für de Verbreitung von analogem Fernsehen

Übersicht der Kanäle im VHF-Band III nach CCIR-Norm (Frequenzangaben in MHz):

KanalKanalgrenzenBildträgerTonträger
5174 … 181175,25180,75
6181 … 188182,25187,75
7188 … 195189,25194,75
8195 … 202196,25201,75
9202 … 209203,25208,75
10209 … 216210,25215,75
11216 … 223217,25222,75
12223 … 230224,25229,75

Analoges Fernsehen gibt es nicht mehr. Auf einen Kanal können jetzt 4 Blöcke digital senden. Die Unterteilung von einen alten TV analog Kanal von 8 Mhz Bandbreite wird in je 2 Mhz segmenten als A B C D gekennzeichnet, Die Fernsehkanäle wurden alle horizontal meinst mit einer Leistung von 100kW mit Antennengewinn gesendet. Bis auf wenige Standorte senden DAB+ Sender vertikal. In DAB+ sind die stärksten Sender nur 10kW stark. Durch die geringere Bandbreite und dem Systemgewinn ergibt sich außerhalb von Gebäuden die gleiche Reichweite. Innerhalb von Gebäuden sieht die Feldstärke schlechter aus. Im Vergleich zu UKW wird ein Sender mit 100 kW mit einer Bandbreite von 150 Khz Bandbreite besser in Gebäuden empfangen. Der Empfänger ist wegen der geringeren Bandbreite viel Besser. Je geringer die Bandbreite je besser der Signal Rauschabstand. Jetzt könnte man die Sendeleistung bei DAB+ erhöhen. Besser ist es aber an bestimmten Standorten auf der gleichen Frequenz das gleiche zu senden. Bei DAB+ ist so ganz Deutschland auf einem Kanal zu versorgen. Das gibt es in meiner Region schon. Langenberg Dortmund Düsseldorf und Wesel senden überlappend. Um den im Haus Empfang zu verbessern brauch man mehr kleinere Sender im Leistungsbereich 100 bis 1000 Watt.

Der zweite landesweite MUX Kanal ist geplant und soll Ende des Jahres eingeschaltet werden. Ich bin etwas enttäuscht das nicht die gleichen Standorte verwendet werden. Statt Wesel wird Münster als Füllsender verwendet. Das finde ich sehr verwirrend. Auch soll Anfangs nicht deutschlandweit ein gleicher Kanal verwendet werden. zusammen mit unseren Nachbarländern gibt es die Verwendung diese Kanal noch nicht. In dem Nachbarland Niederlanden wird auch eine neue Kanalbelegung geplant die eine Harmonisierung im Land und mit den Nachbarn zu erreichen. Auch gibt es Kanäle die in bestimmten Regionen nicht verwendet werden können. Hier liegt es an alte Funkgeräte deren Empfänger trotz andere Frequenz gestört wird. Das Problem gab es früher auch auch beim Flugfunk durch UKW Sender oberhalb von 100 Mhz . Lange Zeit konnte man nur wenige UKW Sender oberhalb 100 Mhz in betrieb nehmen. Auch wenn bald alle Kanäle überall benutzen kann kommt man schnell an die Grenzen Die Grenze ist 8 Kanäle mal 6 Unterteilungen. Das sind 48 Kanäle. Auf einem Kanal können maximal 48 2 Mhz Kanäle benutzt werden. Auf jeden Kanal könne je nach Parameter 6 bis 8 Radioprogramme übertragen werden. Das ist schon eine ganze Menge. Wir sind aber nicht eine Insel und haben viele Nachbarn. Deswegen kann man das Maximum in einem Abstand von 50 bis 100 km von der Grenze nicht ganz ausreizen. Ich kann hier in Voerde am Niederhein im Abstand von 50-80 km Entfernung von der Grenze zwei Muxe aus den Niederlande im Auto empfangen.

Übersicht der DAB+ Bandkanäle

BlockUntere Blockgrenze
[MHz]
Mittenfrequenz
[MHz]
Obere Blockgrenze
[MHz]
5A174,160174,928175,696 (Bundesmux2)
5B175,872176,640177,408
5C177,584178,352179,120 Bundesmux 1
1
5D179,296180,064180,832
6A181,168181,936182,704
6B182,880183,648184,416
6C184,592185,360186,128
6D186,304187,072187,840
7A188,160188,928189,696
7B189,872190,640191,408
7C191,584192,352193,120
7D193,296194,064194,832
8A195,168195,936196,704
8B196,880197,648198,416
8C198,592199,360200,128
8D200,304201,072201,840
9A202,160202,928203,696
9B203,872204,640205,408 Bundesmux2
9C205,584206,352207,120
9D207,296208,064208,832
10A209,168209,936210,704
10N209,328210,096210,864
10B210,880211,648212,416
10C212,592213,360214,128
10D214,304215,072215,840
11A216,160216,928217,696 Rhpfalz
11N216,320217,088217,856
11B217,872218,640219,408
11C219,584220,352221,120 Niederland
11D221,296222,064222,832 NRW
12A223,168223,936224,704
12N223,328224,096224,864
12B224,880225,648226,416
12C226,592227,360228,128 NPO Niederland
12D228,304229,072229,840

