Radio DARC

Samsung-Chef enthüllt Galaxy Note 9 versehentlich vorab

Am 9. August soll das Galaxy Note 9 offiziell vorgestellt werden, auch wenn bereits viele Details durchgesickert sind. Nun hat Samsung-CEO DJ Koh offenbar selbst die Bombe platzen lassen, und das Smartphone auf einer öffentlichen Veranstaltung gezückt. Ein entsprechendes Foto verbreitete sich umgehend im Netz, und scheint zu zeigen, dass der Fingerprintsenor bei diesem Modell nicht mehr neben der Kameralinse, sondern unterhalb des Kameramoduls angesiedelt sein wird. Dadurch soll er einfacher zu erreichen sein. Koh hatte offenbar vergessen, diesen eindeutigen Hinweis mit der Hand zu verdecken.
futurezone.a

Teslas Model 3 stellt Reichweiten-Rekord auf

Ganze 1.001 Kilometer konnte das Model 3 von Tesla in einem neuen „Hypermiling“-Versuch mit einer Akku-Ladung zurücklegen. Das Besondere: Das Elektro-Auto fuhr komplett autonom. Zeitgleich war auch ein identischer Wagen mit wechselndem menschlichem Fahrer auf der Strecke, der es lediglich auf 978 Kilometer brachte. Die Maschine ist also – zumindest theoretisch – effizienter unterwegs als der Mensch. Denn auch der Geschäftsführer der Elektroauto-Vermietung „Next Move“, die den Test durchführte, gab zu: „Natürlich bietet eine Teststrecke mit eindeutigen Markierungen, langen Geraden sowie ausgedehnten Kurven und wenigen überraschenden Einflüssen nahezu ideale Bedingungen für den Tesla-Autopilot.“ Und auch ansonsten lassen sich die Ergebnisse nicht perfekt auf den Alltag übertragen: Die konstante Fahrgeschwindigkeit beider Wagen betrug 38 Stundenkilometer, auf Komfort-Funktionen wie Klimaanlage oder Radio wurde verzichtet.
motor-talk.de, focus.de

Googles smarte Türklingel

Das Smart-Home-System „Nest“ von Google wurde um eine intelligente Klingel erweitert: „Hello“ ist eine Kombination aus Türklingel, Gegensprechanlage und Überwachungskamera. Im Gegensatz zu vergleichbaren Konkurrenzprodukten streamt „Hello“ die aufgenommenen Bilder aber nicht nur aufs Smartphone des Benutzers, sondern auch direkt auf den Google-Server. Dort wird das Material in Echtzeit von der Künstlichen Intelligenz analysiert. Die „IQ“-Kamera erkennt Gesichter, und kann etwa bekannte Besucher per Google-Assistant über den Google-Home-Lautsprecher oder das Smartphone direkt ankündigen. Dafür müssen Nutzer allerdings ein „Nest Aware“-Abonnement abschließen. In Deutschland kann das System zudem nicht als Türöffner verwendet werden, da die zugehörigen Schlösser aktuell nur in den USA erhältlich sind.
welt.de

Netflix bleibt hinter Erwartungen zurück

Das Streaming-Portal konnte im vergangenen Quartal weniger Abonnenten gewinnen, als man sich vorgenommen hatte, und auch Umsatz und Geschäftsausblick blieben hinter den Erwartungen der Beobachter zurück. Netflix gab zu: „Wir hatten ein starkes, aber kein herausragendes Quartal.“ Die Folge war ein Abfall des Aktienkurses von zeitweise bis zu 14 Prozent im nachbörslichen amerikanischen Handel. Nach eigenen Angaben konnte der Dienst im zweiten Quartal des Jahres 670.000 neue US-amerikanische Nutzer verzeichnen, weltweit waren es 4,47 Millionen. Marktbeobachter und auch das Unternehmen selbst hatten mit deutlich mehr gerechnet. Der Gewinn stieg jedoch in den drei Monaten bis Ende Juni auf 384,3 Millionen US-Dollar, verglichen mit 65,6 Millionen Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
faz.net

Kontenzwang für Sonos-Kunden

Kunden des Lautsprecher-Herstellers Sonos sind verärgert über eine plötzliche Registrierungs-Pflicht für alle Geräte. Beim Öffnen der Sonos-App erscheint der Hinweis “Schließe die Einrichtung deines Sonos-Kontos ab, um das Sonos-System weiterhin zu verwenden“, ohne ein Benutzerkonto kann das Musik-System also nicht mehr benutzt werden. Auf Twitter begründete das Unternehmen den Schritt mit erhöhter Sicherheit, Details wurden dazu nicht genannt. Die Nutzer strafen die App derzeit mit zahlreichen Ein-Sterne-Bewertungen im App Store und dem Google Play Store ab, einige drohen auch, ihre Lautsprecher verkaufen zu wollen.
golem.de

Skype 8.0 für Desktop veröffentlicht

Mit der Version 8.0 ersetzt Microsoft “Skype Classic“ für den Desktop, das ab 1. September nicht mehr verfügbar sein wird. Nutzern wird geraten, die neue Version zu installieren. Skype 8.0 sieht Version 7 optisch relativ ähnlich, bringt jedoch einige neue Funktionen mit: HD-Video-Konferenzen und Screensharing-Anrufe mit bis zu 24 Kontakten sind kostenfrei möglich, Gruppenchats bekommen das @-mention-Feature, und geteilte Links oder Dateien werden künftig in der Chat-Mediengalerie gesammelt. Skype 8 Desktop steht ab sofort für Windows, macOS und Linux zur Verfügung, zuvor hatte Microsoft bereits Skype 8 für Android und iOS präsentiert.
heise.de, zdnet.de

Nicht aufgeben

Aus einem Baumstupf in Wesel erwacht neues Leben. Im Winter wurde dieser Baum durch eine Winrose so stark gedreht das er abgeschärt wurde. Es war ein riesiger Baum und in diesem trockenen Sommer erwacht er wieder

Sehr leckere Marmelade

Meine Frau hat mir einen Marmelade mitgebracht. Sie ist nach dem Öfnen nur einige Tage haltbar weil sie keine Konsevierungstoffe hat. Auch ist sie nicht so anders als alle anderen Marmeladen mit diesen Früchten. Der Geschmack ist sehr angenem. Auf der Webseite www.zuegg.de gibt es mehr Informationen auch über andere Producke.

Ich habe schon viele Marmeladen gegessen. Meist eine Gelee und viel Zucker. Ich mag es mehr mit Früchten die man auch sieht. Es gibt wenige gute. Meine bisher Beste wurde nun auf platz 2 verdrängt

Zahl des Tages

Zahl des Tages

48 Prozent

der befragten Internetnutzer gaben in einer repräsentativen Umfrage an, sie hätten Schwierigkeiten, in den sozialen Netzwerken inhaltlichen Beiträgen und Werbung auseinander zu halten.
heise.de