Joy Flemming ist Tot

Soul-Ikone Joy Fleming ist Mittwochabend im Alter von 72 Jahren gestorben. Die Sängerin verschied völlig unerwartet in ihrem Haus in Hilsbach bei Sinsheim. Jetzt sprach ihr Ex-Ehemann, mit dem sie 27 Jahre verheiratet war, über das unerwartete Ende ihres Lebens.

Diese Nachricht erschütterte die Musikwelt. Joy Fleming ist „ohne Vorerkrankung friedlich eingeschlafen“, wie ihr Sohn und ihr Lebenspartner mitteilen ließen. Über 50 Jahre lang begeisterte sie die Leute mit ihrer kraftvollen Stimme. Nun ist sie still und leise aus dem Leben geschieden. Ihr Lebensgefährte Bruno Masselon fand die 72-Jährige leblos in ihrem Haus.

„Als Bruno gegen 20 Uhr nach Hause kam, lag Joy im Wohnzimmer auf der Couch und atmete nicht. Sie war noch warm, aber Bruno fühlte bei ihr keinen Puls mehr,“ erklärte ihr Ex-Ehemann Bernd Liebenow gegenüber der „Bild“-Zeitung. Zwar rief Masselon sofort den Notarzt, jedoch kam für Fleming jede Hilfe zu spät: „Ein Wiederbelebungsversuch schlug leider fehl.“

Noch Ende August hatte die Sängerin auf der Bühne gestanden, im Oktober sollte ihre kleine Tour starten. Zwar habe die 72-Jährige laut Liebenow mit ihren kaputten Knien zu kämpfen gehabt, sonst sei sie aber völlig gesund gewesen.

Ihre Stimme war einzigartig

In Gedenken an Joy Flemming ihre Songs


Wie die Zeit vergeht

…schon wieder 14 Tage um. Als Rentner müsste man doch Zeit ohne Ende haben. Ich weiß nicht wie ich alles mit Arbeit alles geschafft habe. Der frühere Raum der an einem Fips vermietet war ist fast komplett renoviert. Alle Tapeten sind ab und neu wieder dran. Am Wochenende wir der Boden komplett gemacht. Aus diesem Raum haben wir unendlich viel Müll herausgeholt. Alleine über 300 Flaschen. Auch der Boden ist raus weil unter im eigenartige Flecken waren. Es kommen auch neue Heizkörper in dem Raum. 

Was soll nun mit den Raum passieren. 

Ich werde ihn nicht mehr vermieten. 

Ich werde Ihn schön einrichten und hier werden Gäste empfangen.

Ein nierenförmiger Tisch wird aufgebaut und ein live Studio eingerichtet.

Es geht zur Zeit alles schneller als gedacht und ich denke das die ersten Dinge schon nächste Woche in den Raum gebracht werden

 

Terror

Tẹr·ror
Substantiv [der]
  1. 1.
    der Vorgang, dass eine bestimmte Gruppe von Menschen Gewalttaten wie Bombenanschläge und Morde ausführt, um Angst und Schrecken zu verbreiten; mit dem Terror wollen die Terroristen bestimmte Ziele durchsetzen.
    „ein Regime mit Terror aufrechterhalten“
  2. 2.
    ein über längere Zeit andauerndes Verhalten gegenüber anderen Menschen, bei dem man mit Drohungen, Zwang und Gewalt diese einschüchtern und schließlich beherrschen will.
    Eine Interessante Erklärung was Terror ist.
    Ist euch Klar das alle Probleme die wir jetzt haben von den Europäern nach dem ersten Weltkrieg gemacht worden sind. Die Sieger also auch England haben willkürlich  die Grenzen gesetzt. Auch wurde und wird massiv mit Falschmeldungen, Manipulierten Meldungen und Kriegen eingewirkt. Da darf man sich nicht wundern das die Menschen über Generationen einen Hass auf uns haben. Auf unsere Lebensart der sogenannten Freiheit. Wir leben schon lange vor meiner Geburt auf Kosten Anderer. Diese Menschen kommen aus Not zu uns oder werden von anderen dazu gelenkt das man sich Rächt.
    Die Terroristen sind auch wir ? siehe die Definition 2.2
    Wir bringen nicht jemanden direkt um.
    Was wollen Terroristen?  
    Unser Land unser Leben zerstören. Unruhe Stiften. Angst verbreiten.
    All das schaffen Sie schon jetzt. Angst ist kein guter Ratgeber.
    Politiker sind wir Fahnen im Wind. Sie wehen dahin von Wo der Stärkste Wind kommt. Sie haben Angst um Ihre Macht, Ihre Position, um Ihr Einkommen.
    Sie meinen Immer wenn etwas passiert muss man sofort etwas tun.
    Wir sind auch noch so dumm das wir auch so denken.
    Ich mag lieber eine Regierung die Sicherheit im Hintergrund macht, genug Geld und Personal zu Verfügung stellt, als eine Regierung die nach einem Anschlag danach schreit das sie Gesetzt verschärfen muss. Überall Videoüberwachung, abhören, speichern. Aber das ist genau der falsche Weg. Wir haben bisher nichts geändert. Wir unterdrücken und grenzen Fremde. Wir wollen in einer Globalen Welt doch unter uns sein.
    Wir werden den Terror nicht mit Gewalt beenden.
    Es sterben Menschen, wir machen mehr Panik um Terroropfer als um die 1000 Menschen die dieses Jahr im Mittelmeer ertrunken sind