DAB+ Karte für Deutschland mit Senderstandort https://www.dabplus.de/empfang/

DAB+ in den Niederlanden

11C DAB+ (Landelijke commerciële radio)
100% NL
538
538 Top 50
BNR Nieuwsradio
Groot Nieuws Radio
Kink
Qmusic
Qmusic Non-stop
Radio 10
Radio 10 60s & 70s
Radio Maria
Radio Veronica
Sky Radio
Sky Radio Hits/ Sky Radio Xmas
Slam
Sublime

12C NPO (Landelijke publieke radio)
Radio 1
Radio 2
3FM
Radio 4
Radio 5
NPO Soul & Jazz
NPO Sterren NL
3FM Alternative
3FM KX Radio
Radio 4 Concerten
FunX
FunX Dance
FunX Slow Jamz

9D Noord-West NL
Continu West
Frysk FM
Joy Radio
LOA Ameland
Omrop Fryslân
RADIONL Friesland
NH Radio
Waterstad FM

6B Oost-Noord NL
Continu Noord
Joy Radio
Omroep Flevoland
Grunn FM
Radio Drenthe
Radio Gelderland
Radio M Utrecht
Radio Noord
Radio Oost
RADIONL Groningen
RADIONL Apeldoorn
RADIONL Twente
Simone FM
Simone FM Oldies

7A Zuid NL
Continu Zuid
Hotradio Hits
L1 Radio
Omroep Brabant
Qmusic Limburg
Radio 8FM Breda
Radio 8FM Den Bosch
Radio 8FM Eindhoven
Radio 8FM Tilburg
Radio Gelderland
Radio JND
RADIONL Breda
RADIONL Den Bosch
RADIONL Eindhoven
RADIONL Tilburg

9D Zuidwest NL
Omroep Brabant
Omroep Zeeland
Radio Rijnmond
RADIONL Zeeland

8A Randstad NL
Amor FM
Continu West
Omroep Flevoland
Radio Gelderland
Radio M Utrecht
Radio Rijnmond
Radio Royaal NH
Radio Royaal ZH
Radio West
RADIONL Noord-Holland
RADIONL Zuid-Holland
RADIONL Utrecht
NH Radio
Ujala Radio
Vahon AM
Wild FM Hitradio

11A MTVNL (Noord-Holland)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
NH Radio
Omroep West

7C MTVNL (Groningen en Drenthe)
De Vrije radio
Team FM

9C MTVNL (Noord-Brabant en Noord-Limburg)
Radio JND
5A MTVNL (Friesland)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

5B MTVNL (Zuid-Holland en Zeeland)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

5D MTVNL (Flevoland)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

8C MTVNL (Zuid-Limburg)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

11B MTVNL (Overijssel)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
LXClassics
Omroep West

12B MTVNL (Gelderland en Utrecht)
BBC World Service
Groot Nieuws Radio
Hotradio Hits
KBC
XClassics
Omroep West

Quelle radio.nl

Interessante Seite ist auch https://digitalradio.nl/

Meine Nachbarn die Niederlande

Die Niederlande sind zwar ein relativ kleines Land, aber in unserem Land gibt es Hunderte von Radiosendern. Die Stationen können in verschiedene Kategorien unterteilt werden.

Frequenties in Nederland

Da sind vor allem die nationalen öffentlichen Radiosender, von denen vier überall im Land auf UKW empfangen werden können. Zweitens gibt es die nationalen kommerziellen Radiosender. Nur diese haben keine nationale Berichterstattung über UKW im Äther. In den Niederlanden gibt es neun „nationale“ kommerzielle UKW Stationen. Landesweite mit einer Versorgung zwischen 50 und 70%

Neben dem nationalen Radio gibt es auch Regionalradio. Es gibt 13 regionale öffentliche Radiosender. Jede Provinz hat einen eigenen regionalen Sender. Die einzige Ausnahme ist Südholland. In dieser Provinz gibt es separate Sender für den nördlichen und den südlichen Teil. Es gibt auch verschiedene kommerzielle Regionalstationen. Der Bereich variiert von einer bis zu mehreren Provinzen.

Die meisten Radiosender in den Niederlanden sind jedoch lokale Radiosender. Nahezu jede Gemeinde hat einen eigenen lokalen Sender. Diese laufen größtenteils auf der Grundlage von Subventionen und Freiwilligen.

In den Niederlanden gibt es neben UKW-Radio auch eine Reihe von Mittelwellenradiosendern. Dies betrifft sowohl nationale als auch regionale Stationen.

Schließlich gibt es auch eine Reihe von Krankensendern. Diese Stationen können häufig in Krankenhäusern und Pflegeheimen empfangen werden. Einige dieser Sender können auch über das lokale Kabelnetz abgehört werden Letzte Änderung: 01.12.2012 01:49:11 Uhr

Quelle Radio.nl

Endlich meine Aktiv Antenne aufgestellt

An einem Mast 6m Hoch habe ich eine Akiv Antenne aufgestellt. Das ist eine Breitbandantenne. Also auch für Mittelwelle und Kurze Welle Das Kabel ist schon bis zum Haus gelegt Da ich nur wenig belastet werden kann mache ich morgen weiter. Wenn das Kabel im Funkraum ist wir noch der Kasten der über das Koaxkabel die Stromversorgung zugeführ angeschlossen Dann zum schluss ein kleins Kästen das mit USB mit dem Rechner verbunden wird. Die Aktivantenne komm,t an den Eingang 100Khz-30Mhz. Es gibt noch einen zweiten Eingang 25Mhz bis 1.7Ghz. Was ich damit mache weiss ich noch nicht. Erst mal werde ich auf dem Rechner ein SDR Software define Radio Programm aufspielen. Später soll ein Rechner als Server betrieben werden der den Empfang der Aktivantenne auch von Ausserhalb meines Wohnortes ermöglichen kann. Ich habe die Aktivantenne sehr weit von Gebäuden entfernt um wenig Störungen zu haben.

Ich bin nicht mehr so Fit aber die Aktivantenne geht. Nachdem ich die Versorgung von 12 Volt aufgeschaltet habe konnte ich auf 20m in USB Amateurfunk hören. Es ging aber nur über den Empfänger des Amateurfunkgerätes. Über PC ging nix. Im Bereich von 2m oder 70cm und dem entsprechenden Eingang und einer 2m Stationen hören. Auch Radio auf UKW auch mit RDS Anzeige ging gut. Flugfunk in schmalen Am Kanälen war sehr gut anzuzeigen auf dem Bildschirm. Ich schaute mir auch die digitalen Kanäle von DAB+ und DVBT 2 an. Nur der KW Eingang mit dem Mischer ist tot. Ich werde mal drüber schlafen und morgen mal das Gehäuse öffnen. Das ist eine Stick Platine mit rtl Schip aufgelötete auf einer Platine die so groß ist wie das Gehäuse. Hier ist aus der Eingang für die KW Antenne. Ich habe keinen Wackel -Kontakt finden können. Ich habe eben bei Ebay für knapp 30€ ein neues Gerät bestellt. Die Geschichte ist noch nicht zu Ende.

Radio Amsterdam

Der Mittelwellenstation Extra AM aus Amsterdam mag die Möglichkeit nicht, von der REM-Insel aus zu senden. Der Radiosender hat dies auf seiner Website angekündigt.

REM-Insel
Im letzten Monat wurde bekannt gegeben, dass Extra AM die Erlaubnis zur Ausstrahlung von der ehemaligen „Radioinsel“ von TV Noordzee erhalten habe. Durch die Nutzung der REM-Insel als Sendeort hoffte der Mittelwellensender, seine Reichweite weiter auszubauen. Die REM-Insel befindet sich seit 2011 im Amsterdamer Houthaven.

Geschichte
Die REM-Insel, eine Art Bohrplattform, hat eine ruhmreiche Vergangenheit. 1964 befand sich die Insel 9 Kilometer vor der Küste von Noordwijk und im Zeitraum vom 12. August bis 14. Dezember strahlte der Fernsehsender TV Noordzee die Insel aus. Rundfunkübertragungen von einer Basis auf See galten als sicherer als Übertragungen von einem Schiff wie einem Seekanal, wie es bereits bei Radio Veronica und Radio Noordzee der Fall war.

Illegal
Am 17. Dezember endeten die Sendungen von TV Noordzee. Am 1. Dezember 1964 wurde ein Notstandsgesetz verabschiedet, das vorsah, dass die niederländische Gesetzgebung auch für künstliche Strukturen gilt, die auf dem Meeresboden des niederländischen Teils des Festlandsockels errichtet wurden. Infolgedessen wurden die Übertragungen von der REM-Insel illegal und könnten ausgeführt werden.

Amsterdam
Die REM-Insel dient seit Jahren als Überwachungsstation und wurde 2006 abgerissen. Ende März 2011 wurde die REM-Insel nach Amsterdam verlegt. Die renovierte Insel REM beherbergt jetzt ein Restaurant.

Standort senden
Der Mittelwellensender Extra AM hat von den Eigentümern der REM-Insel die Erlaubnis erhalten, von der Plattform aus zu senden. Extra AM verwendet eine Low-Power-Mittelwellenlizenz, mit der etwa 100 Watt bei 1224 kHz gesendet werden. Durch Verwendung der REM-Insel als Sollwert für die Mittelwellenantenne wird die Reichweite verbessert. Das hat mit der günstigen Lage am Wasser zu tun.

Keine Sendungen
Trotzdem hat Extra AM beschlossen, die REM-Insel nicht als Übertragungsort zu verwenden. „Es gab zu viele Unterschiede zwischen unserem Wunsch, eine anständige Antenne zu platzieren, und den physischen Einschränkungen, die uns auferlegt wurden. Darüber hinaus gelten strenge Vorschriften für den Verkehr rund um die Insel. Aus diesem Grund war die Platzierung eines stark abgekürzten Kühlers keine Option, da der Wirkungsgrad dann zu niedrig werden würde. Alles in allem lohnt sich der Aufwand und die Investition in dieses konkrete Projekt nicht. Dies war eine rein rationale Überlegung unter dem Motto: Wir machen uns gut oder gar nicht „, so der Radiosender auf ihrer Website.

„Handtuch im Ring“
Der Radiosender sagt weiter auf seiner Website: „Extra AM gibt es jetzt schon seit 3 ​​Jahren und in dieser Zeit haben wir viele potenzielle Sendestationen besucht, die letztendlich nicht geklappt haben. Wir wussten im Voraus, dass es schwierig sein würde, aber das? Wir haben einen Ort im Auge und wenn das nicht funktioniert, werfen wir das Handtuch in den Ring. „

Zusätzliches AM ist in der Region Amsterdam bei 1224 kHz und weltweit über das Internet zu hören.

Radio Seagull

Stichting Administratiekantoor Lichtschip Jenni Baynton B.V. kann wieder die Mittelwellenfrequenz 1602 kHz verwenden. Dies wurde von der Funkkommunikationsagentur (AT) angekündigt.

Eingereicht
Stichting Administratiekantoor Lichtschip Jenni Baynton B.V. hat der Agentur am 31. Oktober seine Lizenz für die Ausstrahlung auf 1602 kHz (Los C10) übergeben. Auf dieser Frequenz war bis zu diesem Zeitpunkt Radio Seagull zu hören. Neben der Mittelwellenfrequenz strahlte der Radiosender auch in Teilen der nördlichen Niederlande über DAB + aus. Durch Abgabe der Lizenz für dieses Los wurden Sendungen über den digitalen Äther vor kurzem eingestellt.

Geringer Stromverbrauch
Die Radiocommunications Agency gab an, die Mittelwellenfrequenz zu verwenden, die für Mittelwellensender mit geringer Leistung freigegeben wird. Radiosender können bis zu 100 Watt Leistung übertragen. Heute ist bekannt geworden, dass der alte Besitzer der Frequenz, Stichting Administratiekantoor Lichtschip Jenni Baynton B.V., eine Genehmigung für den Sendebeginn bei 1602 kHz erhalten hat.

Im Gegensatz zur alten Lizenz ist es nicht möglich, mit einer Leistung von bis zu 1000 Watt, aber mit einer Leistung von bis zu 100 Watt von Pietersbierum in Friesland zu senden.

Radio-Möwe
Es wird erwartet, dass Radio Seagull in Teilen Frieslands bald wieder über 1602 kHz zu hören sein wird. Darüber hinaus kann der Radiosender auch über die Mittelwellenfrequenzen von 747 kHz und 1332 kHz in Teilen der nördlichen Niederlande gehört werden.

DAB +
Es besteht keine Verpflichtung für die Stiftung, über den digitalen Äther (DAB +) zu senden. Weltweit kann der Radiosender über das Internet gehört werden.